ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1580

US-Hurrapatriotismus ohne Grenzen

Was kann jetzt noch kommen?

Autor: dk - Datum: 28.12.2002

Es sind diese Meldungen, die mir immer wieder sehr deutlich vor Augen führen, daß ich "die Amerikaner" trotz Amerikanistikstudiums nie richtig verstehen werde…und darüber bin ich ein wenig froh. Wie die amerikanische Regierung jetzt bekannt gab, wird bis 2007 ein weiterer Zerstörer der San-Antonio-Klasse gebaut werden. Eigentlich nichts, was besonders erwähnenswert wäre. Doch nun die News zum Kopfschütteln: das Kampfschiff, das rund 800 Millionen Dollar kosten wird, wird aus dem Stahl des zerstörten World Trade Centers gefertigt werden.

Am gestrigen Freitag wurden mehrere tausend Tonnen Metall von Staten Island nach Mississippi transportiert. Das Unternehmen Northrop Grumman wird mit der Produktion des Schiffes, das für amphibische Angriffe konzipiert ist, Anfang kommenden Jahres beginnen. Später sollen dann 1200 Männer und Frauen auf der "USS New York" — so wird das Schiff nämlich heißen — ihren Dienst versehen und amerikanische Interessen auf allen Weltmeeren gegen jegliche Achsen der Bösen verteidigen.

George Pataki, Gouverneur des Staates New York, hatte dazu Folgendes zu sagen: "Wir sind sehr stolz, daß der Stahl von den WTC-Türmen benutzt wird, um eine noch stärkere Landesverteidigung zu schmieden."

Hurra…oder doch eher Aua… Denn Namen sind bekanntlich Schall und Rauch. Wie hieß die leckgeschlagene Stahlwanne vor Spaniens Küste? Richtig, Prestige. Hier meine Vorschläge für den neuen Zerstörer: USS Pathos, USS Let's Roll, USS "Wild Bill" Bush.

Und was hatte das jetzt alles mit Macs oder Computern im weitesten Sinne zu tun? Gar nichts…

Kommentare

oje...

Von: daniel | Datum: 28.12.2002 | #1
man möchte eigentlich lachen, wenn's nicht so bitter ernst wäre... so muss man sehen, dass die saure brühe im magen bleibt...

daniel

Danke

Von: tststs | Datum: 28.12.2002 | #2
Hallo MacGuardians

Ich möchte euch für diesen Beitrag ganz herzlich danken, und dafür, dass Ihr uns aufzeigt, welcher Staat auf dieser Welt die grösste Militärische Macht hat.

Aber passt auf, sonst gehören D/Au/CH schon bald auch zu den Schurkenstaaten...

Filmtipp

Von: stv | Datum: 28.12.2002 | #3
ich hab mir vor kurzem "bowling for columbine" im kino angesehen. der film setzt sich auf teils satirische art und weise mit dem waffenfanatismus in amerika auseinander. absolut sehenswert!

wir sind achse

Von: Bert | Datum: 28.12.2002 | #4
"Bowling for Columbine" kann ich ebenfalls jedem ans Herz legen, auch wenn die Stilmittel von Michael Moore manchmal auch recht nahe am Boulevard sind...naja.

Aber Achse des Bösen sind wir doch! Eine Seite, die man nicht über die Bannerwerbungs-Hintertüre kaufen kann, bei der es keine Blattlinie gibt und die noch dazu manchmal Gerüchte publiziert! Iigittigitt. Wir sind schon Achse, keine Sorge.

(...)

Von: cab | Datum: 28.12.2002 | #5
Meine liiiiiiiiiieeeeeeeben Ami-Freunde!
Euch MMMUUUSSSSS man einfach LIEBEN!
Ihr seid doch die guten! Und Bush Junior ganz besonders!
Paßt erst mal auf wie unglaublich gut der zu den Ölfirmen nach dem Krieg erst ist!
Man möchte K****en, wenn man noch könnte!

Den Amis geht der Stahl aus

Von: Kriegsgegner | Datum: 28.12.2002 | #6
Auf Importstahl wurden 30% Einfuhrzoll belegt.

P.S: Wisst ihr denn nicht das Macs aus zerstörten PCs gemacht werden!

(Bei der Gelegenheit möchte ich mal Bush mit Hitler vergleichen.)

K****en?

Von: dave | Datum: 28.12.2002 | #7
was fürn wort soll sich da verstecken?

Nazivergleiche ziehn nich

Von: dave | Datum: 28.12.2002 | #8
das mussten schon viele erleben, bush wird nich besser oder schlechter durch vergleiche zu unserer Vergangenheit. MERKT EUCH DAS!

@Dave

Von: Kriegsgegner | Datum: 28.12.2002 | #9
>das mussten schon viele erleben, bush wird nich besser oder schlechter durch vergleiche zu unserer Vergangenheit. MERKT EUCH DAS!

Fortsetzung @ Dave

Von: Kriegsgegner | Datum: 28.12.2002 | #10
Trotzdem empfehle ich dir folgende Glosse:
http://www.zeit.de/2002/42/Leben/200242_lebenshilfe_kolu.html

Ok,...

Von: cab | Datum: 28.12.2002 | #11
da war ein *chen zuviel.

amphibische Angriffe

Von: q*bert | Datum: 28.12.2002 | #12
"Das Unternehmen Northrop Grumman wird mit der Produktion des Schiffes, das für amphibische Angriffe konzipiert ist, Anfang kommenden Jahres beginnen. "

Konzipieren Amerikaner Kriegsschiffe auch für andere Dinge als "amphibische Angriffe"?

wenn der Kahn mal versenkt wird - oha

Von: maiden | Datum: 28.12.2002 | #13
wenn der Kahn dann auch noch versenkt wird, ist die Kacke aber mächtig am dampfen. Zwei brutale Niederschläge hält kein Amerikaner aus.

besser gleich ins Museum damit

Viele Klabautermänner

Von: Ami | Datum: 28.12.2002 | #14
Da wird doch kein Seemann mit fahren! Tote sollte man ruhen lassen... Da sind doch viel Amerikaner sehr eigen... Die Familien der Toten werden wohl noch ein Wort mitreden...

PS. Ich wußte garnicht, das man erst studieren muß um Amerika zu verstehen.. Ich empfehle daher nach Amerika öfter zu reisen und Kontakte schliesen...

Tja

Von: christian | Datum: 28.12.2002 | #15
Macht kaputt, was Euch kaputt macht.

Bush - Hitler Vergleich

Von: iBeni | Datum: 28.12.2002 | #16
Hitler kam legal an die Macht,
George W. eigentlich nicht !
interessant nebenbei auch die Vergangenheit von George W.'s Grossvater Prescott Bush.
Einfach mal im Internet stöbern.
ansonsten "Stupid White Men" von
Michael Moore lesen.

www.michaelmoore.com

Luftangriffe

Von: Dirk | Datum: 28.12.2002 | #17
Man kann Schiffe auch für Luftangriffe (U-Boote, Flugzeugträger) konzipieren. In diesem Falle ist gemeint, daß dieses Schiff Truppenverbände und Fahrzeuge per Landung an andere Gestade bringt. Denn amphibisch bedeutet, zu Lande und zu Wasser.

:-)

Dirk

Ross und Reiter

Von: zeno | Datum: 28.12.2002 | #18
hier

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,228757,00.html

hat endlich auch mal ein Promi in Deutschland Mut bewiesen.

Bush ist nicht Amerika

Von: Roland | Datum: 28.12.2002 | #19
Hm, ein bisserl pauschal für meinen Geschmack, Eure Kommentare. Ich habe etliche gute Freunde in den Staaten, die zugegebenermaßen politisch das sind, was drüben als "liberals" bezeichnet wird. Sprich: klare Gegner der gegenwärtigen Bush-Regierung und ihrem Hurrapatriotismus. Ja, die gibt es tatsächlich! Insofern ist es nicht ganz korrekt, von "den Amerikanern" zu reden. Sondern von der Bush-Regierung oder meinetwegen den "Bushkriegern" ;-)

w/kind regs (Roland)

@ Kriegsgegner

Von: dave | Datum: 28.12.2002 | #20
na dann pack ma aus, was sollte ich aus dieser wundervollen Kolumne lernen? Soll ich nicht mehr sagen, dass es völlig aberwitzig ist die heutigen Vorgänge mit Vorgängen während der Nazizeit zu vergleichen...? nur weil es zwecklos ist?
Du meinst also der Messihas des Friedens zu sein, nur weil du gegen Kriege bist, na dann gute Nacht. Manche Kriege müssen gekämpft werden. Auch wenn ich nicht für das kriegerische Streben der Bush-Administration nach einem "Pax Americana" bin. Aber leben wir nun in dieser Welt oder nicht? Es gibt etliche Probleme in unserer Welt, sei es die Unterentwicklung eines Großteils der Erde, sei es religiöser Fanatismus jeglicher Art, oder seien es verängstigte Machthaber, die mit allen Mitteln versuchen ihre Stellung zu bewahren.
Es kann zwar nicht der Sinn sein in die Maxime der politischen Machthaber vor den Weltkriegen zu verfallen, nämlich Krieg als Bestandteil der Politik zu betrachten und ihn nicht nur als Ultima Ratio in Erwägung zu ziehn. Doch alle Kriegsgegner werden auf Gewissensbisse treffen, wenn Kriege um den Erhalt unseres Lebens, so wie wir es leben, oder um das Leben anderer ansteht, was hält denn der Kriegsgegner vom Krieg in Afghanistan?
Wie der Dalai Lama schon sagt: "learn the rules, so you know how to break them properly!".

Nachtrag

Von: dave | Datum: 28.12.2002 | #21
ist der währte Kriegsgegner religiös?

Zeierlei Mass

Von: Hein Blöd | Datum: 28.12.2002 | #22
Moin moin!

Das die amerikanischen Behörden mit zweierlei Mass messen ist doch wohl klar, ich denke da nur an Israel und die Palästinenser. Oder was ist eigentlich mit den gefangenen Taliban auf Kuba?
Achja, ich vergass, das waren ja böse Jungs für die gilt ja kein Menschenrecht.

Fakt ist:
1. Ohne die Ränkespiele der Amis, hätte es nie einen Kohmeni, Saddam oder die Taliban gegeben.
Wer bissige Welpen an der eigenen Brust nährt, darf sich nicht wundern wenn er mal gebissen wird!

2. Und einen Krieg zuführen ist immer noch die beste Möglichkeit die eigene Bevölkerung von internen Problemen abzulenken und die Opposition leise zu halten.

3. Im übrigen bin ich fest davon überzeugt, das die gefangenen Taliban einer systematischen Folter unterzogen werden. (Gehirnwäsche)

Bis denn,
Hein

@roland

Von: Dirk | Datum: 28.12.2002 | #23
Roland:

Weil ich um die "liberals" und andere Kritiker der amerikanischen Politik IN den USA weiß, habe ich ja auch "die Amerikaner" geschrieben. Mir ging es darum, die derzeit "political correct" Meinung, von der Regierung postuliert, anzukreiden.

Also nicht als Verallgemeinerung gemeint.

dk

würg

Von: Gremlin | Datum: 29.12.2002 | #24
War da nicht mal der Tucholski, der sagte, er könne gar nicht so viel fressen, wie er kotzen möchte?
Also langsam hängt mir alles Amerikanische meilenweit zum Hals heraus. Ich rufe hiermit den totalen Wirtschaftsboykott gegen Amerika aus! Das heißt dann aber auch kein McDonalds, kein Burger King und irgendwann auch keine Äppelcomputer mehr! Wenn schon, dann konsequent ... war da zu Weihnachten nicht so eine Meldung, daß es auch noch was anderes als Computer gibt?

Schurke

Von: Gremlin | Datum: 29.12.2002 | #25
Dann lieber Schurke, als zu diesen Blödmännern in einen Topf geschmissen zu werden. Eigentlich sollte die Bundeswehr an Seite der Irakis kämpfen!

Ohne Krieg kein Geldverdienen!

Von: CyBear | Datum: 29.12.2002 | #26
Dave wrote:

so läuft der Kapitalismus nunmal

Von: dave | Datum: 29.12.2002 | #27
ihr könnt den Franzosen ja auch aufn Sackhaun, weil sie gerade in der Elfenbeinküste aufräumen. lasst es mich klarstellen, ich bin absolut kein Bushfreund, halte ihn sogar fürn dümmlichen affen, der von seinem Vater dressiert wurde und nun schon ohne nachzufragen die wünsche des seniors und die seiner lobbyisten erfüllt. aber mädels denkt ma nach, nach wem werden wir schrein, wenn mal wieder n komischer kleiner pseudo diktator, mhm sagen wir in italien, anfängt minderheiten abzuschlachten, werden wir unsere eigenen truppen dahinschicken, nein, DIE AMIS SOLLN DAS MACHEN?
sie sind nunmal die einzig verbliebene supermacht. niemand regt sich hier über berlusconi auf... oder über wienerwald LOL. oder warum berichten medien über irre, die sich zu einer mahnwache für die abgetriebenen "babys" versammeln, sowas in unserer welt. geht in euch. es gibt weiß der geier schlimmeres über das wir uns echauvieren können, als die kriegsgebärden richtung irak, ES WIRD KEINEN KRIEG GEBEN!
und wenn ihr gegen den kapitalismus seid, dann fragt euch mal, was ihr ohne ihn wärt!? ja richtig, wir wärn eine blumenwiese.

@dave: Ich verstehe Deinen Punkt nicht…

Von: Dirk | Datum: 29.12.2002 | #28
Dave,

was willst Du uns sagen? Daß es schlimmere Dinge gibt in der Welt? Stimmt. Und nun?

Des weiteren glaube ich, daß es mit Sicherheit zum Krieg gegen den Irak kommen wird, weil Krieg für die USA immer noch die beste Wirtschaftskurbel ist.

Daß 1. Welt-Länder plötzlich gegeneinander Krieg führen… komm bitte wieder runter.

Und zum Schluß: was hast Du gegen Blumenwiesen? ;-)

Dirk

USA nein danke

Von: DKausZ | Datum: 29.12.2002 | #29
Was die Amis bieten geht wirklich auf keine Kuhhaut. Zetteln einen Krieg an gegen einen Diktator, den sie vor 20 Jahren selber aufgebaut haben! Kampf gegen Terrorismus? Ach was! Wie lässt sich denn das wohlwollende Verhalten der USA gegenüber den Vorgängen z.B. in Israel erklären?!
Für mich gilt: die einzigen US-Produkte, die ich verwende, sind Apple Computer und div. Software. Da ist die Abhängigkeit einfach zu gross, bzw. es gibt keine Alternative zu Apple, wie wir alle wissen ;-))
Alles andere kann mit gestohlen bleiben. Das ändert zwar die Welt nicht, aber es gibt einem wenigstens ein bisschen das Gefühl, nicht alles hinnehmen zu müssen, was George W. (Wanker) Bush verbricht....

Ja, ja, die bösen USA...

Von: Joachim | Datum: 30.12.2002 | #30
Gleich mal vorne weg: Ich bin kein Kriegsbeführworter, kein Amerikaner und auch nicht ihr "Freund"!

@iBeni: Warum kam Bush jr. "eigentlich nicht legal" an die Macht? Weil es in den USA ein anderes Wahlsystem gibt?

@Hein Blöd: 2. Das System Kriege für innere Konflikte zu missbrauchen gab es z.B. auch unter Thatcher und viele werfen es Schröder auch vor...
3. Mittlerweile hat sogar die CIA bestätigt, dass sie in Verhören nicht immer die "feinsten" Methoden anwenden.

@Gremlin: "Eigentlich sollte die Bundeswehr an Seite der Irakis kämpfen!" Diese Worte habe ich bisher eigentlich nur von älteren Herrn, die im 2. Weltkrieg in der Wehrmacht waren, gehört...

@DKlausZ: Ich bin auch nicht einverstanden, wie die USA israelische Machenschaften dulden, aber auch dieser Konflikt sollte nicht einseitig betrachtet werden.
Und übrigens geht die Abhängigkeit zu den USA doch um einiges über PCs und McDonalds hinaus. BTW, BurgerKing ist "noch" eine britische Firma (http://de.biz.yahoo.com/021011/85/305kt.html, stand auch irgendann mal in der NZZ).

Zum Namen des neuen Schiffes: Es hat schon einige Kriegschiffe mit Namen (USS) New York gegeben. Das Ende des letzten mag für einige wohl interessant sein: http://www.chinfo.navy.mil/navpalib/ships/battleships/newyork/bb34-ny.html
Es liegt vielleicht wirklich an der derzeitigen Stimmung vieler Amerikaner ein Kriegsschiff mit Namen New York aus bzw. mit dem Stahl des WTC zu bauen. Sicher gäbe es sinnvolleres...

Was ich aber nicht verstehe, ist die derzeit ziemlich undifferentierte "Kritik" an den USA, die manchmal Züge eines abgrundtiefen Hasses annimmt. Ich beführworte vieles nicht, was die USA derzeit tun, aber wer sollte sie in die Schranken weisen bzw. ein Gegengewicht darstellen? Die EU? Wir Europärer sind nicht einmal fähig mit einer Stimme zu Konflikten zu sprechen, geschweige denn sie zu lösen. Siehe ehemaliges Jugoslawien, da haben wir in der EU 12 (!) Jahre gebraucht um trotzdem keine einheitliche Linie zu finden. Und da sollen die USA die EU ernst nehmen? Oder sollen sie vielleicht auf Rußland hören? DAS kann wohl auch nicht die beste Lösung sein. Mir kommt es so vor, als ob einige Kommentatoren leider Recht haben: In Europa hat man nach dem Ende des kalten Krieges so getan, als ob nun eine goldene Zeit der Konfliktlosigkeit anbricht und man die Armeen nicht mehr wirklich braucht und man sich auf die Diplomatie und Wirtschaftsmacht beschränken könnte. Aber das spielt es leider nicht! Um noch einmal auf das ehemalige Jugoslawien zurückzukommen weil es nicht weit weg ist: Ohne die USA sehe es heute dort anders aus und ich glaube nicht besser...
Die USA nehmen das Zepter in die Hand und schreiten zu Taten über. Und wir in Europa haben nichts besseres zu tun, als uns aufzuregen. Welche Alternativen haben wir denn anzubieten? Wegschauen und so zu tun, als ob es keine Probleme gibt? Oder vielleicht kameragerechtes Händeschütteln mit Diktatoren? Solange Europa und der "Rest der Welt" keine glaubwürdigen Alternativen anzubieten haben, werden die USA schwerlich zuhören und umdenken. Was war denn mit z.B. mit den Waffeninspektionen im Irak? Schon vergessen, dass der Irak nicht, aber auch schon gar nicht, kooperieren wollte? Nur durch die überaus glaubwürdige Kriegsdrohung der USA gibt es jetzt wieder Inspektionen. Selbiges gilt auch wiedereinmal auch für das ehemalige Jugoslawien.

Es wundert mich wirklich, wie schnell viele die Taten der Taliban vergessen können. Keinesfalls rechtfertigt ein Leid das andere(!), aber manchmal kommt es mir so vor , als ob vor allem europäische Politiker ihr eigenes Versagen verdecken wollen.

Die Aussage von Günther Grass (>Nach Ansicht von Grass ist der Terrorismus eine Konsequenz des Zorns und des Hasses der so genannten Dritten Welt auf den Überfluss der ersten Welt. Er forderte eine "Weltordnung, bei der die entwickelten und unterentwickelten Länder am gleichen Tisch sitzen und sich die Rohstoffe, die Technologien und das Kapital dieser Welt in der gerechtesten Weise teilen."

Ja, ja, die bösen USA... (Teil2)

Von: Joachim | Datum: 30.12.2002 | #31
Seltsam, da sollte mehr stehen... So ungefähr wollte ich weiterschreiben:

...in der gerechtesten Weise teilen.") ist zwar teilweise richtig, aber vorallem reichlich naiv! Der Terrorismus hat nicht EINE Wurzel! Es handelt sich um ein vielschichtiges Problem das such so behandelt werden muss. BTW, Europa ist beileibe mitschuldig an der derzeitigen Situation in der Welt. Oder ist Kolonialzeit schon zu lange her? Und warum setzen sich die europäischen Staaten nicht für einen fairen Handel mit den unterentwickleten Ländern ein? Warum gibt es immer noch Handelbarrieren für Güter aus der sog. dritten Welt? Wozu gibt es denn die WTO?

Ich möchte nicht missverstenden werden. Ich möchte keinesfalls die USA weder im Bezug auf das was sie wie tun, noch auf ihr messen mit zwei Massen verteidigen. Ich mag die Politk von Bush jr. auch nicht wirklich, aber ich mag auch die Politik vieler anderer nicht. Ich mag auch die derzeitige Interpretation der Ansatzes "If you encounter a problem, solve it!" durch die USA nicht, aber was für Alternativen offerieren wir denn? Aber wir sind ja die Guten! Wir reißen halt geschmacklose Witze über die "Achse des Bösen" und regen uns über den ach so dummen Presidenten der USA auf. Tolle Alternativen!

In diesem Sinne:
Viele Grüße,
Joachim

@Joachim

Von: roser | Datum: 30.12.2002 | #32
wg. anderem Wahlsystem in den USA:
Ja , es ist ein Verhältniswahlrecht, stimmt, kann man auch machen, ....... zu Postkutschenzeiten, als die Weitergabe der Information eines lokalen Wahlausganges noch Ewigkeiten und mindestens 24 Patronen gegen Eingeborene brauchte. Nur:
Es ist heute eigentlich keinem mehr verständlich zu machen, warum eine Stimme in einem Wahlbezirk mehr oder weniger zählt als in einem anderen.

der zweite schlag folgt bestimmt...

Von: af | Datum: 30.12.2002 | #33
...aber nicht gegen den irak, sondern gegen die amis. warum? geht mal in den keller und holt ein paar ältere zeitungen hervor:

- in israel werden 3 UNO-mitarbeiter vom militär erschossen. der sicherheitsrat will eine untersuchung einleiten, scheitert aber am veto der USA.

- die israelis sprengen in einem flüchtlingslager ein UNO-nahrungsmittellager, weil darin "vermutlich terroristische aktionen vorbereitet wurden". (was würde wohl passieren, wenn saddam das gleiche machen würde im irak?) die USA verlangen "eine erklärung", mehr geschieht nicht

- den taliban in kuba wird eine behandlung gemäss der genfer konvention aberkannt, da dies "keine kriegsgefangenen sind, sondern terrorosten"

- die amis dürfen offiziell im ausland leute umbringen, da die USA offiziell im krieg ist. passt gut zum letzten punkt. haben sie jetzt nun krieg oder nicht?

- es wurden berichte veröffentlicht, dass die usa in afghanistan gefangene foltern, um zu informationen zu gelangen. stellungnahme eines verantwortlichen "das ist zur datenbeschaffung und als bestrafung (!!!) gerecht". ich dachte, über strafen müssten in einem rechtsstaat gerichte entscheiden?

- die flugverbotszone im irak ist NICHT von der uno, sondern nur von den amis und den engländern anerkannt. wenn irak us-flugzeuge abschiessen will, so ist das gemäss völkerrecht ganz ok, da sie ihre territoriale souveränität verteidigen, und keine "kriegshandlung", wie die amis meinen.

die liste könnte noch viel weiter geführt werden. die amis haben seit dem 9/11 extrem viel goodwill verspielt. sollte es nochmal zu einem angriff kommen, werden wohl viele teile der welt denken, dass sie bei dem gebahren auf der welt dies förmlich provoziert haben.
der angriff auf das WTC war übrigens kein terrorakt. das war ein "profilaktischer schlag" gegen die us-regierung. das dürfen die amis seit kurzem ja auch, im krassen gegensatz zum völkerrecht, das nur eine verteidigung legitimiert :-(

bin gespannt, ob dies noch gut kommt. mit bush befürchte ich nicht...

gruss, und guten rutsch
af

Das ist doch mal ne tolle Idee!

Von: Kai | Datum: 30.12.2002 | #34
Ich hätte da noch ein paar weitere Vorschläge für noch mehr Patriotismus:

1. Aus dem ganzen Asbest des WTC Jäckchen und Mützen für die Kinder schneidern! So wird das Gedächtnis an die Katastrophe auch der nächsten Generation in guter Erinnerung bleiben, wenn sie mit 20 mit kaputter Lunge im Krankenhaus liegen! ;-)
Hat auch nen weiteren Vorteil: Bei Brandanschlägen der bösen Achse sind die Kinder geschützt!

2. Den Beton des WTC könnte man wieder klein mahlen und Zement draus machen, und den könnte man dann dafür verwenden ganz im Sinne der heiligen amerikanischen Wirtschaft ein paar Wälder abzuholzen (Vorschlag: Endlich weg mit den Naturparks! Die sind nur ein ewiges Hindernis für die Wirtschaft!) und dafür stolze amerikanische Fabriken und/oder Konsumtempel hinzustellen!
Dann könnte jeder Amerikaner seinen Patriotismus demonstrieren durch konsumieren in diesen Konumtempeln oder Kauf von Produkten, die in den Fabriken produziert werden! Traumhaft!

So, genug Zynismus... Lustig ist, dass die Kriegsschiff/Stahl-Aktion härterer Zynismus ist als ich es mir jemals ausdenken hätte können!

Joachim:

Von: Kai | Datum: 30.12.2002 | #35
> Schon vergessen, dass der Irak nicht, aber auch schon gar nicht, kooperieren wollte? Nur durch die überaus glaubwürdige Kriegsdrohung der USA gibt es jetzt wieder Inspektionen.

Ach wie schön, dass diese "überaus glaubwürdige Kriegsdrohung" der USA nur dem Zweck diente, dass der Irak wieder Waffeninspektoren ins Land lässt! ;-)
Gottseidank hast nur du mitbekommen, dass Schorsch Busch Junior in Wirklichkeit ein total friedliebender Mensch ist und eigentlich nie wirklich Krieg mit dem Irak wollte!
Woher hast du diese phänomenale Erkenntnis dass die Amis eigentlich nie wirklich Krieg wollten wenn ich fragen darf?

> Es wundert mich wirklich, wie schnell viele die Taten der Taliban vergessen können. Keinesfalls rechtfertigt ein Leid das andere(!), aber manchmal kommt es mir so vor , als ob vor allem europäische Politiker ihr eigenes Versagen verdecken wollen.

Es wundert mich wirklich, wie schnell der eigentliche Auslöser für den Krieg gegen den Irak vergessen wurde!
Hallo? Wen haben denn bitte irgendwelche Menschenrechte oder Greueltaten der von den Amerikanern selbst aufgebauten Taliban vor dem WTC-Anschlag interessiert? Dieses verlogene Menschenrechtsgelaber ist die grösste Heuchelei, die mir in den letzten Jahren untergekommen ist, getoppt nur noch durch die pervers zynische Aktion "gerechter Krieg" mit tagsüber Bomben und nachts Care-Pakete (auch noch direkt in Minenfelder und incl englischen Anleitungen - toll!)

@ dirk und kai

Von: dave | Datum: 30.12.2002 | #36
-italien war nur ein beispiel für irgendein land auf der welt, ich hätte auch Tuvalu nennen können (ok da sagst du dann, dass Tuvalu in 20 jahren nich mehr existiert).

-es waren keine minenfelder sondern streubomben (die kleinen bomben, die während dem abwurf aus der Hauptbombe geschleudert werden sind gelb und die Nahrungssäckchen waren auch gelb, wurden dann blau gefärbt), informier dich richtig. minen würden die amis ja von jeglicher schuld freisprechen, denn bis heute gibt es noch kein fluggerät, welches minen aus der luft aufspüren könnte.

-merkt ihr nich, dass es völlig sinnlos ist miteinander über dieses Thema zu debattieren? Die Menschen die ihren Amerikahass ausleben und die Menschen, die etwas näher an der Realität sind, werden nie zusammenfinden.

-ich geb euch nochn punkt für den amerikahass: kennt jemand den stützpunkt diego garcia? die bevölkerung wurde von der britischen regierung enteignet und auf ein anderes inselatoll umgesiedelt, dort fristen sie nun ihr dasein in slums, dies geschah, damit die insel menschenleer und zur errichtung einer der strategisch wichtigsten SAC-Basen der USA bereit war.

-nich soviel stern lesen....

@Dave, die 2.

Von: Dirk | Datum: 30.12.2002 | #37
Ich verstehe einfach nicht, wo Dein Punkt sein soll. Ich hasse Amerika nicht, aber ich kritisiere es, wie ich es mit Deutschland und mit vielen anderen Ländern und Regierungen auch tue.

Ich finde es nie sinnlos, über solche Themen zu sprechen. "Finde Deine Stimme und gebrauche sie."

Was ist Deine Kritik an dem Artikel? Daß sich jemand mal zu etwas geäußert hat? Ich verstehe es einfach nicht, was Du mir sagen willst.

dk

Mich regt nur die Verlogenheit auf

Von: Thomas | Datum: 30.12.2002 | #38
Grund für Irakkrieg 90, das Öl
Grund für Afghanistan 01 das Öl.
Denn die Taliban weigerten sich eine Pipeline durch ihr Land zu führen.
Effekt des Krieges. USA haben eine freundliche Regierung installiert (Übrigens der Opiumexport erreicht ungeahnte Höhen seit dem Krieg). USA haben strategisch wichtige Stützpunkte in ehemaligen GUS Staaten.

Grund des kommenden Krieges gegen Irak: Nicht Massenvernichtungswaffen sondern Öl.
Irak hat die größten Vorräte in der Region.
Russland und Frankreich stellen sich quer da Total Fina und auch Gasprom Vorverträge mit Hussein haben zur Erschließung der Ölfelder nach aufhebung der Sanktionen.
Es sind reine Wirtschaftkriege oder weshalb sonst ließ man das Schlachten in Ruanda zu, in Srebenica, der Holocaust Tibet, das Massaker von Peking 89, die Strafaktionen gegen die Uiguren in der VR China, das Morden an den Indianern im Amazonas das jedes Jahr stattfindet, der Völkermord in Tschetschenien??
Es hat alles nix mit Menschlichkeit zu tun, wer dies behauptet lügt einfach oder ist naiv. Da die ganze 1. Welt so handelt bringt es auch nix einen Hass auf die USA zu haben.
So seh ich das
Thomas
P.S. Ich bin fest Überzeugt das der Krieg gegen den Irak kommen wird und mir tun die Iraker leid (nicht Hussein sondern das Volk)

@ Kai

Von: Joachim | Datum: 31.12.2002 | #39
Da Du Dich mit Deinem Kommentar direkt an mich wendest, kannst Du mir sicher folgende Fragen beantworten:

Wann habe ich gesagt, oder wo habe ich geschrieben, dass die Kriegdrohung durch die USA "nur dem Zweck diente, dass der Irak wieder Waffeninspektoren ins Land lässt?"
Ich geschrieben, dass sie nur deshalb wieder dort sind. Einen irgendwie gearteten Zweck habe ich nicht angesprochen.
Aber kannst Du mir einen anderen Grund für das Einlenken des Irak nennen, ausser das ein Krieg verhindert werden soll?

Wo habe ich geschrieben, dass Bush jr. "in Wirklichkeit ein total friedliebender Mensch ist und eigentlich nie wirklich Krieg mit dem Irak wollte?"

Wann habe ich "Menschenrechtgelaber" betrieben?

Wann habe ich von einem "gerechten Krieg" gesprochen?

Aber um Deine Fragen zu beantworten:

"Woher hast du diese phänomenale Erkenntnis dass die Amis eigentlich nie wirklich Krieg wollten wenn ich fragen darf?" Diese Frage entbehrt jeder Grundlage, da ich nie behauptet habe, dass die USA nie wirklich Krieg wollten. Ich bin sogar davon überzeugt, dass sie Krieg führen wollen und wahrscheinlich auch werden.

"Hallo?" Hallo! ;-)

"Wen haben denn bitte irgendwelche Menschenrechte oder Greueltaten der von den Amerikanern selbst aufgebauten Taliban vor dem WTC-Anschlag interessiert?" MICH, zum Beispiel! Ich folge dem Geschehen in Afganistan schon seit ca. 10 Jahren.

Also, ich warte auf Deine Antworten. Dann können wir ja weiterdiskutieren.

Grüße,
Joachim

@ Roser und Thomas

Von: Joachim | Datum: 31.12.2002 | #40
@ Roser: das mit den Patronen war "gemein" aber gut... :-) Vor allem weil es zutrifft...
Es gibt nun mal andere Wahlsysteme, aber ob alle anderen gerecht sind?
Und wie will man jemanden das System der Überhangsmandate erklären? Oder das der Zweitstimme? Oder das System Englands der "majority vote"? Nur um Beispiele zu nennen.


@ Thomas: Das mit der Pipline ist wohl nicht der Grund, dass der Krieg stattfand bzw. stattfindet. Wohl eher war Rache das Motiv.
Saudi Arabien hat die größeren Erdölreserven. Und wie es dort mit Menschenrechten aussieht wissen wir wohl alle.
Leider hast Du mit den "Wirtschaftkriegen" Recht. Die überwiegende Zahl der Kriege werden geführt, weil jemand was haben will, was der andere nicht hergibt. Oder auch aus Rache. Das war aber wohl zu den Zeiten mit mehr absolutistischen Herrschern noch weiter verbreitet.
Und vieles wird aus wirtschaftlichen Interessen geduldet. Nur als Ergänzung: Wer regt sich über die Vollstreckung der Todesstrafe in Japan auf?

Viele Grüße,
Joachim

Joachim:

Von: kai | Datum: 31.12.2002 | #41
Hmm, sorry, hab ich das mit der Kriegsdrohung wohl missverstanden! ;-)
"Nur durch die überaus glaubwürdige Kriegsdrohung der USA gibt es jetzt wieder Inspektionen" - kann man auch so interpretieren, dass das das eigentliche Ziel der Kriegsdrohung war!
Wenn's allerdings Krieg gibt (was sehr wahrscheinlich iat!) wird deine Aussage hinfällig, denn dann interessieren UNO-Waffeninspektoren niemanden mehr!.. Die Amis hat das sowieso noch nie interessiert, die wollen reinhauen und sonst gar nix!
Oder wie erklärst du mir die Tatsache, dass sie über 10 Jahre lang nicht gross interessiert hat, ob Saddamn nun Waffen hat und jetzt, da sie zufällig da sind fällt ihnen auf einmal ein, dass er ja noch welche haben könnte und ei der Daus, auf EINMAL fällt uns auf, dass das ja sogar GANZ FIESE Waffen sind! Wir haben zwar Beweise aber wie bei Bin Laden zeigen wir die euch nicht!
Genauso wie ihnen AUF EINMAL eingefallen ist, dass in Afghanistan der ultraböse Menschenrechtsverletzungs-Rumba abgeht! Weisst du wie ich sowas nenne? Perverse Heuchlerei und lächerlich offensichtliche vorgeschobene Rechtfertigungen!

> Wann habe ich "Menschenrechtgelaber" betrieben?

> Wann habe ich von einem "gerechten Krieg" gesprochen?

Du? Wer redet denn von dir? Ich dachte, hier geht's um die Amis? Bisschen egozentrisch, oder? ;-)

Selbiges gilt auch für die "Wen haben denn die Greueltaten der Taliban interessiert?" - Ich find's ja echt rührend, dass dich das schon so lange beschäftigt, aber du bist einfach nicht Schorsch Busch, und es ging nun mal um die Motivation der Amis für ihr Handeln!.. ;-)

@ Kai

Von: Joachim | Datum: 01.01.2003 | #42
Nochmals: Du hast Deinen Kommentar direkt an mich adressiert - und Deine Aussagen in direktem Zusammenhang zu meinem Aussagen gestellt.

> "Nur durch die überaus glaubwürdige Kriegsdrohung der USA gibt es jetzt wieder Inspektionen" - kann man auch so interpretieren, dass das das eigentliche Ziel der Kriegsdrohung war!

Natürlich kann man das AUCH so interpretieren - vor allem wenn man meine Aussage aus dem Kontext reißt.

> Wenn's allerdings Krieg gibt (was sehr wahrscheinlich iat!) wird deine Aussage hinfällig, denn dann interessieren UNO-Waffeninspektoren niemanden mehr!..

Ja, DANN, aber auch nur dann wird meine Aussage "hinfällig". Aber wir reden JETZT darüber und nicht irgendwann!

> Oder wie erklärst du mir die Tatsache, dass sie über 10 Jahre lang nicht gross interessiert hat, ob Saddamn nun Waffen hat und jetzt, da sie zufällig da sind fällt ihnen auf einmal ein, dass er ja noch welche haben könnte und ei der Daus, auf EINMAL fällt uns auf, dass das ja sogar GANZ FIESE Waffen sind!

Ich habs Dir schon einmal gesagt: Beantworte meine Fragen, dann diskutieren wir weiter!

> .... Weisst du wie ich sowas nenne?

Weißt Du, was meine Meinung dazu ist? Willst Du es überhaupt wissen? ...

> Du? Wer redet denn von dir? Ich dachte, hier geht's um die Amis?

Nein, hier geht es nur INDIREKT um die Amerikaner! Du hast Deinen Kommentar aber als DIREKTE Antwort auf meinen Kommentar geschrieben und Deine Aussagen in DIREKTEM Zusammenhang zu meinen Aussagen gestellt. Und da ich überdies weder im Namen der Amerikaner antworten kann noch dies tun will, kann ich nur für mich sprechen. BTW, Du hast das Wort Amerikaner explizit nur ein einziges mal in den beiden letzten Absätzen gebraucht (zur Erinnerung: ...der von den Amerikanern selbst aufgebauten Taliban ...) Sonst hast Du Deine Fragen allgemein formuliert, also komm jetzt nicht mit "Ich dachte, hier geht's um die Amis?"

> Bisschen egozentrisch, oder?

Nein, überhaupt nicht. Im Gegensatz zu Dir beantworte ich die Fragen die in einem direkt an mich gerichteten Kommentar gestellt werden auch dementsprechend.

> Ich find's ja echt rührend,...

Und ich finde, dass Deine Wortwahl keinem guten Diskussionsstil entspricht.

> ...dass dich das schon so lange beschäftigt,...

Dich etwa nicht?

> ...aber du bist einfach nicht Schorsch Busch,...

Das habe ich aber auch ohne Deine Aussage gewußt.

> ...und es ging nun mal um die Motivation der Amis für ihr Handeln!..

Ach so! Und warum sagt Du das dann nicht in Deinem Kommentar, sondern verfasst alles so allgemein und zweideutig? Aber wie sagtest Du doch schon so schön in einem anderen Zusammenhang als es um Diskussionen bei den MacGuardians ging: "dass man dabei seine Argumentations-Fähigkeiten schärft"... Da wundert es mich doch wirklich, warum Du Dich nicht präzis ausdrückst (oder ausdrücken willst?)...

So long,
Joachim

@Dirk

Von: dave | Datum: 02.01.2003 | #43
Alla, les den thread nochma...
ich hab nichts gegen den artikel gesagt, ich hab nur was gegen die undifferenzierte Amerikakritik gesagt. (und gegen das ablehnen jedes krieges (egal aus welchem grund er geführt wird))

und da hier so oder so alle aneinander vorbei reden und jeder meint die ganze wahrheit zu kennen, sag ich jetzt tschüß und auf wiedersehn.

und glaub mir dirk, ich weiß wie sinnlos solche diskussionen sind, weil genau solche ziemlich oft in meinem freundeskreis geführt werden. auf der einen seite die alternativen, auf der anderen die systemtreuen (so will ich sie mal nennen, also gegenüber den absolut dem kapitalismus abgeneigten alternativen, ist diese gruppe als systemtreu zu bezeichnen). und nie kommt ein ergebnis bei raus. ist das nicht sinnlos?

Stupid white men

Von: donar | Datum: 02.01.2003 | #44
Hallo.
Jedem der _ernsthaft_ über die Rechtmäßigkeit der Präsidentschaft von Bush mitreden mag, sollte zumindest das erste Kapitel von "Stuipd white men" von M.Moore gelesen haben.
Unabhängig von der Rechtmäßigkeit des amerikanischen Wahlsystems in unseren Augen, scheint da massiv gegen das amerikanische Wahlrecht verstoßend worden zu sein... unabhängig davon ein recht interessantes Bruch.
Grüße
Donar

@af

Von: svenc | Datum: 02.01.2003 | #45
> der angriff auf das WTC war übrigens kein
> terrorakt. das war ein "profilaktischer schlag" > gegen die us-regierung.

naja, das ist ja wohl etwas unter der Gürtellinie formuliert.... ich stelle mir gerade folgendes Scenario vor:
747 im Anflug auf Frankfurt wird von nem Taliban-Anhänger in den Commerzbank-Tower gelenkt. Dieser bricht zusammen, es sterben 1000-2000 Menschen, darunter Deine Frau, und 2 Deiner besten Freunde....

Nach Deiner Aussage, würde Ströbele zum Hanf-Rauchen nach Afghanistan geschickt, um mit den Taliban zu verhandeln...

Ich kann Joachim fast komplett zustimmen. Die Amerikaner bauen auch viel Bockmist... keine Frage, gerade Bush jr. ist ein ziemlicher Id*ot. Clinton war mir da doch viel lieber.
Aber mal zum Vergleich... kurz bevor Jelzin in den Ruhestand ging, hat er aus einer Wodka-Laune heraus, einfach mal die Koordinaaten für die Atomraketen Russlands ändern lassen. Diese waren nach den Abrüstungsverhandlungen nicht mehr auf Ziele in Europa und den USA gerichtet. Nach Jelzins Order waren die Atomraketen wieder auf Großstädte in Westeuropa ausgerichtet.
Also nicht nur auf der kapitalistischen Seite gibt es Spinner und Wahnsinnige.
Berlosconi ändert einfach die Gesetze und verschafft sich und seinen Getreuen damit fast vollkommene Narrenfreiheit... Sagt jemand was? Nein?
Als in Österreich die FPÖ mit an die Macht kam, hat die EU reagiert... Österreich wurde "links liegen gelassen"... Folge... die Österreicher konnten mit Ihrer Stimme JEDE Entscheidung der EU blockieren. Die EU musste wieder "lieb" zu Österreich sein, damit die EU nicht handlungsunfähig wird. Ein Land mit 30.000 Einwohnern (Luxemburg) kann eine Staatengemeinschaft von ca. 250 Mio. Einwohnern handlungsunfähig machen!

Da die EU
1. ein zahnloser Tiger ist
Die vorhandenen Streitkräfte, insbesondere die größte Armee in der EU (die Bundeswehr, man glaubt es kaum, aber offiziell besitzt Deutschland die größte Armee in der EU, auch wenn sie zu 50% nicht einsatzfähig ist. Bei den Leo II-Panzern liegt die Quote bei ca. 30% einsatzfähiger Fahrzeuge) sind faktisch kaum nutzbar (Ausnahme England, Frankreich; deren Verbände reichen aber gerade aus, um Luxemburg ernsthaft zu bedrohen, die Bundeswehr müsste selbst vor den Schweizer Garden des Vatikan kapitulieren). Die Bundeswehr bricht schon zusammen, wenn 10.000 Soldaten an 3-4 verschiedenen Plätzen auf der Welt Friedensmissionen ausführen (was machen denn die restlichen 240.000 Soldaten???). Keine Kampfeinsätze. Wir machen die Welt verrückt mit unseren 6 Schützenpanzern in Kuwait... als ob der Erfolg eines Irak-Krieges davon abhängen würde. Die Amerikaner besitzen alleine 150 Panzer des gleichen Typs (mit der identischen Laborausstattung, die anderen NATO-Partner auch noch einmal ca. 150 Stück).
Beim Kosovo-Krieg haben wir uns mit 4 oder waren es 5 ECR-Tornados beteiligt... Um deren Arbeit zu kontrollieren und damit die deutschen Piloten sich nicht ins Hemd machen, haben die Amerikaner jeden ECR-Tornado mit 2 F16 begleitet.
Die Amerikaner waren mit ca. 800 Flugzeugen vor-Ort. Das ist doch wohl eine Blamage und lädt die Amerikaner gerade zu ein...
2. Die EU ist nicht in der Lage Konflikte vor Ihrer eigenen Haustüre zu beseitigen (siehe Bosnien, Serbien, Kosovo, Kurden, Zypern), geschweige denn Ihre Probleme innerhalb des Bündnisses zu beseitigen (Nord-Irland, Baskenland...)

Außerdem brauchen wir die Amerikaner, die sich nicht zu Schade sind, Mensch und Material (insbesondere Mensch) zu opfern um europäische Interessen durchzusetzen.... Was haben die Amerikaner mit Serbien, Bosnien, Kosovo am Hut???? 99.9% der Amerikaner wissen gar nicht, wo der Balkan ist...
Die Amerikaner könnten auch sagen, hier EU, wir stellen Euch Material zur Verfügung, aber Ihr müsst Eure eigenen Soldaten in den Kampf schicken... was würde dann passieren? Nix, weil kein Land auch nur 1 Soldaten opfern will, selbst wenn es um das Leben 100.000er Zivilisten geht (wer sich noch an Kroatien, Bosnien etc. erinnert, wo Zivilisten neben UN-Soldaten einfach erschossen wurden, die UN-Soldaten aber nur sich selber verteidigen durften, wo schwerbewaffnetete Einheiten der UN von einer Handvoll serbischer Soldaten (Verhältnis 5 Serben gegen 30 UN-Soldaten) gefangen genommen wurden....
Denn auch die UN ist, insbesondere was Kampfeinsätze angeht, hoffnungslos überfordert. Ohne die Amerikaner läuft nichts. Die Russen halten sich zurück, die Chinesen ebenfalls, die testen lieber Raketen vor der Küste Taiwans).
Nur die Amerikaner werden von jedem Extremisten-Staat der Welt als ernstzunehmende Bedrohnung akzeptiert. Wenn Deutschland dem Irak mit Krieg drohen würde, würde die Iraker sich doch ins Hemd machen.

Also... bei Eurer USA-Wut... versetzt Euch in deren Lage, insbesondere auch in die Lage der Menschen, die Angehörige am 11.09. verloren haben, und begreift, dass deren Wut und Hass zumindest verständlich ist.

Gruss und frohes Neues Jahr.

svenc