ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1659

Schweizer Gratiszeitung: um Objektivität bemüht

Das sollen sich mal ein paar Leute SPIEGELN

Autor: bh - Datum: 22.01.2003

Lasset uns diesen neuen Tag beginnen mit einer Lobpreisung. Die schweizer Tageszeitung "20 Minuten" ist uns wiederholt durch anständige Berichterstattung über Apple aufgefallen - diese Linie setzt sie nun mit einem Beitrag über "keynote" fort, Dank gebührt Leser Rolf für diesen Hinweis. Zwar werden auch die Schwierigkeiten mit den Prozessoren angesprochen, die einen Hardware-Knaller derzeit verhindern, doch wird der Initiative mit Keynote und Safari Respekt gezollt. Wir sind ja genügsam - wir wollen keine bezahlten Gefälligkeitsartikel (Stichwort cyberport) und sind schon mit richtigen Fakten zufrieden. Kritik ist gut, aber sie darf den Blick auf die Erfolge nicht verstellen. Schön, daß sogar eine Gratiszeitung in der Schweiz hier mit gutem Beispiel vorangeht. Einen guten Morgen wünscht Ihnen die MacGuardians-Redaktion!

Kommentare

Seltsame Fehler

Von: Switcher | Datum: 22.01.2003 | #1
Ich finde den Artikel ganz niedlich, aber warum sie Keynote mit iLife verwechseln (in der Bildunterschrift und im Abstract) und die Veranstaltung "Keynotes" nennen, wird mir nicht ganz klar.

die burton jacke

Von: kaos | Datum: 22.01.2003 | #2
20min hat auch über die ampjacke von burton berichtet... (positiv)

Die Realität ist anders...

Von: stö | Datum: 22.01.2003 | #3
@ Switcher: im Artikel steht "Keynotes", weil Jobs alle seine Eröffnungspräsentationen (=keynotes) mit dieser Applikation gestaltet.
Ansonsten hab ich das Gefühl, dass 20min hier einfach einen PR-Text kopiert hat ("Die Programme sind nun untereinander verbunden, so dass Sie ohne Datentransfer in iMovie Ihr Werk mit iTunes-Stücken musikalisch untermalen und..."). Wer kennt von deren Lesern denn schon die iApps? Das Abtippen von PR-Texten würde übrigens auch sonst zur Machart dieses Blattes zählen. Das ändert natürlich nichts am positiven Effekt solcher Beiträge, damit wir uns richtig verstehen. Auch wenn 20min vielleicht nicht unbedingt _die_ IT Fachzeitschrift der Schweiz ist :-)
Anders sieht es leider bei solchen Blättern aus, die diesen Anspruch erheben, infoweek.ch zum Beispiel. Wie diese Redaktion in wenigen Zeilen die MWSF als unbedeutend, uninteressant und enttäuschend abkanzelt, sucht meines Wissens seinesgleichen ("Wenig Neues an der Apple Expo: Zu den wichtigsten Neuigkeiten zählt die Ankündigung, dass Mac-Rechner ab 2003 nur noch unter Mac OS X laufen werden"). Inkompetenz in Reinkultur, Einäugigkeit gepaart mit Ignoranz, zu finden unter http://www.infoweek.ch/news/n_single.cfm?ID=6109. Einen ebensolangen Artikel ist infoweek denn jetzt auch die Tatsache wert, dass Airport Extreme in der Schweiz zur Zeit nicht zugelassen ist. Fehlt nur noch der Hinweis, dass Apple sowieso in 1.5 bis 2 Jahren untergehen werde. So ist es wirklich in der Schweiz, den relativ hohen Marktanteil Apples verdanken wir wahrscheinlich nur noch den paar Isolationisten, die uns auch politisch immer wieder den Inselstatus einbrocken... und einer Handvoll Freaks, wie bei Euch.
Gruss
stö

Cash war auch gut

Von: Mister Mike | Datum: 22.01.2003 | #4
In der letzten oder einer der letzten Cash Ausgaben war auch ein relativ guter Artikel drin. Etwas verhalten zwar, aber dennoch respektabel und ohne das oft gehörte "hilft eh nimmer" Gerede.

Es ging auch um ein Round-up der Stevenote vom 7. Jänner.

Interview mit Apple-Europa-Chef

Von: Mats | Datum: 22.01.2003 | #5
letzten Montag im wöchentlichen Computer-Bund des Tages-Anzeigers

http://www.tages-anzeiger.ch/ta/ccOnlineArtikel?ArtId=249673

Infoweek

Von: iWin | Datum: 22.01.2003 | #6
stö: Der Infoweek Artikel bezog sich aber auf die Apple Expo in Paris 2002, da war wirklich nicht viel neues zu sehen worüber man hätte schreiben können.

NZZ ueber die MWSF

Von: Andreas Mueller | Datum: 22.01.2003 | #7
Auch die NZZ hat der MWSF in der Rubrik Medien und Informatik einen sehr ausgewogenen Artikel auf etwa einer halben Seite spendiert. Bild: SJ mit 17'' PB. Im Gegensatz zur 20min verstand der Schreiber etwas von dem, worueber er berichtete...

Infoweek: Ich bin nun schon ein paar Jaehrchen in der Schweiz in der Informatik taetig. Wer nimmt eigentlich das Geschreibsel in Infoweek ueberhaupt ernst? Meiner Erfahrung nach koennte man den redaktionellen Teil ohne Einbusse weglassen.

Infoweek:

Von: kai | Datum: 22.01.2003 | #8
"Apple begründet diesen Schritt damit, dass sowohl Apple-eigene als auch externe Entwickler ihre Ressourcen ausschliesslich auf Max OS X konzentrieren sollen"

"Max OS X".. Ist das von Discreet/Kinetix? ;-)

Aber selten so nen Schwachsinnartikel gelesen.. Kein Wort über Keynote, nix über die iApps und schon gar nichts über die Powerbooks! Was fürn Scheiss

infoweek.ch hat ja auch mhrmals apple einen preis verliehen

Von: rafi | Datum: 22.01.2003 | #9
2mal wars glaub... alles neutral zu schreiben ist eben nicht immer leicht...

grüsse
rafi

Kai: ich mag deine strikte Haltung ...

Von: iWin | Datum: 22.01.2003 | #10
aber wie schon gesagt: der Artikel ist vom 10. September und es ist relativ schwer am 10. September über eine Neuheit die erst am 7. Januar vorgestellt wird, zu schreiben :-)

Gruss

Nur mal so zum sagen

Von: Macs®us | Datum: 22.01.2003 | #11
stö & Andreas: NZZ und Tages Anzeiger haben eine PC lastige Produktion. SI und Cash produzieren ihre Periodika zu über 90% mit Mac.
Nur mal so zum sagen...

Gruss
Macs®us

Gratis zu sein hat auch seinen Preis...

Von: omega | Datum: 22.01.2003 | #12
Dass das Team von 20 Minuten viel Lob seitens Apple ausspricht finde ich gut. Dass aber zu oft Unwahrheiten oder Frühaussagen gedruckt werden verwirrt den Leser midestens so oft wie er sich über die positive Berichterstattung über Äpfel freut.....aber eben, sie ist Gratis und da kann leider nicht allzuviel erwartet werden. ich einer von denen, der für die tägliche Zeitung bezahlt...:-)

@macs@us

Von: stö | Datum: 23.01.2003 | #13
Der Computerbund des Tagi hat zwar nicht allzu oft Applethemen, aber wenn, dann sind sie meist fair und gut, ich staune immer wieder. Bsp: vor zwei Wochen das weiter oben erwähnte Interview mit Pascal Cagni. Deshalb ist Montag Tagi-Tag (klingt scheisse, was?)
Gruss
S.