ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1029

Was SPAM uns lehren kann...

... von der Unbrauchbarkeit der Übersetzungsmaschinen...

Autor: bh - Datum: 30.11.1999

Auf die Gefahr hin, daß man mich wegen Jugendgefährdung aus dem Netz wirft: wir bekommen tollen Spam dieser Tage. Alle Redaktionsmitglieder filtern wie die Blöden und fragen sich, wieso Reifenhändler in Asien uns Porno-Mails schicken. Doch in jedem Fall ist SPAM eine lehrreiche Geschichte, weil er die Probleme automatischer Übersetzungen zeigt wie kein zweiter:

heisse und hornige Geschenke
ist hier, was wir diese Woche hinzufügten:
4 sehr grosse filme erstaunlichen samenzellen schossen
4 erstaunliche filme eines unglaublichen busty mädchens, das hat anales geschlecht
download soviel wie sie kann!

Wer solches Deutsch animierend findet, hat SPAM wohl verdient - wir aber wissen wieder, wieso Übersetzungscomputer keinen Erfolg haben. Hat sich übrigens schon gezeigt, wenn man den Lewinski-Report durch die AltaVista-Übersetzung laufen ließ - das war viel schweinischer als der Originaltext...

P.S. Gerade frisch reingekommen: "Hallo, wir laden Sie zu unseren 72 Stunden Geschlechtstadium ein." WAS zur H÷LLE soll das sein?

UPDATE: wieder spannende Post aus der Übersetzungsmaschine. Diesmal noch tollere Verheissungen:

Reale† XXX Web-Nocken!
TEENS, BEWUNDERER UND PAARE!!

Wenn das kein Angebot ist - klingt nach heissen Spielchen mit dem herrlichen Dessert "Salzburger Nockerln", auf DAS sind wir ja hier in ÷sterreich noch nie gekommen...

Kommentare