ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1096

68k: the power to be Router/Firewall/Web Server (1)

Autor: wp - Datum: 19.01.2001

Ich habe vor zwei Monaten meinen Kabelanschluss für's Internet bekommen. Endlich!

Bevor wir an die Ostküste der USA gezogen sind, haben wir an der Westküste gelebt und dort hatten wir natürlich einen DSL-Anschluss. Wir waren so ziemlich die ersten in der Stadt. Das war im Dezember 1997. Alles noch ziemlich experimentell, aber wir hatten dort eine großartige Unterstützung durch die Telephongesellschaft. Dann kam der Umzug und alles war aus.

Im November 2000 wurde endlich das Dorf verkabelt! Wurde auch langsam Zeit! Nach einem Jahr DSL zurück aufs Modem zu gehen, war nämlich schmerzhaft. 56k Modem - puuh. Das ist, wie wenn du von einem Porsche in eine Ente umsteigst! Aber nun sind die Dinge wieder gut, der Porsche läuft wieder.

Die Frage war nun: wie kriege ich mein LAN online? Ein Router muss her. Eine Firewall muss auch her, wegen der Sicherheit, ganz klar. Und wenn wir schon mal dabei sind, dann können wir auch gleich noch einen Web-Server einrichten. Flugs im Netz schlau gemacht, was denn so meine Möglichkeiten sind.

Ich kann ungefähr $150 - $200 für einen Hardware Router von Linksys ausgeben. Und eine eingebaute Firewall wird gleich mitgeliefert. Ähnliche Produkte gibt es von Asanté und MacSense. Allerdings hat keiner dieser Router einen eingebauten Web-Server. Ein andere Lösung muss also her.

Ich habe ungefähr 50 alte 68k Macs. Da muss es doch einen Weg geben, einen dieser alten Rechner einzusetzen? Wäre doch gelacht, wenn wir da nicht etwas machen können! Schließlich sind Macs traditionell länger im Einsatz als PCs und viel variabler einzusetzen. Wieder ins Netz und nach Softwarelösungen umgeschaut.

Sustainable Softworks bietet für $89 IPNetRouter an. Die haben sogar eine Version für 68k-Macs. Firewall ist auch eingebaut. Klasse! Dann eben rübergesurft zu DynDNS.org und flugs eine URL angemeldet. Ist zwar nicht dot com, dafür aber kostenlos. Kostenlos ist immer gut. Damit ich mich nicht jedesmal bei DynDNS.org mit meinem Web Browser anmelden muss, habe ich mir James Sentmans MacDynDNS client runtergeladen. Jetzt fehlt mir nur noch ein Web-Server. WebStar sieht gut aus, aber es ist teuer und läuft nur auf PPC-Rechnern. MacHTTP ist in der engeren Auswahl. Allerdings ist das Programm ziemlich alt und hat nicht unbedingt die Features, die ich möchte. Social Engineering bietet QuidProQuo an. Die Plus und die Secure Version kosten Geld, aber die reguläre Version kostet nichts.

So, nun habe ich die Software zusammen, ein Rechner muss ausgewählt werden. Meine Wahl fällt auf einen Quadra 700 mit 20 MB RAM und 200 MB Platte. Der 700 hat Ethernet eingebaut und eine zweite Ethernetkarte wurde aus einem IIci transplantiert. Die Software ist schnell installiert, und dann geht es nur noch ans konfigurieren. Das Wichtigste ist natürlich IPNetRouter. Sustainable Softworks hat einige ziemlich gute Anleitungen auf einer Webseite (auf der unteren Hälfte). Und wenn man nur eine Ethernetkarte hat, kann man die Konfigurationssoftware runterladen. Damit dauert es ungefähr 5 Minuten bis alles eingestellt ist. Allerdings funktioniert das nur auf einem PPC, eine 68k-Version gibt es leider nicht. Das soll uns aber nicht von der Sache abhalten. Also stellen wir alles per Hand ein. Anleitung ausgedruckt, LAN ausgestöpselt, Quadra 700 eingestöpselt und los geht's.

Denkste! Nichts geht! Wie jetzt also?

Mehr davon im zweiten Teil!

Kommentare