ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 176

Der nächste Schritt im Kampf Microsoft vs Raubkopien

'Operation Melkmaschine' Phase 2 hat begonnen..

Autor: kai - Datum: 09.06.2002

Wie von Microsoft-Kennern vermutet, haben wir mittlerweile die zweite Episode in der dritten Phase des Gates'schen Schlachtplans "Raubkopieren lassen, abhängig machen, abkassieren" erreicht: Nachdem Microsoft mit XP die Produktaktivierung eingeführt hat, und selbst das noch die Warez-Welt mit einem müden Verweis auf geklaute Keys, Corporate-Versionen und Cracks abtat um hernach Microsoft weiterhin wacker die Stange zu halten, wird nun mittels Windows Update (so was wie die Softwareaktualisierung, nur muss man es jeden Tag machen um nicht vom Internet überfahren zu werden!) ein Schritt weiter gegangen: Illegale Keys werden nicht mehr als gültig akzeptiert und das Update verweigert. Mehr noch: der eigene Key (und die gesamte Hardwarekonfiguration und wer weiss was noch alles!) wird sogar ungefragt nach Redmond geschickt, dafür wurde extra still und heimlich eine unauffällige Passage in das "Privacy Statement" eingeflochten (Woher kenne ich das nur?) die das ganze rechtfertigen soll. Und nein, in der netten EULA steht auch drin, dass selbst ein gekauftes WinXP, das mit einer "unreinen" Nummer freigeschalten wurde eine illegale Kopie ist!
Tja, ich bin gespannt was die "für den Mac krieg ich keine Software her"-Nachbarskopierer-Fraktion dazu jetzt sagt!.. Keine Angst, es ist noch lange nicht vorbei, dies ist erst der Anfang vom Ende! ;-)
Die werden wohl, wie im TheReg-Artikel schon beschriegen, auf Key-Generatoren und Download durch andere Tools oder Win2k zurückgreifen, aber es stellt sich die Frage, wie dumm man sein muss, um mit einem geklauten Windows online zu gehen und sich "sicher" zu fühlen und zu glauben, der Hersteller hätte keine Möglichkeiten, das zu überprüfen (wenn er will - was Microsoft offensichtlich tut)!

Das ist irgendwie genauso naiv als würde man bei einer 0190 Nummer anrufen und glauben, dass man denen ein Schnäppchen schlägt indem man später den Gebührenzähler mittels Schraubenzieher von Hand auf 0 zurückstellt!

Kommentare