ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1468

Quark packt aus!

MacUser UK interviewt Jürgen Kurz

Autor: roland - Datum: 19.11.2002

In einem sehr ausführlichen Interview, das Paul Nesbitt für MacUser UK am 14. November im Vorfeld der MacExpo UK im Business Design Centre, Islington, London mit Jürgen Kurz, dem Director of Product Management von Quark geführt hat, kam einiges über den Stand der Entwicklung von Quark XPress zur Sprache. So wird das kommende XPress 6.0 keine vollständige OS X Implementierung von XPress 5.0 sein. Cross Media Features wie XML, CTP und integriertes PDF-Handling werden in 6.0 nicht zur Verfügung stehen, sondern erst in späteren Versionen. Jürgen Kurz bekennt sich in dem Interview weiterhin nachdrücklich zur Mac-Plattform – ohne allerdings einen konkreten Launchtermin zu nennen – und wischt den zunehmenden Marketing- und Konkurrenzdruck durch Adobes InDesign nach dem Motto "Viel Feind', viel Ehr'" beiseite. Auf Paul Nesbitts abschließende Frage, dass Quark doch eine "nette kleine" Akquisition für M$ darstellen würde, antwortet Kurz kurz angebunden: "We have no intention of letting Microsoft take us over." Immerhin: XPress 5.0 läuft bereits native unter Windows XP...

Kommentare

rrrrrrrrhha

Von: mattin | Datum: 19.11.2002 | #1
ich versuche jetzt mal meine emotionen zu unterdrücken:

quark hat nicht wirklich druck oder? die DTPler steigen doch eh nicht auf OSX um, auch weil es xpress nocht nicht gibt aber das hauptargument ist doch, dass die keine kohle für die neue hardware haben, die OSX benötigt. und was ist mit indesign? laut aussagen von leuten die sich anscheinend auskennen (kollegen :)) ist indesign noch nicht preofessionell genug (?).

cu
mattin

man darf gar nicht drüber nachdenken…

Von: egon | Datum: 19.11.2002 | #2
…denn: kommt noch dazu, dass man neben der hardware auch noch die software, um osx optimal nutzen zu können, braucht. die kostet geld. geld dass agenturen und verlage nicht mehr haben.
die kriese hat die computerindustrie erreicht. also auch quark. also auch apple. die dicksten aber werden garantiert überleben: microsoft.
darauf setzt quark.

irgendwann reichts

Von: Bert | Datum: 19.11.2002 | #3
ich würde mal sagen, der haß auf quark wird irgendwann übermächtig werden... der krug geht so lange zum brunnen, bis er bricht. herzliche grüße, bertram

So ein Quark,...

Von: cab | Datum: 19.11.2002 | #4
Ich habe eh nie kapiert, was denn nun an Quark so toll ist (außer dem unverschämten Preis) was man nicht auch mit Indesign könnte. OK, ich hab noch nie professionell damit gelayoutet und so, aber was ist denn bitte dieses Super-Feature weswegen alle unbedingt Quark wollen ? Erzählt mir das bitte!

Alles Quark!

Von: MacZeit | Datum: 20.11.2002 | #5
Die Wahrheit ist, Quark hat es einfach nicht gebacken bekommen. Das läuft hier genauso, wie die Updates von Quark 3.32 zu 4.0. War auch ne Katastrophe :-). Quark wird an Adobe viele User verlieren. Die Karten werden neu gemischt.

begrabt Quark

Von: POPEY | Datum: 20.11.2002 | #6
Also das ist doch eine Schweinerei von Quark, erst dicke Backen machen wie toll Version 6 werden soll und jetzt so billig Müll.
Also ich arbeite schon lange privat mit InDesign und ab nächster Woche stellt die Firma auch um (immerhin 9 Plätze).
Ach ja, wir haben seit ca. 5 Monaten Mac OSX und nur noch einen mit OS 9.
Naja Softwaremangel, aber OSX und Adobe ein gutes Team. Und wer Quark und Pagemaker vergleicht ist total Realitätsfern.

Ich habs probiert...

Von: Dr. Waters | Datum: 20.11.2002 | #7
...mit Indesign. Nur so zum Test. Um es kurz zu machen: viele nette neue Features, bei denen man nicht umständlich zu Photoshop oder Illustrator/Freehand wechseln muss, aber wenn es drauf ankommt: bedingt praxistauglich. Das merkt man aber auch erst, wenn man ein konkretes Projekt damit machen will. So einfache Sachen wie Farben dokumentweit ersetzen oder einfach einen Text per Copy und Paste neu einsetzen OHNE das die Formatierung des vorhanden Textes geändert wird: Fehlanzeige. Da brauche ich keine Schattenfunktion usw. Das was man als Layouter essentiell braucht, funktioniert in Quark seit Jahren schnell und problemlos. Und von schnell kann bei Indesign keine Rede sein. Das einzige, was dafür spricht ist die tadellose PDF-Intergration. Sollte man aber bei einem hauseigenen Format aber auch erwarten dürfen.

MLayout

Von: beSan | Datum: 20.11.2002 | #8
Ich verwende seit einiger Zeit eine Cocoa-App MLayout und bin hochzufrieden. Superschnell, flexibel... Schade das es hier in Deutschland so unbekannt ist.

Egon:

Von: Kai | Datum: 20.11.2002 | #9
Das mit dem "eh kein Geld in der Branche da" ist'n guter Punkt, genau der Gedanke kam mir gestern auch!.. Das könnte vielleicht auch der Grund sein, warum Apple gerade den Consumer-Markt so forciert und den Profimarkt etwas schleifen lässt! Siehe Preisunterschied Laptops/Tower! Das eine ist halb so billig wie die PC-Versionen, das andere ist ein gutes Stück teurer (wegen Komponenten, die nicht alle brauchen! GBit-EN, 64bit-PCI, DVD-R usw)..

eben

Von: mattin | Datum: 20.11.2002 | #10
das meine ich auch. die profis zahlen gerne was mehr, weil sie wissen dass sich das durch weniger probleme wieder auszahlt. die consumer wollen nur billig billig billig. die profis haben aber z.zt. kein geld über, deswegen kann apple wohl anscheinend die profiliga vernachlässigen, wenn das manl nicht nach hinten losgeht.

ich hab dem nikolaus geschrieben, dass er apple einen modularen store beschert :))

cu
mattin

MLayout

Von: MacZeit | Datum: 21.11.2002 | #11
MLayout hört sich interessant an, mal gleich saugen :-)

quarkuser glauben Quark ist das System

Von: loishulot | Datum: 21.11.2002 | #12
so ein typischer quarkuser würde am liebsten per xtension die festplatte formatieren lassen. sie lieben die typische quark kralle, um über die toolspalette zu schweben (usability) und warum html lernen, geht doch jetzt auch mit quark. ups, soll so neumodisches zeug wie xml, php, mysql geben. wir im profibereich legen aber eher wert auf reibungsloses copy and paste. (s.o.) dabei sollten die typomanen mit fliegenden fahnen zu indesign wechseln, allein wegen des optischen kernings (ich sage zur bertold fotosatz aus den 80-igern). die meisten quark blocksätze erkennt man an den löchern, wenn sie nicht liebevoll per hand geschlossen wurde. also liebe quarkuser: bei eurem auto niemals die moterhaube öffnen, ihr könntet euch die hände schmutzig machen.