ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1557

PowerBook G4 mit Bluetooth

Wenn es der Markt nicht hergibt, muss man sich selber helfen!

Autor: mike - Datum: 18.12.2002

Für den Italiener Matteo Festorazzi braucht Apple viel zu lange für die BlueTooth-Implementation im PowerBook G4. Ja - mittlerweile stehen die diversen BlueTooth Adapter tatsächlich in den Läden - man könnte meinen es kommt Freude auf. Doch weit gefehlt. Schätzungen, wieviel Usability ein iBook oder TiBook durch einen BlueTooth Stöpsel verliert, gibt es zwar noch nicht, aber der gesunde Menschenverstand sagt "Das bricht noch ab". Suboptimal, wie eine Wucherung sieht es aus.

Matteo entschied sich, einen externen BlueTooth Adapter in das PowerBook G4 hineinzupressen. Verwunderung hat bei mir der Umstand ausgelöst, dass der Adapter überhaupt Platz findet. Auf dieser Seite lässt sich das Prozedere in Italenglisch nachlesen. Es ist naheliegend, dass man sich sehr gut damit auskennen muss, bevor man es wagt, sein Titanium derart zu befummeln.

Gerne hätte ich die Modifikation selber durchgeführt, aber ich habe nicht ein einziges BlueTooth Gerät in meinem Besitz ;-)

Kommentare

Der Sinn hält sich bei der Reichweite in Grenzen n/t

Von: Joker | Datum: 18.12.2002 | #1
..

@ Joker....

Von: Faustocoppino | Datum: 18.12.2002 | #2
ist aber schon geschickt wenn das Teil integriert ist und nicht außen am Gehäuse absteht. Die Reichweite spielt bei Bluetooth eigentlich eher nicht so eine große Rolle. Ist halt ideal um z.B. den Organizer oder Handy zu syncen. Und das kann man ja neben das Powerbook legen.

Yop

Von: Mister Mike | Datum: 18.12.2002 | #3
Meine ich doch auch! Bluetooth ist sowas wie AirPort für Short-Range.

Solange man sein Mobile in der Hosentasche haben kann, und damit zum PowerBook auf dem Tisch die Verbindung halten kann, denke ich, entspricht es dem, was ich gerne hätte.

Richtig ist, dass es u.U. für andere Geräte wie etwa Lautsprecher o.ä. gegebenenfalls etwas mehr Reichweite sein dürfte - aber das liegt am Titanium und weniger am Adapter. Unser Laptop ist ein recht guter Faradayscher Käfig ;-)

Andererseits möchte ich nicht eine weitere Strahlenquelle der Stärke eines Handy haben (was mehr Reichweite aber erfordern würde)...