ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1115

Windows XP

Autor: wp - Datum: 22.08.2001

In diversen Publikationen wird die Leserschaft schon jetzt auf Windows XP vorbereitet. Der Nachfolger von Windows ME fußt auf Windows 2000 und wird auf Test-CDs bereits einigen Interessierten nachgeworfen. Von großem Andrang zu sprechen, wäre übertrieben - viele Anwender wissen nicht, wieso ein Upgrade erforderlich sein soll und wieso man schon wieder sein sauer verdientes Geld nach Redmond abliefern muss. Wieder einmal eine gute Gelegenheit, die Arbeitsweise der Lobbies zu beobachten - kauf Dir ein paar Zeitschriften und dann züchte Dir einen Hype.... Tja, PC-Freunde: ich werde euch erklären, wieso es sich aber wirklich lohnt, auf Windows XP umzusteigen.

Was? BH von den MacGuardians gibt den guten Rat, auf Windows XP umzusteigen? Die Antwort auf das "Wieso?" ist simpel: XP bringt den armen PC-Usern einige nette Features des MacOS, die uns schon seit Jahren das Leben einfacher machen. Gerade weil Microsoft sich wieder großzügig am MacOS "orientiert" hat, sollten sich PC-User XP ansehen.

Das neue System von Microsoft wird beispielsweise einen Startscreen mit Benutzeranmeldung beinhalten - so können mehrere User den gleichen Computer verwenden und haben doch jeder ihren eigenen Desktop. Neu, was? MacOS 8.6 oder wie?

Das Startmenü auf der linken Seite beinhaltet jetzt alle Programme, die bisher den Desktop voll gemacht haben - und besonders praktisch: dort sind auch die zuletzt aufgerufenen Programme, zu einem besonders effizienten Start. Wir staunen - steinalte Funktion, ja klar ist die praktisch.

Windows XP protzt mit Sicherheit - denn es ist eine eigene Firewall eingebaut, die vor Hackerangriffen schützt. Abgesehen von meinen Zweifeln über die Qualität einer Firewall von Microsoft - habe ich so etwas nicht schon am 24. März in MacOS X gesehen?

Aber das ist natürlich noch nicht alles, woran die ausgezeichneten Programmierer in Redmond gearbeitet und gefeilt haben: es gibt auch noch eine neue Suche. Nun kann der User sogar angeben, welche Art von File er suchen will: Dokument oder Programm oder sonstwas. Die Suche wird vor allem den jugendlicheren Benutzern mit einem putzigen kleinen Hunde-Icon versüßt - ohne Nutzen, nicht mal eine Hilfefunktion versteckt sich dahinter. Man muss schon froh sein, wenn er nicht auf den Desktop kackt.

Jetzt kommt der Gipfel, Freunde! Die abgeschnittenen Namen in der Taskleiste unten waren selbst Microsoft zu unästhetisch, man hat sich ein neues Konzept ausgedacht. Farbige Balken, die größer oder kleiner werden, je nachdem, wieviele Programme gerade dort unten abgelegt sind.... es riecht verdammt nach Dock, finden Sie nicht? Jedenfalls beweist Microsoft mit Windows XP vermutlich wieder, dass man die Konsumenten für dumm verkaufen kann. Die Werbekampagne wird alles Dagewesene in den Schatten stellen, und niemand wird sich mehr dafür interessieren, ob Microsoft Smart Tags noch integriert sind, weil uns diese kleinlichen Urheberrechtsbestimmungen ohnedies nur stören. (Aktueller Stand: XP wird in der EU ohne Smart Tags ausgeliefert, in den USA mit. Hierzulande verhindert das Urheberrecht, dass Microsoft Links interpoliert, die nicht auf der Website vorhanden sind.)

Wie eingangs erwähnt, kann ich also einem PC-Benutzer nur raten, sich das neue Windows XP zu besorgen - oder statt einem Hopser doch einen ganzen Schritt vorwärts zu machen und sich einen Macintosh zu kaufen. Angesichts der Funktionalitätsvergleiche zwischen MacOS und Windows bestätigt sich, was Andreas Krojer schon immer wusste: XP stands for expired.

Kommentare