ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1366

"Switch-it, baby!“

Apple, Apple, deine Server…

Autor: roland - Datum: 22.10.2002

Nun hat Apple doch alles, was man sich nur wünschen kann, um einen stabilen Server aufzusetzen. Ein UNIX-basiertes OS, ansehnliche Xserve Hardware und dann das! „Das“ ist das, was sich herausstellt, wenn man per Netcraft mal nachschaut, unter welcher Serverkonfiguration die einzelnen Apple-Websites eigentlich laufen.
Autsch, Apple! Da scheint aber dringender Switch-Bedarf im eigenen Hause zu bestehen. Beispiele gefällig? Bitte sehr (und wer mag, findet sicher noch mehr davon): www.apple.de, www.apple.fr, www.apple.dk und www.apple.ca benutzen Netscape-Enterprise/3.6 auf Solaris, www.apple.ch Netscape-Enterprise/3.6 SP2, ebenfalls auf Solaris. www.apple.ru läuft unter Apache/1.3.22 (Unix) rus/PL30.9 auf IRIX. www.apple.com.cn – ohoh! – betreibt den Server mit Microsoft-IIS/5.0 unter Windows 2000, während www.apple.co.uk – oh Schreck! – unter Microsoft-IIS/4.0 auf NT4/Windows 98 läuft. Immerhin: Wenigstens das „Stammhaus“ www.apple.com betreibt Apache/1.3.22 (Darwin) unter MacOSX. Also bitte, Apple: Switch-it! Bevor die Community ins Grübeln kommt…

Kommentare

Appl€ scheinfirma von M$??

Von: mattin | Datum: 22.10.2002 | #1
Appl€ scheinfirma von M$??

cu
mattin

XServe untauglich fürs Web

Von: Ian | Datum: 22.10.2002 | #2
Hallo,
Der XServe ist keineswegs ansehnliche Hardware, sondern absolut untauglich im Web, im Vergleich zu Servern auf X86 Basis einfach zu langsam und von der Stabilität wollen wir mal nicht reden, den mailserver (etc) erwähnen wir nicht.
Ich kann sehr gut verstehen, wieso Apple den nicht selbst einsetzt...

Ian

(Er ist natürlich für einige Sachen doch gut, z.b. Videostreaming etc, aber das sind noch keine wirklich wichtigen Bereiche)

Das hat nich umbedingt was zu sagen

Von: Dr Verena Breitarsch | Datum: 22.10.2002 | #3
Die Domain apple.de ist nur eine "umleitung" zu apple.com/de (entsprechend auch für die anderen länder)und netcraft scheint nur den server zu testen über den diese läuft.
Ich bekomme auch 2 verschiedene resultate wenn ich meine domain teste oder den server auf dem die wirklichen Dateien liegen.
Also alles halb so wild. ;)

Michael & Ian:

Von: Kai | Datum: 22.10.2002 | #4
Nochmal ganz langsam zum Mitschreiben: Der Xserve, den die C't getestet hat war das (verkrüppelte) Single-CPU Sparmodell! Witzigerweise schreiben sie selbst im grauen Kasten auf Seite 1, dass beim Xserve die Speicher-Lesebandbreite fest partitioniert ist und dass dies auch für das Single-CPU-Modell gilt. Mit anderen Worten: Das Ding lief nur mit halber Kraft!
Nicht immer nur die Testergebnisse durchlesen sondern auch mal den ganzen Text!

Na so schlimm ist das mit Solaris nun auch wieder nicht!

Von: Konrad | Datum: 22.10.2002 | #5
klar wäre es werbewirksamer die eigenen Rechner für das Internet einzusetzen, aber im Schauffeln von großen Datenmengen ist SUN den Macservern doch noch etwas voraus. Wie das natürlich mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis aussieht, ist wieder eine andere Sache.
Jedoch M$-Kram müßte nun wirklich nicht sein.

Gruß

P.S: ich mag beides: SUN und Apple !

Ist doch wie in einer Eisdiele!

Von: Doc P | Datum: 22.10.2002 | #6
Oder habt Ihr schon mal gesehen, dass die Betreiber einer italienischen Eisdiele an ihren eigenen Gelati schlecken? ;-)

Ansonsten würde ich auch erst mal einige Zeit abwarten. Apple hat ja selbst zugegeben, dass die XServe ein zaghafter Versuch sind, in den Servermarkt reinzukommen. So wie Apple die Teile allerdings "puscht", wird es ein wenig schwer werden. Ein abschliessendes GIF mit einem "Powered by XServe" täte da schon ein wenig helfen (vorausgesetzt, man kriegt auch "Power")

Gruss P

xserve mythos

Von: ichschonwieder | Datum: 22.10.2002 | #7
Ach, wir wissen doch alle, dass das nur Schönrederei ist. Hier mal gar nicht so langsam und schon mit geschrieben:
1. Das ach so verkrüppelte „Sparmodell“ war schon ca. 600.- Euro teurer als der Vergleichsrechner von Dell. Das „Sparmodell“ lief ausserdem ganz und gar nicht mit halber Kraft sondern mit der vollen Leistung, die es überhaupt bringen kann. War nur eben nicht gerade berauschend viel.
2. Wenn Apple ihre Rechner selbst kastrieren, ist das nicht gerade ein Punkt auf der Bonusliste, oder? Man muss schon eine merkwürdige Sicht der Dinge an den Tag legen, um daraus einen Vorteil zu basteln.
3. Es ist weniger „witzigerweise“ geschehen, dass die c’t den „kleinen“ (?) Xserve getestet hat, sondern das lag daran, daß sie preislich vergleichbare Geräte testen wollten.
4. Die „große“ (bzw. mittlere Lösung), die alle angeprangerten (bzw. als Entschuldigung missbrauchten) Probleme nicht hat, weil Dual-CPU ist übrigens preislich noch weiter abgeschlagen:

Apple Xserve
Dual 1GHz PowerPC G4
512MB DDR SDRAM bei 266MHz
60GB Festplatte
------
5.566,84 Euro (inkl. Steuer)

Dell Power Edge 1650
Dual Intel® Pentium® III Prozessor 1,26 GHz (+EUR 430,00)
512 MB DDR SDRAM
120 GB Festplatte
-------
4014,65 Euro (inkl. Steuer)

Der Xserve ist sehr wohl nur mittelmäßig. Sowohl von den technischen Daten als auch von der Software/Wartung. Und dafür zu teuer.

Merke: Nicht immer, wenn jemand Deine Meinung nicht teilt ist er dumm oder uninformiert.

PS: http://www.apple.co.uk ist keine Site von Apple.

wehe hier sagt einer was schlechtes über apple

Von: alde | Datum: 22.10.2002 | #8
dann kommt kai und sagt wo der hammer hängt. kommt doch mal wieder runter auf den boden der realität. der xserve ist nun mal nicht die beste serverlösung für hochfrequentierte websites, was soll's.
OSX ist bei mir auch schon gecrasht und hatte mich aufgefordert einen neustart zu machen - aus und basta. leute bleibt realistisch und objektiv, man kann aus blei kein gold machen aber sich eine menge schön reden.

Das ist nicht der Punkt

Von: Roland | Datum: 22.10.2002 | #9
Ich halte es schlicht für eine schlechte Markenführung, wenn ein Unternehmen Servertechnologie anbietet, vermarktet und bewirbt, sie aber selbst nicht einsetzt. Das hat nichts mit Performance zu tun oder mit der technischen (und preislichen) Überlegenheit einer großen Sun, IBM Regatta oder wasauchimmer. Sondern allein mit der Glaubwürdigkeit als Marke ;-) Cupertino ist sich darüber offensichtlich im Klaren. Aber viele andere Apple-Dependencen offenbar nicht.

w/kind regs (Roland)

PS: Sorry, stimmt natürlich – www.apple.co.uk ist keine Apple-Domain. Erstaunlich eigentlich!

Ehrenrettung für den Xerserve (oder doch nicht ?)

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 22.10.2002 | #10
Hallo,

Hier ein Versuch die Ehre des Xserve (derHardware) zu retten.

Ein Punkt, der für einen Server nicht ganz unwichtig ist hat die c't seinerzeit in der Tat unterschlagen und das ist das GigaBit-Ethernet, bzw. die Art wie es angebunden ist.

Beim PC hängt eine (oder meherer) GigBit-Karte(n) auf dem (oder den) PCI-Bus(sen). Diese teilen sich sich aber mit allen anderen Controillern incl. IDE und SCSI.
Als Bandbreite stehen in toto max. 533 Mbit/s (bei 64bit 66MHZ PCI), selten wohl aber mehr als 266 MBit/s oder gar 133MBit/s zur Verfügung und das auch nur netto. 533 MBit/s mag für GigBit-Ethernet noch O.K alles andere
kastriert aber den das Netzwerk. Hinzu kommt
das bei den meisten PC-Chipsäzten die PCI-Bussen über eine Bridge verbunden sind und mithin sich die Bandbreite teilen müssen.

Apple hat nun eine GigaBit-Ethernet direct am I/O-Controller _parrallel_ zu zwei PCI-Bussen.
An einem der beiden (64bit/66MHZ) hängt u.a IDE mit dran am anderen (32bit/66MHz) kann eine zweite GigaBit-Ethernet karte hängen.

Wenn also die CPU(s) schnell genug liefern, begrennzt bei Apple das GigaBit-Ethernet den Transfer, bei PC dagegen die Bandbreite der PCI-Busse über die alles geht.

Der c't Test hat sich nun auf solche Anwendungen konzentriert, die vergleichsweise
CPU-instensiv waren (Webseiten ausliefern).
Bei einfacheren Tasks (File-Service) könnte ich mir vorstellen dass der Xserve besser da steht.

Und ausserdem dürfte MacOS X auf dem Xservert ziemlich gebremst haben. Als nämlich
Benjamin Herrnschmidt (das ist der der es i.d.R. Linux auf die neusten Apple Hardware zu bringen) zum ersten mal Linux auf dem Xserve
zum Laufen brachte, lies er auf der Kiste eine mysql-Datenbank laufen. Und zwar einmal (mit
identischer mysql-Installtion und identischem Datenbestand) unter MacOS X (damals noch 10.1.x) und Linux, das zu diesem Zeitpunkt nur im Single-CPU betrieb lief. Unter Linux war die Datenbank 4x schneller (obwohl sie nur auf einer CPU lief).

bis dann

R"udiger

Mac OS X vs. Linux auf XServe

Von: Mac | Datum: 22.10.2002 | #11
@Rüdiger: Klingt interessant. Kann man da irgendwo etwas nachlesen?

Allgemein zeigt es aber, was Apple auch (oder gerade?) unter Mac OS X an Performance versickern läßt. Schade.

RE: Mac OS X vs. Linux auf XServe

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 23.10.2002 | #12
Hallo,

Den Beitrag bei penguinppc.de finde ich leider nocht mehr. Aber Google ist dein Freund.
Hier habe ich eine Kopie gefunden. ;-)

Oder das ganze auf deutsch bei
PPCNUX.

Ich hoffe das reicht.

Bis dann

R"udiger

Nochmal RE:Mac OS X vs. Linux auf XServe

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 23.10.2002 | #13
Hallo

Noch ne Anmerkung zu mysql auf OSX und Linux.
Ich kann natürlich nicht ausschliessen, das mysql schon besser auf Linux optimiert ist als auf OS X. Und sicher dürfte mysql und Linux oder X11 gefahren worden sein. Und sicher werden nicht alle Apps einen Faktor 4 schnelelr sein.

Andererseits ist ein Faktor 4 zu viel als das man es nur mit schlechter Optimierung und zusätzlicher Last durch Aqua erklären könnte.

Bis dann

R"udiger

Nächstes mal ein bisschen mehr Fleiß bei der Recherche, ja?

Von: Marco | Datum: 23.10.2002 | #14
Liebe Leute von den Guardians
Ein bisschen mehr Fleiß bei Eurer Recherche wäre doch echt angebracht, sonst macht Ihr Euch lächerlich. Die Adresse mit .de, .dk, .ch, .fr und .ca laufen nur über einen Zweitserver um letztlich auf www.apple.com/ zu laden. Sie sind also mitnichten auf irgendwelchen Microchrott-Server oder Solaris gehostet. Also, erst gucken, dann nachdenken, dann schreiben!

@Kai

Von: Rüdiger | Datum: 23.10.2002 | #15
Hallo,

>3) Xserve skaliert bis 480GB HD, der Dell nur bis
>219GB (frag mich nicht, warum man dann 3 Platten a
>120GB konfigurieren kann, aber der Wert steht so im
>Dell-Specsheet!)

Macht wenisgstens etwas Sinn: 3 Platten als RAID 5 haben die Kapazität von 2 Platten (eine ist für die Redundanz, wobei man IMHO RAID 5 immer mit5 Platten fahren sollte.) Wenn man nun noch von 1GB=10^9 auf
1 GB=2^30 umrechnet kommt man mit der zweifachen Kapazität von 120 Platten auf 223.5 GB
was ja schon fast der Dell Wert ist ( wahrscheinlich sind die 120 *10^9 Byte der Platten auch aufgerundet, Verluste für Filesystem, etc könnten
real nutzbare 219 GB ergeben).

Bis dann

R"udiger

der kai schon wieder…

Von: Alde | Datum: 23.10.2002 | #16
mit dem hammer, warum sollte apple also nun einen Xserve für ihre websites benutzen wenn man das ding nicht für hochfrequentierte websites benutzen kann?*grübel* ich meine ja das ihr euch darüber aufregt das apple nicht die eigenen server und systeme benutzt, sonst keiner. ihr wollt doch bestimmt auch keinen OSX server aufsetzen wenn es mit linux um faktor 2-4 schneller geht, oder?

ps. hosteurope benutzt auch kein Xserve oder OSX und macguardians.de läuft auf einer intelmaschiene, mir persönlich eigentlich sch… egal aber lehnt euch nicht immer so weit aus dem fenster.

gruß Alde

Hm..

Von: Kai | Datum: 23.10.2002 | #17
..wieso verwundert mich die kindische Schmoll-Reaktion jetzt nur überhaupt nicht?

Widerspruch:
"Das „Sparmodell“ lief ausserdem ganz und gar nicht mit halber Kraft sondern mit der vollen Leistung, die es überhaupt bringen kann. War nur eben nicht gerade berauschend viel."

vs

"Wenn Apple ihre Rechner selbst kastrieren, ist das nicht gerade ein Punkt auf der Bonusliste, oder?"

Entweder das Ding läuft mit halber Kraft bzw ist kastriert oder nicht! Also was darf's denn jetzt nun sein, Steffen?

Wortverdreherei?

Von: ichschonwieder | Datum: 23.10.2002 | #18
Deine Aussage zum Thema "halbe Kraft" implizierte, dass das spezifische Testgerät mehr leisten könne, als der Test ergeben hat. Das ist falsch. Der Server ist insofern "kastriert", als dass seine volle Kraft bewußt eingeschränkt wurde. Die Sätze wäre nur dann widersprüchlich, wenn man die Einschränkungen aufheben könnte. Ist aber nicht so. Ergo "halbe Kraft" = "volle Kraft" = "kastriert". Zu den Themen Logik und Rhetorik kann ich Dir aber gerne ein paar Bücher empfehlen, wenn Du möchtest. Bedarf scheint ja vorhanden zu sein.

Ja, danke, gib mal her!..

Von: Kai | Datum: 23.10.2002 | #19
Wäre das dann "Worklauberei für Anfänger" oder doch eher "die hohe Kunst des Drehen und Wendens"? ;-)

P.S.: Xserve = das Konzept/die ganze Serie; kleinster Xserve = nur eine Manifestation davon!

der kai, schon wieder

Von: Alde | Datum: 23.10.2002 | #20
hat das letzte wort. ok ok du hast gewonnen und alles ist gut
*kopfschüttel* und mich ichschonwieder anschließend.

aber fachsimpeln kann er gut, nur nicht besonders objektiv *LOL*

Ooch, Du hast Sie schon?

Von: ichschonwieder | Datum: 23.10.2002 | #21
> Wäre das dann "Worklauberei für
> Anfänger" oder doch eher "die hohe
> Kunst des Drehen und Wendens"?

Ich glaube, die haben sicher schon einen warmen Platz unter Deinem Kopfkissen, oder?

... immer nur auf den Kopf zielen ...

Von: Bert | Datum: 23.10.2002 | #22
Kinder Kinder... ts ts ts. Ich versteh nicht, wieso Leute soviel technisches Wissen dazu verwende, sich gegenseitig in Foren auf den Kopf zu hauen? Wer es noch immer nicht kapiert hat: wir sind dankbar für jeden Gastartikel, immer her damit - wir haben keine Blattlinie, freuen uns über Debatten, aber wär doch nett, wenn man es als feature bringen könnte und nicht bloß in der Kommentarfunktion. Also wer etwas konstruktiver mal sein technisches Wissen einsetzen möchte, darf ruhig den Normalbenutzern mal was erklären - nur her mit Beiträgen. Ey Rüdiger, wie wärs?

Uiuiui

Von: Roland | Datum: 23.10.2002 | #23
Meine Güte, was habe ich da losgetreten mit meinen 19 Zeilen harmloser Netcrafterei? Holt Euch mal wieder ein, Leute! Und macht ein Thread zum Serverthema in unserem Forum auf. scheint sich ja echt zu lohnen :-)

w/kind regs (Roland "Dr. Frankenmac" Mueller, der sich jetzt wieder zurück in den OP begibt)

Heisse Luft und kühle Köpfe

Von: Ask | Datum: 24.10.2002 | #24
Liebe Macwächter,

sowas passiert, wenn sich Schreiberlinge die Krone aufsetzen und dem Volk erzählen wollen, wo es lang geht. Ihr könnt nicht hingehen und halbseidene Recherchen bei Netcraft veröffentlichen, daraus wilde, apple-patriotische Forderungen aufstellen, und das dann lauwarm euren Lesern servieren. Da lauert die Gefahr, das jemand die Zeilen in Frage stellt.

@ichschonwieder: Du bist nicht allein :p Zumindest ich habe verstanden, was du sagen wolltest, konnte keine Widersprüche entdecken und stehe hinter deiner Meinung. Ich gehe sogar soweit, dir wohltuende Objektivität zu unterstellen.

@kai: Ich bewundere dich für dein technisches Verständnis und die Fähigkeit, daraus gewisse Rückschlüsse zu ziehen oder Strategien zu entdecken. Als einfacher Leser fällt mir allerdings auf, dass du doch schon gewaltig weit oben auf dem Thron sitzt und - auf die ein oder andere Art - anfängst zu keifen und zu zappeln, sobald jemand den Sinn deiner Zeilen in Frage stellt - oder es gar wagt, mit deinem Zepter zu spielen. Das wirkt manchmal dann etwas rechthaberisch und teils unbeholfen. Wenn du die Apple-Brille öfter absetzen würdest, könntest du einige Dinge schärfer sehen (und vielleicht weniger scharf austeilen ;_)

Nicht Microsoft regiert die Welt, sondern Egos ;_)

Liebe Grüße vom ask