ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1747

USB - Die neue Geissel der Menschheit?

Ein würdiger Nachfolger der alten Druckerprobleme

Autor: thyl - Datum: 17.02.2003

Eben habe ich versehentlich einen kurz zuvor angeschlossenen HP Deskjet 930c aus der Druckerliste unter 10.2 gelöscht. Mal abgesehen davon, dass eine solche Aktion eigentlich mit einem Bestätigungsmenu versehen sein sollte und nicht durch versehentliches Einklemmen der Maus unter einer Tastatur ein Drucker einfach verschwinden sollte, war der Drucker nicht mehr installierbar. Er erschien einfach nicht mehr in der USB Auswahlliste von"Drucker hinzufügen". 20 min später und deutlich frustrierter stellte ich dann fest, dass der Drucker erkannt wurde, wenn ich ihn nicht über einen Hub, sondern direkt an meinen G4 anschloß, obwohl das 30 min früher (s.o.) noch kein Problem gewesen war. Das bringt mich zu einem Punkt, den ich nun schon länger beobachte, und der mich fragen lässt, ob das wirklich alles so toll ist mit USB und ob man es nicht besser oups bzw. ubs nennen sollte. Dies sind so meine gesammelten Erfahrungen der letzten Zeit:

-Ein Hermstedt Webshuttle USB funktionierte erst nach Monaten, mehreren Treiberupdates, einem Firmware-Update, einem Betriebssystemupdate, Einstellungänderungen an der Konfiguration und zahlreichen Anrufen bei Hermstedt so, dass man es überhaupt mmm, einsetzen (?) konnte. Aber auch jetzt hängt es sich ab und an auf; zum Glück sind die Kernel-Paniken weniger geworden. Manchmal reicht ubs-Stöpseln (Ziehen und Neueinstecken), manchmal nur Neustart.

-Der gleichzeitige Betrieb des Hermstedt mit dem obigen Deskjet führt manchmal dazu, dass der Drucker nicht mehr erkannt wird, ubs-stöpseln hilft manchmal.

-Auch von anderen ISDN Modems habe ich gehört, die man ab und zu ubs-stöpseln muss.

-An meinem G4 bzw. dem vorgeschalteten Hub funktioniert mein Scanner anscheinend anscheinend nicht zusammen mit meinem CD-Brenner; keine Ahnung warum.

-Neulich wurde nach dem Einstöpseln der CD-Brenner gar nicht mehr erkannt, es half kein ups-Stöpseln, sondern nur Neustart (aha, soweit zu Plug n Play).

-Das Inbetriebnehmen meines Laserjet, wenn ich ihn an einem anderen Rechner hatte und wieder über ein USB-Parallel-Wandlerkabel am G4 betreiben will, erfordert unter Classic ein ausgefeiltes Ritual, bei dem Einschaltsequenz und Neustart eine gewisse Rolle zu spielen scheinen.

-Manche Hersteller scheinen gleich zu resignieren und erklären, ihre Geräte würden nicht über einen Hub funktionieren, sondern nur direkt. Witzbolde, oder meinten die, es hiesse "play with plugs". Dazu sind Hubs ja da. interressant ist übrigens, dass auf PC Boards mittlerweile bis zu 4 Ports vorgesehen sind, das Problem ist also wohl auch in der intel Welt bekannt.

-Der Anschluß von USB-Geräten an einen Hub scheint manchmal nur in bestimmten Reihenfolgen zu funktionieren, das erinnert mich daran, wie man früher ab und zu Karten umstecken musste, damit sie initialisiert wurden, bzw. die IRQ-Ports umgestöpselt werden mussten, um Konflikte zu beseitigen. Ich dachte, es sollte mit USB besser werden?

Für die paar von mir verwendeten USB-Geräte (derzeit 8 an zwei Rechnern) ist das eine erstaunliche Auswahl an gravierenden Problemen. Es kommt aber noch etwas hinzu. Während früher bei SCSI oder bei parallel angeschlossenen Geräten der Anwender angeben musste, welches Gerät angeschlossen war bzw. von den Geräten ein genau definiertes Verhalten verlangt wurde (bei SCSI), versucht USB das zu "automatisieren". Dazu werden von den Geräten Kennungen abgefragt, die zu einem Treiber passen müssen. Keine passende Kennung, keine Konfiguration, das Gerät wird einfach nicht angezeigt. Konnte man früher dem Treiber sagen "He, du weist zwar nicht, was das für ein Gerät ist, aber glaube mir, es ist ein Laserjet 6P, so glaubt mir der Treiber heute nicht und weigert sich zur Mitarbeit, wenn ein Drucker mit einer anderen Kennung angeschlossen ist, auch wenn dieser perfekt mit dem Treiber zusammenarbeiten würde. Es gibt einfach keine Eingriffsmöglichkeiten mehr. Das gleiche bei Modems. Früher genügte eine Konfiguration und das Ding lief (oder auch nicht), heute ist man auf Gedeih und Verderb dem Hersteller ausgeliefert; kein Treiber mit der richtigen Kennung, kein Modembetrieb.

Mit USB ist der Komfort nur begrenzt gewachsen, die Macht der Hersteller aber deutlich.

Was ist Eure Meinung; wie sind Eure Erfahrungen mit USB? Talk back::!!

Kommentare

ja

Von: GRAVIS-is-Scheisse | Datum: 17.02.2003 | #1
hab genau solche ubs Stopselprobleme. Mal gehts, mal nicht. Aber nur am Port, direkt am Rechner gehts dann meist.

auch

Von: Wurlitzer | Datum: 17.02.2003 | #2
Ich hab bei meinem G4 iMac mal probleme mit der Apple tastatur gehabt. (Linker USB Port am Mac)Die reagierte einfach nicht mehr. Hab Sie dann in den mitleren Gesteckt und siehe da sie ging.
very strange

Wurlitzer

Nix

Von: Falko | Datum: 17.02.2003 | #3
Fünf Geräte über Hub am Mac - keine Probleme. USB rockt.

Solala

Von: Thomas | Datum: 17.02.2003 | #4
Hab vor allem mit dem WebShuttle 1 Probleme. Sobald das nicht mehr in der Kette hängt, ist alles supie. Ich hab Pro Tastatur an meinem TiBook und daran die Pro Maus und noch einen Belkin Hub an dem noch ein HP DJ 940C, ein Scanner und ne Digicam laufen.

Funzt - wie gesagt, ohne WebShuttle - alles wirklich gut und auch zügig ohne "Interferenzen".

Grüße,

Thomas

Oki und Agfa

Von: tads | Datum: 17.02.2003 | #5
Wenn ich meinen Okipage 8iM (OS X Treiber sind übrigens echt besch***en) und meinen Agfa SnapScan 1212u gleichzeitig an einen Hub anschließe, dann legen die zwei sich nicht nur gegenseitig lahm, sondern alle anderen USB geräte gleich mit!

Und nochmal zu den Okipage-Treibern: Einmal pro Start muss ich den Drucker aus der Druckerliste löschen und wieder neu rein machen. Das Problem ist aber bekannt, doch gemacht wird nix dagegen. Unter 9 ging's mit der neuesten Version perfekt, davor war das Problem aber ähnlich!

Logitech-Mäuse mit deren Treiber..

Von: Kai | Datum: 17.02.2003 | #6
Das ist wohl nicht zwangsläufig ein Hardwareproblem sondern wohl auch ein Softwareproblem! Ich hab hier ne Logitech dran, und die zeigte erst nach Installation des amtlichen Logitech-Treibers (!) das nervige Verhalten, dass ich sie ca. 3 mal pro Tag ein- und ausstecken muss weil der Mauszeiger einfriert! Mit dem mitgelieferten Standard-Apple-Treiber gibt's das Problem aber nicht..

ubs

Von: cws | Datum: 17.02.2003 | #7
Ich hab manchmal eher den Eindruck es liegt an Stromproblemen oder anderen Problemen im Hub.
Mit dem einem gehts mit dem anderen nicht.

Christian

Dr. Bott Hub legt G3 lahm

Von: Rudolf | Datum: 17.02.2003 | #8
Noch eine Geschichte:
Ich hatte einen 4-Port USB-Hub von Dr. Bott an einem G3 b/w. Das Ding tat klaglos seinen Dienst, bis das Teil von einem Tag auf den anderen durchdrehte und den G3 zuverlässig am Starten hinderte. Hub ausstecken und G3 tat, mit Hub blieb der Bildschirm dunkel. Einschicken an Dr. Bott ergab, dass der fehler bei ihnen nicht reproduzierbar war, sie das Gerät aber dennoch vorsichtshalber austauschten. (Wenigstens der Service von Dr. Bott war gut.)
Rudolf

USB-Myst

Von: Oliver | Datum: 17.02.2003 | #9
Habe schon Nachmittage mit Kombinationsspielchen und Umstöpselorgien verbracht.. ;-)

Mein G4-400 scheint die beiden USB-Ports unterschiedlich zu behandeln, ist unter Jaguar noch nicht besser geworden..

Hab grad leider keine Zeit die 4 A4 Seiten mit kommentierten Kombinationen zu posten, hier auf die Schnelle ein paar Erkenntnisse OS 9.2.2:

Wacom Tablett sollte an USB 2 stecken
DiskonKey (128MB) an USB 1 -> Rechner friert ein, sollte an USB 2 stecken
Sagem-ISDN-Modem sollte an USB 2 stecken
macally iballpro sollte an USB 2 stecken

Es macht also Sinn den Hub an USB 2 zu verwenden, allerdings werden einige Geräte nach Neustart nicht immer erkannt, aus-einstöpseln -> OK

Verwendet jemand Virtual PC und eine macally ikey Tastatur und hat auch probleme mit den Tasten?
Hier meine Lösung:
http://www.mezmedia.de/trouble/apple/index.html#ikey

Habe das ikey-Problem auch noch unter Jaguar und VPC6

Gruss

Oliver

usbhub

Von: ma | Datum: 17.02.2003 | #10
Ich vermute auch, dass ein Großteil der Probleme am HUB liegt. Es ist nicht auszuschließen, dass mehreres zusammenkommt, aber diese Billig-Hubs sind definitiv ein Problem. Das habe ich nach einem langen USB-Leidensweg herausgefunden.

palm

Von: amerigo | Datum: 17.02.2003 | #11
wenn ich den palm in die rechte usb-buchse der tastatur stöpsle, reagiert iSync nicht mehr, in der linken buchse keine probleme. in den foren wird auch geraten, keine stromfresser in die erste buchse am mac zu stecken, die andern buchsen werden dann scheint's unterversorgt.

HUB oder nicht HUB.. das ist die frage

Von: ERNIE | Datum: 17.02.2003 | #12
bei meinem CRT-iMac hatte ich folgendes:

Agfa-Snapscan musste bei betrieb am HUB oefter mal "un-/replugged" werden. direkt am rechner -> NO PROB

iDock (USB-Seriell-Adapter) hatte so miese treiber, dass er immer weggeschmiert ist (egal ob mit oder ohne HUB)

Epson Stylus C 750 lief immer perfekt.

Acer T50 (ISDN-Modem) lief meistens auch am HUB gut.


Bei meinem G4 nutze ich nur die internen anschluesse + das hub im adc-monitor + das hub in der tastatur und hatte NOCH NIE probleme mit irgendeinem USB-Geraet !

Wegen der ISDN-Modems: wer so viel geld hat, sich ein Hermstedt-Geraet zu kaufen, sollte lieber druber nachdenken, ob ein ISDN-Vigor2x00 nicht besser waere...
der wird ans ethernet angeklemmt, stellt auch anderen rechnern das ISDN zur vefuegung, man ist schon fuer DSL geruestet, kann mit freunden virtuelle netzwerke (via internet) aufbauen, ist durch eine zusaetzliche firewall geschuetzt, etc. pp. und die geraete laufen wirklich ABSOLUT zuverlaessig und rechner unabhaengig. :-)
man braucht auch keine scheue vor der kinfiguration zu haben... wenn man sich mit einer funktion nicht auskennt, dann laesst man es im auslieferungszustand.

kein FireWire Support

Von: Thomas | Datum: 17.02.2003 | #13
Hallo allerseits, seit dem ich das Update auf OS 10.2.4 gemacht habe, hatte ich massive probleme mit meinen FireWire Ports. Immer wenn ich mein Pocketdrive daran angeschlossen habe, konnte man den Rechner ca. eine 1/2 Stunde lang nicht mehr benutzen, weil der Prozessor durch irgend eine Aktion total überlastet war. Jetzt 1 o. 2 Tage später funktioniert der FireWire Support gar nicht mehr, auch nicht unter OS 9. Wenn man ein Gerät an den FireWire Port anschliesst, bezieht dieses Strom darüber, läuft an, aber der Rechner erkennt kein Gerät oder lädt etwas von der Festplatte, was normalerweise zu hören ist, wenn man ein Gerät anschliesst.
Hat noch irgend jemand dieses Problem?

Meine Lösung war folgende...

Von: udo | Datum: 17.02.2003 | #14
ich hatte auch "alle" Eure Probleme (Hub's waren Mist, Webshuttle an HUB->Mist, usw.)
Meine Lösung: Ich habe in meinem G4/QS eine 4fach USB Karte gestöpselt. Nun hat das Teil (mit den 2 am Monitor) 8 Ports. Alle laufen wunderbar! keine Probleme mehr.
Vorteil: Da sich alle Geräte an einem HUB einen Up-/Downstream teilen, können manchge Geräte nicht so wie sie wollen. Besonders mein Audiointerface EMI 2/6 weiß den vollen Speed zu schätzen :-) Jetzt hat jedes Gerät volle Bandbreite (ausser die zwei am Monitor)!
Kosten: 49Euronen bei Saturn. Aber Achtung! Da gibt es verschiedene Karten. Ich habe getestet. Die mit dem Chipsatz von "Lucent" sind die Guten :-))

Tschüß
Udo

Kein Problem hier

Von: RS | Datum: 17.02.2003 | #15
Habe 2 USB Hubs in Reihe an einem Rechner. Alles voll belegt. Macht mit den 2 Ports der Tastatur 9 USB Geräte. Darunter ist midi, Dongel, Drucker, ISDN, Kamera, Gamepad und anderes. Bis jetzt kein einziges Problem.

Schöne Grüße

Hub != Hub

Von: mattik | Datum: 17.02.2003 | #16
Das primäre Entwicklungsziel von USB war nicht Zuverlässigkeit, sondern der Preis!

Es ist ganz klar das, was viele hier gesagt haben: USB Hub ist nicht gleich USB Hub. Und auch Gerät ist nicht gleich Gerät. Übrigens gibt Apple zu, daß es Probleme mit gleichzeitiger Nutzung von isochronen und Interrupt-Transfers gibt (z.B. Webcam und Maus an einem Hub).

Ich kann momentan allerdings nicht klagen: Auch 7 Webcams an einem Hub funktionieren recht gut - allerdings war es ein langer und steiniger Weg bis dorthin...

@thomas

Von: don del aqua | Datum: 17.02.2003 | #17
hoffentlich sind deine firewire-ports nicht
durch das bus-powered-"feature" in die
ewigen jagdgründe eingegangen !!! da
kann oliver ( s.o. ) ein lied von singen,
siehe mezmedia.de . . . und ich singe
dann dabei die zweitstimme, mich hats
nämlich genauso kalt erwischt, also seid
vorsichtig mit den bus-powered-devices !

Fuji 601 direkt an Cube...

Von: Reto | Datum: 17.02.2003 | #18
... absolut ohne Probleme. D.h. zu Zeiten, als Mac OS X nicht mehr aufwachen wollte, war die Kamera bzw. das Cradle hilfreich als Wecker. Soll heissen, dass ich meinen Cube oft nur noch mit dem Powerswitch vom Cradle aufwecken konnte.

alles Stromprobleme

Von: pjdi | Datum: 18.02.2003 | #19
Seit ca. 3 Jahren sind diese Probleme bekannt und nahezu alle sind auf mangelde Stromversorgung zurückzuführen.

500mA sollte an jedem USB-Anschluß zur Verfügung stehen und viele Geräte, wie Epson Drucker mit eigener Stromversorgung, ziehen kräftig an den USB-Schnittstellen.
Versuchen Sie mal einen Epson Laserdrucker an der Apple-Tastatur zu betreiben. Dies führt zu sehr merkwürdigen Ergebnissen.

Die meisten Hub können vielleicht 500 bis 1000mA liefern, aber wenn mehrere Strom ziehende Geräte angeschlossen sind, bricht die Spannung zusammen und die Ergebnisse sind wieder nicht vorhersehbar.

Die einzige mir bekannte USB-Hub, die an jedem seiner 4 Anschlüsse 500mA bereitstellt, ist die Keyspan Hub. Mit der gibt es gar keine Probleme.

Die Alternative ist die billige Aldi-Hub ohne jede eigene Stromversorgung ;-))

Grüße

alles Stromprobleme

Von: pjdi | Datum: 18.02.2003 | #20
Seit ca. 3 Jahren sind diese Probleme bekannt und nahezu alle sind auf mangelde Stromversorgung zurückzuführen.

500mA sollte an jedem USB-Anschluß zur Verfügung stehen und viele Geräte, wie Epson Drucker mit eigener Stromversorgung, ziehen kräftig an den USB-Schnittstellen.
Versuchen Sie mal einen Epson Laserdrucker an der Apple-Tastatur zu betreiben. Dies führt zu sehr merkwürdigen Ergebnissen.

Die meisten Hub können vielleicht 500 bis 1000mA liefern, aber wenn mehrere Strom ziehende Geräte angeschlossen sind, bricht die Spannung zusammen und die Ergebnisse sind wieder nicht vorhersehbar.

Die einzige mir bekannte USB-Hub, die an jedem seiner 4 Anschlüsse 500mA bereitstellt, ist die Keyspan Hub. Mit der gibt es gar keine Probleme.

Die Alternative ist die billige Aldi-Hub ohne jede eigene Stromversorgung ;-))

Grüße

@pjdi

Von: mattik | Datum: 18.02.2003 | #21
Bei vielen Problemen ist es definitiv nicht der fehlende Strom. Oft sind es Timingprobleme bzw. eine miserable Implementierung von USB 1.1 in den Hubs.

USB-Webcam, USB-Maus, USB-Graphiktablett, USB-Müll

Von: Sören Kuklau | Datum: 18.02.2003 | #22
Egal, ob ich meine Webcam, meine Maus oder mein Graphiktablett (WACOM Graphire 1) anschließe: ob es nun tatsächlich korrekt erkannt wird, ist mehr oder minder Glückssache. Nein, kein Hub, sondern direkt angeschlossen. Und zwar die exakt gleichen Probleme am iBook *als auch* am alten PC.

Wenn ich meine Maus fünf mal anschließe und abziehe, dann geht sie plötzlich meist. Das kann doch kein Zustand für eine angeblich fortschrittliche Schnittstelle sein?

Intel läuft davon...

Von: Schneider | Datum: 18.02.2003 | #23
Inoffizielle Intel Roadmap:
Neuer Prozessor mit internen Namen Prescott wird bis 2005 hergestellt, mit einem Bus-Speed von 800MHz, der ab dem Modell mit 4,8GHz vom Prescott "B" mit einem Bus-Speed von 1066MHz abgelöst wird. Der Nachfolger des Prescott soll dann der neue König der Architektur werden. So wird der Tejas anfangs, Mitte 2004 kommen!

Prescott 3.20GHz (800MHz QPB)
Prescott 3.40GHz (800MHz QPB)
Prescott 3.60GHz (800MHz QPB)
Prescott 3.80GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.00GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.20GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.40GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.60GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.80GHz (800MHz QPB)
Prescott 4.80GHz (1066MHz QPB)
Prescott 5.00GHz (800MHz QPB)
Prescott 5.06GHz (1066MHz QPB)
Prescott 5.33GHz (1066MHz QPB)

Tejas 5.33GHz (L2=1MB, 1066MHz QPB)
Tejas 5.60GHz (L2=1MB, 1066MHz QPB)
Tejas 5.86GHz (L2=1MB, 1066MHz QPB)
Tejas 6.00GHz (L2=2MB, 1200MHz QPB)
Tejas 6.13GHz (L2=1MB, 1066MHz QPB)
Tejas 6.30GHz (L2=2MB, 1200MHz QPB)
Tejas 6.60GHz (L2=2MB, 1200MHz QPB)
Tejas 6.90GHz (L2=2MB, 1200MHz QPB)
Tejas 7.20GHz (L2=2MB, 1200MHz QPB)

Fazit: Da wir ordentlich an der MHz-Schraube gedreht, sowohl beim Prozessorspeed, als auch beim BUS. Wo bleiben die netten Aussichten bei Motorola oder IBM?

USB ist toll -- manche Hubs leider nicht

Von: kolai | Datum: 18.02.2003 | #24
Ich habe ein Hub, das wunderbar funktioniert und eines, das oft nicht funktioniert. Scheint sehr von der Qualität des Hubs abzuhängen, ob eine USB-Kette (ich korrigiere: ein Stern) funktioniert. Ich habe an meinem Rechner folgende USB-Geräte: 1 Tintenstrahldrucker, 1 Laserdrucker, ein ZIP-Drive, eine Logitech-
Maus, die Original Apple-Tastatur, ein Wacom-Tablett, meine Digitalkamera, gelegentlich einen Memory-Key und ein Gamepad -- und alles funktioniert völlig problemlos mit erstgenanntem Hub.

Das kenn ich unter 9.2 auch...

Von: halessa | Datum: 18.02.2003 | #25
Ich hab ein ähnliches Problem: Am Mac direkt hängt am einen USB meine Tastatur und am anderen USB mein Hub, an dem die 2. Tastatur hängt (ja, ich benutze die Original-Tastatur zum Spielen und die andere zum Arbeite.)

Jedenfalls kann ich mit der 2. Tastatur über HUB den Rechner nicht starten. Das geht nur über den icue, der an der Original-Tastatur hängt...

Schlimmste Erfahrung mit Palm

Von: Robert | Datum: 18.02.2003 | #26
Hallo!
Also ich kann mich noch an meine Probleme mit dem Palm-USB-Adapter erinnern, der nur auf der einen (ich glaube die linke wars) USB Buchse am G4 gut lief. Auf der anderen Buchse funktionierte der Sync nur genau einmal, und danach nicht mehr. Was die Fehlersuche extrem schwierig machte. Hab das Problem auf einem zweiten Rechner auch noch reproduzieren können. Krank ist das eigentlich...

Alles ok - keine Probleme

Von: Klaus Ebel | Datum: 11.04.2003 | #27
Zum Glück kann ich diese Probleme nicht nachvollziehen. An meinem G4 400AGP betreibe ich 7 verschiedene USB-Geräte (Hermstedt Web-Shuttle1, XLR8 Scrolling-Maus, Epson1290-Drucker, Agfa 1236u-Scanner, MidiMan2x2 Interface, Imation Superdisk-Laufwerk, Palmtop-USB-Cradle) und die funktionieren mit einem 4Port-Hub prima. Allein das Imation musste ich manchmal ab- und wieder anstecken, damit die Diskette mountete, aber das ist höchst selten passiert. - Das Ganze übrigens sowohl unter OS9 als auch unter OSX!
Beste Grüße aus Hamburg

Arbeite fast nur noch mit Epson-Geräten

Von: David Uhlmann | Datum: 19.05.2003 | #28
Hallo zusammen

Das grösste Problem dabei ist doch der Preis und die zu erwartende Lebensdauer der Geräte. Nehmen wir ein Beispiel: Wenn ich einen Scanner für 150€ kaufe, so ist das Gerät sicher technisch nicht schlecht, aber die Treiber- und Softwarequalität lässt oft zu wünschen übrig. Nun kommen bei vielen Herstellern bei einer Preiskategorie von 100 - 300€ die gleichen Softwarepakete zum Einsatz, Universaltreiber, Universalsoftware. Dagegen wäre ja nichts einzuwenden, wenn die Software gut wäre! Habe es mit Canon probiert, habe frustriert aufgegeben und installiere bei meinen Kunden nur noch Epson-Geräte, die funktionierien wenigstens richtig!

bisher fast keine Probleme

Von: halessa | Datum: 04.06.2003 | #29
Hi,

ich habe an meinem G4/667 fast keine Probleme mit meinen USB-Geräten - meine MacAlly Tastatur ging unter 9 manchmal ohne ersichtlichen Grund nicht, seit X geht sie auch ohne Probleme. Alle anderen Geräte (Canon S600, ein USB-Headset, Zip 250, Wacom Artpad, 2. Tastatur (eben jene macally9) ) gehen alle ohne Probleme. Einziger wehmutstropfen ist mein Hama SmartMedia Kartenlesegerät, für dass es unter X keinen Treiber mehr gibt, und das auch unter der Classic Umgebung seinen Dienst verweigert.