ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1526

PowerPC-Motherboard - käuflich, und nicht von Apple!

Woher kommt das denn auf einmal?

Autor: kai - Datum: 09.12.2002

Viel hörte man von IBMs PowerPC Open Platform aber wenig war bisher davon zu sehen. Dies scheint sich jetzt zu ändern: Das erste frei erhältliche PowerPC Motherboard gibt es plötzlich zu kaufen! Dies würde IBMs Aussagen unterstreichen, LinuxPPC fördern zu wollen (nicht vergessen: Der Power970 ist laut Aussage von IBM ja eigentlich für deren Linux-Desktops gedacht!), denn dieses Motherboard kommt von Terra Soft aus dem LinuxPPC-Umfeld.
Das ganze gleicht wegen des G3-600 verdächtig der auch gerade veröffentlichten Pegasos Amiga-Hardware - Was ist da los? Ist der Pegasos "nur" ein Teron (so der Codename des Boards) mit viel Marketing drumherum, ist Terasoft nur der Hersteller des Boards für Genesi (Macher des Pegasos) die das Board jetzt einzeln verkaufen oder haben die beiden überhaupt nix miteinander zu tun?

Kommentare

MacOS 9/X bootbar?

Von: Armin | Datum: 09.12.2002 | #1
Ist irgendwas darueber bekannt, ob sich auf den Boards MacOS 9/X booten laesst bzw die Hardware so gestaltet ist, dass sie von diesen Systemen als Apple-Hardware erkannt wird? Falls nicht, ist es doch ein Schritt in eine gute Richtung, denn so koennten die Prozessoren eine groessere Verbreitung finden und damit evtl auch preiswerter werden.

Gruss,
Armin

Wird schwierig!

Von: Kai | Datum: 09.12.2002 | #2
Erstmal müsste Apples OpenFirmware reverse engineered werden, wie damals beim IBM PC oder Apple II. Da Apple schon immer sehr spitz war was das angeht und es heutzutage den DMCA als legalen Hammer gegen sowas gibt wird das schwierig.
Dann stellt sich das Problem mit dem Chipsatz und den von Apple verbauten Chips: Der Chipsatz des Dings (Mai Logic Articia S) ist wohl komplett anders als die Uni-N/Keylargo-Kombo von Apple! Desweiteren fehlt eigentlich alles an Chips, was Macs auszeichnet (und MacOS lauffähig macht): Firewire, Sound, Apples Ethernet-Chips (oder sind die mittlerweile schon im Chipsatz?) und natürlich die GPUs, wobei man die wenigstens als Grafikkarte mit MacOS-kompatiblem PPC-BIOS nachrüsten kann!
Desweiteren hat das Ding ne Menge Sachen, die MacOS eigentlich gar nicht unterstützt: RS232-Serial-Port, Parallel-Port, PS/2 und laut IBMs POP/CHRP-Spec sogar ISA (!)..
Deswegen glaub ich auch nicht an die Mac-on-Linux-Geschichte, die Ace's Hardware & OSnews zitiert! Aber man soll ja niemals nie sagen! ;-)
So leicht wie bei LinuxPPC auf Macs, wo ja alle Rahmenbedingungen schon gegeben sind wird's allerdings garantiert nicht werden!
Gut für Mac-User ist allerdings, dass damit vielleicht einige PPC-BIOSse für x86-Hardware geschrieben bzw umgesetzt werden! ;-)
Das sollte dann auch mit etwas Treiberentwicklung (was nicht mehr soo schwer ist, da es diese für LinuxPPC als Sourcen geben wird!) unter MacOS lauffähig gemacht werden könnten!

ist nicht das erste

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 09.12.2002 | #3
hallo,

das Board welches Terrasoft jetzt verkauft ist nicht das erste. Es gibt ja noch das von AmigaOne.
Aber eigentlich ist daß egal, denn entwickelt wurden beide für den Amiga. Wobei interessanterweise auf beiden Varianten erst mal nur Linux verfügbar ist.
Was natürlich für Linuxfreaksmit Hang zum Exotischen ganz interessant sein kann.

Alexander

Hmm..

Von: Kai | Datum: 09.12.2002 | #4
Soweit ich das sehe, hatte Terra Soft zumindest mit Amiga exakt gar nix am Hut! Jedenfalls wenn man sich das Interview & ihre Pressemeldung durchliest! Da ist mit keinem Wort vom Amiga die Rede, Terra Soft sind ja auch die Macher von Yellow Dog Linux und haben das Design einfach nur nach IBMs POP/CHRP-Spec (für LinuxPPC!) gemacht.

Im Prinzip das Gleiche...

Von: Patrick | Datum: 09.12.2002 | #5
Sofern ich das richtig mitbekommen habe, basieren die Boards von Eye-Tech (AmigaOne), Genesi bzw. Thendic-France/bplan GmbH (Pegasos) und Terasoft (Teron) auf den gleichen Chipsätzen, nämlich dem Articia (bzw. zusätzlich April) von Mai. Herstellen tut von denen selbst keiner, die lassen an verschiedenen Orten produzieren. Miteinander zu tun haben die nur insofern, daß sich alle spinnefeind sind und jeder vom anderen behauptet, nicht in der Lage zu sein, ein funktionierendes Board in Serie liefern zu können (betrifft vor allem Eye-Tech und Genesi).

So ist es

Von: RollingFlo | Datum: 09.12.2002 | #6
Patrick hat die Sache durchschaut. Die drei Firmen haben nichts miteinander zu tun, es gibt auch keine "Pegasos Amiga Hardware" wie kai in der Meldung schreibt.
Vielmehr laufen auf den Pegasos entweder Linux oder MorphOS. War gerade in Aachen und konnte das bewundern. AmigaOS läuft (wenn 4.0 dann mal fertig werden sollte) zumindest offiziell nur auf den AmigaOne boards. Auf AmigaOS 4.0 wäre ich schon sehr scharf, aber an MacOS X kommt es ja wohl eh nie ran... vielleicht als Zusatzcomputer??? Alte Liebe rostet nicht... ;-)

Zum Thema MacOS auf fremden Systemen... da glaube ich nie und nimmer dran. zwar läuft Linux auch auf der X-Box (nach viel, viel Gepfriemel), aber irgendwo gibt es halt doch Grenzen.

einfach nur ne neue Randgruppe

Von: Tobias | Datum: 09.12.2002 | #7
Also technisch ist das unzureichend, selbst für kleine Apps die mit 600Mhz G3´s auskommen lohnt das nicht. Auch glaube ich nicht das es da in der Richtung je etwas wirklich schnelles geben wird. Warum auch?

Die PC Hardware ist einfach wesentlich, ach sogar extrem, billiger. Warum eine komplett neue Architektur entwickeln wenn kein Markt in sicht. Oder will IBM etwa eigene Hardware in den Markt drücken ? Das wäre ein Grund, allerdings braucht es schon konkrete Vorteile und Anwendungen um nicht ein billiges PC/AMD/Intel Gelumpe einzusetzen.

Vielleicht ist es nur ein Testballon und der Amiga ist momentan davon nur Nutznießer.

Apple könnte ja X anpassen, es soll ja auch auf Intel laufen, also wenn Apple in 1000 jahren mal von der Hardware weg will, können die X für diese Boards anbieten und mit IBM Kasse machen. Ein großer Markt täte sich auf. IBM hat die Hardware, Apple das OS.

Kistenschieber á la Dell & co sind von MS$ auch genervt und sofern es Vorteile bringt sehr wechselwillig.

Apples Pläne X auf Intel könnten Wirklichkeit werden wenn MS$ und Intel die neue Palldium Dingenssache, also geschlossene Hardware, rausbringt und die User dann total genervt und Plattformwechselwillig sind.

Vielleicht halten sich da einfach nur die Firmen ein Türchen offen um MS$ endlich mal eins auszuwischen.

Interessant allemal.

Vielleicht macht da drauf Linux einfach Sinn.

Von: Reto | Datum: 09.12.2002 | #8
Ist nicht Linux doch noch massig schneller als OS X? Dann nämlich ist doch gegen so was gar nichts einzuwenden? Zum surfen, mailen, Textverarbeiten usw. tut's auf jeden Fall. Da kenn ich sogar Leute, die mit einem Wallstreet/233 und OS X Jag den ganzen Tag arbeiten...

Re:

Von: Murmel | Datum: 10.12.2002 | #9
Dazu will ich auch mal was schreiben ;)

Der Hersteller des Pegasos heißt BPlan und sozusagen mit Thendic fusioniert zu Genesi. Der Pegasos benützt nur Chipsätze von Mai, ist aber sonst eine Eigenentwicklung (BPlan) auf dem MOS läuft. Mos ist ein 100% PPC-Natives BS das AmigaOS3.1 Porgammes ausführen kann. Den Pegasos kann man im Moment schon erwerben, ist aber noch alles im Betatest.

Der AmigaOne wird von Eyetech eingekauft (hat Mai entwickelt) und wer weiss wo produziert;) Dieses Board ist dasselbe das Terrasoft für Linux auf dem Markt bringen will. Der AmigaOne soll aber so ne art "Dongle" besitzen so das OS4 nur darauf laufen soll.

Überigens sind von beiden Rechnern schon G4 angekündigt.



Pegasos

Von: Hendrik | Datum: 10.12.2002 | #10
Interessant wird der Pegasos, wenn man zu Beginn des nächsten Jahres auch G4 einsetzen kann (für Zahlungskräftige auch als Dual G4).
OS X sollte man schon zum laufen kriegen, wenn auch mit Bastelei.

URLs zur Info

Von: mme | Datum: 10.12.2002 | #11
Pegasos:
http://www.thendic-france.com/TECH/US/products/pegasos/specs.htm
http://www.thendic-france.com/TECH/US/products/pegasos/img/FR/pegasos1.jpg

Boxer (terrasoftsolutions)
http://www.terrasoftsolutions.com/products/boxer/teron_cx.shtml

AmigaOne:
http://www.eyetech.co.uk/amigaone/oct252002a.php
http://www.eyetech.co.uk/amigaone/pics/a1g3se_t05ac1.jpg

An Specs und Bildern sollte jeder erkennen können, dass es sich bei Pegasos und Teron CX um verschiedene boards handelt.
AmigaOne SE = Teron CX + Dongle für AmigaOS4

Der TeronCX ist von Mai und wird von Eytech (als AmigaOne) und von terrasoftsolutions vertrieben

AmigaONE PPC Motherboard

Von: Amigalien | Datum: 10.12.2002 | #12
Hallo,
vergesst bitte nicht, dass es auch ein AmigaONE Motherboard zu kaufen gibt.

MfG
Amigalien

Pegasos-Schnittstellen und MacOS X

Von: Armin aka Bioshifter | Datum: 10.12.2002 | #13
Zum Thema Pegasos:
Das Board bietet Firewire, USB, LAN und Sound onboard.
Somit könnte sehrwohl die Funktionalität des MacOS X genutzt werden, entsprechende Treiber vorausgesetzt.
Mit "Mac on Linux" sollte es recht einfach sein.
Gerüchtehalber soll es sogar mit ein wenig Hackerei auch nativ laufen, aber wirklich glauben tu ichs erst wenn ichs sehe.
Ja, es sind auch G4 und Dual-G4 CPU-Module angekündigt.
Der Pegasos benutzt wie das Eyetech/AmigaOne-Board, welches fast gleich dem Teron/Terrasoft ist, den ArticiaS jedoch eine Southbrige von VIA, die die o.g. Schnittstellen bietet.
Das Pegosos ist zudem ein Micro-ATX-Board also sehr platzsparend.
ISA wird von beiden Designs nicht genutzt.

Gruß,
Armin

re: Tiefere Materie :)

Von: mme | Datum: 10.12.2002 | #14
@Frank
>Nach anfänglichen Verhandlungen (welche dann scheiterten) den Pegasos-Rechner auch mit AmigaOS4 auszuliefern

Das ist mißverständlich. Es gab Verhandlungen MorphOs unter dem Namen AmigaOs4 zu verkaufen, erst nachdem diese Verhandlungen scheiterten begann Hyperion mit der Entwicklung.

re

Von: Frank | Datum: 11.12.2002 | #15
AmigaOS4 wurde anfänglich von Haage&Partner entwickelt, aus dieser Ära
stammen einige Teile des AmigaOS4.
Die Verhandlungen, dass die MorphOS-Entwicklungen für OS4 genutzt
werden sollten, begannen m.E. erst, als Amiga Inc. Haage&Partner nicht
mehr bezahlt hat (Sommer/Herbst 2001)...

Medienscherze um PPC-Boards

Von: GoaSkin | Datum: 11.12.2002 | #16
In diesem Artikel wird behauptet, der Pegasos könnte ein Teron mit viel Marketing drum herum sein. Vor ein paar Tagen wurde in einer anderen Pressemeldung behauptet, das Teron-Board sei mit dem Amiga One-Board identisch.

Von Fotos her sieht das Teron-Board wirklich dem Amiga-One-Board sehr ähnlich.

Das Design des Pegasos hingegen ist ein total Anderes.

Der Pegasos hat einen Slot für CPU-Karten (ähnlich wie bei den PowerMACs). Den Teron gibt es momentan nur verlötet. Den Amiga ONE gibt es in einer verlöteten Variante sowie in einer, wo der Prozessor - ohne etwas drum herum - auf das Board gesteckt wird.

Wenn glaube ich, daß Terasoft selbst der "Abkupferer" an der ganzen Sache ist. Sowohl von der A1-Entwicklung, als auch von der Entwicklung des Pegasos hört man seit Jahren.

Die Produkte von Terasoft hingegen erscheinen wie nichts plötzlich auf dem Markt.

Der CEO von Eyetech hat die Gerüchte bereits damit gekontert, daß er sagte, daß man es lange versuchen könnte, auf dem Terasoft-Board das Amiga OS4 (BETA) zu installieren.

Mac OS X sollte ein geringes Problem sein

Von: GoaSkin | Datum: 11.12.2002 | #17
Offiziell darf niemand außer Apple Mac OS X supporten und schon garnicht, das Betriebssystem OEM ausliefern. Doch Fakt ist, daß von den vielen der unterschiedlichsten PowerPC-System-Designs nur noch zwei übrig geblieben sind. Eine von diesen ist großen UNIX-Maschinen, z.B. die pSeries von IBM vorbehalten und nur für Server tauglich, mit Power3 oder Power4-Prozessoren am Werk.

Was die Firmware von Apple anbelangt, bedarf es auch keinem großen Reverse-Engineering. Zum einen wird sie sowieso von einer Partition auf der Festplatte gelesen und ist somit kopierbar, zum anderen gibt es bereits die "MacOS-Helper" für unterschiedliche PPC-Plattformen, die alle sauber arbeiten. Neben MOL (Mac on Linux) gibt es für mit PPC-Karten erweiterte Classic-Amigas das Programm "iFusion", was eigentlich nicht viel mehr macht, als ein gutes MB-Daten in eine Boot-Partition zu schreiben, um das eigentliche Mac OS booten zu können.

Oben wurde gesagt, daß das Board eine Menge Features hätte, die Mac OS nicht unterstützt, wie PS/2, Serial und Parallel. Das stimmt so nicht. Mac OS unterstützt diese Schnittstellen bis heute. Fakt ist nur, daß die neueren Apple-Rechner nicht mit diesen Schnittstellen bestückt ausgeliefert werden. Man sieht sie nicht mehr als "Up to Date" und möchte die Komplettsysteme mit Peripherie ausliefern, die auf zeitgemäßere Schnittstellen basieren. Über PCI-Karten oder Konverter an der USB-Schnittstelle kann ein Macintosh jedoch sehr wohl mit diesen Schnittstellen nachgerüstet werden.

Leute, die z.B. einen alten Drucker haben oder die 1-Tastenmaus bzw. das Apple-Keyboard nicht mögen, rüsten gerne diese Schnittstellen nach, um z.B. auf eine Logitech-Funktastatur+Maus auszuweichen.

Im Prinzip müsste man nur die Firmware von Apple vorgaukeln, falls es nicht ein natives Aufspielen auf die erste Partition der ersten Platte schon tut. Dann sollte sich das Mac OS installieren lassen. Wenn alle Stricke reisen, kann man immernoch mittels eines gepatchten Kernel das Betriebssystem zum laufen bekommen. Den entsprechenden Patch werden schnell einige Freaks entwickelt haben, falls notwendig. Schließlich ist der MACH-Kernel Quelloffen, da er der BSD-Lizenz unterliegt. Das darauf basierende Betriebssystem "MAC OS X" regelt alle seine Funktionen über den Kernel und spricht niemals die OpenFirmware direkt an.

Eine Nutzung von MAC OS (7.6-10.2) mittels Mac-On-Linux sollte garantiert sein. BETA-Tester der Amiga-One-Boards haben schon bestätigt, daß es völlig problemlos funktioniert. Die Performance-Einbußen sind gering und das System recht stabil. Je einfacher die Linux-Umgebung ist, die MOL startet, desto stabiler ist das MacOS-Subsystem. Sogar der Altivec-Support der G4-Prozessoren, sowie OpenGL-Unterstützung sollen überhaupt kein Problem darstellen.

Was jedoch beim Einsatz von MOL absolut nicht zu empfehlen ist, ist es auf einem Linux-System laufenzulassen, bei dem im Linux-System selbst eine Vielzahl an Prozessen läuft. Man sollte sich eine Art Micro-Linux installieren, das nur für MOL da ist. Die Hardware-Schnittstellen sollte man nach möglichkeit für MOL freilassen und z.B. das Audio-Device nicht von einer Linux-Anwendung blockieren lassen.

Nach Aussagen von den MOL-Entwicklern machte Mac-On-Linux auf keinem PPC-System, das Desktop-fähig ist, probleme außer bei classic-Amigas mit Turbokarte, wobei man sagen muß, daß Linux selbst schon Probleme mit Classic-Amigas aufgrund mangelnder Kernel-Unterstützung zeigt.

re:

Von: a | Datum: 11.12.2002 | #18
>Wenn glaube ich, daß Terasoft selbst >der "Abkupferer" an der ganzen Sache
>ist. Sowohl von der A1-Entwicklung, als >auch von der Entwicklung des Pegasos >hört man seit Jahren.

Es ist doch oben alles schön erklärt oder nicht ? BPlan hat den Pegasos entwickelt, Mai hat das Teroncx entwickelt. Eyetech hatte wohl mal vor was zu entwickeln was sie aber nicht gebacken bekammen, und deshalb kaufen sie (genau wie Terrasoft) die Lizenz von Mai, und lassen die Boards dann irgendwo fertigen. Da der Pegasos Chips von Mai benützt erklärt sich wohl eine gewisse Ähnlichkeit. Wenn man sich die Boards aber dann genauer anschaut erkennt man das es verschiedene Designs sind.

AmigaOS4

Von: gunatm | Datum: 11.12.2002 | #19
Hehe ... wer will schon ein MacOS auf diesen Kisten sehen. ;-) AmigaOS4 ist angesagt. Wer kauft die Kiste schon wegen Linux? Die meisten aus dem Amiga-Lager haben entweder parallel schon eine Dose oder einen Apple, oder sie sind einfach mit beiden Lösungen bisher nicht zufrieden gewesen. Diese PPCs sollen endlich die uralten 68060er und PPC-Karten ablösen, um den Weg nach vorne zu ebnen. Nach dem Wegfall von Commodore/Escom/Gateway sind die Amigas zumeist von kleinen Firmen weiterentwickelt worden und jetzt ist die Hardware langsam so alt, daß etwas geschehen mußte. Ich freue mich schon auf meinen AmigaONE!

re

Von: mme | Datum: 11.12.2002 | #20
>AmigaOS4 wurde anfänglich von Haage&Partner entwickelt, aus dieser Ära
stammen einige Teile des AmigaOS4.

Hab ich etwas anders mitbekommen aber das würde in diesem (Mac)Forum zu weit füheren.

Ansonsten gute Übersicht

Pegasos & AmigaOne

Von: DeezX | Datum: 11.12.2002 | #21
Der von bplan entwickelte Pegasos wird von der Firma DCE(http://www.dcecom.de) in Deutschland hergestellt.
Die AmigaOne SE und AmigaOne XE Mainboards sowie die Gegenstücke Teron CX und Teron PX werden vom gleichen Hersteller in Taiwan hergestellt und basieren auf den gleichen Referenzdesigns, sind aber nicht identisch (laut Hersteller).
Die heutigen AmigaOne SE und XE entsprechen auch nicht mehr dem ursprünglichen Design von Eyetech, welches auf Custom Chips basierte. Man entschied sich, das alte Design fallen zu lassen, da es zur Markteinführung nicht mehr stand der Technik gewesen wäre. Deshalb wurde der Auftrag nach Taiwan vergeben.

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #22
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #23
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #24
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #25
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #26
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #27
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #28
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #29
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #30
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #31
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #32
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #33
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #34
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #35
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #36
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #37
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #38
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #39
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #40
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #41
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #42
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #43
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #44
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #45
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !

Bitte nicht immer LinuxPPC

Von: Andi | Datum: 14.12.2002 | #46
Leider immer noch oft zu lesen (auch hier), wird GNU/Linux auf PowerPC Prozessoren als LinuxPPC referenziert. Doch das war noch nie richtig und ist auch heute noch falsch. LinuxPPC war eine Distribution für PowerPC Prozessoren, basierend auf RedHat-Packages, doch LinuxPPC gibts schon seit längerer Zeit nicht mehr. Die korrekte Bezeichnung für GNU/Linux auf PPC Rechnern ist und bleibt PowerPC GNU/Linux. Mehr Infos auf http://penguinppc.org !