ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1607

X11-Server von Apple selbst

Was passiert denn hier?

Autor: kai - Datum: 08.01.2003

Völlig unbemerkt in all dem Keynote-Trubel hat Apple heute auch ihren eigenen X-Server (nicht Xserve!) vorgestellt. Dieser ist wie die Xtools von Xenon und XonX/Xdarwin eine Xfree86-implementierung die es erlaubt, X11-Anwendungen unter OS X ohne Anpassung auf Quartz laufen zu lassen. Natürlich hat Apple das ganze so eingebaut, dass es schneller ist als Xdarwin und dass es sich optisch auch schön in Aqua integriert.
Also, wer schon immer in die Welt der grafischen Unix-Anwendungen hineinschmecken wollte der sollte mal hier vorbeischauen! Dann kann man auch endlich mal GIMP, OpenOffice oder Xpilot laufen lassen..

Kommentare

Hmm,...

Von: Joachim | Datum: 08.01.2003 | #1
...da frage ich mich nur eines: Steve beteuert die ganze Zeit, wie "gerne" Apple doch Opensource hat und dann sagt er nichts von eigenen X11-Server in der Keynote. Zumindest in diesem Zusammenhang wäre es schön gewesen, wenn er was kurz dazu gesagt hätte. Aber das kommt wohl zu einer anderen Keynote - wenns um Developer geht oder bei einer Linux/Unix Messe. Wär doch lustig Steve bei so einer Messe zu sehen... ;-)

KeyMap stimmt irgendwie nicht bei X11

Von: ctopfel | Datum: 08.01.2003 | #2
habe X11 installiert. Irgendwie stimmt die Keymap aber nicht ich habe amerikanische Tastaturbelegung..
hat da jemand eine Lösung.

Ansonsten sehr gut, ziemlich viel schneller als OroborOSX, auch besser kompatibel

X11 wird je auch nur englisch momentan ausgeliefert

Von: pm | Datum: 08.01.2003 | #3
X11 ist eben beta und wurde darum auch nicht gross vorgestellt. Es ist die Strategie von Apple Applikationen mindestens in den E/D/F/SP fertigzustellen bevor es alls devinitives Produkt gilt.