ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1110

Wer ist Richard Stallman?

Eine kurze Einführung in die Geschichte freier Software

Autor: wp - Datum: 27.09.2000

Seit fast zwanzig Jahren arbeitet Richard Stallman an der Verbreitung freier Software. Er hat die Free Software Foundation gegründet und das GNU Projekt aus der Taufe gehoben, zu den geistigen Kindern dieser Bewegung gehört auch der Linux Kernel und ein Großteil dessen, was heute einfach "Linux" genannt wird. Der Veteran Stallman und seine Kollegen sind aber mehr als nur Software Entwickler. Bei ihren Unternehmungen stützen sie sich auf eine moralische Grundlage, deren Fundament die Annahme ist, daß Software frei sein sollte. Mit Freiheit ist in Stallmans Texten aber nicht nur die Kostenlosigkeit gemeint, sondern das Recht, ein Programm für jeden Zweck, wann auch immer, zu benutzen, den Quelltext einzusehen, zu verändern und das ganze frei weitergeben zu dürfen.

Theoretisch sollte Apple mit dieser Philosophie nicht anecken, auch wenn sie mit der "Apple Public Source License", unter der Darwin lizensiert wird, nicht weiter von Stallmans Idealen entfernt sein könnten. Das Recht ein Programm zu nutzen, Stallmans "Recht 0", das erste und eines der Bedeutensten Charakteristika, die freie Software haben sollte, verwehrt Stallman Apple allerdings.

Um die Freiheit eines Programms zu sichern, wurde die GNU General Public License "viral" entwickelt: "The "Program", below, refers to any such program or work, and a "work based on the Program" means either the Program or any derivative work under copyright law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated into another language."

"These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived from the Program, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this License, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works."
Und genau das schlägt sich auf die Entwicklung von Darwin nieder. Beispielsweise ist die GNU Bourne Again Shell (bash), die in Darwin als Standard zum Einsatz kommen sollte, mit eben dieser berüchtigten Lizenz "infiziert". Stallman erklärte, daß die Auslieferung von Darwin mit der Bash (als Standardshell) gegen die GPL verstoßen würde, dabei bezieht er sich auf die obigen Ausschnitte.

Das Ungewöhnliche daran ist, daß Stallman nicht nur seine eigenen Moralvorstellungen zur Seite legt, sondern auch die Grenze zwischen Programm und System verwischt. Wie aus den Auszügen der GPL zu sehen ist, ist das klar möglich, trotzdem wurde die GPL noch nie so ausgelegt und dieser Präzedenzfall bringt ein paar sehr interessante Implikationen mit sich. [Linux, GNOME <-> FSF; Rest]

Bibliographie:
[0] Apple Darwin Homepage
[1] The Free Software Foundation Homepage
[2] Fred Sanchez zur GPL Problematik in Darwin
[3] main.c für GSM mit Copyright und Lizenz
[4] RMS: What is Free Software?

Kommentare