ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1653

Kleiner Überblick: von Quark bis Safari

Software für das UNIX-Projekt

Autor: bh - Datum: 21.01.2003

Was tut sich da draußen: angeblich bewegt sich was bei Quark. Also fall da noch irgendwelche Leute sind, die das Programm so lieben, dass sie den lausigen Support und die unverschämten Upgradepreise des Unternehmens wegzustecken bereit sind - Quark 6.0 für MacOS X soll diesen Sommer herauskommen, eine Alpha-Version wurde angeblich an Entwickler verschickt. Wie lange hätte Quark sich dann Zeit gelassen, um seine Kunden zu betreuen? Wie lange seit der Public Beta, die bereits ein gutes Fundament für Entwickler war? 2 Jahre - ach Quark kann sich das ja leisten. Vielleicht aber auch nicht, denn einige Publishing-Experten sind mit Adobes InDesign sehr zufrieden. Beispielsweise ist die Burda-Gruppe ja ausschließlich mit Adobe InCopy und Adobe InDesign unterwegs, und fertigt damit nicht nur Focus und Focus Money, sondern jetzt auch die deutsche Ausgabe des Playboy. Alles was Männern Spaß macht? Die Firmenpolitik von Quark macht echt keinen Spaß mehr, wir sollten irgendwo eine Petition einreichen "Wir sind dagegen, daß Steve die Quark-Typen bei der MacWorld NY auf die Bühne lässt."

Und weil wir schon bei Entwicklung sind: die Entwicklungsumgebung Eclipse, die von IBM kreiert wurde, wird für MacOS X portiert. Eclipse ist eine OpenSource-Umgebung, seit Darwin kommt da irgendwas in Schwung, und Safari ist nur die Krönung. Übrigens Safari: Apples eigener Browser mag ja noch nicht final sein und einige Defizite haben - aber die download-Zahlen hätte sogar Microsoft gerne. Bis gestern wurde die Software über eine Million Mal heruntergeladen.

Kommentare

ich wundere mich

Von: raketenmann | Datum: 21.01.2003 | #1
ja...
Nachdem InDesign 2 nun äußerst gebrauchsfertig ist, hätten sich die Jungs aus dem Quark?Haus eigentlich schonmal vorsorglich in die Hose machen sollen. Entweder da ist was ganz großes im Kommen oder man ist vor Arroganz so blind, dass man mit stolzer Brust die Bude zumachen wird. Ich sags mal so überspitzt. Jedem, der sich ernsthaft mit Xpress auseinander setzen will oder muss, wird nachdem er irgendwann endlich den teils unsinnigen Programmaufbau (nein, ich könnte das nicht besser, aber ich muss nunmal damit arbeiten) in den Schädel bekommen hat, merken, dass alles, was hier von wirklichem Nutzen ist, nur über Extensions zu erreichen ist. Bei der Preiskategorie ist das schlichtweg der Hohn. Immerhin kann man einige kostenfrei bekommen, aber auch nur einige. Na ja, wer sich rühmen darf, mit Xpress zu werkeln, ist natürlich gern bereit, noch mehr zu bezahlen. Ich kratze mich nur da am Kopf, wo Agenturen sich vor den Kosten beim Wechsel auf den Jaguar scheuen, aber tonnenweise Kohle für Programmvorlagen wie Xpress hinlegen, die sie dann erstmal mit Nützlichem füllen müssen. Nicht, dass ich mit dieser Meinung allein da stehe. Man ist halt nur nicht gewillt das böse Wort "Umstieg" zu sagen. Jedenfalls habe ich ein bisschen kichern müssen, als die Focus TV-Werbung irgendwann die InDesign Oberfläche zeigte. Man bedenke mal kurz: Die Adobe Design Collection kostet fast 200 Euro weniger als Quark Xpress und enthält u.a. Photoshop, InDesign und Illustrator.

eclipse Port

Von: legion | Datum: 21.01.2003 | #2
Schön,dass es nach fast einem halben Jahr eclipse für MacOS X auch mal ne Meldung darüber gibt :-)

legion

Ach ...

Von: stef | Datum: 21.01.2003 | #3
... ach immer dieses Schwarz oder Weiss. Freut' euch doch stattdessen, dass es (hoffentlich) ab Sommer zwei prima Programme für OS X geben wird. Soll doch jeder wählen und das benutzen womit er glücklich wird. Gesunde Konkurrenz tut beiden Herstellern gut und wenn Quark einen (kleinen) Dämpfer in Sachen Marktanteil erhält, so ist das (momentan) auch nicht schlecht.

Gibt's Zahlen ...

Von: blue-skies | Datum: 21.01.2003 | #4
... zur Verbreitung bzw. dem Anteil am Publishing-Kuchen der beiden Programme? Sämtliche Grafiker und Agenturen, die ich kenne, sind mit XPress (und meistens der 4er) unterwegs.

ists wunderlich?

Von: raketenmann | Datum: 22.01.2003 | #5
ist es denn verwunderlich, dass alle mit quark arbeiten? vor indesign 2 gab es ja nicht wirklich eine ernstzunehmende konkurrenz zu xpress. wenn alle mit xpress arbeiten, würde man sich ja ins bein schiessen, allein mit indesign da zu stehen. aber so langsam wirds ja. zahlen kann ich natürlich nicht vorlegen.

BURDA???

Von: Quatsch | Datum: 24.01.2003 | #6
Ganz Burda produziert mit Indesign?
Nein, nur ein kleines unbesiegbares Dorf...

Im Ernst, nur die drei Titel produzieren mit Indesign, alle anderen noch mit QuarkXPress.