ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1678

Steve Jobs als US-Präsident?

Der Vater des Mac hat keine Lust

Autor: bh - Datum: 29.01.2003

Der charismatische CEO von Apple und Mehrheitseigentümer des Animationsstudios PIXAR, Steve Jobs, wurde in den letzten Tagen von Fans bedrängt, doch als US-Präsident zu kandidieren. Die Website jobs4president.org brach knapp nach ihrem Start aufgrund zu hoher Zugriffszahlen zusammen, verbuchte aber bereits einige Spenden für die noch garnicht gestartete Kampagne. Nun hat aber Steve Jobs dem Spuk ein Ende gemacht und Wired erklärt, daß ihn der Job des Präsidenten nicht interessiert. Er wolle sich lieber um seine beiden Unternehmen und seine Familie kümmern. Jobs gilt allgemein als Anhänger der Demokraten, doch geschäftlich hatte er einiges mit dem Präsidentschaftskandidaten der Unabhängigen, Ross Perot (Ross for Boss!).

Kommentare

Das wäre keine gute Idee....

Von: faustocoppino | Datum: 29.01.2003 | #1
... ich glaube der wäre noch schlimmer als Bush und S. Hussein zusammen ;-) Man lese nur mal die diversen Biographien über ihn welche diktatorischen "Fähigkeiten" in ihm stecken..... Ich wußte gar nicht, dass er verheiratet ist. Wer ist denn die (Un-) glückliche??

Aber wenigstens.....

Von: Ole | Datum: 29.01.2003 | #2
.....würde die "Rede an das Volk" mit Keynote etwas flotter daherkommen! ;-)

thing

Von: Bert | Datum: 29.01.2003 | #3
And now listen up, my fellow Americans - I got ONE MORE THING.

Jedenfalls das "we shall prevail" kam doch schon in der Lage zur Rede äh pardon, Rede zur Lage der Nation vor, oder?
Gruß, Bert

Dann wird Ballmer Verteidigungsminister?

Von: Thomas | Datum: 29.01.2003 | #4
Wenn der anfängt zu hüpfen, wird Friede einkehren auf der Welt.
Aleikum Salam
Thomas