ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1475

iApps-Upgrades stehen an

Hoffentlich mehr als nur Produktpflege

Autor: kai - Datum: 21.11.2002

Apple wird in den nächsten Monaten angeblich (fast) sämtliche iApps upgraden Bei iCal und iPhoto bin ich skeptisch, aber iDVD und speziell iMovie sind nun wirklich schon länger überfällig für eine neue Version. iChat soll irgendwann mal eine Videofunktion bekommen, was angeblich Icons im Applications-Bundle verraten. Letztendlich soll auch Final Cut Pro 4 Anfang nächsten Jahres kommen, mit Unterstützung für Panasonics neue 24p-Kamera, Firewire2 und DV50-Support.

P.S.: ..und iTunes kann immer noch nicht selbständig die Bibliothek von "mp3-Leichen" säubern! Ja, ich kenne die Applescripts und nein, sie funktionieren bei iTunes3 nicht mehr! Apple - wie kann man nur so eine fast perfekte Anwendung durch das Fehlen einer solchen Nichtigkeit trüben?

Kommentare

Nicht nur Leichen

Von: MrNiceGuy | Datum: 21.11.2002 | #1
Beobachtet doch einfach mal was iTunes mit der Prozessorleistung macht, wenn ihr versucht zu brennen. Wundert euch nicht, wenn andere Prozesse, die ihr neben dem Brennen erledigen wollt ganz furchtbar in die Knie gehn ;-)

Schöne Grüsse
Olaf

Wunschliste

Von: Joerg | Datum: 21.11.2002 | #2
Also, iPhoto ist ja ein cooles Programm - aber es koennte wirklich etwas fixer werden. Habe ca. 500 MB an Bildern und da lahmt iPhoto doch gewaltig!!!

...und bei iTunes sollte man ohne Probleme mal ne lesbare Trackliste exportieren koennen!

Wie meinst Du das denn mit MP3 Leichen?!

Gruss,
Joerg

Leichen

Von: anando | Datum: 21.11.2002 | #3
mit den Leichen kann echt nerven! Da ich noch altes iTunes verwende frage ich mich natürlich von welchen Scripte Du sprichst.

Dann müßte es nach Eminem bald heißen: "I am cleaning out my playlist!"

ITunes könnte mal Standard-CD-Brenner untertützen

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 21.11.2002 | #4
Hallo,

iTunes könnte ruhig mal Standard-(SCSI)-CD-Brenner unterstützen. Dazu braucht man keinen speziellen Treiber für jeden Brenner. Ein generischer täte es auch. Vor allem wen der Brenner vom System schon erkannt wird (-> DiskBurn). Oder gibt es eine Möglichkeit iTunes
durch ''Plugins'' so zu erweitern, dass sie andere Brenner unterstützen. Oder wenigstens ein image erstellen lassen. Das könnte man dann ja mit cdrecord brennen.

Nun ja

Bis dann

R"udiger

iTunes Performance

Von: sandro | Datum: 21.11.2002 | #5
Performance in iTunes ist extrem schwach. Bis gestern dachte ich das es an meinem alten Laptop liegt das ich ständig den "Beach Ball" bewundern darf, aber seit ich ein neus TiBook habe und der unsägliche Ball immer noch kommt wenn ich irgendwelche Änderungen in den Tags vornehm, weiß ich das dieses Programm echte Probleme bekommt wenn man eine groooße Anzahl an Files verwaltet.
Trotz dieses Schönheitsfehlers: Das beste an MP3 Verwaltung was ich bisher auf allen Plattformen gesehen habe.

Leichenentsorgung jetzt möglich

Von: Gerd | Datum: 21.11.2002 | #6
Schaut mal hier rein:
http://homepage.mac.com/beweis/b_ipod.html

iTunes CPU-Raub

Von: Bensch | Datum: 22.11.2002 | #7
Ja, seit 10.2.2 ist bei mir und anderen iTunes beim Rippen wie gelähmt. Hoffentlich checken die Eier das bald wieder.

Bensch

Huch !?

Von: Mister Mike | Datum: 22.11.2002 | #8
Hm, mein iTunes ist Brav !?

Ich habe iTunes 3.0.1 unter 10.2.2 auf einem "alten" QuickSilver und es funktioniert wunderbar. Nicht, dass ich fliiiiegen würde ob der Performance, aber es reicht.

ich habe derzeit 2582 Songs in der Library mit 29,96 GB und das Ändern eines Tags dauert etwa eine Sekunde (mit den Buttons "nächster", "vorheriger").

Aber mal im Ernst - keine der iApps ist wirklich schnell und alle kommen sie erst mit AltiVec auf Touren. Ich fürchte diese Programme haben alle denselben Code-Kern drin und sind mehr geskriptet als programmiert.

Aber ich schätze ihre Dienste ;-)

iPhoto wird nie was bringen...

Von: Sascha | Datum: 22.11.2002 | #9
Wäre schön, wenn Apple sich iPhoto mal zur Brust nimmt, aber viel bringen wird das nicht. Für den "normalen" Anwender reicht es in seiner derzeitigen Form, und kleine Verbesserungen werden sicher immer kommen. Es komplettiert halt die iApps, nicht mehr, nicht weniger.

Standardprogramm in Sachen Bild- und Grafikdateien bearbeiten ist unumstritten der Graphic Converter, wer mehr braucht nutzt iView Media Pro, Calamus u.a. Dieser Bereich ist nunmal von jeher auf dem Mac Softwaremässig gut abgedeckt.

Wenn iPhoto natürlich Leistungsmässig zu iViewMediaPro aufschliessen würde, wäre das natürlich nicht gerade unangenehm ;-)

Das iPhoto-Missverständnis - wo bleibt das AppleWorks-Update!?!

Von: LoMacs | Datum: 22.11.2002 | #10
iPhoto steht hier oft im Mittelpunkt der Kritik: Zu unrecht, wie ich meine, weil iPhoto von Anfang an nie als Bildbearbeitung à la GraphicConverter, sondern immer nur als "Digitale Schuhschachtel" konzipiert war. Fotos knipsen, richtig hindrehen, kategorisieren, fertig.

iPhoto kann von mir aus so bleiben, wie es ist. Allerdings warte ich sehnsüchtig auf ein - seit mindestens zwei Jahren überfälligen! - Update von AppleWorks.

Ja, ich würde dafür auch gerne 100 Euro lockermachen.

Appleworks:

Von: Kai | Datum: 22.11.2002 | #11
Oh, ja! Appleworks ist wirklich oberdringend überfällig! Das Ding kann noch nichtmal Mousewheelsupport, und das können sonst alle Appleprodukte!
Ausserdem raucht's wegen jeder Kleinigkeit ab, nur mal ausprobieren: Tabelle mit Werten, in der letzten Zelle eine Formel drin die in die Zelle das Ergebnis reinschreibt aus einer Verrechnung den Werte in den anderen Zellen derselben Zeile. Davon dann ein Diagramm erstellen lassen -> Bumm! Appleworks weg!
iMovie ist auch so ne Sache: Wenn man darin ein Projekt auf einer nicht-Bootvolume-Platte öffnet, dessen Clips nen fremden Owner haben und dessen Papierkorb man löschen will wird's lustig: Erst kommt eine noch relativ normale Meldung, dass er zum Löschen die Dateien erstmal kopieren muss (!), der Test dieser Fehlermeldung ist aber zu lang für die Fenstergrösse und wird somit einfach abgeschnitten und dann hängt er in nem Loop mit Fehlermeldungen a la "Fehler in Datei %&§&$&/&/§"!!4&&"§1##+" usw fest! Hilft nur noch Force-Quit! Tja, diese angeblich "fehlerhafte" Datei hat einfach nur nen fremden owner! Toll gemacht, Apple! Einfach nur karbonisiert und null die Zugriffsrecht-Aspekte bei Unix berücksichtigt!

Korrektur:

Von: Kai | Datum: 22.11.2002 | #12
Test = Text

..und iTunes läuft bei mir eigentlich auch sehr gut! ;-) Rippen haut ein bisschen rein, klar, aber das ist ja auch ein rechenintensiver Prozess. Trotzdem kann ich mit dem Rechner (400 MHz G4) währenddessen immer noch ganz gut arbeiten!

also

Von: mattin | Datum: 22.11.2002 | #13
ich bin mit itunes extrem zufrieden, läuft ohne probs (ich hab natürlich NICHT 10.2.2 installiert, mein sys [10.2.?] läuft perfekt) und rippen tut er um die 25x, und davon merke ich nichts beim weiterarbeiten (alter dual1000, 1 gig ram)

cu
mattin