ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1638

Relativ gute Quartalszahlen bei Apple

Licht und Schatten

Autor: kai - Datum: 16.01.2003

Auch bei Heise arbeitet man noch spät, deshalb hier die Zahlen in Kürze:
• $1.47 Mrd Umsatz (im Rahmen der Erwartungen)
• 7% Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahresquartal (!)
• 8 Mio Minus (Vorjahresquartal: 38 Mio Plus)
• Bruttomarge ging von 30.7% (Vorjahresquartal) auf 27.6% zurück
• 743.000 Macs verkauft (gleich zum Vorjahresquartal!)

Kommentare

Naja,...

Von: Joachim | Datum: 16.01.2003 | #1
...da kann ich mir schon denken, warum die Apple-Aktie runtergestuft wurde - auch wenn man diesen Quartalsabschluß erwartet hatte. Vielleicht sieht nicht jeder die Zukunft von Apple so rosig. Und für den Aufschwung wirklich gerüstet zu sein, sollte Apple endlich das Problem mit den Desktops lösen und mehr Power reinstecken. Denn wenn dann der Aufschwung endlich kommt (eigentlich hätte er ja schon vorigen Sommer kommen sollen), dann wird wieder investiert, und dann sollte bzw. MUSS Apple auch mit besseren Desktops dastehen.

Hm...

Von: legion | Datum: 16.01.2003 | #2
Warum bringt Apple nicht mal nen tabletmac heraus. Sie produzieren eh schon die dünnsten und leichtesten notebooks, haben ne 1a handschriftenerkennung und eine Spracherkennung, die aber noch ein bischen ausgebaut werden sollte :-).
Die Akku-laufzeiten haben sie ja auch halbwegs im Griff.

legion

@legion

Von: mattin | Datum: 16.01.2003 | #3
weil kein schwein die tablet pcs kaufen wird, weil die quatsch sind :)

cu
mattin

Genau

Von: Matthias | Datum: 16.01.2003 | #4
Absolut richtig Mattin, ist einfach Käse und völlig überschätzt. Die einzige Anwendungsmethode mit etwas Verstand sind irgendwelche Ärzte bei der Visite. :))

re: tabletmac

Von: chris | Datum: 16.01.2003 | #5
es gibt für diese geräte schon deutlich mehr anwendungsgebiete (speziell industrie, logistik, transport, etc.), aber das sind bereiche in denen apple so gut wie keine kunden und/oder anwendungen hat.
und im consumer berich sehe ich auch weder bedarf noch zukunft für solche geräte. - egal von welchem hersteller und mit welchem betriebsystem.

chris

RE TabletMac

Von: R]diger Goetz | Datum: 16.01.2003 | #6
Hallo,

Ich weiss nicht, ob ein Tablettrechner als Mac nicht doch wieder eine revolution sein könnte. M.E. stecken
alle Desktop-Betriebssystem in einer ähnlichen Klemme, wie Ende der 70er Anfange der 80er, als Apple mit dem
'Macintosh' als dem Computer 'for the rest of us' kam.
Damals waren Desktop/Ordner-Metafer ein Durchbruch, der vielen den Zugang zum Computer ermöglichte. Inzwischen denke ist diese Metafer ausgereizt und eigentlioch wäre die nächste Revolution fällig.

Der Desktop bedeutete damals eine Übertragung der "normalen" Arbeitsumgebung auf den Computer.
Der nächste Schritt wäre eigentlich, die normalen
Arbeitsweisen mit Papier und Bleistifft auf den Rechner zu übertragen (dazu müsste noch Spracherkennung kommen). Ein Tablett-Mac könnte
genau in diese Richtung gehen, wenn er Mactypisch
intelligent gemacht wäre.

Und ich denke dann gäbe es auch einen Markt bei denen die jetzt noch teh rest of us sind.

Bis dann

R"udiger

onkel heinz hat NEWS =>

Von: Don Del Aqua | Datum: 16.01.2003 | #7
http://www.ct.heise.de/newsticker/data/jk-16.01.03-003/

gut klingende nachrichten, oder ???

Meine Meinung zum Tablett-Mac:

Von: Kai | Datum: 16.01.2003 | #8
Ich find das Ding auch Quatsch. Sehr sehr begrenzte Zielgruppe, ich seh da wirklich nur Ärzte, ein paar Bereiche in der Industrie und vielleicht noch die, die einen "Monster-PDA" brauchen!
Was anderes ist Quatsch, nichtmal Mechanikern kann man so was fragiles wie ein TFT geben! Fällt runter = kaputt ist ein Totschlagargument.
Längere Texte kann man damit nicht schreiben, Games auch nicht zocken, Grafiken machen ist auch irgendwie Mist ohne Tastatur, Musik machen wohl dito. Programmieren kann man nicht darauf und administrieren auch nicht. Das einzige wozu das Ding taugt ist Webseiten und andere Texte lesen, bisschen Kontaktverwaltung und vielleicht ein paar kürzere Emails schreiben! Sprich: Konsumieren, nicht damit wirklich arbeiten! Das ist Spielzeug für reiche Manager, sonst nix!
Warum sollte ich mir einen solchen Rechner kaufen wenn's Notebooks mit voller Tastatur gibt, deren Screen nicht ständig an ist und strom zieht und der v.a. gegen Kratzer und Schläge geschützt ist?

Sorry: Tablett-PC, nicht Tablett-Mac! ;-)

Von: Kai | Datum: 16.01.2003 | #9
..hoffen wir, dass Jobs diesen Fehler nie macht!

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 16.01.2003 | #10
Hallo,

Sorry wenn ich dir wiederspreche.
Ich erlebe immer wieder, wie vielen computerfernen die selbst Desktop-Metafer zu Abstarkt ist. Ich denke das eine grundelegend neue Metafer, die noch näher an ihrem gewohnten Umfeld ist, dort neue Märkte erschliessen könnte.


Natürlich wird ein Ansatz/Metafer nicht dadurch entwertet, dass man eine neue hat, die in bestimmten Bereichen, bzw. Zielgruppen besser ist.
Genausowenig wird eine neuen Metafer den Desktop nicht vollkommen ersetzen können, wie der desktop die Kommandozeile nicht vollkommen (d.h. in allen Bereichen für alle Aufgaben mit derselben Effiktivität) ersetzen kann. Beide (und in Zunkunft hoffentlich alle drei) ergänzen sich, habe ihre Stärke und Schwächen, je nach Anwedung und Anwender mal merh mal weniger.

Trotzdem fehlt den nächste Revolution im Computerinterface (nach den Schritten von Lochkarte zu Kommandozeile und von Kommandozeile zu GUI, ausserdem wäre es wieder an der Zeit ;-) ). Eine Variante könnte, sprach- und
handschriftgesteuerter Ansatz sein. Ein andere könnte die Abkehr vom Computer als Universalmaschine hin zu "Spezialcomputer" sein,, die sich auf dedizeirte Anwednungen beschränken, dort aber optimierte Interfaces habe (z.B. Schreibcomputer, dem man die Texte diktiert, statt sie zu tippen, etc.)

Ein Tabellt-Mac/PC könnte ein Schritt in der ersten Richtung sein (wobei es nicht mit einem Auqa-Interface mit Handschrifterkennung getan wäre), Spielkonsolen sind ein Schritt in der zweiten Richtung.

Bis dann

R"udiger

@ Rüdiger Goetz

Von: Joachim | Datum: 16.01.2003 | #11
Vollste Zustimmung! BTW, freut mich, einen weiteren Visionär zu sehen. ;-)
(Wobei ich diese Visionen zum ersten Mal in irgendeiner Zeitschrift gelesen habe - verdächtige mal das NZZ Folio - und begeistert war).

Ich glaube auch, dass ein Tablett-PC oder -Mac, einer neue Revolution einleiten könnte, was den Begriff des PCs anbelangt.
Ja, es stimmt, dass heute der Markt wohl noch sehr klein ist, aber einen Markt kann man sich auch schaffen! Und dieses ewige "wer braucht das schon" habe ich schon so oft gehört - siehe Mobiltelefone, digitale Kameras, mp3-Player, etc. Waren alles mal die "Spielzeuge der reichen Manager"...
Wenn man es richtig macht - und das ist wohl nur Apple zuzutrauen - dann könnten wir noch alle mal dastehen und sagen: "Warum hat es das nicht schon früher gegeben?" (Wie schon so oft bei Apple geschehen). Wenn Apple bei ihrer Einstellung des innovativ-sein(-wollen)s bleiben, dann MUSS früher oder später ein Tablett - oder etwas ähnliches kommen. Aber die Frage ist nur wann...

@Jocachim

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 16.01.2003 | #12
Naja Visionär würde ich nicht sagen.
Ein Mac mit OSX und Aqua als Tablett würde eben nicht die Revolution sein, an die ich denke.

Nur wie ein solches System aussehen müsste, damit es (vor allem bislang Computerferne und solche mit innerlichem Abstand zu den aktuellen System) überzeugen könnte, weiss ich auch nicht, da habe ich leider keine Vison.
Es müsste halt näher an dem aus den Abläufen aus dem Alltag dran sein, aber wie ? .....

Aber vielleicht hat Apple ja was in der Pipeline in der Richtung.

Bis dann

R"udiger

Joachim:

Von: Kai | Datum: 16.01.2003 | #13
Bitte wer hat jemals bei Mobiltelefonen, Digitalkameras und mp3-playern gefragt, "wer das braucht"?

Der Nutzen dieser 3 Geräte für jedermann ist für jeden über IQ 50 völlig offensichtlich und die massiven Vorteile liegen für jeden sichtbar auf der Hand!..
Mobiltelefon: Immer erreichbar, Möglichkeit Hilfe zu rufen bei Autopanne etc., nicht auf Festnetz/Telefonzellen angewiesen sein, PDA-Funktionen usw
Digitalkamera: Kein mühsames langwieriges teures Entwickeln, viel viel mehr Bilder als auf Film, Möglichkeit, Bilder gleich zu betrachten und ggfalls zu löschen, scannen entfällt bei digitaler Nutzung usw
mp3-player: viel viel mehr Songs pro CD, bei Flash-basierten Resistenz gegen jegliche Stösse, stromsparender und haltbarer weil keine mechanische Teile, mit HD ne komplette Jukebox in der Hosentasche usw

Nur weil das Zeug am Anfang zu teuer war und sich das nur reiche Manager leisten konnten heisst das noch lange nicht, dass das nur für diese interessant war!
Mir könntest du so nen Tabletten-PC auf den Bauch binden und ich würde immer noch nen Laptop vorziehen!

So. Fang mal an, in ähnlicher Weise wie oben die Vorteile eines Tablet-PCs im Vergleich zu einem Laptop aufzuzählen!
"Muss man nicht mehr aufklappen" - toll!
Und nein, "Bedienung ohne Tastatur" ist für mich in den seltensten Fällen Vorteil, eher im Gegenteil!

@ Rüdiger Goetz

Von: Joachim | Datum: 16.01.2003 | #14
"Ein Mac mit OSX und Aqua als Tablett würde eben nicht die Revolution sein, an die ich denke."

Das haben wir ja beide wohl nicht gemeint..

"Es müsste halt näher an dem aus den Abläufen aus dem Alltag dran sein, aber wie ? ....."

Das ist eindeutig die Frage, aber "irgendwann" kommt was, vielleicht auch nicht von Apple, wer weiß...

"Aber vielleicht hat Apple ja was in der Pipeline in der Richtung."

Könnte ich mir sehr gut vorstellen...

Grüße,
Joachim

@ Kai

Von: Joachim | Datum: 17.01.2003 | #15
"Bitte wer hat jemals bei Mobiltelefonen, Digitalkameras und mp3-playern gefragt, "wer das braucht"?"

Nicht wenige, ich kenne wirklich viele. Un auch heute noch gibt es Leute, die meinen sie kommen ohne besser aus. Jeder wie er meint...

"Der Nutzen dieser 3 Geräte für jedermann ist für jeden über IQ 50 völlig offensichtlich und die massiven Vorteile liegen für jeden sichtbar auf der Hand!.."

Und wieder einmal sprichst Du abfällig über andere...
BTW, in meinem Bekanntenkreis befindet sich jemand, der ist Mitglied bei der Vereinigung "Mensa" und er meint, er sehe für sich keinen Nutzen in "Deinen drei intelligenzanzeigenden Geräte"...
Du weißt doch was die Vereinigung "Mensa" ist, oder? Wenn nicht: www.mensa.org!
Hör endlich auf damit, andere, die nicht Deiner Meinung sind als Idioten hinzustellen!

"Mobiltelefon: Immer erreichbar,..."

Wenn nicht gerade das Netz aussetzt.

"...Möglichkeit Hilfe zu rufen bei Autopanne etc.,..."

Ja natürlich, DAS ist ja wohl das größte Einsatzgebiet von Mobiltelefonen. Nicht wahr?

"...nicht auf Festnetz/Telefonzellen angewiesen sein,..."

Und wenn der Akku leer ist, brüllst Du dann in Dein Mobiltelefon, oder was?

"...PDA-Funktionen usw..."

Genau, jedes in Verwendung befindliche Mobiltelefon kann das...

"Digitalkamera: Kein mühsames langwieriges teures Entwickeln,..."

Eine Stunden ist lange für mehr als einen Film? Und das muss nicht überall mehr kosten.

"...viel viel mehr Bilder als auf Film,..."

Gut, ein Vorteil. Super!

"...Möglichkeit, Bilder gleich zu betrachten und ggfalls zu löschen,..."

Ich weiß nicht wo Du Deine Fotos entwickeln läßt, aber ich muss die Fotos, die ich nicht will, nicht nehmen und nicht bezahlen.

"...scannen entfällt bei digitaler Nutzung usw..."

FotoCDs sind Dir wohl fremd?

"mp3-player: viel viel mehr Songs pro CD, bei Flash-basierten Resistenz gegen jegliche Stösse, stromsparender und haltbarer weil keine mechanische Teile, mit HD ne komplette Jukebox in der Hosentasche usw"

Ja und woher hast Du denn die vielen tollen Songs? Klar ist ein mp3-Player ein tolles Ding, aber zu behaupten, dass es nicht sehr viele Stimmen gab und noch gibt, die meinen, dass mp3-Player sich nie durchsetzen würden, wäre glatte Realitätsverweigerung!

"Nur weil das Zeug am Anfang zu teuer war und sich das nur reiche Manager leisten konnten heisst das noch lange nicht, dass das nur für diese interessant war!"

Und weiter, wo liegt Dein Punkt? Für mich ist ein Jaguar oder Daimler auch interessant.

"Mir könntest du so nen Tabletten-PC auf den Bauch binden und ich würde immer noch nen Laptop vorziehen!"

Genau! Und weil Du nichts damit anzufangen weißt, braucht oder will sie auch niemand sonst! Und SO ein Mensch fragt andere (z.B. mich), ob sie egozentrisch sind...

"So. Fang mal an, in ähnlicher Weise wie oben die Vorteile eines Tablet-PCs im Vergleich zu einem Laptop aufzuzählen!"

Lieber nicht, denn so viele eindeutige Vorteile hast Du nicht genannt.
Und vor allem habe ich mich in meinem obigen Kommentar auf "zukünftige, revolutionäre" Geräte bezogen die von Rüdiger Goetz angedeutet wurden, und nicht auf das, was derzeit auf dem Markt ist. Aber um den Vergleich zu Deinen ach-so-heiß-geliebten drei magischen Geräten - die die Intelligenz der einzelnen Menschen anzeigen - zu ziehen: Die ersten "Mobittlefone" haben diesen Namen wohl wirklich nicht verdient. Und die ersten Digitalkameras waren nun wirklich nicht so toll. Ds war Fotos auf dem Computer ausdrucken auch noch nicht so einfach. Und die ersten mp3-Player - meinst Du wirklich die hatten so viel Speicher und waren so alltagtauglich?

"Muss man nicht mehr aufklappen" - toll!

Wenn das für Dich das markanteste feature an Tablett-PC ist, dann diskutiere ich wohl mit dem Falschen.

"Und nein, "Bedienung ohne Tastatur" ist für mich in den seltensten Fällen Vorteil, eher im Gegenteil!"

Ja, wir wissen es schon! Was für Dich unpraktisch ist, ist einfach nur Mist!
Andere würden es als großen Vorteil sehen, wenn sie den PC/Mac ohne Tastatur (und Maus) vollumfänglich bedienten könnten. Und ihn dabei locker und angenehm in einer Hand halten können. Und es soll auch Leute geben, die schneller mit Hand schreiben als sie auf der Tastatur tippen können. Aber das ist für Dich wohl kein Argument. Und auf die Möglichkeit, eine Tastatur an einen Tablett-PC/Mac anzudocken kommst Du anscheinend nicht von alleine.
Wie gesagt, in meinem Kommentar, der im übrigen eine Reaktion auf den von Rüdiger Goetz war, ist die Rede von potentiell im Entstehen befindlichen, oder möglicherweise in Planung befindlichen Geräten.
Überdies: Schon mal was von Konjunktiven gehört? Ich habe von Möglichkeiten gesprochen, die sich bieten könnten. Und Hr. Goetz hat es eigentlich schon treffend gesagt: Spezialcomputer, und das sind viele auch heute schon. Oder willst Du das bestreiten?

@ Rüdiger Goetz

Von: Joachim | Datum: 17.01.2003 | #16
"Eine andere Frage ist natürlich, ob soetwas heute bereits möglich ist, sei es weil die Hardware noch nicht leistungfähig/klein genug ist sei es weil die neuen Konzepte eben noch nicht entwickelt sind. Von M$ erwarte ich da auch wenig. Aber Apple würde ich sowas schon eher zutrauen."

Ich glaube schon, dass es machbar ist. Für mich stellt sich aber die Frage, wie individuell die Bedienung gestalten werden kann und soll. Nicht jeder behandelt ein Blatt Papier so wie eine anderer. Dieses Prinzip auf einen Computer extrapoliert, würde bedeuten, dass jeder User seinen individuellen Zugang zur Bedienung des Computers "ausleben" kann. Erst damit wird es wirklich ein "personal" Computer, einer der wirklich dem Wesen des jeweiligen Users entspricht. Das dafür so viel rechenleistig notwendig ist glaube ich nicht einmal. Die Programmierer aber müssten umdenken. Sich teilweise (was wohl am schwersten ist) von Ordnung und Karteikartendenken verabschieden. Man bräuchte daher wohl auch Psychologen und Philosophen neben rein mathematisch, logisch denkende Entwickler (das mag ein Vorurteil sein, bitte es zu verzeihen).

Es müsste vielleicht gar kein Tablett sein, aber es wäre naheliegen, das stimmt. Rein schon wegen der Handhabung als Substitut von Papier. (Zerknüllen muss man ihn ja wohl nicht können)
Für manche,oder viele Sachen wäre ein solcher Tablett sicher nicht geeignet, wenn Kai es so mit seiner Kritik meint, dann hat er recht.
Ich habe es zwar schon einmal gesagt, aber so wie es bis jetzt aussieht kommt von MS kein "the Rest of us", aber ist ja auch nicht zu erwarten. Wie weit Apple gehen kann, wir werden sehen...

Grüße,
Joachim

PS: Ich hoffe, mich nicht allzu oft wiederholt zu haben und verständlich geblieben zu sein.

meine Handschrift

Von: Matthias | Datum: 17.01.2003 | #17
Hi,
also meine Handschrift ist dermaßen beschissen das ich schon beim simplen Palm Probleme habe, auf einem Tablet-PC wäre es der pure Horror. Außerdem will ich so ein Ding nicht ständig tragen. Wenn es dann vor mir liegt müßte es einen Neopren-x-Titanium-TFT haben damit es meine Kaffee und andere herunterfallende Gegenstände aushält. Ich will ihn nicht, noch nicht mal mit 'ner neuen bekloppten KaiKrause-Zukunft-2010-Oberfläche.

tschüß

PS: Mein Palm liegt jetzt in der Ecke und wird nicht mehr genutzt. Das Teil ist wirklich Mumpitz in meiner Praxis. Das war auch so eine Vision die wirklich nur für bestimmte Leute funktioniert.

@ Matthias

Von: Joachim | Datum: 17.01.2003 | #18
Auch meine Handschrift ist für Palms nicht geeignet. Und eine neu zu erlernende Schreibweise will ich auch nicht, das bremst mich nur aus. Aber trotzdem verwenden viele einen Palm und möchten ihn nicht wieder hergeben.
Nochmals, es war nicht die Rede von derzeit auf dem Markt befindlichen Geräten sondern eine preliminäre Aussicht auf das, was sie werden könnten und vielleicht sollten.

Grüße,
Joachim

PS: Ich gehe jetzt ins Wochenende. Antworten meinerseits daher erst wieder ab Sonntag Nacht...