ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1019

iMac und Porsche - eine Parodie

Leser Michael rankt sich am Stil der Wirtschaftswoche hoch...

Autor: bh - Datum: 15.01.2002

Viel Zuschriften haben wir erhalten bezüglich des Artikels in der Wirtschaftswoche. Die dortige Berichterstattung veranlaßt uns ja zur Verleihung des "Nix-Checker-Awards" an die Verfasser des wohl lustigsten MacWorld-Berichtes, einige Leser dürften sogar in der Redaktion der Wirtschaftswoche angerufen haben. Leser Michael reagierte noch viel netter: er schrieb eine Parodie auf den Stil der Wirtschaftswoche-Autoren, verlegte das Beispiel in die Autoindustrie.


"Was Porsche-Chef Wiedeking auf der IAA präsentierte, hat eigentlich niemanden wirklich interessiert. Angeblich sei Porsche der profitabelste Autobauer, was aber bei 0,27 Prozent Marktanteil wohl nur hartnäckige Porschfans glauben mögen.

Die Vorstellung des neuen 911 Carrera geriet dann endgültig zu einem Desaster. Dieses Vehikel in Form einer Seifenschale bietet gerade einmal Platz für zwei Personen und ist daher für eine Familie mit acht Kindern völlig ungeeignet. Auch weiterhin bleibt also der VW-Bus die erste Wahl auf dem Automarkt.

Wiedeking versäumte zwar nicht, die Fahrleistung und Beschleunigung seines neuen Flaggschiffs in höchsten Tönen zu loben, in Wirklichkeit steckt im neuen Porsche aber ein ganz normaler Benzinmotor. Ein Treppenwitz der Geschichte ist aber wohl, dass dieser Motor im Kofferraum untergebracht ist und wertvollen Stauraum verschwendet, während vorne unter der Motorhaube gähnende Leere herrscht.

Ein geplanter Fahrtest scheiterte außerdem daran, dass wir rechts neben dem Lenkrad kein Zündschloss entdecken konnten. Hier muss Porsche unbedingt noch nachbessern! Eine Anhängerkupplung sucht man ebenfalls vergeblich.

Zuletzt ist auch der Preis des neuen Modells nur zu kritisieren; 80.000 Euro sind für ein derart unpraktikables Auto schlichtweg zuviel. Ein einfacher Golf bietet vergleichbare Leistungen zu einem Viertel des Preises.

Es bleibt somit ein Rätsel, wie Porsche je zu einem erfolgreichen Massenhersteller werden will. Wer noch Porsche-Aktien besitzt, sollte diese schnellstes verkaufen."

Ja, und auch uns MacGuardians ist es ein Rätsel, wie so viel tolles Zeug geschrieben werden kann. Vermutlich ist nach dieser jährlichen Überprüfung das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer Tageszeitung/Ihrem Magazin etwas zerrüttet. So ist das eben mit den Medien! Sie manipulieren alle, selbst wenn Sie es nicht wissentlich oder willentlich tun - allein durch die Auswahl der Themen wird der Leser beeinflusst. MacGuardians.de bekennt sich offen dazu, wir haben nie ein Hehl daraus gemacht, daß alle erscheinenden Beiträge ausgesprochen subjektiv sind und lediglich die Meinung des Autors wiederspiegeln. Leider kam es dadurch auch oft zu Mißverständnissen, weil eine "Blattlinie" vermißt wurde. Die gibt es aber nicht, und wird es hoffentlich auch nie geben. Jeder Redakteur schreibt, wie ihm der Schnabel gewachsen ist und hält nicht hinterm Berg mit seiner persönlichen Meinung. Auf eine einzige Kernaussage haben sich die MacGuardians-Redakteur geeinigt, aber das wird Ihnen wohl nicht neu sein: we don¥t link to microsoft.com

Kommentare