ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1696

AOL Time Warner - wie tief man fallen kann

Hey Analysten! Apple überlebt nicht? AOL schon?

Autor: bh - Datum: 03.02.2003


AOL - das sind die Typen, die unsere Haushalte mit CD-ROMs überschwemmen und irgendwann das Gerippe von Netscape gekauft haben. Was tut sich bei diesem Paradebeispiel der New Economy? Wobei es nicht fair wäre, die New Economy auf AOL zu reduzieren - da gibt es immerhin einige sehr positive Beispiele wie Amazon und eBay. (Ein wichtiger Punkt beim Erfolg von Amazon ist der Gratisversand ab einer bestimmten Preisgrenze. Das sei jetzt cyberport mal ins Stammbuch geschrieben: wenn man bei euch einen iPod kauft, zahlt man so viel Versandspesen - da krieg ich bei Amazon zwei Bücher dafür, und gratis zugeschickt auch noch!) Aber zurück zu AOL- in den letzten beiden Jahren stieg der Umsatz von 9,1 Milliarden Dollar im Quartal auf 11,4 Milliarden. Umsatz insgesamt in 2001 und 2002 zusammengerechnet: 79,96 Milliarden Dollar. Aber in diesem Zeitraum machte AOL Time Warner auch 106 Milliarden Verlust - ergo hätte man alle Dienstleistungen verschenken können und trotzdem stünde man noch um 26 Milliarden Dollar besser da. Da waren wohl ein paar ziemlich dicke Ablösen drinnen, und der Vorstand wird auch gut zugegriffen haben - Unverschämtheit kennt eben keine Grenzen und leichtgläubige Aktionäre haben das Nachsehen.
Im Klartext heißt es, daß AOL Time Warner allein in den letzten zwei Jahren 106 Milliarden Dollar verbrannt haben. Hallo, das sind 106 000 000 000 Dollar - nicht gerade die Größenordnung der Portokasse! Diese Summe ist mehr als das Bruttosozialprodukt einiger großer afrikanischer Staaten zusammen. War natürlich ein kluger Schachzug von Steve Case, mit AOL schnell Time Warner zu fressen, um einem anständigen Medienkonzern die eigenen Verluste in die Schuhe schieben zu können. Hat nicht ganz funktioniert, Case ist abgesägt, aber AOL Time Warner ist ein Riesending mit gehöriger Schlagseite. Diese Fusionitis, das geht NIE gut, weiß doch jeder der in Railroad Tycoon schon mal zu viele Merger durchgeführt hat - da sind irgendwann keine Synergieeffekte mehr vorhanden. Wobei: so zahlt man nur EINMAL die Gebühren bei der Einreichung des Konkursantrages...

Kommentare

Checkt das...

Von: blang | Datum: 03.02.2003 | #1
http://www.nomoreaolcds.com

Bruttoszialprodukt einiger afrikanische Staaten?

Von: Bensch | Datum: 03.02.2003 | #2
Wir können uns auch ein Bild machen, wenn wir festhalten: 109 Mrd sind knapp mehr als die Hälfte des Bruttosozialprodukts in Österreich.

Bensch

Cyberport = "die IT-Branche im Osten"?

Von: Bensch | Datum: 03.02.2003 | #3
Oder kann es sein, dass Du hier pauschalisierst? Um den doofen Ossis noch eine mitzugeben ganz am Schluss?

Hmmm… Wessis, kauft nicht bei Ossis!

Bensch

kann auch sein

Von: Vincent | Datum: 03.02.2003 | #4
dass Du das falsch verstehen willst. Und unter anderem lasse ich mich mit Deinem letzten Satz sicher nicht in die Nazi-Ecke abdrängen.

Es geht überhaupt nicht darum ob Wessi oder Ossi. Wenn ich diese Unfreundlichkeit bei Cancom erlebt hätte, hätte ich geschrieben, dass er der IT Branche in (wasweissichwodieimwestensind) scheinbar nicht so schlecht geht. Es geht nicht um Osten oder Westen oder was Du mir als Wessi noch so alles unterstellen magst. Es geht um die Servicewüste Deutschland und die ist im Osten wie im Westen offenbar gleich.


Vincent

dritte welt und so

Von: amerigo | Datum: 03.02.2003 | #5
mit den 106 mia müsste in afrika niemand mehr hungern. nie mehr. ich krieg immer gänsehaut bei so sachen.

Versandkosten Amazon/cyberport

Von: sascha | Datum: 04.02.2003 | #6
Zitat:
(Ein wichtiger Punkt beim Erfolg von Amazon ist der Gratisversand ab einer bestimmten Preisgrenze. Das sei jetzt cyberport mal ins Stammbuch geschrieben: wenn man bei euch einen iPod kauft, zahlt man so viel Versandspesen - da krieg ich bei Amazon zwei Bücher dafür, und gratis zugeschickt auch noch!)

Mein Senf dazu:
Also bei Amazon muß ich mindestens 20EUR ausgeben, dann gibt es Porto-freie Lieferung. Bei Lieferung auf Rechnung muß ich trotzdem immer +1EUR zahlen!(?)
Für die 5,90EUR Versandkosten bei cyberport bekomme ich bei Amazon mit viel Glück zwar zwei Bücher, aber muß dann trotzdem noch Versandkosten zahlen :-(

Ich habe privat und auf Arbeit schon etwa 10 verschieden umfangreiche Bestellungen bei cp aufgegeben (20-1500EUR), alle wurden ohne Probleme abgewickelt.

Ach ja, bei ebay sehe ich fast immer "Käufer zahlt Versand...", da scheint sich auch keiner aufzuregen.

Was hat das mit dem Osten zu tun?

Von: KAY | Datum: 04.02.2003 | #7
Wenn Du klever gewesen wärst, hättest Du den Geschäftsführer ans Telefon geholt und ihm ordentlich Feuer unter dem Hintern gemacht. Aber es stimmt, daß generell (im Osten und im Westen) oftmals was anderes auf den Shopseiten steht, als eigentlich eingehalten werden kann. Besonders mit den Lieferzeiten gibts da oft Probleme. Außer bei Amazon. Da klappts immer. Zumindest bei mir. Mit Cyberport allerdings hatte ich auch nie Probleme. Man muss halt nur bestimmt auftreten. Lieb lächelnd anzurufen oder eine mail zu schreiben bringt gar nix. Und für mich als Wossi ist diese Ost West Diskussion einfach zum kotzen.

Wen wunderts?

Von: My 0.02 Euro | Datum: 04.02.2003 | #8
Wer regt sich auf, das man bei einem Produkt, wo man nur 5,- Euro oder so dran verdient, als Händler keine Klimmzüge machen kann? Doch nur jemand der das nicht weiß. Und dann auch Zahlung per Kreditkarte? Da geht ja dann nochmal was ab. Vielleicht wäre der Gang zum Fachhändler um die Ecke doch die bessere, wenn auch nicht die *supertollamtiefstemimpreis* Alternative gewesen.

My 0.02 Euro

Schon lustig, wie aus einem Thema ein anderes wird,..

Von: Carlo | Datum: 04.02.2003 | #9
deshalb möchte ich nochmal auf AOL zurückzukommen. Wenn ich in den Wirtschaftsnachrichten richtig zugehört habe, ist die hohe Verlustzahl hauptsächlich auf Wertberichtigungen von Immobilien zurückzuführen. Auch heißt es, daß die Summe zwar hoch sei, aber im Finanzrahmen von AOL ein ganz normaler Betrag sei. An dem Geldvermögen von AOL soll das nichts ändern.

ich doch nicht

Von: Bert | Datum: 04.02.2003 | #10
Ach Kinder, glaubt hier wirklich jemand, daß ich bei cyberport kaufe? Ich mag die Fachhändler, für alle, die es nach einigen Jahren noch immer nicht kapiert haben - das mit dem iPod war also logischerweise nicht ich.

Die Versandkosten, die man beim iPod bei cyberport zahlt, sind deutlich mehr als 5,9 Euro. Grüße, Bert

Der hätte wohl auch keinen gehabt

Von: Arndt | Datum: 04.02.2003 | #11
Die iPod sind derzeit schwerer zu kriegen als ein Termin beim Pabst. Laut Distri gehen die derzeit verstärkt in dunkle Kanäle (Vobis und Telekom)

@2 cent

Von: Vincent | Datum: 04.02.2003 | #12
Sehr witzig. Der nächste Fachhändler ist bei mir knapp 100 km entfernt und ist ein Gravis. Ich glaube gern, dass an dem Teil nicht mehr viel verdient ist, fühle mich aber nicht für die schmalere Marge verantwortlich weil ich die angebotenen Zahlungsmöglichkeiten auch nutze.

@bert: stimmt nicht, 5.90 kostet der Versand pauschal je Bestellung. Also egal ob 1 ipod oder 500 Cinema Displays.