ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1621

SPIEGEL-Vergleich: Apple und Microsoft

Parallel lesen und Nachtigallen trapsen hören

Autor: bh - Datum: 10.01.2003

Mehrere Leser empfahlen uns die parallele Lektüre von zwei Beiträgen bei SPIEGEL Online: Microsoft auf der CES und der Beitrag über die Neuheiten der MacWorld. Tja, da ist tatsächlich eine gewisse Tendenz zu erkennen - die aber nicht damit zusammenhängen kann, daß man es sich nicht mit Microsoft verscherzen sollte, oder? Jedenfalls ist nach SPIEGEL der liebe Onkel Bill absolut der Star, wobei das Onkel Heinz Heise (auch kein Niemand der Szene, was?) deutlich anders sieht. In der an Höhepunkten armen CES-Eröffnungsrede des Microsoft-Chefs erregte ein Prototyp aus Microsofts SPOT-Labor noch am meisten Aufsehen. Klingt irgendwie gesund nach Distanz, lieber SPIEGEL. All dies konnte schließlich allerdings kaum darüber hinwegtäuschen, dass Microsoft im Vergleich zu den Vorjahren nur recht wenige Neuheiten präsentierte. Nein - wirklich? Aber da waren doch die hammerharten Innovationen wie eMails auf der Uhr lesen. Genau, wie schreibt Patalong: Das alles passiert einmal nicht per WLAN ..., sondern per "DirectBand", denn für seine Spot-Visionen hat Microsoft eine eigene Funktechnologie entwickelt. Die soll (in den USA) bald schon flächendeckend empfangbar sein. Uploades ins DirectBand sind dagegen nicht vorgesehen.
Was sagt ein kritischer Leser dazu - oder gar ein Journalist, der sich Distanz zu den Global Players bewahrt hat? Vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, daß "eigene Funktechnologie" bei Microsoft wieder "proprietäre Lösung" heißt. Aber staunen wir lieber voll Glück mit Frank Patalong über Microsoft, und wie toll die das wieder machen. Verschweigen wir einfach, daß der eine im Standard weiterarbeitet und dort gerade die Geschwindigkeit vervierfacht hat - wen interessiert AirPort Extreme? Wichtig ist doch, daß Herr Patalong seine Liste mit applefeindlichen Beiträgen fortschreiben darf. "Schlauer klauen mit dem iPod", "Viel Wind um wenig - willkommen im Tante Apple Laden", "Flower Power iMac - Gott ist der hässlich".
Schade, daß der SPIEGEL sich hier Eigentor um Eigentor schießt. Worüber man nicht reden kann, darüber soll man schweigen - die Kernkompetenz liegt vielleicht doch abseits der IT-Szene. Verschont uns mit wiedergekäuten Vorurteilen, die unhaltbar sind. Überteuerte Notebooks? Einfach mal die Angebote der anderen Hersteller ansehen, das beste Notebook auf TFT-Größe, Laufwerk, DVD-Brenner und schnelle Schnittstellen überprüfen, gell. Dann Preis gucken und zugeben - ach nein, zugeben wäre schon zu viel verlangt. Einfach still und heimlich kehrt machen und still sein über Apple - wenn man schon tatsächliche Innovation wie die Verschränkung von iApplikationen, ein erfolgreiches OpenSource-Projekt und ähnliches nicht anerkennen will.
Natürlich ist es für Journalisten reizvoll, einmal im Jahr eine Microsoft gefällige Nummer zu machen "Die Geheimnisse ihres Windows", "So tunen Sie Windows XP richtig" beziehungsweise "Ihr persönlicher Guide zu Windows XP". Vielleicht fragt man aber endlich mal die Benutzer: wollt ihr Hintergrundwissen über eurer Betriebssystem - und stellvertretend für das dreckige Dutzend da draussen will ich antworten: NEIN, ich will arbeiten!
An dem Tag, wo SPIEGEL oder c´t oder CHIP endlich den Artikel "Ergebnis der Volkszählung aller volljährigen Bugs in Microsofts Betriebssystemen" publizieren, gebe ich einen aus. Verdammt nüchternes Leben wird das...

Leser Cab meint völlig richtig, daß wir eine derart fundamentale Diskussion vielleicht besser im Forum führen sollten: daher habe ich einen Thread aufgemacht.

Kommentare

Vorschlag Bert

Von: cab | Datum: 10.01.2003 | #1
Verlagern wir doch die Diskussion darum (die es sicher wieder geben wird, s. weiter unten die 99 Beiträge ;) gleich ins Forum, da ist es übersichtlicher als mit den Kommentaren hier.

Tja, was soll's ....

Von: HeikO | Datum: 10.01.2003 | #2
Eine "Medienhure" (Journalist) wie es Mathias Bröckers (selbst Journalist) ausdrückt. Wer am Microsoft-Bashing nicht teilnimmt und im Gegenteil sogar lobende Artikel schreibt, der wird meist großzügigst mit "Test"- und "Rezensions"-Exemplaren belohnt. Welcher Schreiberling würde da "Nein" sagen. Würde Apple mich häufiger mit Rezensionsexemplaren in Hard- und Software bedenken (durfte 10.2 testen und die Packung sogar behalten), dann würde ich Apple auch nur lobend erwähnen >:-)

HeikO

eben

Von: Bert | Datum: 10.01.2003 | #3
Siehst Du Heiko, und wenn ich je einem meiner Kollegen hier bei MacGuardians draufkomme, daß er/sie irgendwelche "Freundlichkeiten" von Apple genommen hat, dann bin ich weg oder er/sie. Anerkennung und Hilfe bei Recherche oder Rezensionsexemplare sind eine Sache - aber es gibt auch anderes, und nicht nur in der Theorie...

Irgendwie musste ich den link loswerden, ich finde er passt:

Von: roser | Datum: 10.01.2003 | #4
http://www.n-tv.de/3092456.html

Das sind doch die "Profis" mit dem immer stärker eingesetzten "Achse des Bösen"-OS = Linux, oder. Der Trend wäre eigentlich nicht schlecht, denn in Firmen wird doch meistens nur nach dem entschieden, was man kennt, also W******, kommt nun die IT unter Kostendruck, da Dienstleistung, zählen andere Argumente. Die dann entstehenden Verbreitungszahlen von diversen W*****-Derivaten sind bestimmt spannend zu betrachten und werden manchen Schreiberling dann über die Erfahrung zur Erkenntnis führen, er muß ja dann dem Mainstream entsprechend schreiben, oder auch ein Magazin (Online oder nicht) wird nicht mehr gelesen.

Roser:

Von: kai | Datum: 10.01.2003 | #5
Ähem - "outsourcing" hat aber nichts mit "opensourcing" zu tun, gell? ;-)

Irgendwie seh ich nicht ganz, wo der Artikel von Relevanz ist..

Korrupte Journalisten

Von: Ned | Datum: 10.01.2003 | #6
Der bzw. die Artikel vom Spiegel könnten "gekauft" sein. Microsoft soll doch 40 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln zur Verfügung haben (laut Spiegel Online). Da kann man sich bestimmt 'ne Menge Journalisten auf der Welt "erkaufen". Microsoft muss doch schliesslich sein Image "pflegen"...

Re: korrupte Journalisten

Von: Herbie | Datum: 10.01.2003 | #7
Immer dieser Korruptionsquatsch !

Nur weil jemand seine journalistische Meinung äußert, ist er doch nicht immer gleich korrupt !
Das klingt mir manchmal nach präpubertären gesäusel von Leuten, die andere Meinungen irgendwie nicht akzeptieren können oder wollen.

Mensch, werdet doch langsam mal erwachsen ! Echt traurig, diese Beiträge...

tja

Von: Bert | Datum: 10.01.2003 | #8
Wenn Leute aber nicht mehr für Fakten zugänglich sind, dann riecht es komisch, oder? Mit ein wenig Recherche könnte der SPIEGEL auf dieser MacWorld tolle Dinge finden. Aber offenbar will man nicht... und ich will nicht mehr SPIEGEL kaufen. Wohl nur mehr FOCUS...

korrupte Menschen

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #9

Von Korruption zu sprechen ist wirklich zuviel. In der Flick-Affaire nannte man das Landschaftspflege.

Bei der Beschreibung von DirectBand sehe ich die Reinnovation des guten alten Pagers, wenn das hier noch einer kennt.

Christian

@roser

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #10
http://www.n-tv.de/3092121.html

Da schreibt n-tv über die MWSF... das hört sich auch ganz anders an.. ganz anders..

Gruss

Sven C.

anders ja, aber klüger?

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #11
...das hört sich auch ganz anders an.. ganz anders...

ja, aber auch nicht viel klüger. Ist nur ohne Bosheit und Häme.

Übrigens SAFARI blendet den Text nach dem Laden bei mir sofort aus ;-))

Christian

Herbert_Mueller

Von: Herbie | Datum: 10.01.2003 | #12
Na ich weiss nicht, "Apple nabelt sich ab" klingt nicht wirklich positiv.

Der ganze Artikel ist absolut wertefrei gehalten, kein Lob, keine Kritik.
Na, dann können ja beide (MS und Apple) weiter dort Werbung schalten, wahrscheinlich wurden sie aber von beiden korrupiert und deshalb heben sich Lob und Kritik auf ;-))

Korruption...

Von: svenc | Datum: 10.01.2003 | #13
Dabei ist Korruption doch in Deutschland mittlerweile ein ganz normaler "Verwaltungsakt"....
Laut einer Auswertung einer international tätigen Organisation hat Deutschland seinen Rückstand bei der Korruption in den letzten Jahr fast aufgeholt. Wir liegen in Europa jetzt auf einem Platz kurz hinter den Top-Rängen.. :-)

Bei aller journalistischen Ehre... Bei der Unmenge, die es mittlerweile an Journalisten (und Schreiberlingen, die sich einfach nur Journalisten nennen) gibt, ist die Quote der gekauften Artikel nicht klein.
Wenn zu Weihnachten ein ThinkPad mit XP Professional, Office-Paket etc. als "Werbegeschenk" ins Haus flattert, wird der geneigte "Journalist" doch gerne einen MS-freundlichen Artikel schreiben (vielleicht gibt es ja nächstes Jahr noch den passenden Farblaser dazu)..

Mich wundert es nur, dass die echten Journalisten, die Ihre Hausaufgaben (nämlich eine umfangreiche und saubere Recherche) machen, nicht einmal öffentlich die Artikel Ihrer "Kollegen" kritisieren...

Der Leser (der sich vielleicht mit einem Leserbrief äußert) wird doch nur von oben herab belächelt... wenn die Kritik aber aus dem eigenen Lager kommt, sieht das schon anders aus.
Seit 10 Jahren bin ich Mac-User und bin aufgrund meiner Tätigkeit als Berater für IT-Systeme natürlich auch gezwungen, ausgiebig zu recherchieren...
Somit kann ich behaupten, dass der größte Teil der Artikel über die Firma Apple (Artikel, die nicht in Mac-Zeitschriften stehen) meist inhaltlich falsch ist, oft alte (und falsche) Vorurteile enthält und manchmal auch nur von einem Ignoranten geschrieben sein...

Die Computerbild weigert sich den Mac als Personal Computer zu betrachten und ihn auch nur zu erwähnen. Bei einer Auflistung der größten PC-Verkäufer Deutschlands lag zu dieser Zeit Systematics (lange ist es her) auf Platz 6 in Deutschland.
In der Liste von CB wurde Systematics nicht erwähnt. Auf Rückfrage bei CB wurde darauf verwiesen, dass Systematics ja kein Personal Computer verkaufen würde (was falsch war, denn Systematics verkaufte auch IBM-kompatible PCs)
Den Hinweis, dass das Gerät, auf dem sie Ihre Artikel schreiben von Systematics installiert wurde und von Apple wäre, hat die wohl so umgehauen, dass auf keine Mail mehr geantwortet wurde..

Aber gut, Deutschland ist ja nun das Land der Dichter und Denker.... gewesen. Wenn in Deutschland nämlich immer noch genügend Leute denken und dichten könnten, hätte MS in D keine 95% Marktanteil...

So gemein es klingt, aber ich wünsche diesen Ignoranten, dass MS seine Pläne alle durchsetzen kann, alle (dazu gehört allerdings auch der Plan, Apple unbedingt am Leben zu erhalten, irgendwer muss ja die Ideen produzieren, die MS dann übernimmt, kopiert und verfälscht)
.. und irgendwann, werden sie von ihrer Toilette aufstehen, abziehen und der gesamte Inhalt der Schüssel wird sich auf diese ergießen mit dem Hinweis:
"Ihre Lizenz für MS Toilett ist abgelaufen. Bitte kontaktieren Sie den MS-Support"... Dann haben sie die Sch... :-)


Gruss

Sven C.

Korruption....@Sven

Von: Herbie | Datum: 10.01.2003 | #14
Da wir beide offensichtlich so grosse Sys Kenner sind, wissen wir auch beide das es lange Zeit von Apple einen "Journalistenrabatt" gab. Den hat man zwar inzwischen offensichtlich "abgeschafft", man könnte das aber auch als mangelnde "Produktpflege" seitens Apple sehen. War das nun schon korrupt ?
Wir wissen auch das gemauschelt wurde das sys von Apple angeblich mit Millionenbeträgen großzügig unterstützt wurde. Ist also vielleicht auch Apple korrupt, kann man es dann der Konkurenz ebenso vorwerfen ???
Ich wage jedoch zu bezweifeln das die Menge an Journalisten von MS finanziert wird.
Falls doch, bitte einfach einen großzügigen Scheck an mich, ich werde dann regelmäßig in allen (PC) Foren viele schöne Geschichten über den neuen Mac eintippseln.
Wie heisst es so schön ? Ich bin loyal - für den der zahlt !

der spiegel verlag

Von: stve73 | Datum: 10.01.2003 | #15
Hy,

also ich find man sollte mal ruhig blut die sache angehen. Der spiegel verwendet selber Macs im Haus, stand mal in der Maclife, wegen einer Mac os x umfrage. Und als mal über den melissa Wurm geschrieben wurde, bemerkte der spiegel hämisch, das es ihm nix gemacht hat, da man Macs habe...
Also so mies war der Artikel nicht, sicher ein paar blöde alte klischees, aber an ein paar stellen doch auch ganz witzig geschrieben, etwas ironisch halt. Deswegen muß man nicht gleich auf barrikaden gehen-cool bleiben. Unsere Steve -ich -Himmel -dich an-du bist-der gott- einstellung verleitet manche halt auch zu etwas verwunderung.Und ehrlich gesagt es gibt 2 deutsche zeitschriften denen ich finde man noch trauen kann, spiegel und Heise. Focus ist übrigens zu MSN übergelaufen , für die dies noch nicht wissen.
Glaubt ihr wirklich das irgendwer so nem redaktionsnobody einen laptop und XP untern weihnachtsbaum legt?? Haha, denkt mal nach, wieviele Leute dann was unterm Baum hätten.
Das M$ Lobbying betreibt ohne ende, ist doch bekannt. Aber da jeden zu verdächtigen??? Mir stinkts auch, wenn der Mac zerredet wird, aber wenn ich mich da über jeden aufreg, sterb ich an Herzinfarkt.
Gruß
stefan

Tja wer wills wissen?!

Von: Tom | Datum: 10.01.2003 | #16
Die die glauben, dass nichts über Gefälligkeiten läuft sei verraten, dass ich mindestens zwei Journis kenne, die kein eigenes Auto kaufen müssen, weil die ihnen von der Autoindustrie zur Verfügung gestellt werden. Und jetzt glaubt ihr alle ja wohl nicht, dass bei diesen Produktetest ein Verriss oder so rauskommt. Ein bisschen Kritik und Verbesserungsvorschläge, ja. Wer will schon auf einen 100'000 EURO teuren Audi und so verzichten und sich finanziell selbst ins Zeug legen, wenns auch jahrelang auf diese Weise geht? Also und jetzt dürfte wohl auch der geleutert sein, der immer noch an Märchen glaubt.

meine letzten worte

Von: Bert | Datum: 10.01.2003 | #17
Um das zumindest für mich klarzustellen: ich nehme auch keinen Journalistenrabatt. Es gibt da ein paar SEHR interessante Geschichten dazu, was eigentlich usus ist in der "Branche". Meine Erfahrungen dazu wird es einmal zu lesen geben, an dem Tag, an dem ich meine publizistische Tätigkeit beende. Es gibt einen schon jetzt sehr langen Beitrag dazu, und es wird einigen nicht gefallen. Aber noch bin ich hier, noch schreibe ich, noch wird er länger...Bert

fröhliche outlaws

Von: Bert | Datum: 10.01.2003 | #18
Und nochmal: jeder andere MacGuardian, der etwas dieser Art annimmt, kriegt ein Problem mit mir. Wir wollen und müssen ANDERS sein, dann können wir uns auch wirklich was herausnehmen...und wir nehmen den Mund gerne voll. Aber nicht mit Schweigegeld... :-)

seine letzten worte, damit das nicht so abstrakt ist

Von: cws | Datum: 10.01.2003 | #19
http://www.journalismus.com/pr/db/index.html

jaaaa genau das

Von: Bert | Datum: 10.01.2003 | #20
Waaaaaa, mir kommts Kotzen, ihr entschuldigt mich mal kurz ....*gulp*

Thanx cws, das ist GENAU was ich meinte. Und vor allem, wird es ja auch noch verteidigt a la "ich wär ja doof,wenn ich nicht" und "alle anderen tun es auch" - und jetzt setzt noch diese beschissene "geiz ist geil" kampagne drauf und wir wissen, wie billig man heutzutage leute kaufen kann. rückgrat wie ein gartenschlauch bei manchen.....

aber NICHT HIER! Vielleicht manchmal mit dem Rücken zur Wand, aber AUFRECHT!
*urgh* immer noch übel,
Bert

Neue Weltordnung

Von: Gremlin | Datum: 11.01.2003 | #21
Der Spiegel ist Teil der Neuen Weltordnung und damit auch Teil der internationalen Lizenzpresse. Ebenso ist Microsoft Teil der Neuen Weltordnung, denn die machen diesen ganzen Überwachungs- und DRM-Käse mit, installiert in seine Software Hintertüchen für die staatlichen Überwachungsorgane. Deshalb sind die auch vor Gericht so gut davongekommen - weil sie kooperativ sind. Sie sind beide Teil des großen Ganzen, und überall haben die Bruderschaften ihre Finger drin - und eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. So einfach ist das!

@Bert

Von: cws | Datum: 11.01.2003 | #22
Halt, mit dem Puritaner nicht über das Ziel hiausschiessen.
Presserabatte sind sicher oft missbraucht. Sie machen keinen Sinn für festangestellte Redakteure z.B. bei ARD, ZDF,WAZ und Spiegel etc.
Anders sieht es beim Kleinunternehmer freier Journalist aus: Für ihn sind sie das, was dem Klemptner Papierwarengeschäft, dem Gemüsehändler und Elektriker der Grosshändler oder die Metro sind.
Würden die Guardians mit Presserabatt der Lufthansa zur MWSF fliegen, wäre das in Ordnung. Flöge der Pressesprecher des Bundeskanzler mit Presserabatt in Urlaub wäre es ein Missbrauch.
Auch hier gilt; Jedes Ding hat zwei Seiten.

Christian


P.S Inwieweit der Rabatt unter dem Strassenpreis liegt ist auch die Frage.

@cws

Von: svenc | Datum: 12.01.2003 | #23
http://www.journalismus.com/pr/db/eintrag/eintrag.html/36/453054829.html

GleitTraum...

Gleitgel!? :-)

Ich werf mich weg....

ROTFL

Gruss

Sven C.

schlechte Demokraten beim Spiegel

Von: rex | Datum: 12.01.2003 | #24
Ich habe in der Vergangenheit dem Spiegel
schon einige Leserbriefe zu dieser beschissenen Berichterstattung geschrieben
da es aber nicht aufhörte habe ich mein Abo gekündigt so einfach ist das.
Neben Steve Jobs dem Sektierer haben sie noch ein neues Feindbild Peter Sloterdyck.
Früher wurde er ständig zu allem gehört,seit er
aber zur Genomdebatte einen neuen Ansatz
hatt wird er mit viel Polemik fertig gemacht.
Das ist nicht mehr Augsteins Blatt, der sich
dadurch auszeichnete sich ausgiebig mit seinen
"Feinden" verbal zu fetzen was in einer Demokratie das wichtigste ist.

ihr seid doch alle Krank..

Von: holloid | Datum: 13.01.2003 | #25
sagt mal ,könnt ihr überhaupt noch normal Denken wenn der name Apple in eurer Umgebung fällt??

@rex . . . das war doch vom hendryk m. broder :-)

Von: Don Del Aqua | Datum: 13.01.2003 | #26
und das ist eine klasse für sich, da muß eben
auch "der herr der blasen" herhalten. also ich
hab' mich köstlich amüsiert. wenn broder mit
den zeitgenossen ins gericht geht, bleibt bei
mir jedenfalls kein auge trocken :-))) ich bin
froh, daß es solchen unverblümten schreiber
gibt, der nie ein blatt vor den mund nimmt:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,228654,00.html

besser ist noch der artikel über konstantin
wecker live in bagdad, aber den haben die
heini's offensichtlich offline genommen :-)

also . . . wer mal schön lachen und nicht
zur "schlotterdeig-laberbacken-fraktion"
zählt . . . hier gehts lang =>

http://www.henryk-broder.com

viel spaß,

adios, don del aqua