ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1139

Problemlösung bei Apple

Autor: wp - Datum: 31.12.2000

von Bertram Haller

Die MacGuardians danken MacStart, Macelodeon, MacInfo und Crackintosh für ihre Verdienste um die Breitenwirkung dieses Anliegens.

Update 31.12.2000:
Zur Erinnerung: Direct Service heißt, der lokale Händler darf nur mehr iMac und G4 reparieren, alle anderen Geräte müssen in die zentrale Reparatur nach Holland eingeschickt werden. Es hat sich allerdings mit Hilfe der User was getan!
Nachdem Apple sich ganz auf die neue Strategie von "Direct Service" eingeschworen hatte, ging bei uns die mailbox über. Vom "troubled user" bis zum erzürnten Händler meldeten sich viele. Wir produzierten eine Reportage, der durch die Unterstützung von
MacStart, Macelodeon, MacInfo und Crackintosh Breitenwirkung verliehen wurde. Herzlichen Dank an diese freundlichen Helfer! Apple reagierte zuerst ablehnend, gab zwar Schwierigkeiten beim cube zu, negierte aber die generelle Ablehnung von "Direct Service". Wir konterten mit Ausschnitten aus den Mails der User. Der eine rief nach einer Petition an Steve Jobs persönlich, der andere zeigte profunde Kenntnis des "Götz von Berlichingen". Apple wollte die Sache nochmals im Haus besprechen. Nun können wir Ihnen, liebe Leser und Unterstützer des Protestes, folgende Mitteilung machen:

Seit 18. Dezember kann der Verbraucher neben der Option "DirectService" nun auch zu seinem Servicepartner gehen und der Apple Service Partner ist in der Lage, gewisse Teile selbst zu bestellen und auszutauschen. Für den Austausch der restlichen Komponenten hat der Apple Service Partner nun neuerdings die Möglichkeit die Reparatur des defekten Geräts für den Kunden mit unseren Europäischen Reparaturzentren abzuwickeln. Er kann also für den Kunden den gesamten Reparaturprozess übernehmen.
Doch Apple gibt es diesmal noch etwas kundenfreundlicher: Der Servicepartner wie auch der Verbraucher kann gewisse Teile bestellen (über die Hotline bzw. der Servicepartner on-line) und diese können selbst eingebaut werden, ohne dass hierfür das komplette Gerät eingesandt werden muß (z.B. Arbeitsspeicher, Tastatur, Netzteil bei PB, iBook).

Die MacGuardians danken Herrn Georg Albrecht (Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) herzlich für seine kooperative Haltung. Es ist für das Unternehmen Apple enorm wichtig, auf seine Kunden zu hören. Wir übernehmen hier gerne die Mittlerfunktion zwischen User und Firma, und freuen uns über die Wende zum Besseren in der causa "Direct Service". Ungelöst ist zwar nach wie vor, wer für das Leihgerät aufkommt, wenn das Gerät eingeschickt werden muß, doch im Vergleich zum einstigen Ausmaß ist Direct Service nun fast schon harmlos geworden.

Für die MacGuardians:
Bertram Haller (Redakteur)
Lars Heidemann (PR)

Kommentare