ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1087

Neue Macs und SCSI

Autor: wp - Datum: 01.01.1999

Mit den neuen blau-weißen G3 Macs (und den iMacs) ist SCSI am Mac plötzlich keine eingebaute Selbstverständlichkeit mehr. Wer vorhandene SCSI-Geräte nicht schon abgeschrieben hat oder sie aus anderen Gründen behalten will, braucht also eine Karte. Da ich einen Yosemite Mac 350 Mhz besitze und dazu zunächst eine ProRaid von Formac hatte, nun aber eine Adaptec 2930, will ich hier einen kleinen Überblick zum Thema SCSI-Karten im neuen G3 Mac geben.

Die ProRaid von Formac ist in der Einkanalversion für ca. 200DM erhältlich. Sie bietet sogar Ultra-SCSI und hat extern und intern 68-polige Anschlüsse sowie noch einen internen 50-poligen für Festplatten, die „nur” das Ultra-Protokoll beherrschen. Seit der ROM-Version 1.3.2 ist die Karte in der Lage, SCSI-Platten startfähig zu mounten. Die ProRaid verfügt über ein Flash-ROM, mit dessen Hilfe sich die Betriebssoftware der Karte updaten läßt. Dies ist mittlerweile ein übliches Verfahren, das auch Apple nun mit seinem MacOS Software ROM nutzt.

Bei der Formac ProRaid soll dieses Verfahren es ermöglichen, bei Updates am MacOS Software-ROM die Karte an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Dies funktioniert auch recht ordentlich, jedoch - und jetzt wird es witzig - nicht so richtig mit Yamaha Brennern der Serie 4416, also den aktuellen Brennern dieser Firma. Die funktionieren aber auch sonst nicht so zuverlässig, ich habe heute meinen Austauschbrenner von Yamaha auch defekt zurückgeschickt (dafür kann aber Formac nichts).

Zurück zum Thema: Nun sollte man meinen, Formac - deutsche Firma! - die machen das. Hierzu muß ich sagen: Formac scheint überfordert zu sein. Zwei Flash-ROM-Versionen, 1.3.6 und 1.3.9, wurden angeblich exklusiv Macnews.de zur Verfügung gestellt mit der großmundigen Ankündigung: Wir haben das Problem gelöst! Na ja, die ROMs findet man bei Formac nur auf dem FTP-Server und dort nur im Ordner BETA!! Das sagt schon alles. Eine unfreundliche und eine freundliche Mail an Formac von mir blieben unbeantwortet. Auch verschiedene Online-Foren sind öfters mal mit Fragen zu diesem Thema bepflastert.

Das gleiche Problem tritt übrigens auch am iMac auf: Die iMac-Version der Formac-Karte, iProRaid, hat massive Probleme mit Yamaha Brennern. Außerdem traten Probleme beim Booten des iMac von der Notfall-CD auf, die selbst mit Drücken der Taste „C” nicht zum Hochfahren des iMac genutzt werden konnte. Dies soll nun mit den “Beta ROMs³ aus dem Haus Formac behoben sein. Sehr ärgerlich ist beim iMac auch die Kabelstrategie von Formac: Das Kabel für die iProRaid ist ein absolutes Spezialkabel und kostet ca. 70 DM, also etwa 1/3 des Kartenpreises. Mein Mac Händler sagte mir, daß es nur eine Firma gäbe, die dieses Kabel herstellt! Eine tolle Leistung, man zahlt also insgesamt 270 DM und hat eine Karte, die mit einem Brennertyp inkompatibel ist.

Zur Performance der Formac-Karte: Beim Einsatz an normalen Festplatten mit Ultra-Bus z.B. von Seagate (9Gig) kam die Platte knapp an den Rand der Ultra-SCSI-Bandbreite von 20MB. Eine Ultra-Wide-Platte konnte ich noch nicht testen, da ich noch keine besitze.

Nach all den Problemen, ca 20 Flash-ROM Updates - sowohl am Yamaha Brenner als auch an der Formac - sowie etlichen Malen Gehäuse auf und zu am neuen G3 Mac hatte ich die Nase voll: Ich holte mir die Adaptec 2930, Ultra SCSI (20 MB theoretische Bandbreite).

Damit galt nun endlich wieder das Prinzip AEG: Auspacken, Einschrauben, Geht! Und zwar auf Anhieb! Brenner sofort erkannt, nur eine Jumperbelegung auf der Karte, um der Karte zu sagen, ob´s ein neuer G3 oder ein alter G3 ist, das warŒs. Die Anleitung dazu gibt es bei Adaptec-europe.com (auf der amerikanischen Seite ist von der 2930 nichts zu lesen). Die Performance der Karte ist eigentlich sehr gut, und der externe Stecker ist ein weit verbreiteter Steckertyp, der günstig im Dosenladen um die Ecke zu haben ist. Einziges Manko: Die Adaptec 2930 scheint kein FlashROM zu besitzen; hoffen wir, daß das gut geht. Denn wenn Apple wieder mal das Bootverhalten der Macs ändert, könnte man im Regen stehen.

Dennoch ist für mich die Sache klar: Mit der Adaptec 2930 gibt es eine vernünftige SCSI-Lösung auch für die neuen G3 Macs, während ich die Formac (i)ProRaid nicht empfehlen kann. Auch verschiedene Versender raten von der Formac ab, weil sie zu vielen Inkompatibilitäten neigt (Zitat eines Versenders). Kann ich so bestätigen. Auch scheint die Firma Adaptec doch von einem etwas größeren Wissen am Mac zu profitieren. Ärgerlich finde ich, daß Formac einen miserablen Support pflegt, halbfertige Produkte verkauft und die User als Beta-Tester mißbraucht. Genauso ärgerlich die ständig wechselnden SCSI-Stecker an den Karten, diese freuen nur die Händler - sind doch an einem lumpigen Kabel mehr Prozente verdient als an einem Mac.

Zusammenfassend muß ich sagen, daß das Thema SCSI am Yosemite Mac durchaus kein einfaches ist, wozu Apples neues ROM für die Kartenhersteller jedoch wohl auch stark beigetragen hat. Dadurch wurden offenbar die Bootregister doch sehr heftig geändert.

So, ich hoffe, ich konnte etwas Info zu dem Thema rüberbringen!

Kommentare