ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1229

Gateway: Frontalangriff gegen APPLE

Da haben sich schon ganz andere blutige Nasen geholt...

Autor: bh - Datum: 26.08.2002

Der Computerhersteller Gateway startet nach Angaben der ORF FutureZone heute eine neue Anzeigenkampagne. Diese Kampagne ist wohl der eindeutige Beweis, daß Apples "SWITCH" erfolgreich ist - denn Gateway argumentiert frontal gegen Apple. Unter dem Motto "Think Smarter" wird wörtlich davon gesprochen, daß der "iMac von Apple" nicht so toll ist. Erstmals greift also ein Hersteller einen anderen direkt an.

Gateway - sind das nicht die Brüder, die mit ihrer eigenen Retail-Kette neulich Schiffbruch erlitten haben? sind das nicht jene Leute, die im zweiten Quartal 2002 einen Umsatz- und Gewinneinbruch verzeichnen dürfen? Kann man das eigentlich noch "Gewinneinbruch" nennen, wenn sich der Verlust von 20 auf 61 Millionen Dollar steigert?

Gateway will mit der Kampagne seinen "Profile 4 PC" verkaufen, der für 999 Dollar zu haben ist. Prozessor ist ein mit 1,7 Ghz gequälter Celeron, der Schirm ist ein 15" Röhrenmonitor, das Design ist in Silber und Schwarz gehalten. Der iMac von Apple beginnt bei 1299 Dollar, bietet allerdings auch einen TFT-Schirm und ein brauchbares Betriebssystem sowie einen anständigen Prozessor, der weiß was second level cache ist. Bitte honorieren Sie auch das innovative und packende Logo von Gateway - solide Südstaaten-Technik! Wenn um Mitternacht der Prozessor "Ghost Riders" singt, dann muß es ein Gateway sein...

Allein der Umstand, daß Gateway sogar die Kampagne von Apple kopiert, straft alle Propaganda Lügen. Seit 1984 tanzt Apple der Computerindustrie vor, wie es weitergeht (okaaaay, es gab da ein paar Ausfälle in den frühen 90ern) und Gateway humpelt nun mühsam den Tango von Steve Jobs nach. Viel Vergnügen! Sollte mich nicht wundern, wenn Apple auf Gateway noch eine gute Antwort einfallen würde... (danke an Leser Edmund für den Tipp)
Update: wie von mehreren Lesern richtig bemerkt, bietet die 999 Dollar Kiste doch ein LCD Display. Sorry für den Fehler - konkurrenzfähig ist trotzdem anders. Hatte ich erwähnt, daß das Ding mit Windows ausgeliefert wird?

Kommentare