ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1159

'We like to have options'

64-Bit Macs mit Prozessoren von IBM noch im nächsten Jahr?

Autor: bh - Datum: 20.09.2002

Wir bringen einen Gastartikel von Leser Ulrich Knapp.

Laut einem Artikel von "eWeek" arbeitet die IBM Microelectronics Abteilung gemeinsam mit Apple an einem 64-Bit PPC Prozessor auf PowerPC Basis welcher in high-end Arbeitsstationen und Servern zum Einsatz kommen soll.

eWeeks Quellen sprechen davon, dass Apple bereits mit einem simulierten GigaProcessor Ultralite (GPUL) Testsystem arbeitet. Offenbar plant IBM diesen Prozessor auch in ihren eigenen high-end Servern vom Typ p690 und p670 mit Linux anstelle des hauseigenen AIX als Betriebssystem einzusetzen.

Details zu den GPUL Prozessoren sollen auf dem Mikroprozessor Forum in San Jose Mitte Oktober veröffentlicht werden.

Der Artikel (in Englisch) hält weitere interessante Details über den neuen Prozessor parat.

Ich finde, dass die in dem Artikel veröffentlichten Daten sehr gut zu dem Bild passen, das Apple selbst von seiner Zukunft malt. Apple braucht dringend leistungsfähigere Prozessoren. Motorola scheint dazu nicht in der Lage oder Willens zu sein. Die 'Mac OS X on X86' Theorie halte ich aus verschiedenen Gründen für sehr unwahrscheinlich. IBM selbst ist seit einiger Zeit bei den UNIX/Linux Servern im Vergleich zu Sun ins Hintertreffen geraten. Was wäre da nicht logischer als eine erneute Allianz zwischen Apple und IBM? Zumal die Power4 basierte GPUL Architektur beiden eine gewisse Sicherheit bietet, nicht ganz bei Null anfangen zu müssen.

Dazu passt auch die Roadmap von Apple, dass neue Rechner ab Januar nächsten Jahres nur noch unter Mac OS X bootbar sein sollen. Denn das ist der nächste logische Schritt, wenn die Hardwarearchitektur sich erheblich ändert: Keine Hardwarekompatiblität mit Mac OS 9 mehr! Als nächstes, und das ist mein vermutetes Szenario, wird Apple Ankündigen (ich schätze nachdem im Januar die neuen Systeme raus sind), dass auf den neuen Macs, die im Spätsommer 2003 erscheinen werden (mit GPUL Prozessoren), auch keine Classic Umgebung mehr laufen wird. Ein Jahr nachdem Jobs Mac OS 9 symbolisch zu Grabe getragen hat, wird es demnach endlich 'beerdigt' sein.

Soweit mein vermutetes Szenario. Apple, IBM & Co. werden uns mit Sicherheit noch weiterhin beschäftigen und die Insider werden hoffentlich weiterhin uns Häppchenweise mit neuen Details versorgen.
Wir werden es sehen...

Kommentare

Warum auch nicht?

Von: jl | Datum: 24.09.2002 | #1
Nach allem, was man so hört, ist der Power4 von IBM ja der absolute Hammer und ein wahrer Killer unter den CPU´s. Der GPUL ist ja nur eine "abgespeckte" Variante des Power4, wenn ich richtig liege. Wenn diese CPU von Apple verbaut wird, hat Intel und Co. wohl nicht mehr viel zu lachen. Apropos: Intels Neu-Entwicklungen scheinen ja nicht so der Bringer zu sein, was man in der ct so liest (Im Gegensatz zur Meinung der Computer-Bild). Ich denke Apple wird mit dem GPUL wie mit seinem Unix goldrichtig liegen und sich wieder an die technologische Spitze zu setzen.