ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1116

Programmieren leicht gemacht - Mit REALbasic

Autor: wp - Datum: 02.10.2001

Computer sind gut, Macs sind besser, und dennoch fehlt oft das eine oder andere Feature, dass sich weder im Betriebssystem noch in den installierten Software-Paketen finden lässt. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die das Leben einfacher machen. Es wäre z.B. extrem praktisch, ein Programm zu haben, dass Mail startet, gleichzeitig die neuesten Artikel unseres grünen Magazins runterlädt und warnt, wenn eine gewisse Online-Zeit überschritten wurde. Sie werden lange und vergeblich nach einer Shareware suchen, die ihre Wünsche erfüllt, und falls Sie eine finden, kann Sie überteuert sein. Nun kann man frustriert sein und/oder die teure Shareware bezahlen - oder man nimmt die Sache selbst in die Hand und programmiert sich sein eigenes ganz individuelles Tool. Jetzt werden viele Leser diesen Artikel schnell abhaken, weil sie sich denken: "Wie? Ich? Ich kann ja kaum ein Kontrollfeld öffnen..." Tun Sie es nicht! Hier geht es um eine besondere Programmiersoftware, die z.B. nicht das Auswendiglernen tausender API-Aufrufe voraussetzt - sie nimmt Ihnen diese "Kleinigkeit" ab: REALbasic.



REALbasic bietet eine einfach bedienbare IDE (Interactive Development Environment - also Programmierumgebung), die es u.a. erlaubt, für die Erstellung interaktiver Tools die benötigten Elemente wie Buttons, Textfelder etc. in ein Fenster zu ziehen und zu positionieren. Das Tool funktioniert unter MacOS und MacOS X. Außerdem erlaubt es Softwareentwicklung nicht nur für "gewöhnliches" MacOS sondern ebenfalls auch für MacOS X und sogar Windows, allerdings mit Einschränkungen - dazu später mehr. Wie schon der Name REALbasic aussagt, handelt es sich um eine Variante der Programmiersprache BASIC (Beginners' All-purpose Symbolic Instruction Code, Anm. d. Red.). Hier gibt's gleich eine kleine Warnung: Basic ist nicht gleich Basic. Wer versucht, AppleSoft Basic - ein echtes Ur-BASIC - und REALbasic zu vergleichen, wird scheitern. Es hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan; u.a. erlaubt REALbasic (wie andere moderne BASIC-Varianten auch) Objektorientierte Programmierung (OOP).



Alles hat seine Geschichte, so auch REALbasic. Ursprünglich war REALbasic ein Einmann-Projekt von Andrew J. Barry. Nach den ersten Versionen wurde es populär, der Gründer verließ die Firma und REAL Software nahm neue Entwickler auf. Soweit so gut, heute sind wir schon bei Version 3.5 und REALbasic kann sich durchaus mit seinem großen Bruder Visual Basic von Microsoft messen.

BASIC - Visual, for free or for REAL?

Was ist der Unterschied zwischen Visual Basic, REALbasic und "Freeware Basics"? Ein klarer Vorteil von REALbasic ist, dass man damit für gleich drei Plattformen MacOS (auch 68K), MacOS X (Carbon) und Windows Software erzeugen kann - wobei man streiten kann ob man MacOS X als neue Plattform sieht. Allerdings gibt es systemspezifische Einschränkungen für das Programmieren mit REALbasic: so kann man nahliegenderweise unter Windows AppleEvents nicht nutzen oder unter MacOS nicht die für MacOS X typischen Shell-Befehle ausführen.

Hier könnte ein Einwand lauten: "Was nun? Ich hab gedacht, es ist systemunabhängig, und warum nicht gleich Java benutzen..." Zum einen ist es beinahe unmöglich Programme zu schreiben, ohne näher auf das jeweilige System einzugehen. Zum anderen: Java? Für die einfache Ausgabe der Worte "Hello World" brauchen Sie acht Zeilen - in REALbasic nur eine Zeile. Außerdem verlangt REALbasic nicht - im Gegensatz zu Java - Kenntnisse über OOP, sondern führt Sie eher langsam in diese Ebene des Programmierens.

Ein Pluspunkt für Visual Basic ist, dass es im Vergleich zu REALbasic in Sachen Support (Quelltexte, OCX und ActiveX) die Nase vorn hat, wobei die REALbasic-Gemeinde das durch viele Klassen und Plugins wieder gut macht.

Und Freeware Basics? Es gibt einige kostenlose "Freeware Basics" für Mac und Windoof. Es ist sehr interessant, diese Projekte zu beobachten. Aber oft kann es sein, dass diese Projekte sterben, bevor sie daraus resultierende Software wirklich benutzbar sind - in der Regel, weil dem Entwickler irgendwann die Zeit zum Weitermachen fehlt. Zwei Vorteile haben die etablierten Systeme REALbasic und Visual Basic meist gegenüber kleineren BASIC-Tools: Sie haben eine ausführliche Dokumentation, und falls man mal Hilfe braucht, steht auch eine riesige Community zur Seite.

Es gibt keine Grenzen.

Einer der bedeutsamsten Gründe, warum BASIC sich in der Computerwelt neben anderen Programmiersprachen etabliert hat, ist seine Schlichtheit, aber auch Begrenztheit. Man muss nicht, kann aber auch nicht auf Hardware-Ebene programmieren. Es gibt deswegen Gebiete, in denen man mit REALbasic nicht weiter kommt. Hier sollen die in C/C++ geschriebenen Plugins zum Zuge kommen. C/C++-Plugin-Programmierung wird allerdings selten ein Anfänger betreiben. Mit ein bisschen Glück gibt es bereits ein Plugin, das Ihre speziellen Wünsche erfüllt. Wenn nicht, fragen Sie sich in den passenden Newsgroups durch, in den meisten Fällen kann Ihnen jemand helfen.



REAL Software hört auf Sie!

Im Gegensatz zu einer gewissen Firma in Redmond versucht REAL Software auf die Community zu achten. Es gibt ein Programm von REAL Software namens REALbugs, das einerseits dazu dient Bugs zu übermitteln und andererseits erlaubt, Wünsche nach neuen Features zu äußern. Je mehr Leute für ein neues Feature "voten", umso schneller werden die REAL Software Programmierer den Wunsch verwirklichen. So sollte es normalerweise funktionieren, hier gibt es eine andere Theorie von Roman Eisele - Vorsicht Satire!

Friede, Freude, Eierkuchen? Nein, leider nicht. Einige Bugs warten schon länger darauf, behoben zu werden - auch zum Ärger der REALbasic Community. Es gibt eine Seite mit Auflistungen von den verschiedenen Bugs in REALbasic. Man kann nur hoffen, dass diese bald behoben werden.

Was gibt's Neues?

Alle User der Version 3.2 werden sich die Frage stellen, ob es Sinn macht, sich das Upgrade zu 3.5 zu kaufen. Diese Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen. Es wurden unter anderem Bugs bereinigt, und es gibt natürlich auch neue Features. Außerdem kann REALbasic in der Pro Version nun auch Programme für Windows XP erzeugen. Für Spieleentwickler wurde die 3D-Engine RB3D integriert. Um mit Visual Basic gleich zu ziehen, gibt es nun das Steuerelement "DataControl", das schnelles Navigieren in einer Datenbank erlaubt. Mit RBScript lässt sich beschränkt REALbasic in einenm erzeugten Programm benutzen - es wurde übrigens viel in den REALbasic Mailinglisten über dieses neue Feature diskutiert. Und zu guter Letzt hat REAL Software Plugins zur Steuerung von Microsofts "beliebtem" Office-Paket bereitgestellt. Näheres finden Sie hier.

REALbasic für Jedermann

Es gibt drei Pakete von REALbasic: Light, Standard und die Pro Edition. Jede Edition enthält eine CD + Handbuch. Die Light Edition ist mit 99 DM am billigsten, sie enthält die Version 1.0 von REALbasic mit allen Bugs und "nicht Features". Dann gibt es noch die Standard Edition, sie enthält die aktuelle Version für 319 DM, und zum Schluß gibt es noch die Pro Edition für 729 DM. Im Unterschied zur Standard Edition hat die Pro Edition eine Datenbank eingebaut, und man kann nur mit ihr Programme für Windows erzeugen.

Fazit

REALbasic ist eine einfach erlernbare Programmiersprache mit einfacher IDE. Zwar gibt es noch viel Arbeit für das REALbasic Programmierer-Team, aber die Leistung, die REAL Software vollbracht hat, ist erstaunlich. Die Software ist nicht überteuert, und ich kann nur jedem Profi und Anfänger empfehlen, sie zu testen - es gibt eine 30 Tage Trial-Version.

Hier ein paar nützliche Links:
ASH - ASH war so freundlich, uns eine Version von REALbasic bereit zustellen. Natürlich ist REALbasic dort erhältlich.
REALgurus - News, Tutorials, Resourcen und ein Forum
BugBase - Bugs Auflistung!
MonkeyBread Software - REALbasic Code, Plugins, Klassen, FAQ
REAL Software - alles über REALbasic. Mailinglisten, Resourcen, Tutorials, Codestücke und Plugins...

Kommentare