ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1024

Testen Sie Ihre Medien an Apple!

Wer Apple in die Krise schreibt, kann wohl nicht lesen!

Autor: bh - Datum: 09.01.2002

Die MacWorld: immer eine gute Gelegenheit, eine Neubewertung der Medien vorzunehmen. Von diesem Unternehmen haben wir durchaus ein bißchen Ahnung, wir kennen die Produktpalette und die Marktlage - sehen wir uns also an, was die Journalisten daraus für ein Süppchen brauchen. (Klar, wir sind auch Journalisten und Schreiberlinge, aber ihr werdets nicht vermuten - Wir sind die Guten!)

In den Nachrichten auf Pro 7 kam Apple mit der MacWorld vor, der neue iMac sei vorgestellt worden - zwar wurde die keynote vom Vortrag als "heutiges" Ereignis behandelt, aber wer will bei so vielen komplizierten Zeitzonen denn akkurat sein? Der Beitrag beinhaltete auch die Aussage, daß Apple hoffe, mit diesem Produkt aus der Krise zu kommen - na klar Freunde, wer flockige 4,3 Milliarden Dollar auf der Kante hat, kriegt die Krise, aber höchstens weil der Geldschrank nicht mehr zugeht. Abschließend moserte Pro 7 noch über die später Verfügbarkeit; ein Punkt an der Strategie Apples, der tatsächlich verdient hätte, näher beleuchtet zu werden, aber nicht bloß mit einem negativen Schlußsatz vor dem typischen "für Pro 7 in Entenhausen: Carsten Schraubenzieher!".

Weil einer unserer Leser dann noch zu RTL II gezappt hat, wissen wir auch, wie es dort zuging. (Gerüchten, wonach RTL II ja "eh nur von Titten eine Ahnung hätte", müssen wir entschieden entgegentreten. Aber selbst wenn dem so wäre: was sind Brüste denn anderes als fleischgewordene DUAL-Prozessoren, synchron getaktete Objekte der Begierde?) RTL II jedenfalls verwies auch treffsicher darauf, daß Apple aus der Krise müsse und mit 25% Umsatzrückgang letztes Jahr ja tüchtig auf den Deckel bekommen habe. Freilich, und die restliche Industrie wurde nicht beschädigt, hm? Gewinne hat Apple auch keine satt eingefahren, ja? Der Schluß war angeblich noch einmal ein Lustgewinn, denn da wurde auf das fundamentale Problem der Macs hingewiesen: sie wären nun mal viel langsamer als die PCs...

Liebe Leser! Wenn Sie Ihre Haus- und Hofzeitschrift oder Zeitung testen wollen, suchen Sie Berichte über Apple. Wer jetzt über dieses kerngesunde Unternehmen schreibt, daß es in der Krise stecke, hat sie nicht mehr alle. Der würde problemlos schlucken, daß der Strom hierzulande mit 220 km/h aus der Dose kommt - und solche "Kompetenz" wollen wir uns nicht bieten lassen! Wenn Sie grob falsche Berichte aus Print- oder Onlinemedien haben, wir leiten diese gerne gesammelt an Apple weiter, damit das Unternehmen aufklären kann. Aufkläre darüber, wo die Innovation stattfindet: am Infinite Loop in Cuptertino!

Kommentare