ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1000

Warentest und kein Ende: iBook

600 MMhz sind nicht genug!

Autor: bh - Datum: 30.11.1999

Einige Leser haben sich bei der Stiftung Warentest beschwert, da diese in ihrem Test besonders das Fehlen eines Diskettenlaufwerkes im iBook bemängelt hatten. Ach ja, und das kristallklare Display wird ohnedies nur nach der Größe gewürdigt. (Ich verkneif mir jetzt etwas gehässiges über "bei uns in Deutschland kommt es nun eben mal auf die Länge an"!) Jedenfalls war Dr. Dirk Lorenz von der Stiftung Warentest so freundlich, gleich für das nächste Bonmot zu sorgen. Wer Disketten für veraltet hält, aber einen 600 MHz Rechner als Spitze der technischen Leistungsfähigkeit ansieht, empfindet unser Testergebnis natürlich als vollkommen abwegig. Aber mein lieber Testerkönig, warum denn gleich so gehässig - das iBook hat nunmal 600 Mhz, und die reichen. Ich werde mir erlauben, dem Herrn die "Mhz-Myth" Geschichte ans Herz zu legen. Wenn die Stiftung Warentest hier wieder mal Mhz vergleicht und die unterschiedliche Prozessorstruktur (RISC-CISC: klingelts?) außer Acht läßt, muß man helfend eingreifen. Zumal: Wir versuchen hingegen die positiven und negativen Seiten von PC- und Apple-Welt objektiv zu vergleichen. Durch die langsamere Hardware fürs Geld hat Apple da aber meist das Nachsehen. Deswegen setzt ja auch der österreichische Bundesrechnungshof auf ein 100% Mac-Netzwerk, weil die Kerle das Geld nur so beim Fenster hinausjodeln, jaja. Dual-Ghz mit einer AltiVec-Einheit drauf, das ist nun einmal zu wenig, wenn irgendwelche anderen Toaster schon mit 2 Ghz und Heckspoiler ausgeliefert werden. Zur Diskette erübrigt sich jede Diskussion - CD-Brenner, DVD-Brenner, ZIP-Laufwerk: alles in ihren Mac, wenn Sie es wünschen. Keine Disketten, weil eben 1,4 Mb NICHT genug sind - aber für Beckmesser, welche die Bits gerne einzeln zählen wollen, ja da reicht es wohl doch noch. Hier geht es zum iBook-Test - übrigens kam das erste iBook (Modell Maggie Thatcher Handtasche) noch unter die ersten drei.

Kommentare