ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 143

Hotmail wird kostenpflichtig!

Zum POPpen müssen Sie jetzt zur Konkurrenz...

Autor: bh - Datum: 19.06.2002

Benutzer von Hotmail-Accounts werden künftig zahlen müssen, das berichtet der US-Dienst MacCentral. Für alle, die es noch nicht bemerkt haben - jetzt wird es offensichtlich: Hotmail gehört Microsoft, unserem hochgeschätzten Softwaremulti mit Vorliebe für kartellrechtliche Kniffe. Mit Stichtag 16. Juli sind die POP-Accounts bei Hotmail kostenpflichtig, berechnet werden 19,95 Dollar pro Jahr. Im Vergleich ist das sehr billig, aber Kunden kosten wird es Hotmail trotzdem - noch gibt es ja genug kostenlose Maildienste. Yahoo hatte denselben Schritt bereits im Frühjahr getan, auch dort kosten POP-Maildienste etwas.
Schön, daß sich jetzt die Zahl von Hotmail-Nutzern verringern wird. Zwar mag ich die "Alles muß umsonst sein"-Haltung nicht, aber Hotmail mag ich noch weniger. Hinter zu vielen Unternehmen verbirgt sich Microsoft, und der normale Benutzer hat den ‹berblick nicht. "Where do you want to go today?" als offiziellen Werbeslogan von Microsoft hat ein Bekannter unter der Hotmail-Spamlast neulich zu "Hotmail - check in today, check out in hell" umgeformt. Wie dem auch sei, um die Finanzen von Microsoft müssten wir uns auch so keine Sorgen machen.

Die alte Story für alle, die sie nicht mehr wissen: als Microsoft Hotmail kaufte, lief dort alles auf Sun UltraSPARC-Rechnern unter Suns eigenem Unix, Solaris. Voller Stolz auf das frische eigene Netzwerksystem Windows NT 4.0 wurde alles auf Intel mit NT umgestellt. Es lief genau einen Tag, dann war wieder die Lösung von SUN am Zug - bis heute. Es gibt eben doch Fälle, in denen selbst Microsoft ökonomisch denkt und besseren Produkten den Vorzug gibt. Bei uns heißt es übrigens wenig verwunderlich: we don¥t link to microsoft.com

Kommentare