ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1004

InfoWeek zum iMac

Meinungsverschiedenheit in Sachen Abkupfern

Autor: bh - Datum: 09.03.2002

Kolumnist Urs Binder von der InfoWeek hat sich nun auch dem iMac publizistisch genähert - für eine Zeitschrift, die früher fast nur PCs gewürdigt hat, ganz erstaunlich. Herr Binder preist das Design, die Hardware vor allem in Bezug auf Videoschnitt und das "perfekt abgestimmte Betriebssystem". Wohltuend räumt er mit dem ewigen Vorurteil der mangelnden Erweiterbarkeit auf - "anno 2002 ist Erweiterbarkeit nämlich nicht mehr mit möglichst vielen PCI-slots gleichzusetzen." Zwei FireWire- und fünf USB-ports müssen doch genügen meinen auch wir, zumindest für den durchschnittlichen Normalbenutzer. Stutzig wurden wir lediglich bei einem Satz in Herrn Binders Elaborat: "Windows ist, das muss den Mac-Adepten einmal gesagt sein, heute kein bisschen weniger benutzerfreundlich als das MacOS. Seit Version 8 kupfert das Macintosh-Betriebssystem sogar von der Windows-Plattform ab und nicht mehr umgekehrt." In punkto Benutzerfreundlichkeit halte ich persönlich einfach viel von "Absturz mit UNIX-Netz", aber seine Plage sucht sich jeder selbst aus. Herzlichen Dank für den Hinweis an Leser Stephan - der Artikel von InfoWeek liegt nur in Papierform vor.

Kommentare