ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1021

Zürcher, Telekom und FAZ

MacWorld/iMac im Pressespiegel

Autor: bh - Datum: 12.01.2002

Nicht jedem mag es schmecken, aber eine mediale Rückschau auf die MacWorld San Francisco zeigt ganz gut, wie Apple in Deutschland so dasteht. Viele Leser haben um eine Fortsetzung gebeten und nachdem einige auch Material geschickt haben, sind wir dazu in der Lage: herausragend wie immer in seriöser und nüchterner Berichterstattung - die Neue Zürcher Zeitung. So manchem mag sie als einzige Zeitung mit Weltgeltung vorkommen, denn dort werden anläßlich des TFT-iMacs auch gleich Konkurrenzmodelle genannt. Dort wird der Preis genau analysiert und als "konkurrenzfähig" erkannt und dennoch darauf hingewiesen, daß die alten Röhren-Modelle weiter verkauft werden. Wer also die Journalisten seiner Leibpostille mit "Journalism at its best" vergleichen möchte, klickt sich zur NZZ durch.
In den ComputerNews von T-Online wurde der Beitrag mittlerweile geändert, aber wir haben das Original von einem Leser erhalten. Einen kleinen Auszug gefällig?
...Doch in Bezug auf die Leistung hinkt er dem "Zeitgeist" eher hinterher... Für Video-Bearbeitung sind die Modelle zu langsam. Auch in Bezug auf Spiele und Multimedia hat der iMac nicht viel zu bieten. Das sogenannte "SuperDrive" der Profi-Ausführung brennt CD-Rs lediglich mit achtfacher Geschwindigkeit - während die ersten 32fach Brenner auf den Markt drängen..."
Hat wohl jemand übersehen, daß dieses Laufwerk eben auch DVDs brennt, hm? Macht nix, Telekom - ihr überseht noch ganz andere Geschäftsfelder oft ganz, euer eigenes nämlich.
Die FAZ brachte einen einigermassen ausgewogenen Bericht auf Seite 25 ihrer Printausgabe. Zwar wurde dort übersehen, daß der klassische iMac weiter erhältlich ist, und einige Seltsamkeiten zur Windows-Kompatibilität waren auch dabei, unterm Strich war es aber "bemühte Objektivität"

Kommentare