ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1617

Vorurteile beim SPIEGEL billig abzugeben

Ich liebe es. Ich liebe es einfach, NICHT so wie die JOURNALIST zu sein.

Autor: bh - Datum: 09.01.2003

Der SPIEGEL ist wieder mal dabei, die schönen Vorurteile gegen Apple einzuzuementieren. Wieder mal wird von "überteuerten" Produkten geschwätzt. Kinder, zieht euch unser PDF über Notebooks rein - bei gleicher Ausstattung ist wer günstiger? Na, und was habt ihr noch zu bieten?Typisch Apple eben: Die Firma lebt von ihrem Image, höchsten Nutzungskomfort zu bieten. Diesmal heißt das Rezept schlanker, leichter, breiter - jedoch auch deutlich teurer als die Wintel-Notebook-Konkurrenz. Von seinem guten Ruf leben, damit Kunden täuschen, obwohl längst nicht mehr die Qualität drinsteckt, die früher mal war? Aber ist das nicht genau die Vorgangsweise des SPIEGEL? Ihr Spaßnasen schreibt wieder mal die üblichen pseudolustigen Zeilen über Apple und die verkrampften Freaks, hm. Jedes Mal dasselbe, aber warum? Habt ihr zuwenig Zeit, um euch auf Journalistentugenden zu besinnen, weil ihr zu oft den Rechner aufschrauben müßt? Nehmen die anderen Beweise eures Könnens so viel Recherche in Anspruch - besonders das einfühlsame Portrait "Babs Becker lacht wieder" ist euch gut geglückt. Oder hat die böse Kiste euch den lobenden Artikel über Apple einfach gelöscht und jetzt seit ihr schlecht gelaunt? Einfach zurücklehnen, und nach altem Ellen Feiss Rezept entspannen, dann ist die Welt nur mehr voll von BLEEP BLEEP BLEEP und friedlichen iMac-Mustern. Kleiner Tipp von euren MacGuardians! Vielleicht seid ihr ja in einem halben Jahr endlich reif für Übertragungsgeschwindigkeiten von 54 Mbit/s via AirPort oder 800 Mbit/s via FireWire, kann auch sein ihr könnt endlich zuhören und von Apples Engagement in der OpenSource-Szene lernen. Falls nicht: macht einfach wieder drei Jahre Covers mit Hitler, Guido Knopp und auch tote Herausgeber kommen gut auf der Frontpage. "Zur Hölle mit der Recherche, runter mit den Blusen" - hat das nicht der Redaktionsleiter bei der letzten Besprechung gesagt? Oder wars doch Russ Meyer? Diese Frage beantworte uns bis zur nächsten Ausgabe, lieber SPIEGEL. Um technisch aufgeschlossener zu werden habt ihr Zeit bis zur MacWorld New York. Seit Jahren krebst und eiert Apple auf einem Marktanteil von rund 2 Prozent plus minus ein paar Pünktchen. Kann nicht zum Teil daran liegen, daß vermeintlich seriöse Blätter wie ihr das fröhlich unterstützen, indem erfahrungsfreie Leute die alten Vorurteile in Print perpetuieren dürfen?

Kleines Update: mal bei Sonywegen Notebook geguckt. Das GRX 416 SP hat einen 16" Schirm, einen Pentium IV bei 1,8 Ghz und dummerweise gehen nicht mehr als 512 Mb RAM rein. Dann wiegt es 3,8 Kilo, kann keine DVDs brennen, hat von FireWire 800 keinen Dunst - aber kostet stolze 4490,- Euro.
Nur was bei Sony "ausgesuchte Materialien erstklassig verarbeitet" ist, und was man mit "Qualität hat ihren Preis" wegargumentieren kann, das ist nach der Logik des deutschen Journalisten-Michels bei Apple eben "traditionell überteuerte Produkte" und vermutlich "technischer Overkill". Weil die Vorwärtsentwicklung soll ja nicht einfach vonstatten gehen, wir wollen ja schrauben, schwitzen, fluchen. Daher haben wir was gegen Apple und wenn wir negative News brauchen, rufen wir einen Analysten an. Vielleicht den bei Merrill Lynch, der Apple noch drei Stunden VOR der keynote auf SELL gestuft hat, und der sich jetzt in die Hosen macht und Angst hat, daß die Produkte ein Erfolg werden?

Kommentare

So schlimm ...

Von: Marc | Datum: 09.01.2003 | #1
... war der Bericht nu' auch wieder nicht. Leider sehen viele Mac-Fans eine kritische oder auch nur neutrale Position gegenüber Apple als Frevel an. Das Rumhacken auf M$ (was ich auch gerne tu') ist dagegen offensichlich gesellschaftsfähig.
Ein bisschen mehr Coolness täte den Apple-Jublern manchmal ganz gut.

looool

Von: daZ M | Datum: 09.01.2003 | #2
ich habe dem netten redakteur ne feine mail geschrieben und bedanke mich bei ihm für diesen sehr lustigen artikel. ich liebe diesen menschen!!!

DANKE!!!

geschrieben von einem frustrierter PC Knecht ...

Von: Applemac | Datum: 09.01.2003 | #3
Typisch Apple eben, denn in San Francisco feiert sich eine Rechnerwelt mit elitärem Anspruch, die sich bedrängt sieht durch eine Mainstream-Konkurrenz, der sie eigentlich überlegen ist oder zumindest sein sollte. Aber davon muss man sich die gute Laune ja nicht vermiesen lassen.

Ist gegen Mainstream sein elitär ? Wenn ja, hab ich kein Problem damit ... ;-)

@larstalking

Von: alex | Datum: 09.01.2003 | #4
du scheinst ja nicht allzuviel von innovation zu verstehen. was ist an firewire bitte proprietär? nicht ein mal mehr der name!!! heisst für dich innovation etwa, dass man mit mobiles auch noch bilder schiessen kann? wo ist da die innovation? das ist nur marketing, bringt aber keinen konkreten nutzen mit diesen spielzeugkameras.
ach ja, das breit beworbene funk-lan hat apple von ein paar jahren schon rausgebracht, mit dem namen "airport". so zum thema apple und innovation. vermutlich spinnen in einem halben jahr alle pc-user auf 17"-laptops.

aber du hast ja recht, innovation heisst, man verbaut leise lüfter. oder am besten gar keine, wie cube und iMac. und zwei jahre später haben es dann auch die pc-heinis gemerkt.

gruss,
af

@ larstalking

Von: Jörn | Datum: 09.01.2003 | #5
sag mal, ich hab mich schon beim Livestream über Deine hochwertigen Kommentare amüsiert, wie wäre es denn statt nur großer Klappe auch mal mit etwas mehr Substanz?

> Doch wer braucht das neue 54 MBit Airport Netz (natürlich noch inkompatibel zur aktuellen PC Welt-Standard)oder das propreitäte neue FireWire das nicht mal Apple bisher konsequent in seinen Produkten integriert wirklich ?
Genau!! Haben all die Klugscheisser auch gebrüllt, als Apple die Floppy und den SCSI-Port abschaffte und USB und FW einführte: "Wer braucht schon USB, wo es doch SCSI gibt".
Kaum bot Apple USB als Standard, entdeckte die PC-Welt, dass sie ja schon immer zur USB-Elite gehörte. Kaum waren FW-Ports ein Bestandteil der Macs, rannten mal wieder die DOSen-Fritzen hinterher und brüllten "wir haben es erfunden!" *gröhl*

Was natürlich nicht bedeutet, dass Du mit Deiner Kritik an lauten PMs und fehlenden schnelleren CPU nicht völlig Recht hast.

Crimesoft ist ja so innovativ: DRM Palladium...

Von: tutnichtszursache | Datum: 09.01.2003 | #6
Crimesoft ist ja so innovativ: DRM Palladium...

Lest mal die beiden Artikel.
Was fällt euch auf!?
(Bezahlte) CrimeSoft-Propaganda.


http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,229908,00.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,229790,00.html

Fehler und Ironie könnt ihr behalten.

Wiederholung von @ larstalking

Von: Jörn | Datum: 09.01.2003 | #7
(Da hats doch beim Absenden ein paar Zeilen verschluckt. Also nochmal):
Ich hab mich schon beim Livestream über Deine hochwertigen Kommentare amüsiert, wie wäre es denn statt nur großer Klappe auch mal mit etwas mehr Substanz?

> Doch wer braucht das neue 54 MBit Airport Netz (natürlich noch inkompatibel zur aktuellen PC Welt-Standard)oder das propreitäte neue FireWire das nicht mal Apple bisher konsequent in seinen Produkten integriert wirklich ?Richtig, wenn wir mal ehrlich sind - NIEMAND !

GRrrrrrrr

Von: Bert | Datum: 09.01.2003 | #8
Bei 13 Dollar ist die Kapitaldeckung für Apples fucking Aktien erreicht, da können sie ALLE wieder zurückkaufen. Wieviel Geld muß man eigentlich in der Kasse haben, damit nicht irgendwelche Erbsenzähler & Linsenfurzer kommen, mit dem Zeigefinger wackeln und sagen:"Du bist in der Krise!"ARGH GNGNGNG GNA GNA GNA.

frust grrmbllll */(!!"§))****

Von: Jörn | Datum: 09.01.2003 | #9
Kann mir mal einer erklären, warum das tolle Board jedesmal die Hälfte meiner Ergüsse beim Klick auf "Kommentar publizieren" abschneidet?? Ist das Zensur oder doch nur ein Problem mit der Board-SW???

na klar zensur

Von: Bert | Datum: 09.01.2003 | #10
Das ist natürlich ZENSUR. Wir nehmen hier Apples Auffassung zur Diskussionskultur und verschmelzen ihn mit der Ansicht des SPIEGEL bezüglich Recherche, Seriosität und Haltung. ;-)


Ich vergaßt:GNAGNAGNAGNA GRRrrrrrr

teilweise recht und teilweise unrecht

Von: Jerry | Datum: 09.01.2003 | #11
teilweise hatte der spiegel report recht was zum beispiel den marktanteil angeht anderseits stimmt es mit preisen (nur die laptops) nicht. powerbooks und ibooks sind der pc konkurrenz weit überlegen, die powermac eher nicht. Aber immerhin ist apple so leistungsfähig ordentliche software und hardware anzubieten. manch andere konzerne schaffen weder das eine oder das andere. das alleine ist schon ein große leistung.

Locker bleiben...

Von: roser | Datum: 09.01.2003 | #12
Welche Rechner benutzt der "Spiegel" eingentlich in der Redaktion? Und außerdem: Sieht man in einem Spiegel nicht alles verkehrt herum?

Larstalking filetieren:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #13
Aussage 1: "Wer braucht Airport Extreme und Firewire - NIEMAND" (...aber jeder braucht 3GHz CPUs, hahaha!)

Aussage 2: "Apple ist nicht innovativ, die vorgestellten Produkte sind nur logische und konsequente Weiterentwicklungen der bisherigen Produktpalette" - Erstens ist das falsch (Keynote, Safari) und zweitens finde ich es nen echten Schenkelklopfer, dass du ein paar Zeilen weiter schreibst, dass Apple doch lieber schnellere und leisere Rechner vorgestellt hätte!
Dies wäre dann natürlich geradezu pervers innovativ gewesen, oder larstalking? ;-)

Ich musste schon im Livestream herzlich über dich lachen als du schriebst "ein 17"-Powerbook.. gähn" während neben mir ein PB 800 Besitzer nach Luft japsend am Boden lag und schon fieberhaft nachrechnete, wie er sein PB 800 am besten verkaufen kann!

Think different.....

Von: Joerg | Datum: 09.01.2003 | #14
Alos, ich weiss nicht. so schlimm fand ich den Artikel auch wieder nicht. Er war ziemlich ausführlich und relativ in Ordnung was die Technik angeht. Ein bischen Kritik muss sich Apple aber halt gefallen lassen, denn der Marktanteil muss hoch - das ist Fakt. Aber daran arbeitet Apple ja erfreulicherweise schon! Was mich nur stutzig macht ist folgendes: Über Apple wird neutral berichtet und fehlender Marktanteil negativ bemerkt. Bei dem Bericht über die CES in Las Vegas wird aber ziemlich deutlich der übergrosse Marktanteil von M$ hervorgehoben und wirkt in diesem Text als positiv behaftet. Dabei sollte doch gerade ein Journalist genau wissen, welche Gefahren in zu hoher Machtkonzentration und Monopolismus zu finden sind! Aber, es ist kein kritischer Kommentar dazu im Spiegelbericht zu finden. M$ ist bald überall...in jedem von uns und das ist (lt. der Auffassung von Frank Patalong, dem Spiegelredakteur), wohl auch so in Ordnung. Naja, finde ich nicht!

Sehr sehr guter Punkt zum FAZ-Artikel:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #15
Gerade auf Mac-TV in den Kommentaren gefunden:

"Und auch wenn MacOSX auf AMD oder Intelhardware läuft ändert sich nichts an der softwareseitigen Konkurrenz zu M$. Eher umgekehrt: Dann wäre Apple M$ wohl erst recht ein Dorn im Auge wegen des dann wirklich konkurrierenden Systems!"

(bezieht sich auf: "Doch stellt sich die Frage, ob Jobs das Geld in seiner Kasse nicht besser in Entwicklungsarbeiten stecken sollte, die seine Computer künftig auch für Intel- oder AMD-Prozessoren öffnen, anstatt Microsoft zu ärgern." aus der FAZ! Wenn man mal näher drüber nachdenkt ein 100% vollkommen bescheuerter, weil völlig widersprüchlicher Satz! Ein x86-OSX-Port ist wohl so ziemlich die heftigste Provokation, die Apple in Richtung M$ machen könnte!)

Frank Patalong:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #16
Frank Patalong ist für den Grossteil der Apple-Bashing-Artikel beim Spiegel verantwortlich! Dem haben wir auch den denkwürdigen "Apple-Fans - macht euch doch mal locker" (..wenn wir über Apple permanent Scheisse labern!) Artikel zu verdanken!

notebook alternative

Von: some bozo | Datum: 09.01.2003 | #17
das einzige, was ausser powerbooks(incl ibooks) in frage kommt sind doch die grossen think pads von ibm. und die kosten nun auch nicht grade wenig.
aber die schreiberlinge vom 'piegel koennen sich sicher nur ausgemusterte asus-moehren leisten ;-)
wie erzaehle ich jetzt meinem boss, das ich dringen d ein 17er als arbeitsplatz brauche???

Scheinheiliger Artikel

Von: Südachse | Datum: 09.01.2003 | #18
Als sich Apple neulich einen getürkten Artikel bei CHIP ONLINE gekauft hat, haben die Macguardians kräftig Beifall geklatscht. Jetzt tut Ihr so, als wärt Ihr die moralischen Helden und die anderen sind die Idioten. Ihr seid ja selbst nicht besser und schreibt genauso subjektiv und nach persönlichen Vorlieben wie der Spiegel. Also beschwert Euch nicht.

Jörn ungleich Jörn

Von: Jörn | Datum: 09.01.2003 | #19
Ich darf darauf hinweisen, dass jener "Jörn" in diesem Thread nichts mit "Jörn" von Mac-TV zu tun hat. (Nur um Rufschädigung vorzubeugen...)

Hier ist meinen Antwort an Hr. Siegle!

Von: Wolfgang | Datum: 09.01.2003 | #20
Sehr geehrter Herr Siegle,

Spiegel-online hat schon oft mit provokativen Artikeln wie „Macht Euch doch mal locker!“ von Michael Stein (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,179746,00.html für NUR 0,40 € alles andere als billig! Ihre Konkurrenz bietet Artikel sogar umsonst an ;-) ) überrascht. In jenem Artikel hat der Autor uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir (wir MAC-User) Pressemeldungen etwas lockerer entgegen treten sollten. Ich persönlich fühlte mich von dem Artikel angesprochen. Aber jetzt haben Sie die tolle Arbeit Ihres Kollegen zunichte gemacht. Ihnen war es noch nichtmal möglich, Preise und technische Daten von anderen Notebookherstellern korrekt zu recherchieren. Sicher ist das selbstsichere Auftreten des Herrn Jobs kritisch zu sehen und es ist auch Ihre journalistische Pflicht, wenn Herr Jobs vom weltbesten, weltneuesten und weltgrößten spricht, Ihre Leser dazu aufzurufen dieses kritisch zu betrachten. Bei Apple ist es so wie bei allen Unternehmen. Sie treffen gute und schlechte Entscheidungen.

Jetzt möchte ich aber zu den Fakten kommen. Das 17“-Zoll Powerbook ist meines Erachtens ein Schnäppchen. Die von Ihnen zitierte Konkurrenz bietet kein vergleichbares Notebook an.
Hier einige Beispiele:

Sony GRX 416 SP
16"-Zoll
Pentium IV/1,8 Ghz
3,8 Kilo
kein integriertes W-Lan
kein Bluetooth
kein SuperDrive Laufwerk (kann also keine DVDs brennen)
kein FireWire 800
Radeon Mobility 7500
2,5h Laufzeit
Preis: 4.490,- Euro.

Toshiba Satellite 5200-801
15“-Zoll
Pentium IVm/2 Ghz
3,6 Kilo
W-Lan nur optional (natürlich kein Airport-Extreme)
Bluetooth
DVD-R Laufwerk
kein FireWire 800
GeForce 4 460 Go
3,3h Laufzeit
Preis: 3.599,- Euro

Toshiba Tecra 9100
14,1“-Zoll
Pentium IVm/2 Ghz
2,6 Kilo
W-Lan vorhanden (natürlich kein Airport-Extreme)
Bluetooth integriert
DVD-R Laufwerk
kein FireWire 800
Super Savage IXm 160
2,7h Laufzeit
Preis: 4.899,- Euro

Zu Ihren Börsenexperten möchte ich Ihnen nur sagen, dass es auch andere Meldungen als die von Merryl Lynch gibt. Das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat die an der "Nasdaq" gehandelte Apple-Aktie zum Papier des Monats erkoren (Dezember 2002).

Ihre 2 % sind sicher richtig was die Verbreitung des MAC-Betriebssystems angeht. Sie vergleichen Apple aber mit HP, Toshiba und Sony und nicht mit Microsoft, oder doch? Apple war bei den Hardware-Herstellern, soviel ich weiß, immer in den Top 10.

Bitte machen Sie in Zukunft Ihren Job besser. Es macht keinen guten Eindruck, wenn Sie im Namen des in Deutschland renommierten Nachrichtenmagazin so platt die Unwahrheit schreiben. Gerade in der Computerindustrie ist es wichtig, dass die kleinen innovativen Unternehmen wie Apple eine Rolle am Markt spielen. Also bleiben Sie bei den Fakten.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang E.

@larstalking

Von: Ole | Datum: 09.01.2003 | #21
Im Prinzip wurde ja schon alles zu diesem Schwachsinn gesagt. Ich wollte nur noch auf "es ncihts bringt breitreifen zu entwickeln, wenn es keine Fahrzeuge dafür gibt" eingehen. Wann soll man denn diese Breitreifen entwickeln? Wenn schon Gott und die Welt Fahrzeuge mit Breitreifen fahren? Innovation heißt auch, Dinge zu entwickeln, die bereit für die Zukunft sind!

Ach so: Und Dein W2K-Server-Gerede klingt eher nach heise-online.....

@larstalking

Von: Applemac | Datum: 09.01.2003 | #22
Und ich muß ganz ehrlich sagen, ich bin von MS und seinen Produkten sehr positiv überrascht worden.

Wieviel Flaschen Bier sind notwendig, um so einen Schwachsinn zu schreiben ? Schöntrinken ist eine Möglichkeit. Ich ziehe es vor, die Dinge nüchtern zu betrachten ... ;-)

pay different - MS visa Apple

Von: larstalking | Datum: 09.01.2003 | #23
Ehrlich gesagt kann ich den Hass gegen Microsoft nicht so richtig nachvollziehen.

Beide, MS und Apple verdienen sich an den jeweiligen Usern (bei Apple heissen sie eben Evangelisten) "dumm und dämlich".
MS hauptsächlich mit Software, Apple eben mit Hardware.
Beide hatten ihre Chance, Apple hat sie offensichtlich schlechter genutzt als MS (man könnte auch von Glück oder Pech sprechen), Billy-Boy hatte auf jeden Fall den besseren Geschäftssinn und wie wir alle nicht vergessen sollten, sogar mal beachtliche Aktien Anteile an Apple (zumindest als Finanzhilfe) sowie ein Entwicklungsabkommen für Apple kompatible MS-Software (wer weis ob es Apple sonst heute noch geben würde ?).

Und ich denke beide haben, und damit meine ich eben gerade auch MS, sich Ihren Ruhm, Reichtung und die Neider verdient.

Insofern ist das Motto nicht nur think, sondern besonders auch pay different, die Sache des lieblings Systemes ist das eine, die des richtigen Systemes für unterschiedliche Anwendungsgebiete das Andere.

Tatsache ist aber sicherlich das MS bisher mehr, breit gefächerte und sicherlich auch höherqualitative Software hergestellt entwickelt hat als Apple.
Insofern halte ich die MS Vorherschaft für nicht weiter verwunderlich aber keineswegs Grund um über MS zu schimpfen.

Denn Apple macht auch gerne was sie wollen, die Monopolistische Abhängigkeit vom Hersteller der Hardware UND Betriebssystem UND Enduser Software ist sicherlich auch hier nicht erstrebenswert. Insofern sollte auch hier die Apple Plattform für externe und "unabhängige" Entwickler lukrativ sein, und das kann man bei der aktuellen Apple Politik zur zeit nur hoffen....

Dann der unschlagbare Vorteil eines Apples

Von: Thomas | Datum: 09.01.2003 | #24
ist die Community, ich habe das vorher nie erlebt, diese tolle hilfsbereitschaft bei Problemen am Anfang als ich geswitcht habe. Wirklich bemerkenswert und Granatenstark .
Dies muß auch mal gesagt werden!!
Thomas

Lustige Hallus:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #25
"Ehrlich gesagt kann ich den Hass gegen Microsoft nicht so richtig nachvollziehen."

Das wundert mich nun überhaupt nicht, derzumal du nicht die leiseste Ahnung vom Thema M$ hast, wie wir gleich noch sehen werden..

"Tatsache ist aber sicherlich das MS bisher mehr, breit gefächerte und sicherlich auch höherqualitative Software hergestellt entwickelt hat als Apple."

Wechsel doch bitte den Dealer! Die Hallus die das Zeug, dass dir dein Aktueller verkauft verursacht sind jedenfalls offensichtlich nahe an der Klapse!

Vielleicht ist Lars ja auch sliders-mässig durch ein Dimensionsloch aus einem Paralleluniversum, in dem alles das genaue Gegenteil ist herüberdiffundiert?

Vielleicht ist er aber auch nur einfach ein Troll erster Klasse..

"Insofern halte ich die MS Vorherschaft für nicht weiter verwunderlich aber keineswegs Grund um über MS zu schimpfen."

M$ erfolgreich wegen toller Softwarequalität? Paralleluniversum, definitiv! Schade, dass du dich so lautstark zu einem Thema äusserst, von dem du völlig offensichtlich nicht die leisteste Ahnung hast (M$)..
Dirk hatte schon recht mit seinem Nuhr-mp3!..

"Denn Apple macht auch gerne was sie wollen, die Monopolistische Abhängigkeit vom Hersteller der Hardware UND Betriebssystem UND Enduser Software ist sicherlich auch hier nicht erstrebenswert."

Argh! Wimmer! Augenzuck! Ich krieg gleich einen Nervenzusammenbruch!..

APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL! * APPLE IST KEIN MONOPOL!

Südachse:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #26
Thema Chip-Artikel:

Schade, dass du offensichtlich unsere Seite nicht regelmässig liest!...

Technische Frage 2 GB Grenze

Von: larstalking | Datum: 09.01.2003 | #27
Mal was praktisches; hat schon jemand Erfahrungen mit großen Files und MaxOS X gesammelt ?

Gibt es hier das 2 GB Fileproblem wie bei MacOS 9.2.2 noch oder ist das behoben ?

Problemstellung: Ein 3.7 GB (Einzel) Filmfile soll von Mac auf PC Server via Netzwerk übertragen werden.
Bisher geht das nicht, da der Mac an der 2 GB Filegrenze scheitert.
Hat schon jemand Erfahrungen diesbezüglich mit MacOS X gesammelt, geht das hier, müßte unter BSD doch gehen, oder ?

Danke schon mal für das Feedback,

Lars

Ich nominiere larstalking ...

Von: Applemac | Datum: 09.01.2003 | #28
für den Nix Checker Award !

hey larsimausi...

Von: daZ M | Datum: 09.01.2003 | #29
ich lese eure beiträge bezüglich larsimausi schon die ganze zeit mit... ich bin äußerst entzückt. grinsen macht doch einfach spaß. es ist mir eine freude dies alles lesen zu dürfen. feine sache.

wie fett soll denn dein file werden larsimausi? ich hätte diverse files im angebot, die deutlich größer als 10 gig sind. einfach mal ne dvCam ne stunde laufen lassen und z.b. per fcp 3 grabben.

bussi
daZ M

2 GB Limit *brüll*

Von: Jörn | Datum: 09.01.2003 | #30
Aufwachen Lars,

ich habe letzte Woche mit einem User gesprochen, der Video und Musik macht und der beschwerte sich, dass sein neuer G4 keine Platten über 120 GB am Stück erkennt.
Ich selbst habe öfter Dateien mit 16 GB und mehr als Stück auffer Platte flacken - Scheiss Unixsystem, mit dem das geht, gelle :-)))))

das muss doch so sein

Von: cws | Datum: 09.01.2003 | #31
MS macht natürlich auch beim Spiegel Marketinganstrengungen, wie sicher auch andere. Nur hier fällt uns besonders der Erfolg der Marketinganstrengungen auf.

Bei anderen Spiegelartikeln werden der Wahrheitsgehalt und die Kenntnistiefe der Redakteure nicht besser sein.

Das sollte die Erkenntnis sein.

Wertet den Spiegel an den Artikeln, bei denen der eigene Sachverstand ausreicht, um die Fakten zu bewerten. Schliesst dann auf den Wert der anderen Artikel.


Übrigens ...
Es gibt bei MS professionelle Forenschreiber, die genau den Auftrag haben, den larstalking hier -unbezahlt- erfüllt.

Christian

spiegel schlecht!?!??

Von: jerry | Datum: 09.01.2003 | #32
das glaube ich eher nicht. nur an einem artikel d. traditionsreiche magazin zu beurteilen ist vollkommener unsinn.

ich habe d. spiegel als sehr seriösen und kritischen magazin kennengelernt. ist für mich in der politik das was ct in der edv ist.

apple artikel im spiegel - das ist ein problem das viele magazine haben wenn sie über themen berichten die nicht zu ihrer kern kompetenz gehören. kenne ich zur genüge aus anderen magazinen. behauptungen a la spiegel und m$ sind ja geplapper ohne beweise.

2 GB File Limit - Zweiter Versuch

Von: larstalking | Datum: 09.01.2003 | #33
Ausser viel Spott und Hohn interessanter Weise keine einzige qualifizierte Antwort.

Ich rede von File Größen Limitierung bei Netzwerk Übertragung, Mac zu PC, nicht davon ob ich lokal Files größer 2 GB bearbeiten kann (klar, geht, wenn im übrigen auch mit Limitierung).

Also, any qualified Ideas, folks ?

spiegel schlecht?!?!

Von: cws | Datum: 09.01.2003 | #34
...behauptungen a la spiegel und m$ sind ja geplapper ohne beweise.

Wie darf ich das jetzt verstehen?

... nur an einem artikel d. traditionsreiche magazin zu beurteilen ist vollkommener unsinn.

Da hast Du im Prinzip Recht, nur ist mein Problem: an welchem Artikel soll ich bemessen?

... themen berichten die nicht zu ihrer kern kompetenz gehören

Wenn sie hier von Dingen reden von denen sie nichts verstehen, wer garantiert mir, dass sie es nicht auch an einer Stelle tun, an der ich es nicht merke?

Es bleibt eben doch die Frage ist der Autor ein notorischer Querulant?
Kann der Spiegel sich solche Autoren leisten?.
Kann der Spiegel durch die PR-Abteilung eines grossen Unternehmens zu "Ausrutschern" veranlasst werden?

Was ich eigentlich will ist, dass deutlich wird, dass der Spiegel sich mit dummen, unqualifizierten Artikeln selbst schadet.
Das sollte dann in einem Leserbrief stehen.

Christian

Sarotti:

Von: Kai | Datum: 09.01.2003 | #35
Das mag jetzt ein Schock für dich sein, aber: Mein Mac läuft mit Strom aus der Steckdose, wie jeder PC auch! ;-)
CDs frisst er auch, wie jeder PC! Internet geht genauso wie bei anderen Rechnern!

Wo ist dein Problem?

@Kai

Von: Sarotti | Datum: 09.01.2003 | #36
Hast Du Deinen plakativen Kommentar von vorhin schon vergessen? Oder hast Du diese peinlichen Äpfel-mit-Birnen-Vergleiche (wie war das noch mit den unterschiedlichen Spoilern?) schon verdrängt?

CU!
S.

Ach ja - ich bin im übrigen MAC-Fan (PB Ti, iBook1 & 2, PowerMac G4....); nur um falschen Verdächtigungen vorzubeugen!

@Jerry

Von: Sarotti | Datum: 09.01.2003 | #37
... Jo! Einfach und direkt auf den Punkt gebracht!

CU!
S.

@kai ""Mac-User, macht euch doch mal locker"

Von: jerry | Datum: 09.01.2003 | #38
ich glaube das damit du gemeint bist kai.

@cws - da hast du natürlich recht! mann muss natürlich kritisch gegenüber magazine sein und nicht alles glauben was sie rein schreiben. aber der spiegel hat sich doch einen ziemlich seriösen ruf erarbeitet, besonders in der politik und investigative journalismus. natürlich ist d. magazin nicht perfekt, welche zeitschrift ist das schon?

wlan und firewire 800

Von: jesfro | Datum: 09.01.2003 | #39
@larstalking

das neue airport extreme ist definitiv kompatibel mit den pc standards!!!

und firewire 800 kann apple schlecht in systeme integrieren, die bereits bei den usern auf dem schrebtisch stehen. irgendwo muss mann anfangen. das kann man am besten bei neuentwicklungen... und da ist es doch wohl perfekt integriert...

wir sind ja auch locker...

Von: gui | Datum: 09.01.2003 | #40
... aber wer ist wir. ein schelm, der nicht böses dabei denkt, wenn immer das gleiche oberflächliche falsche widergekäut wird. allerdings ist eins auch klar: für den großen rest der welt sind interessen von apple(anhängern) bizarre partikularinteressen. ist ja auch ein stück weit normal. es soll leute geben, für die ist aol und internet synonym. das staunt der fachmann und wundert sich der laie. da ist so manch andere diskussion hier und woanders schon auf einem subatomaren niveau - nicht im sinne von unterirdisch, sondern im sinne von weeeeeeeeeit weg von dem was der normalinteressierte so wahrnimmt.

gruß.

Genau!

Von: MattK | Datum: 09.01.2003 | #41
Wir sind schon eine krasse Spezies.
Der Durchschnittsuser freut sich wenn er endlich mal ohne Probleme eine CD gebrannt bekommt und wir reden hier von der zweiten Generation von Technologien, die der noch gar nicht kennt.
Es haut mich immer wieder um wie wenig Ahnung die Leute haben. Ist das vielleicht in Großstädten etwas anders? Hier in Südbaden, in mittelgroßen Städten ist es echt unglaublich.

Re: Unix...

Von: cab | Datum: 09.01.2003 | #42
Auf dem Mac ne Bootdiskette! Bist ja ganz ein Heller!
Bootet bei Bedarf von CD, aber nicht von ner Diskette mit Mini-System á la DOS-Prompt.

Spiegel online ist nicht DER SPIEGEL

Von: nicknix | Datum: 09.01.2003 | #43
... deshalb aufgepasst. Spiegel-Online-Redakteure arbeite nicht beim Spiegel. Für mich ist das ein himmelweiter Unterschied.

@ kai - was war zu erst - the hen or the egg?

Von: jerry | Datum: 09.01.2003 | #44
es leugnet niemand das microsoft ein monopol ist. nur deine argumentation läßt zu wünschen übrig.

lass mich dir das erklären:
im computer universum ist m$ ein monopol

gehen wir mal ins eine stufe tiefer:
im apple universum hat a$ ein monopol

monopol zu werden ist kein geburtsrecht oder fällt einem nicht in den schoss. es gab zeiten wo m$ nur eine firma unter vielen war. sie haben den markt aber über die jahre so gelenkt das ihre plattform die meist verbreiteste wurde. ist das etwa ein fehler? was sollte ich sonst als unternehmer machen? etwa die konkurrenz fördern? apple hätte es genauso gemacht, war aber nicht erfolgreich.

ich zweifele an bißchen an deine finanzkompetenz - so, apple war also milliarden schwer und die 150 mille war nur peanuts? so ein quatch. apple was so angeschlagen damals, die aktie war im keller.
apple war am ende - primitive OS, hardware war ein witz, verkauf lahmte etc. schon alles verdrängt? na klar, jobs kam, sah und siegte (vielleicht in seinen träumen). das beste was er tat war gates um die millionen zu bitten + die entwicklung von office!

mann kann keine lächerlichen autos oder cola dosen oder cornflakes mit computer vergleichen. das sind andere märkte mit anderen gesetzen. zweifele wieder an deine betriebwirtschaftliche kompetenz.

monopole sind im cosmos vorhanden aber auch in mikro-cosmos.

zu m$ hardware - das ist keine von m$ produzierte hardware. da sind einfach stinknormale komponenten drin. wette in 12 monate gibt es die erste linux version für die. m$ gibt nur den standard vor und andere hersteller befolgen sie, nicht weil sie gezwungen werden sondern weil innovation gefragt ist um den käufer zu erreichen. ist in der pcwelt nicht anders als in der apple welt. was ist daran so böse?

leg die apfel brille weg und sehe dir die welt nochmal an. nicht alle sind so böse und andere sind auch nicht so toll wie sie vorgeben zu sein

oh nicknix.....

Von: jerry | Datum: 09.01.2003 | #45
habe ich nicht gewußt. ich hab immer die zeitschrift gemeint.

???

Von: Ned | Datum: 09.01.2003 | #46
Wieso regt ihr euch so über den Artikel auf? Apple ist doch selbst daran schuld, auf diesem geilen 2%-Weltmarktanteil herumzukrebsen. Das grösste Problem ist, dass sie viel zu wenig Kohle in die Werbung stecken (v.a. ausserhalb der USA) und ich bin mir sicher, wenn Apple so weiter macht sind sie bald wirklich tot. Und wenn ich ehrlich sein soll fänd' ich das gar nicht mal so schlimm...

Apropos Innovation: Das wirklich innovativste was sie herausgebracht haben war das Mac OS im Jahre 1984 (denk' ich doch mal). Seitdem ist tote Hose. Selbst OS X reisst einen nicht vom Hocker. Und die neuen iMacs sehen doch zum auf-und-davonlaufen aus...

SpiegelOnline/Spiegel

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #47
... deshalb aufgepasst. Spiegel-Online-Redakteure arbeite nicht beim Spiegel. Für mich ist das ein himmelweiter Unterschied...

Den Unterschied macht Der Spiegel auf seinen Seiten aber nicht.
Im Gegenteil, hier wird dem Surfer gezielt der Eindruck vermittelt eine offizielle Seite der Spiegelredaktion zu sehen.

http://www.spiegelgruppe.de/medienangebot/index.htm#/medienangebot/spiegel/content.htm

Zitat:

Was SPIEGEL ONLINE aber vor allem auszeichnet und auch deutlich von der Konkurrenz unterscheidet, ist die Tatsache, dass das Angebot online bietet, was der Leser von der Marke SPIEGEL erwartet: SPIEGEL ONLINE bringt die News der Stunde, schnell, exklusiv und gut recherchiert. Die Redaktion will den Leser nicht in der Nachrichtenwüste umherirren lassen, sondern ihm Orientierung bieten. Sie analysiert und kommentiert. Sie ist politisch und - wenn es sein muss - unbequem. 

"Der SPIEGEL liefert nach einstimmiger Einschätzung der Jury das mit Abstand führende News-Angebot im deutschsprachigen Internet...
...Zitatende

... mitgefangen, mitgehangen

Christian

@nicknix

Von: zuqbu | Datum: 10.01.2003 | #48
gerade eben die kommentare von oben an durchgelesen, hab immer schneller gelesen um genau das zu schreiben :)
bei meinem praktikum bei onlinetoday "gruner+jahr) hat mich naemlich genau das auch ueberrascht.
um noch genauer zu sein als "nicknix" (

@ jerry

Von: mattin | Datum: 10.01.2003 | #49
erstmal danke dass du uns so sehr zum lachen bringst, sonst muss man ja ne menge euro ausgeben um so belustigt zu werden

"es leugnet niemand das microsoft ein monopol ist. nur deine argumentation läßt zu wünschen übrig."

ääh .....?

"lass mich dir das erklären:
im computer universum ist m$ ein monopol
gehen wir mal ins eine stufe tiefer:
im apple universum hat a$ ein monopol"

löl er hat es immer noch nicht kapiert. und wer ist eigentlich a$? "gehen wir mal eine stufe tiefer"

fuck mein beitrag ist weg!!!

Von: mattin | Datum: 10.01.2003 | #50
fixt das gefälligst!!!! :/

cu mattin :)

addition!

Von: zuqbu | Datum: 10.01.2003 | #51
wahh! der hat auch bei mir zeilen verschluckt!
hier nochmal:

... oftmals besteht der einzige kontakt darin, dass die redaktionsassistentin der printredaktion die titelgestaltung und das inhaltsverzeichnis der webredaktion rechtzeitig zuschickt.
die verlage nutzten im prinzip nur den namen der lange etablierten und bekannten print-publikation fuer ein erfolgsversprechenderes web-angebot.

rechtschreibung!

Von: klugscheißer | Datum: 10.01.2003 | #52
ned, das heißt nerd... aber schön, dass du ehrlich bist. wusstet ihr eigentlich, dass das "ß" nicht verboten ist? bei langen vokalen ist es sogar obligatorisch. also: außer = korrekt, ausser = nicht so korrekt. ich weiß, alles klein schreiben (oder kleinschreiben?) ist auch nicht so korrekt...

@klugscheisser

Von: zuqbu | Datum: 10.01.2003 | #53
... aber immerhin spart man ueberlebenswichtige kj indem man die shift-taste nicht so oft drueckt!

Huh???

Von: Ned | Datum: 10.01.2003 | #54
Mein Wörterbuch sagt:
nerd 1) kontaktarme Person
nerd 2) zielstrebiger Computerhacker

Welches jetzt? Oder beides gleichzeitig??? Es heisst übrigens NED (benannt nach einer Filmfigur)...

Quicktime 6.1

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #55
Wie wär es?
Einfach mal zur Entspannung Quicktime 6.1 installieren!

Christian

Quicktime 6.1 - Testpage

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #56
Hier die neue bildqualität genissen.

http://www.apple.com/switch/ads/momokokikuchi.html

Christian:

Von: kai | Datum: 10.01.2003 | #57
Danke, hab gleich mal ne Meldung draus gemacht! ;-)
Aber die nette asiatische Dame mit der Jamie Porche-Gestik geht auch schon in QT6.0, hehe!..

Kindergarten ?

Von: wolfgang | Datum: 10.01.2003 | #58
oder schon wieder VOLLMOND ???

sorry..."Kai", nicht "Kay"

Von: Kraftbuch | Datum: 10.01.2003 | #59
.

Joachim:

Von: Kai | Datum: 10.01.2003 | #60
Hey, schön, wir sind schon wieder mal einer Meinung! ;-) Dass das aber bloss nicht zur Gewohnheit wird! ;-)

"Und überdies habe ich noch nirgens gelesen, dass Apple jemanden unter Druck setzt, damit er kein Linux auf einem Apple Rechner aufsetzt..."

Im Gegenteil, was die wenigsten wissen (das kommt immer besonders gut in Diskussionen mit straight-edge GPL-Linux-Fans, die den "Soft- und Hardwaremonopolisten" Apple entgegen aller Opensource-Verdienste immer noch abgrundtief hassen!): Apple selbst hat Linux auf den Mac gebracht!
Kein Witz, die haben mit einer französischen Uni (?) damals 68k-Linux auf den Mac portiert! Sie haben sogar Linux auf ner eigenen CD allen Macs beigelegt eine Zeitlang! Als das einigermassen lief haben sie das Projekt der Opensource-Community übergeben (das war AFAIK noch vor LinuxPPC!) und seitdem sind sie was man so hört immer noch relativ kooperativ was Spezifikationen etc angeht.

Kraftbuch: Danke für das Lob, aber für mich ist Meister Bär-Tram mit der spitzen Zunge hier der MacGuardian des Jahres! ;-)

Ist Apple schon wieder pleite?

Von: MacZeit | Datum: 10.01.2003 | #61
rotfl!!!

Nun macht euch auch mal locker...

Von: Benjamin | Datum: 10.01.2003 | #62
Also, da hat Herr Patalong eindeutig recht! Man nehme mal die Logodiarrhoe des Artikels und der Kommentare hier und vergleiche diese mit dem investigativen, ausgezeichneten, vom Focus nie zu erreichenden Niveau des Spiegels! Und wie hier schon bemerkt: der Spiegel benutzt selber Macs. Aber ihr seid größtenteils Menschen die alles fressen, was euch Steve Jobs vor die Nase wirft. Ich liebe meinen Cube (auch wenn er designtechnisch ein reinstes Chaos ist, warum ist z.B. die Pro-Tastatur beim Cube ohne den üblichen Power-Knopf ausgestattet? Denn so langsam bekomm ich mit dem ach so innovativem, allerdings absolut überflüssigen Sensor am Cube Probleme, was ja auch irgendwie bei der Technik abzusehen war). Ich würde allerdings auch nicht bei dem derzeitigen Preis-Leistungs-Verhältnis weiterhin Apple-Produkte kaufen.

PC-NoteBook-Preise

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #63
Wenn ich hier auch teilweise lese, PC-Notebooks wären billiger.
NEIN, NEIN, NEIN und nochmals NEIN!
Vergleichbare PC-Notebooks mit ähnlicher Ausstattung sind teurer, viel teurer.
Ein vergleichbares Notebook ist keins, dass beim Lidl steht, sondern ist ein Markengerät mit vergleichbaren Schnittstellen, Akku-Laufzeiten, Display, Software-Ausstattung, Wiederverkaufswert etc.

Hier mal ein paar Preise von Markenherstellern:
Beispiel 1:
IBM Thinkpad T30 - 2366-92G
4,389.89EUR
058UR71
Herstellernummer: TC092GE

P4M-1.8GHz, 256MB, 40GB, 512KB, 14.1"TFT SXGA, 8xDVD/8x8x24xCDRW, Audio, Modem 56K, Enet, Bluetooth, WL-LAN, 16MB ATI Mobility Radeon 7500 4xAGP DDR Grafik, Li-Ion; PC Card Slot 2xTypII/1xTypIII, Par., 2xUSB, S-Video out, Ser., IR, VGA-Port, Ultraport

Nur 14"-Display, nur 40GB HD, nur 16MB Grafikkarte, kein FireWire, nur 100Mbit-EtherNet, weniger Arbeitsspeicher

Und der Preis 4.389,- Euro bei einem günstigen Anbieter (http://www.compuflash.org/)

Lt. Marktpreis für das 17" PowerBook G4 (3.800-3900,-) liegen da mal schlappe 5-500,- Euro dazwischen bei einer deutlich schlechteren Ausstattung

Beispiel 2:
Hewlett Packard Omnibook 6100 3,889.90EUR
943YN24
Herstellernummer: F3263K#ABD

P3-1.130/733MHz, 256MB PC133, 30GB, 512KB, 15.1"TFT SXGA+, FDD, 8xDVD, 16-bit Audio, Modem 56K, LAN , 16MB ATi Mobility Radeon M6-P 4xAGP Grafik, Li-Ion Akku (5h); Ser., Par., 2xUSB, PS/2, FIR, PC Card Slot 2xTypII/ 1xTypIII, Touchpad & Zeigestift; 2.8kg


Lahmer Prozessor, nur Pentium 3, weniger RAM (nur SDRAM, kein DDR), nur 30GB HD, nur 15"-Display, kein DVD-Brenner, kein CD-Brenner, nur 100Mbit-EtherNet, nur 16MB Grafikkarte, kein FireWire,

Preis 3.889,- Euro, also in etwa der Straßenpreis des 17"-G4-PowerBooks
Dabei ist das HP-Gerät gerade einmal mit dem iBook 14" vergleichbar. Das kostet 1.000 Euro weniger!
EINTAUSEND, auch das 15" PowerBook ist erheblich günstiger

... Soll ich weitermachen?

Es gibt keins, dass vom Preis nur annähernd in die Richtung des PowerBooks kommt und auch nur annähernd vergleichbar ist. Die bei cyberport angebotenen Acer, Asus, etc..-Geräte sind teilweise eher Konkurrenz für das iBook (aufgrund Ihrer Ausstattung) und haben beim Preis-Leistungsverhältniss keine Chance gegen ein 15" PowerBook.

Natürlich kostet ein Fiat Punto weniger als ein Audi A2 und der Audi ist nur ein bißchen größer. Aber bitte vergleiche den Preis eines Fiat Punto nicht mit einem Audi A2 (oder einer Mercedes A-Klasse).
Du stehst doch nicht beim Mercedes-Händler und fragst ihn, ob er denn noch was am Preis machen könnte, das vergleichbare Fiat-Modell wäre deutlich günstiger... der lacht sich schlapp..

Im Notebook-Markt ist Apple schon immer preislich eine echte Alternative zu den PC-Geräten gewesen. Seit der Preisreduktion im letzten Jahr ist Apple da eigentlich unschlagbar.

Kunden (die sich IBM Thinkpads, Sony Vaios etc.. gekauft haben) sind fast tot umgefallen, als ich Ihnen gesagt habe, was mein Titanium gekostet hat.
"Ich dachte immer die wären so teuer, da ist schon alles dran, mein Sony Vaio hat ja dann über 1.000 Euro mehr gekostet, mein IBM-Thinkpad hat ja dann fast 2.000 Euro!!!! (ZWEITAUSEND EURO) mehr gekostet.."

Diese Kunden lesen den Spiegel seitdem kritischer :-)

Gruss

Sven C.

Re: Spiegel online ist nicht DER SPIEGEL

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #64
Aufgrund der entsprechenden Gesetzgebung ist der Spiegel für diese Artikel verantwortlich, da er sie auf seinen Seiten verbreitet.

Wenn der Spiegel eine andere Meinung hätte, würden solche Artikel dort nicht veröffentlicht werden.

Somit ist der Spiegel online für mich der Spiegel!

Wenn Du den Spiegel selber mal liest, stellt Du nämlich fest, dass diese Artikel seit geraumer Zeit sich dem oft miserablen Niveau des Spiegel online anpassen.
Der Spiegel hat wohl die Bild-Zeitung und den Kölner Express als Konkurrenz entdeckt und gleicht seinen Stil dem Stil dieser "journalistischen" Ergüsse an..

Gruss

Sven C.

@svenc

Von: zuqbu | Datum: 10.01.2003 | #65
du verwechselst hier das printmagazin "DER SPIEGEL" mit der spiegel-verlagsgruppe. DIE ist naemlich dafuer verantwortlich, zu IHR gehoert die online-redatkion.
genaugenommen ist es sogar noch eine untergeordnete verlagsgruppe der spiegelgruppe, wie aus dem impressum von spiegel-online zu entnehmen ist, naemlich die
"SPIEGEL ONLINE GmbH
Ein Unternehmen der SPIEGELnet AG".

das printmagazin "DER SPIEGEL" wird offiziell im "SPIEGEL-VERLAG Rudolf Augstein GmbH & Co. KG" herausgegeben. die offizielle seite des printmagazins ist uebrigens http://www.spiegel.de/spiegel

weitere aufschlussreiche informationen liefert vielleicht auch http://www.spiegelgruppe.de/

SvenC:

Von: kai | Datum: 10.01.2003 | #66
Schick doch mal deine feine Preisliste da per Email an den Herrn Spiegel! ;-)
Kannst ja auch noch unseren Subnotebookvergleich hintendranhängen, hehe!.. In diesen müsste man jetzt auch das 12"-PBook aufnehmen und tja: Selbst das steht immer noch sehr sehr gut da im Vergleich! ;-) Billiger sind nur das Gericom (schlechter Witz!), und das Clevo Tabletnote (wer ist eigentlich Clevo?), sowie erstaunlicherweise gerade das Sony Vaio! Wenn man den Händlerpreis zugrundelegt kostet das 12"-PB 2070 Euro, das ist dann nur noch etwas teurer als das Vaio (2000 Euro), somit bleibt nur noch das völlig unterlegene Gericom übrig! Natürlich ist auch das Powerbook wesentlich besser ausgestattet: Combodrive brennt schneller als alle anderen (falls überhaupt vorhanden!), 40GB HD gibt's nur bei Sony, IBM und Gateway, DDR-RAM hat keins der anderen und über die Grafikchips wollen wir (wie schon beim iBook) besser nicht sprechen!..

Firewire brauch ich!

Von: apoc7 | Datum: 10.01.2003 | #67
Ich würde mich über FireWire1600 sehr freuen, dann müsste ich nicht wie bei FireWire bei der Überspielung eines 5 Stunden Filmes die komplette Zeit warten...

@svenc

Von: roser | Datum: 10.01.2003 | #68
Volltreffer. Aber auch mal ein kleines Beispiel aus unserer Fa. (techn. Handel), G4/400's, emacs, iMacs1... Die Geräte sind z.T. 2 - 3 Jahre alt, haben den Wechsel von OS9 auf OSX ohne Probs mitgemacht, und schneller sind sie geworden durch: Mehr Speicher (man hat ja bis zu 4 Bänken), 2. Festplatte als Raid0....., FireWire hat man für schnelle Brenner zur Datensicherung, eine ATI für QuarzExtreme und das kostet gesamt alles weniger als ein neuer Rechner und bringt genug Speed für das nächste Jahr. Dagegen dann die Comp-Industrie, die sich auf XP freut, eil dafür neue Rechner notwendig sind (jaja, man muß nicht, also keine Flames deswegen), das klingt dann eher pervers als sinnvoll. (Aber toll, über 90 Kommentare!!!!)

Nachtrag zum 12"-AlBook:

Von: kai | Datum: 10.01.2003 | #69
Ach, ich seh gerade: Das Sony Vaio hat ja nichtmal ein optisches Laufwerk! ;-)
Das muss man für 306 Euro (!) für ein CDROM oder 600 Euro (!!) für ein Combodrive (viel langsamer!) extra dazukaufen!

Slot-in-Laufwerke gibt's übrigens natürlich bei keinem der PC-Hersteller!

Putzige kleine MacGuardians

Von: Die Möwe | Datum: 10.01.2003 | #70
Die "kritik" ist wieder vollbespickt mit Apple-Propaganda, *kicher*, *kicher*...

Übrigens, BH...

Von: Die Möwe | Datum: 10.01.2003 | #71
... du bist in der Tat kein Journalist, schon alleine deshalb weil du keinen Spaß verstehst.

Was kreischt du, Möve?

Von: roser | Datum: 10.01.2003 | #72

"Spass"?

Von: kai | Datum: 10.01.2003 | #73
Komisch, ich bemüh mich echt, aber ich kann irgendwie nichts lustiges (nicht mal etwas, das lustig gemeint sein soll) im Spiegel-Artikel entdecken!
Hilf mir mal eben auf die Sprünge, Möwe!..

Find ich übrigens sehr interessant, dass der Spiegel jetzt Witz-Artikel schreibt, die als Bericht getarnt sind...

@ Kai

Von: Joachim | Datum: 10.01.2003 | #74
Ja, es ist in der Tat erstaunlich, dass wir einer Meinung sind... Aber warum nicht? Und keine Angst, wir werden schon wieder "aufeinanderprallen" ;-)

Ein paar Nachträge hätte ich noch, vor allem zum Thema slot-in. Ich habe schon mit einigen PC-Notebook Besitzern gesprochen und noch ALLE wollten auch ein slot-in! Es gibt einfach nichts besseres als das für unterwegs. Für Leute, die ein Notebook intesiv mobil nutzen (wie auch sonst) ist alleine das ist schon einiges an Geld wert - weniger anfällig für Bruch, geringere Gefahr der Verschmutzung (durch Sitznachbarn), etc...

Das Apple Linux unterstützt (hat), habe ich nicht gewußt, erfreut mich aber umso mehr. Und wie man jetzt sehen und lesen kann, vertieft sich die Zusammenarbeit in einem Masse, dass bei MS wohl reihenweise Herzinfarkte auslösen würde...

Und da es eigentlich um den Spiegel-Artikel ging: Ich glaube leider nicht, dass die Zusendung der Preislisten, -vergleiche und ähnliches einen Meinungsumschwung bei den zuständigen Redakteuren bewirken kann. Mir scheint, als wollen sich dort jemand in alten Vorurteilen und dem Vergleich von willkürlich ausgewählten Preisen versteift. Das beste wäre wohl einen Gastkommentare oder -artikel zu schreiben (und zwar argumentativ und nicht aggressiv!), wenn das beim Spiegel-online möglich ist.

Kai

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #75
Ich habe dem Spiegel und dem Autor ne Mail geschrieben.
Habe ihm empfohlen über Sachen zu berichten, die er kennen würde. Da er aber weder PCs noch Macs kennt, wäre die Abteilung Essen & Trinken wohl besser für ihn :-)

Gruss

Sven C.

zuqbu

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #76
Du hast natürlich völlig recht bei den genauen Firmenzubehörigkeiten... allerdings wird der Spiegel-Verlag 100%iger Gesellschafter der Spiegel Online GmbH sein...

obwohl das gar nicht von Interesse ist:
Wenn auf Spiegel-Online steht:

"Gerhard Schröder ist schwul"

wird auch das Spiegel-Magazin ziemlichen Druck aus der Regierungsecke bekommen... der Name steht hier halt fürs Programm

Gruss

Sven C.

@kai

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #77
...beim Sony Vaio musst Du aber zum Gesamtkaufpreis noch einmal 10Cent hinzurechnen... für die Aldi-Tüte, mit der Du den ganzen externen Kram transportieren kannst... :-)
Das Gerät folgt dem DUO-PowerBooks von Apple kostet allerdings doppelt so viel, wie ein DUO inkl. Dockingstation, zus. Monitor, ext. Tastatur/Maus vor vielen Jahren gekostet hat..

Das Sony Vaio ist neben dem IBM Thinkpad mit das teuerste Gerät, dass man kaufen kann.
Schon vor der Preissenkung bei Apple in 2002 waren die oben genannten Rechner teurer und meist auch noch schlechter ausgestattet.
Alleine dieser Nöppel bei IBM, der als Mausersatz dienen soll, müsste eigentlich jeden Menschen mit einem ThinkPad dazu veranlassen, die Geschäftsräume von IBM in Brand zu setzen.
Nur ein Unix-Hacker kann sich darüber freuen, der will gar kein GUI :-)

Gruss

Sven C.

@Kai

Von: Die Möwe | Datum: 11.01.2003 | #78
In dem Artikel steht es genügend Positives über Apple. Oder willst du, dass der Spiegel einen direkt mit Apple-PR zutextet? Na dann, träum weiter.

Oh nein! Patalong gibts sich MS-kritisch!

Von: Die Möwe | Datum: 11.01.2003 | #79
schreit der Mac-Bessene auf:

http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,226755,00.html

Oh, schon wieder MS-kritik bei Spiegel Online. Naaaaeeein!

Von: Die Möwe | Datum: 11.01.2003 | #80
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,225919,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,212282,00.html
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,209947,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,206822,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,202598,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,203892,00.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,199440,00.html

Die kritisieren alles und jeden. Wieso sollte
es im Falle Apple anderes sein?

@möwe

Von: Bert | Datum: 11.01.2003 | #81
Möwe - kapiers doch bitte mal. Sie sollen nur kritisieren, wenn es auch was zu kritisieren gibt. Die Notebooks SIND BEI GLEICHER AUSSTATTUNG BILLIGER ALS DIE KONKURRENZ. Okay? Legitime Kritik an Apple gerne bei G4 PowerMacs oder so, aber nicht diese fucking old Vorurteile. Gruß, Bert

Billiger mögen die sein

Von: Die Möwe | Datum: 11.01.2003 | #82
Nur erklär das einem potentiellen Käufer, der auf die MHz der Industriestandard-Prozessoren achtet. Und das ist nun mal die x86-Schiene. Wenn ich hier lese, was dem Spiegel alles vorgeworfen wird: MS-Arschkriecherei, keine Berichte über Linux, etc. kann ich echt nur lachen.

nanana Macuser!!

Von: m. | Datum: 08.03.2003 | #83
Ich habe ein PB G4... aber trotzdem:

:)

Der Scanjett 6300 wird bei meinem XP (Compaq Armada 500 E) selbsttätig erkannt und verfügbar gemacht. Funktioniert unter Word...

Und die ursprüngliche Software - ist die echt nötig?

.

Von: . | Datum: 23.03.2003 | #84
Alles hab ich nicht gelesen.



Ich sag nur eines.



Dummheit ist des Besseren Hilfe.

heul doch!

Von: fastsoekligerspermaabsondererwiedu! | Datum: 25.01.2006 | #85
*plonk*

sorry, aber in 20 jahren forenlesen ist mir ein fanatiker wie du noch nicht vorgekommen...

*plonk*

heul doch!