ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1753

Microsoft kauft Connectix

Der Krake schlägt wieder zu

Autor: kai - Datum: 20.02.2003

Eine wirklich traurige Meldung flattert gerade herein: Microsoft kauft Connectix!
Das Programm, auf das viele Mac-User im Sinne der Kompatibilität zwingend angewiesen sind steht somit unter der Kontrolle von M$ und kann (und wird!) somit ein neues Druckmittel gegen Apple darstellen. Denn die Apfelfirma will sich mit Safari ja gerade aus der IE-Umklammerung und mit Keynote schonmal teilweise aus der Office-Abhängigkeit befreien. Der Gewinn der Firma Connectix selbst ist für M$ irrelevant, es handelt sich somit sehr offensichtlich um einen rein strategischen Zukauf.
Cnet schreibt: "A Microsoft executive said the company did not purchase the software to kill it, nor does Microsoft plan to stop developing its native Macintosh software, such as the Mac OS X version of Office." - Ja, klar, es reicht ja schon aus, etwas mit dem Damokles-Schwert zu wedeln, kennen wir doch schon alles!
"In a statement, Apple spoke well of Microsoft's move." - Tja, hätte Apple selbst Connectix gekauft, hätten sie damit ein weiteres Ticket in die Unabhängigkeit! Stellt euch mal neben Classic einen System-integrierten VPC vor der .EXEs direkt ausführen kann und das System selbst trotzdem nicht für Viren und Hacks gefährdet!
Der neue MBU-Chef McDonough laut Yahoo: "This fits very well with how we look at our strategy -- this is all about compatibility, our products are all about letting Mac users be compatible with people running Windows; this is a natural extension of that strategy."

Klar. Microsoft, deren oberstes Ziel Kompatibilität ist. Und morgen kriegt Bush den Friedensnobelpreis!
Wie's sich anhört also shiny happy people allerortens, aber wie schön kann Fassade doch sein..

Ich bin nur froh, dass ich persönlich Virtual PC genausowenig brauche wie einen echten PC (99.5% akkurat emulierter Krebs ist genausoschlimm wie echter, oder? Das Programm VPC per se ist neutral betrachtet allerdings top!), aber all die anderen armen Seelen die auf VPC angewiesen sind und M$ meiden wollen sollten mal BOCHS im Auge behalten..

Kommentare

Kleine Spezial-Nischensoftware

Von: Kai | Datum: 20.02.2003 | #1
Visual Basic-Zeug, kaum performanceintensiv, einfach zu programmieren aber eben für viele sehr praktisch bzw unverzichtbar!
Die Wartungssoftware der ISDN-Anlage, Holgis tolle Aquariums-Organisations-Software, Knuts Boxen-Berechnungsprogramm, Eugens Videoverwaltung und so'n Kram... (frei erfunden! ;-)

Und bald läuft auf dem PC eine Mac OS X Emulation??? n/T

Von: Marc | Datum: 20.02.2003 | #2
Oder ist der Gedanke abwegig?

Das geht gegen Linux

Von: Stefan | Datum: 20.02.2003 | #3
Ich denke mal damit hat MS einen Schlag im PC-Lager gegen Linux und im MAC-Bereich einen Schlag gegen DOS o.ä. gemacht!

In Zukinft wird jedes VPC Mac wohl zwangsgebundelt mit XP!

Auf dem PC konnte ich mit VPC ja auch Linux nebenher laufen lassen und so nach und nach meine Daten etc. auf Linux rüberziehen!

Ausserdem ist es durch VPC auf dem PC sicher möglich die Vorgänge der XP-Spyware zu beobachten!

Etc. pp

Bochs

Von: Haiko | Datum: 20.02.2003 | #4
Kriegt jemand BOCHS zum laufen? Ich hab's grad unter OS X versucht aber es steigt gleich wieder aus mit '[CPU ] prefetch: RIP > CS.limit'

Schwachsinn!!! Für Apple ist das kein Problem...

Von: Ned | Datum: 20.02.2003 | #5

Zur Not soll Apple seine eigene VPC-Software entwickeln und in OS X integrieren. Dazu noch ein etwas älterer billiger AMD-Chip (ca. 20 $) zusätzlich in die Hardware des Mac rein und alles ist geritzt. Also ich seh' da echt kein Problem mit M$ aufkommen...

OS X Emu aufm Mac:

Von: Kai | Datum: 20.02.2003 | #6
Ja, der Gedanke ist abwegig! ;-)
Da das Kernstück von VPC die erstaunlich schnelle x86-Emulation auf PPC ist, würde das andersherum bedeuten, dass man das Produkt komplett neu entwickeln müsste!

Daran beissen sich schon seit Jahren einige die Zähne aus, z.B. Darek Mihocka (emulators.com, Jim Drew oder Transitive, die es vor 1.5 Jahren sogar auf Heise schafften. Was ist bisher passiert? Gar nix!
Keine PPC-Emulation weit und breit! Die Leute sind wegen der ewigen Ankündigungen ziemlich angefressen, was man sehr schön hier nachlesen kann! ;-)

(Transitive hat allerdings auch Gutes für Mac-User in Petto!)

Wozu VPC? Blöde Frage !

Von: Archie | Datum: 20.02.2003 | #7
Sind Mac-Guardians-Leser nur "Spieler"-Typen ?
Wozu braucht man VPC ?

Z.B. zum Umwandeln von pdf-Dateien, die mit Adobe-acrobat auf dem Mac erzeugt wurden in pdf-Dateien, die auch wirklich mit den acrobat-Steuerfunktionen (z.B.aktive Verknüpfungs-Buttons) auf PC´s laufen.
(Einzel-pdf-Blätter, die keine Verknüpfungen aufweisen, laufen direkt vom Mac auch auf dem PC).

Die auf dem Mac erzeugten Dateien, die Verknüpfungen enthalten, müssen vor dem Brennen auf PC-CD popelig-häppchenweise auf den VPC geschoben werden, um nachher mit ihren programmierten Funktionen auch auf einem PC zu laufen.
Adobe in seiner grenzenlosen Arroganz übergeht das Problem beim Support, indem es wie ein moderner "Kannitverstan" beharrlich irgendwelche (beliebig-gegriffenen) englischen Texte (mit Tippfehlern !) aus seiner Support-Datenbank zurückmailt.
Außerdem hält das Mac-Acrobat- Programm weitere bugs bereit, an die man sich dann im Lauf der Zeit gewöhnt - weiß man doch, die könnens und wollens einfach nicht besser !
(Vgl. die Probleme der Druckindustrie mit dem pdf-Format in www.pdf-news.de) !
Dass Adobe-Programme nicht intuitiv zu bedienen sind (- darin sind sie M$-Programmen sehr ähnlich = beide sind aber "gut für´s Schulungs-Geschäft" !) sieht man an den 1001 Folgen der Photoshop-Serien in den Zeitschriften, die Hundertschaften von Journalisten weltweit ernähren.
Damit kann mir auch InDesign gestohlen bleiben !
Ein Adobe-Programm reicht schon !
VPC wird manchmal auch benötigt, um per e-mail versandten
mac-pdfs zu einem PC-gängigen Format zu verhelfen!
Neuerdings habe ich erfahren, dass manchmal selbst nur von PC zu PC verschickte pdf´s nicht funktionieren, dh. sich zB. nicht drucken lassen. Wen wunderts ?
Also, jetzt wißt Ihr, wozu ich VPC brauche !
Mir wäre es lieber gewesen, M$ hätte Adobe gekauft - aber das kommt wahrscheinlich sowieso noch !
Außerdem wird VPC (zusammen mit dem M$-Office-Paket )benötigt, wenn man zugemailte Word und andere Office-attachments in Original-Formatierung lesen und drucken möchte. (Ginge allerdings auch mit dem Mac-Office, so man´s hätte). Ohne diese Krücken wandelt MacLinkPlus solche Dateien in AppleWorks-Dokumente, die allerdings die Formatierung des Originals dabei verlieren. Reicht das ?

seltsamer Originalartikel...

Von: Jenz | Datum: 20.02.2003 | #8
> Schmucker said the company will still
> support and sell its other products,
> such as RAMDoubler

da ist was falsch am zitat; denn RAMDoubler wird seit ca Ende 2002
nicht mehr verkauft und der support läuft auch im September 2003 aus...
ganz abgesehen davon gibt´s dann nur noch CopyAgent (völlig nutzloses Tool, da ist Dantz Retrospect noch besser) und DoubleTalk (ganz gutes Tool zum PC-Mac Netzverkehr, aber sicher nicht ein Bestseller,da unter MacOSX nicht nötig bzw. lauffähig).
Genug Besserwisserei ;)
Jenz

kai und seine horror phantasien

Von: name power | Datum: 20.02.2003 | #9
chef m$basher kai hat wieder mal gesprochen und wie immer eine menge schwachsinn. gott, hört das denn nie auf! gibt er einmal was intelligentes von sich?

minesweeper

Von: mr.drinkalot | Datum: 20.02.2003 | #10
:-)

Also ich habs mal probiert

Von: Didi | Datum: 20.02.2003 | #11
aber konnte es nicht gebrauchen, Performance war zu dröge.

Aber war doch klar das M$ irgendwas unternimmt, und demnächst bringt Apple iOffice raus auf Basis von open Office nur noch intuitiver zu bedienen und so weiter...
und dann bringt M$ TCPA Palladium raus, und dann kauft es keiner mehr und dann will jeder iOffice fürn PC, und dann kaufen sie alle Mac usw........

Das wird ein Kampf werden.

Schwachsinn...

Von: dido | Datum: 20.02.2003 | #12
bleibt eh alles anders!

Wieso gibt es eigentlich keine Hardwarelösung mehr?

Von: macbiber | Datum: 20.02.2003 | #13
Also der einzige Grund für VPC ist ein megaakutes Platzproblem - ansonsten ist man wirklich mit jeder Billigkiste von Ebay Leistungsmässig besser bedient - Ja WENN man denn WIRKLICH einen PC braucht.

Ich verstehe nur nicht, warum es nicht wie früher PC-Karten gibt. So was müsste doch über einen PCI-Bus realisierbar sein - es gab bis vor einiger Zeit ja auch PCI-Graphikkarten.
So schrecklich teuer dürfte das doch nicht sein - schliesslich braucht man "nur" eine Karte ein paar Chips und den Prozessor eben.
Die Peripherie des Macs ist ja schon da.
Und wenn die Emu des Prozessors wegfiele dann sollte das Ding doch auch zumindest schneller sein als jede SoftwareEmu - oder nicht?

Nein wg. Hardware-Emu

Von: Kai | Datum: 21.02.2003 | #14
PCI kann 133MByte/s (auf dem Papier, real ist ca. 90MB/s), 64bit-PCI kann 266MByte/s

Angesichts der Tatsache, dass Macs heute Frontsidebusse mit 1.3GByte/s und das RAM mit 2.6GByte aufwarten kann und der Tatsache, dass die PCs sehr viel von dicker Speicheranbindung und breitem FSB profitieren (ein P4 ohne schnelle "Fütterung"? Funktioniert niemals!) kann man sich schnell ausrechnen, dass Harware-Emu per PCI langsamer sein wird als in Software!

Ein 64bit/33 MHz kann ja noch nichtmal GBit-Ethernet *voll* nutzen!

Ohne Worte

Von: cab | Datum: 21.02.2003 | #15
http://www.microshit.de/

prefetch: RIP > CS.limit

Von: rueben schuss | Datum: 07.10.2003 | #16
Hab das selbe Problem. Brauche ich ein neues BIOS? Kann jemand helfen?