ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1050

STERN-Satire über Apple

Satire ist, wenn man trotzdem lacht. Bitte.

Autor: bh - Datum: 30.11.1999

Über die Zeitschrift "STERN" sollte ich wohl zu Beginn etwas einführendes sagen. Aber die Sache mit den Fritze-Hitler-Tagebüchern ist alt, und deshalb sage ich nur: den STERN kauft man dann, wenn die Bahnfahrt zu lange ist, um nur den SPIEGEL oder FOCUS zu lesen.
Lichtblick ist natürlich die Online-Version, in der kreative, quirlige Persönchen Tag für Tag ihr Photo ins Web stellen dürfen, um ihr Selbstwertgefühl für die nachfolgenden Zeilen erstmal zu heben. Ganz toll ist in der aktuellen Webausgabe wieder die Satire - vor allem der Verbraucherhinweis "Achtung Satire!" warnt uns schon, daß die Leserschaft dieses Schreibers sonst eigentlich keinen Spaß versteht. Was folgt, wäre ein ganz brauchbarer Hetzartikel gegen Apple, wenn er in der PC-Hardcore-Szene auftauchte. Belangloses Gelaber über Steve Wozniak ("den anderen, den man sich nie merkt") und Genöle über den iMac ("buntes Plastik-Ei") sowie abfällige Bemerkungen und falsche Tatsachen über die Erfindung des GUI. Es findet sich in dem Beitrag nichts, was wir nicht schon einmal gehört haben - aber leider kein Quentchen Humor. Das Problem ist nicht, daß hier negativ über Apple geschrieben wird; auch wenn wir das regelmäßig besser hinbekommen. Das Problem ist vielmehr, daß dieser Beitrag so gerne eine Satire wäre und Herr Hirschbiegel gerne ein vor Witz sprühender Journalist, das Aushängeschild des STERN. Wir sollten jetzt nichts gegenteiliges, enttäuschendes sagen, oder? Schließen wir lieber mit einem Lob: Thomas, die Sonnenbrille ist wirklich schick!

Kommentare