ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1354

Power to the Cube!

Dr. Frankenmac reitet, äh, operiert wieder

Autor: wp - Datum: 17.10.2002

Vor wenigen Wochen lief "Mary Shelleys Frankenstein" in der Glotze, eine Version der Frankenstein-Story, die sich, wie der Name andeutet, relativ eng an die literarische Vorlage der Lord-Byron-Freundin Mary Shelley anlehnt. Kenneth Branagh, Garant für werktreue Verfilmungen angelsächsischer Literatur (man denke da auch an die Shakespeare-Umsetzungen), spielt den Victor Frankenstein, der den alten Menschheitstraum der Überwindung des Todes verfolgt, aus (ziemlich frischen) Leichenteilen ein Wesen zusammensetzt und ihm mit elektrischen Impulsen Leben einhaucht.

Warum ich das hier rekapituliere? Na, die Parallelen sind doch allzu offensichtlich. Nein, ich meine nicht Microsoft, das mit schöner Regelmäßigkeit mehr oder weniger frische Versatzstücke der Betriebssystementwicklung zu einem OS-Monster verhackstückt, das, wie bei Mary Shelley, niemand wirklich liebt, obwohl es sich Mühe gibt, die häßliche Fratze hinter bunten Farben und Feature-Gimmicks zu verbergen, und das sich dann furchtbar rächt - mit Bluescreens, Sicherheitslücken etc. Ich denke da viel mehr an unseren allseits bekannten und beliebten Dr. Frankenmac, der als begnadeter Hardware-Operateur so manchen Baustein an die richtige Stelle geschraubt und so manchen elektrischen Impuls schöpferisch in die passenden Halbleiterbahnen gelenkt hat. Erfahrene MacGuardians-Leser denken wahrscheinlich zuvorderst an den PowerMacinCube, die Reinkarnation eines NeXT Cubes zu einem veritablen Mac.

Das Thema Cube hat den Doktor nicht mehr losgelassen, der mittlerweile auch einen (Apple) Cube sein eigen nennt. Da den mittlerweile die ersten grauen Haar(riss)e zieren, galt es, Doktors Darling dem voraussichtlichen Tode durch Hardware-Überalterung zu entreißen. Leichenteile brauchte es hierzu nicht, statt des Leichenbestatters gibt es im Computermarkt gottlob immer noch ein paar Produzenten von Hardware-Upgrades. Frei nach dem alten Wahlspruch der Firma Merz - gesunde Schönheit kommt von innen - machte sich der Doktor nun ans Werk: Die Vitalisierung eines Cubes. Der erste Teil der Story war schon vor einer guten Woche zu lesen, der zweite Teil ist nun auch ganz frisch auf dem (OP-)Tisch. Viel Spaß!

Kommentare