ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1130

Zürich

Autor: admin - Datum: 03.12.2001

Zürich - eine Stadt sucht Computer für ihre Schüler. Leider wurde ein "Plattformentscheid" zugunsten von Windows-Computern getroffen. Nachdem wir hörten, daß sich in der Schweiz bereits eine Kritikergruppe formiert hatte, war klar, daß auch die MacGuardians mitmischen sollten. Denn zu oft wird im Bildungsbereich ohne Nachzudenken ein Auftrag an "den Marktführer" vergeben - allergischer sind wir nur noch auf das Wort "Industriestandard"...

In Zürich dürfte es sich leider nicht nur um eine Entscheidung zwischen Computerherstellern handeln, sondern um Lokalpolitik in Reinkultur. Unseren Quellen zufolge wird das OIZ, das den Support für die Schulcomputer übernehmen soll, nächstes Jahr ausgegliedert. Das OIZ hat nur PCs, supportet also auch nur PCs, weswegen klar ist, was die Schulen bekommen: PCs. (DAS ist Logik, was?) Um nun im nächsten Wahlkampf auf eine erfolgreiche Ausgliederung verweisen zu können, soll der Supportauftrag für 2002-2005 ans OIZ gehen. So wurde es denn auch gespielt, mit nur 25 Enthaltungen und keiner Gegenstimme nahm der Zürcher Gemeinderat die PC-Variante des Projektes in Kauf. Unberücksichtigt blieben in der Debatte ebenso wie in den vielen Zeitungsberichten gewichtige Umstände, wie geringerer Supportaufwand für Macs oder bessere Multimedia-Qualitäten des Systems. Eine drahtlose Vernetzung via AirPort von ein paar Macs wäre zeitgemässer gewesen als ein Kabelsalat - an dem zu ziehen den Schülern viel Freude bereiten wird. ("Wo ein Kabel ist, da sollst Du dran ziehen" - eine alte Schülerweisheit.)

Unsere Berichterstattung zu Zürich zog sich über Wochen, und wir waren begeistert, wie die Leser mitgezogen haben. Mit Ihrer Hilfe war es uns möglich, ein unterstützendes PDF-Argumentarium herauszugeben. Wir sind weiter dabei, Material zur Verteidigung des Macintosh in öffentlicher Verwaltung, Bildungseinrichtung und größeren Netzen zu sammeln. Wenn Sie über Material, Erfahrungen oder sonstige interessante Dinge verfügen, schicken Sie uns ein Mail. Es ist Zeit, daß der Mac eine Lobby bekommt - schließlich sitzen auf der Wintel-Gegenseite ja auch keine Waisenkinder. We fight back for the Mac!

Kommentare