ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1163

Bruder Apple, schläfst Du noch?!

Sun, die Zweite

Autor: dk - Datum: 19.09.2002

Neben der StarOffice-Geschichte hat Sun richtig viel Kohle und Computer in die Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel gepumpt, wodurch diese FH das deutschlandweit erste "Sun Center of Excellence for Sun ONE Infrastructure" wurde. Ein entsprechender Vertrag wurde heute in Wolfenbüttel im Beisein von Frau Kim Jones (bei Sun Microsystems Inc. weltweit für den Bereich Forschung und Lehre zuständig) und dem niedersächsischen Wissenschaftsminister Thomas Oppermann unterzeichnet. Das amerikanische Computerunternehmen unterstützt die Fachhochschule bei der Entwicklung hochschulspezifische Anwendungen wie etwa von Programmen zur Optimierung von Vorlesungsplänen.

"Die Kooperation ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie alle Beteiligten von einer engen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft profitieren können", so der Minister. "Die Studierenden erhalten eine moderne Computerausstattung und besseren Service, die Fachhochschule kann sich in der anwendungsbezogenen Systementwicklung profilieren und das Unternehmen verfügt über einen kompetenten Pilotanwender." So kann eloquent verpacken, was eigentlich sehr einfach ist: man sichert sich zukünftige Absolventen und Anwender und kann sich den Orden der Förderung an die Brust pinnen. Warum Apple so etwas in Deutschland oder gar Europa forciert, bleibt deren Geheimnis. Und mit den Unipromotouren reißt man doch heute nix mehr.

Schließlich stellten Jones und Oppermann in den Räumen der Herzog-August-Bibliothek (HAB) ein Computerprogramm vor, mit dessen Hilfe die Wolfenbütteler Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (entstanden zwischen 1348 und 1371) wissenschaftlich erschlossen wurde. Dieses Kooperationsprojekt der Fachhochschule und der HAB wurde von Sun mit rund 45.000 Euro unterstützt. Das entwickelte Programm lässt sich auch für andere digitalisierte Dokumente verwenden.

Das verstärkte Engagement der Firma Sun Microsystems für die niedersächsischen Hochschulen wurde zwischen Kim Jones und Thomas Oppermann bei einem Treffen in den USA im Jahr 2000 vorbereitet. Sun unterstützt seit Jahren die Initiative n-21, die die Ausstattung niedersächsischer Schulen mit Computern fördert.

Hier zeigt sich, daß amerikanische Unternehmen erkannt haben, daß Europa auf dem Sektor des Bildungssponsoring noch ein vergleichsweise weißer Fleck auf der Marketingweltkarte ist. Nur Apple scheint wieder einmal die Entwicklung zu verschlafenÖ Und dabei dachte ich: An Apple a dayÖ

Kommentare