ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 142

Intel: Pentium 4 zu 2 Dritteln nutzlos

..oder wie der Ami sagt: "Straight from the horse's mouth"!

Autor: kai - Datum: 19.06.2002

In diesem Artikel, in dem es eigentlich um was anderes geht, findet sich ein schöner Satz, den ich hier gerne zitieren will:

"The chip maker estimates that a single instruction thread only uses around 35 per cent of a processor's available resources."

Was Intel uns damit sagen will ist, dass der auf dem P4 bei einer Applikation, die nicht multithreaded ist (=leider immer noch der Grossteil aller Software, und alle Games ausser Quake3!) zwei Drittel der Transistoren völlig ungenutzt rumsitzen und digitale Däumchen drehen.
Bravo, Intel, das nenne ich Effizienz - ein Transistormonster wie den P4 bauen, wovon dann zwei Drittel gar nicht genutzt werden! Soviel zu miesem CPU-Design, aber so was kennen wir ja schon zur Genüge von Intel!
Das ganze spiegelt sich dann natürlich auch in der Performance wider, und dass ein bald dreimal so schnell getakteter P4 nichtmal ansatzweise auch nur doppelt so schnell ist wie ein 1GHz G4 und gerade mal in der neuesten Inkarnation den auch viel langsamer getakteten Athlon leicht schlagen kann spricht Bände über die Ausgwogenheit des kompletten CPU-Konzepts mit extrem langer Pipeline, vielen ungenutzten Transistoren aber extrem hohem Takt.
Das Problem der ungenutzen Transistoren will Intel übrigens mit dem im Arkikel angesprochenen vom Alpha geklauten SMT (Simultaneous Multi-Threading) kompensieren, aber auch hier funktioniert die Sache ganz und gar nicht, und ein Performancegewinn ist nicht wirklich festzustellen!

P.S.: Ja, ich weiss, dass da oben "a processor" steht und nicht 'Pentium 4', aber dass Intel über alle CPUs des Planeten spricht kann wohl schlecht sein!

P.P.S.: Weiss jemand, woher die seltsame Redewendung mit dem sprechenden Pferd kommt? Hat Mr.Ed vielleicht was damit zu tun? ;-)

Kommentare