ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1027

Begabtenförderung: kauft den Schülern Macs!

Sachsen zeigt vor, wie es geht.

Autor: bh - Datum: 17.12.2001

MacGuardians lesen viel, aber alle Zeitschriften können wir denn nun auch nicht abdecken. Beispielsweise gehen wir nicht oft genug zum Friseur, um jede Ausgabe von "Super Illu" lesen zu können - obwohl sogar dort manchmal was spannendes drinnensteht. Ein Bericht über das erste staatliche Gymnasium für Hochbegabte in Meißen, Sachsen beispielsweise. Unter dem Motto "Praxisorientiert für das Leben lernen" werden hier 96 Schüler mit überdurchschnittlichen Begabungen gefördert, aber auch gefordert. "Hier wird die künftige Elite Sachsens geformt", tönte Kultusminister Matthias Rößler bei der Eröffnung.
Jawohl - und genau deshalb posieren die glücklichen Begabten denn auch im Computerraum vor einer bunten Reihe von iMacs (slot-loading, also die Revision vor dem Haschmac frühestens). Da lallt keiner was von "Industriestandard" - ist eine Schule denn eine Schwermetallverarbeitung? Nein, ein Ort der Bildung und Entfaltung, und wer täglich an einer "schweren Schutzverletzung" ansteht, wird nicht mehr viel Kreativität entfalten, sondern eher Wut und Zorn. Bravo Sachsen für adäquate jugendgerechte Ausstattung in Sankt Afra! Eine Hochbegabtenschule hat mehr Spielraum als eine "normale", was wieder beweist: die Leute verwenden einen PC, weil sie müssen - aber einen Mac, weil sie wollen. (Dank an Leser Jan für den Tip.)

Kommentare