ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1093

Mein neuer Mac und ich

Oder: Woran Apple so spart!

Autor: wp - Datum: 05.09.2000

Letzten Freitag war es soweit. Ich habe ihn abgeholt. Er ist komplett in graphite gehalten, hat einen G4 Prozessor in seinem Inneren und besitzt natürlich die neue Maus und die Tastatur, die rühmlich erwähnt wurde (zu recht!).

Wo fange ich nur an zu berichten?
Beim Auspacken - ist zu langweilig - oder eher kurzweilig? Der Mac war jedenfalls in fünfzehn Minuten aufgebaut und eingerichtet. Alles lief nach dieser kurzen Zeitspanne und damit meine ich 15 Minuten!
Der neue Monitor ist eine Augenweide, daß obendrein nur ein Kabel für USB, Video und Strom zuständig ist, kann ich gar nicht genug erwähnen.
Die Festplatte ist viel leiser geworden, der Anschlag der neuen Tastatur ist wundervoll "klack, klack, klack...".
Die Maus... brauche ich eigentlich niemandem mehr zu erklären. Im Netz ist alles erdenkliche über sie zu erfahren. In der ersten Nacht habe ich alle Lichter gelöscht und die Vorhänge zugezogen, um das rote Leuchten zu bestaunen. Zugegeben, wir Mac-User scheinen ein komisches Volk zu sein.

Ich habe jetzt viel wirres Zeugs ziemlich unkoordiniert von mir gegeben, fangen wir doch mal vorne an. Also, der Rechner ist ein stinknormaler G4, wie er schon längere Zeit auf dem Markt ist. Dass er ein DVD-ROM besitzt, kann ich nur begrüßen. Leider ist die neue Grafikkarte von ATI noch nicht mit an Bord, sonst könnte ich DVDs schon am Fernseher schaun. Aber ab September gibt es die AGP-Version für knapp 700,- DM im Handel (die PCI-Version kommt im November). Der TV-Ausgang ist also in der Mache.

Über den G4 gibt es nicht mehr viel zu berichten. Die Gigabit-Ethernetschnittstelle kann ich wohl noch nicht nutzen, aber mein Netzwerk ist auch mit 100 Mbit schnell genug. Wir werden sehen, wann eine reelle Möglichkeit besteht, diese Geschwindigkeit auszunutzen. Privat sicher noch lange nicht.

Mit den zwei USB-Steckplätzen kommt man nicht lange aus, aber mit der Anschaffung des neuen 15,1-Zoll TFT-Monitors habe ich ja zwei zusätzliche USB-Anschlüsse erworben. Da Apple auf das Verlängerungskabel der Tastatur leider verzichtet hat, ist der User gezwungen, entweder einen neuen Monitor direkt mitzuordern (was es ermöglicht, die Tastatur am Monitor anzuschließen), den Tower auf den Tisch zu stellen oder aber ein USB-Verlängerungskabel käuflich zu erwerben (schade Apple, finde ich nicht gut). Im wahrsten Sinne des Wortes am falschen Ende gespart. Leider hat Apple bei den neuen Rechnern auch kein Mikrofon mehr beigelegt, was bei einer nachträglichen Anschaffung mit 45,- DM zu Buche schlägt.

Wenn wir schon beim Schimpfen sind, machen wir auch gleich weiter. Der Mac lässt sich nicht mehr via Tastatur einschalten, da auf der neuen Tastatur kein solcher Schalter vorhanden ist. Man muss also entweder (s.o.) den Tower auf den Tisch stellen, was einem den Kauf des Verlängerungskabels erspart oder aber einen der neuen Monitore dazustellen. Über diese kann man nämlich per drucksensitiver Taste den Mac hochfahren oder in den Ruhezustand versetzen.

Der Vorteil zum alten G3 ist, dass dabei wirklich alles abgeschaltet wird, auch der Lüfter, der bei meinem alten G3 b/w immer noch mitlief, trotz Tiefschlaf. Ein Fortschritt. Lediglich das An- und Abschwellen der Leuchtkraft der Dioden am Rechner und am Monitor ist noch zu sehen.

Was soll ich alles in allem sagen? Nun, der Rechner ist perfekt - fast. Das Nichtvorhandensein des Mikrofons und der kleinen Boxen, wie sie beim Cube Standard sind (auch wenn der Klang nicht der Beste ist), ärgert mich. Für die User, die sich nur den Rechner gekauft haben, tut es mir leid, dass Apple keine USB-Tastaturverlängerung mehr mitliefert und der Rechner nur über die reguläre Ein-/Ausschalttaste anzuwerfen ist. Allen Anderen kann ich nur sagen: Kopf hoch! Alleine Tastatur und Maus lohnen die Anschaffung. Die Tastatur ist ausgewachsen und ich lerne wieder das "rechts-vom-Cursor-löschen" schätzen. Auch die programmierbaren F-Tasten haben ihren Reiz, von der CD-Auswurftaste ganz zu schweigen. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich, wenn ein Windows-User im Raum ist, die CD immer noch auf den Papierkorb ziehe - das ist mir das verwunderte Gesicht des Win-Users wert!

Wer bei seinem letzten Rechner mit der kleinen Tastatur ausgekommen ist, findet vielleicht noch Verwendung dafür und verkauft die neue Tastatur, die hier ja einzeln ziemlich teuer ist.

Insgesamt ist Apple im Hinblick auf Design und Funktionalität sicherlich ein Glanzstück gelungen. Aber nur, wer das ganze Paket erwirbt, wird das Glänzen in den Augen haben, das ich seit letzter Woche immer wieder morgens im Spiegel blitzen sehe.

Einen Dank muß ich noch loswerden. Nicht, weil ich es versprochen habe, sondern weil ich es von ganzem Herzen möchte: DANKE, liebe Computer Company SAM! Ich habe Euch jeden Tag seit der Bestellung angerufen (obwohl ich wusste, dass Ihr Euch meldet, sobald der Rechner da ist). Ich habe wohl ziemlich genervt. Der technische und persönliche Support lässt keine Wünsche offen. Als ich bei euch in Wuppertal stand, um den Rechner abzuholen, wäre mir ja schon fast ein USB-Verlängerungskabel in die Hand gedrückt worden, das vorsorglich schon mal für alle bestellt wurde, die bei Euch einen neuen G4 erworben hatten - aber ich habe ja den neuen Monitor :-). Auch ein Mikrofon hätte ich bekommen (unbenutzt, aber grau) - und das für die Hälfte vom Preis!

Apple kann sich von diesem Engagement ruhig eine Scheibe abschneiden.

Kommentare