ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1800

Apples neuer Musikdienst

Langsam sickern die Informationen durch

Autor: kai - Datum: 04.03.2003

Ja, auch wir machen eine Meldung darüber, auch wenn's nicht mehr ganz frisch ist. Warum? Weil Heise einige neue Informationen parat hat, laut dem Onkel soll Apple wegen Rechte-Management dafür AAC und nicht mp3 einsetzen und die Musikkonzerne zeigen sich sehr interessiert. Warum auch nicht, schliesslich spricht mit Apple der grösste Hersteller portabler digitalter Datei-basierter Musikgeräte mit ihnen. Das ganze soll dann aber auch nur für den iPod angeboten werden (verwundert jetzt aber nicht so arg!) und wie das mit dem Rechtemanagement denn jetzt ausschauen soll werden wir wohl erst noch abwarten müssen, Heise sagt, dass man wenigstens (toll!) das Recht hat, die Dateien auf CD zu brennen. Rückschritt helau! Starten soll's schon im April und vier der fünf grossen Labels sollen schon dabei sein. 10 Dollar wird als Monatsgebühr vermutet, pro Download einen weiteren Dollar. Das heisst, ein Album kostet ca. 12 Dollar und ist damit unwesentlich billiger als eine komplette CD die teuer gepresst, bedruckt, verschippert und verkauft werden muss. Hallo Musikindustrie, das Zeichen, das mit mp3 vom Volk gesetzt wurde heisst nicht "bereichert euch doch noch mehr"!
Es ist schon eine verzwickte Situation: Macht Apple gar nichts, zieht WMA vorbei und Bezahl-Musik gibt's bald nur noch ausschliesslich in WMA zum Download, das dank Patenten Apple leider komplett verwehrt bleibt. Nicht besonders tolle Aussichten für jemanden, der mit iPod und iTunes wirbt! Wenn Apple mitspielen will, müssen sie also etwas in Sachen Rechtemanagement anbieten, denn ohne macht's die Musikindustrie einfach nicht! Der Konsument ist also immer der Dumme und abwenden können wir (=alle Computer-User!) das ganze nur durch kompletten Verzicht auf DRM-kastrierte Medien. Die sollen einsehen, dass der Kampf längst verloren ist und dass mp3 der digitale Nachfolger der CD ist, ob ihnen das nun passt oder nicht.. Die Konsumenten waren garantiert nicht die, die die Zeichen der Zeit verschlafen haben!

P.S.: Nein, das hier sagt exakt gar nix aus in Sachen Apple und TCPA!

Kommentare

heise, wer ist den heise?

Von: morpheus | Datum: 04.03.2003 | #1
heise schreibt hier auch nur von der LA Times ab und tut dann so als wären es die eigenen gedanken und schlussfolgerungen.

Apple ist aber trotzdem mit den digital hub ganz weiter weit vorne!

heise und macnews im Vergleich ...

Von: tutnix | Datum: 04.03.2003 | #2
Zwar pinnen beide ab, aber das ist die Natur von Nachrichtendiensten.

macnews ZITIERT wenigstens, um Unterschied zu heise.

ja und?

Von: Olaf | Datum: 04.03.2003 | #3
Mal ehrlich ...

für einen solchen Service von Apple bin ich eher bereit Kohle zu zahlen, als für irgendeinen anderen "Musik-Download aber nur im WMA-Format"-Service.

AAC hat seine Gründe im Kopierschutz, irgendwelche Zugeständnisse musste Apple ja wohl an die Musikriesen machen, bei MP3 wären die wohl kaum mitgezogen.
@ kai : sei froh dass du es überhaupt brennen darfst. Andere Dienste ermöglichen das für mehr Geld im Monat und pro Download nicht. Sieh es halt von der positiven Seite ;-)

Und noch soll der Service nur iPod- und AppleUsern zur Verfügung stehen.

Und hey - es ist mal nicht rein für die Wiindoof-Fuzzis. Und das ist doch auch schon mal was.

Und wenn der Preis bei 10 Dollar bleibt, nunja, vielleicht überlege ich es mir ..

Was folgendes betrifft

"das Zeichen, das mit mp3 vom Volk gesetzt wurde heisst nicht "bereichert euch doch noch mehr"!
Es ist schon eine verzwickte Situation: Macht Apple gar nichts, zieht WMA vorbei und Bezahl-Musik gibt's bald nur noch ausschliesslich in WMA zum Download, das dank Patenten Apple leider komplett verwehrt bleibt."


gehe ich vollkommen d'accord, wie einer meiner Dozenten immer sagte


"Der Konsument ist also immer der Dumme und abwenden können wir (=alle Computer-User!) das ganze nur durch kompletten Verzicht auf DRM-kastrierte Medien. Die sollen einsehen, dass der Kampf längst verloren ist und dass mp3 der digitale Nachfolger der CD ist, ob ihnen das nun passt oder nicht."


Scheisse, ich gucke mich mittlerweile auch um, und was ist? Jede zweite CD ist kopiergeschützt. Ich will aber lieber eine CD als ein MP3-File haben.

Und meine Lieblings-MP3-Downloadquelle mag den Safari schon mal rein gar nicht und Apple wird erst recht nicht unterstützt.

Aber ich bin froh dass hierzulande aktuelle CDs zwischen 10 und 14 Euro zu haben sind und nicht wie in in England für 15 Pfund (was in etwa 22,50 Euro wären)

1$ pro Song = No Way

Von: sandro | Datum: 04.03.2003 | #4
Zumindest für mich. Die Plattenfimen spinnen. Da lobe ich mir Emusic, auch wenn die nur 128kb anbieten, bekommt man praktisch so viele mp3 Dateien wie man will und das ganze für 10$ im Monat. Das ist ein Angebot das Spaß macht, sofern man ein Ausgewiesener Freund von "nicht Chart Mucke" ist.

10 U$ und nochmal 1U$ für den Download?

Von: MrNiceGuy | Datum: 04.03.2003 | #5
Ja da schlägt's doch 13.

Tut mir leid, wer immer das bezahlen wird hat schwer einen an der Waffel.
Wenn es bei den o. g. Preisen bleibt, kann ich mir lebhaft vorstellen, dass die Musikindustrie (MI) schwer begeistert ist. Bei dem Geschäftsmodell verflüchtigen sich ihre Vetriebs- und Herstellungskosten und sie können vergleichsweise günstig ihren SuperStar-Schund unter die Leute bringen.

Wenn die Musikindustrie es nicht schafft CDs weit unter EUR 15,- (mir schweben zwischen 10,- und 13 EUR vor) und mit entsprechendem Beiwerk (vernünftigem Booklet und ein zwei Musikvideos) anzutreten, dann werden sie auch mit ihren eigenen Onlinediensten auf die Nase fallen.

Ich kann Steven Jobs nur davon abraten sich auf ein solches Spiel einzulassen, soll sich die MI doch selbst blutige Nasen mit Pressplay & Co. holen.

Zusamengefasst:
1. Downloads von Alben bzw. bis zu 12 Titeln für EUR 12,- in CD Qualität.
2. Das Recht sich eine CD zu brennen die sowohl im Auto, der heimischen Stereoanlage oder eben dem DVD-Player läuft.
Darüber kann man diskutieren ... der Rest ist unverschämte Wegelagerei.

Hugh, ich habe gesprochen!

- Olaf -

Rechte-Management

Von: Mr. Mike | Datum: 04.03.2003 | #6
All Your DRM Rights Are Belong To Us.

AAC ? *)

Solange 80% der Albumeinnahmen NICHT an den Künstler gehen, interessiert mich das alles nicht. Ich kaufe keine CDs, um die Plattenindustrie reich zu machen. Wenn schon, will ich, das die Leute die hinter den Instrumenten sitzen, was kriegen. Und zwar den Löwenanteil.

1$/Song --> 15Songs=15Dollar --> 15 Songs mit 128Kbit --> 15 Song schlechte** Qualität --> 15 Songs sind gut für N'Sync. Oder Brittney "fick mir" Spears.

*) Schnitt doch glaube ich nicht gaaaanz so toll ab neulich im c't, oder ?

**)Ab 160Kbit ist Kommerz-Sound OK, gewisse Musik muss ich aber mit 192Kbit zu Leibe rücken, damit das nachher dem Original genug ähnlich klingt (und nicht nach "Tape")

mp3

Von: Thyrfing | Datum: 04.03.2003 | #7
hat die mieseste Klangqualität die es gibt, weder Dynamik noch ordentliche Höhen, etc,..., wer will das denn wirklich teuer kaufen?
Für den Compi mag das in Ordnung sein, wenn ich so zwischendurch mal was hören möchte, aber eine ordentliche Audio-CD daraus brennen?
Meine Herren, vielleicht bin ich da etwas verkappt und vom Heavy Metal völlig blöde, aber an eine CD stelle ich mehr Ansprüche als nur geschnarre aus der Box. Ausserdem nehme ich den Musikmagnaten doch nicht noch die Arbeit mit der Herstellung einer CD ab.....die spinnen wohl.
Wenn die das so Händeln wollen, darf der Song maximal 2cent kosten, wovon 1,5cent an den Musiker gehen müsste, nimmt mal die angeblich so hohen Downloadzahlen der Musikindustrie zur Rechnungsgrundlage. Dann auch noch ohne gute Verpackung, Booklet..., äh, in der Industrie gibt es eine Norm: DIN ISO 9000-9004 Ausgabe 2000, dort ist auch ein Kapitel über Qualität und Service, bitte mal lesen Herr Sony und Mr.Bertelsmann.
Diesen Mist könnt ihr behalten.
Danke

es ist wenigstens ein angebot.

Von: chris | Datum: 04.03.2003 | #8
ich wehre mich auch gegen drm-lösungen, und ebenso weigere ich mich "geschützte" cd's zu kaufen. auch die vermutete preisgesatalung ist mir ein graus.

aber: nehmt wenigstens war, dass apple einen angebotsversuch unternimmt.

chris

ps: auch wenn ich als schlimmste form befürchten könnte, dass dieses angebot mglw. nur für dot-mac-abo's gelten könnten und/oder nur in den usa gültig ist. :-/

strategisch wichtig

Von: chris | Datum: 04.03.2003 | #9
pss: und wie kai schon deutlich erwähnte, wird so der trend zur ver-"wma"-ung reduziert und mpeg4-audio gestärkt.

chris

ich bin skeptisch

Von: Dom | Datum: 04.03.2003 | #10
Ich bin bei dieser ganzen Musiksache skeptisch und zwar aus folgendem Grund:
Die Musikindustrie hat ihre Interessen und wir (user) unsere eigenen. Solange es die recht einfache Möglichkeit gibt alle beliebigen Lieder zu saugen, ohne dafür bezahlen zu müssen und diese Tat von der Mehrheit nicht als etwas "schlechtes" oder "unrechtes" gebrandmarkt wird, bezweifle ich, dass es Apple gelingen wird einen kommerziellen Erfolg zu verbuchen.
Außerdem und das möchte ich hinzufügen, bin ich der Meinung, dass sich Apple mit dieser ausgeweiteten digital hub Strategie verhebt. Ich hoffe sie vergessen bei den ganzen Sachen nicht die Macs zu bauen, die wir wollen (und diese auch liefern zu können--> 17" PB)

Klangqualität

Von: B.Klebelsberg | Datum: 04.03.2003 | #11
Ersatz für die Audio CD wird es wohl zumindest im mp3 Format nicht sein können,weil die Klanqualität einfach zu schlecht ist. Auf einer ordentlichen Anlage abgehört klingen die mp3s im Vergleich zum nicht komprimierten Format ziemlich mies. Ich habe erst geschrieben ,dann die früheren Kommentare gelesen, im Prinzip hat Thyrfing weiter oben völlig recht.Ich würde ja bezahlen, weil es ja auch komfortabel wäre,wenn aber die Qualität nicht stimmt und ich auch noch eine teure technische Infrastruktur besitzen muss ist nicht einzusehen weshalb irgend jemand dafür soviel zahlen würde wie für eine ohnehin zumindest in D /Ö/CH heute schon überteuerte CD, die man jederzeit auch bequem im Versand bestellen kann.
BK

Die Musikindustrie hat selbst Schuld.

Von: Agrajag | Datum: 05.03.2003 | #12
Wieso wundern sie sich über staknierende Verkäufe? Zur allgemeinen wirtschaftlichen Lage kommt ja noch hinzu, dass sie fast ausschliesslich auf die Altersgruppen bis max. Mitte 20 abzielen. Was sollen sie sich denn noch alles kaufen, neben den superteuren Klamotten, Handys (und deren Nebenkosten) und Autos...

Wenn man heute das Radio anmacht (was ich schon seit über 5 Jahre nicht mehr freiwillig mache), oder MTV/VIVA (ebenso) einschaltet kann man recht gut sehen, was passiert: Rund um die Uhr die gleiche Kacke (sorry). Dann machen sie auch noch den recht gut laufenden Sender VH1, VIVA2 (oder wie es noch hieß) zu. Das war die letzte Möglichkeit noch einigermaßen brauchbare Non-Mainstream-Musik zu hören/sehen.

Letztens hatten wir nebenbei beim Spielen MTV oder VIVA oder so angehabt und innerhalb von 5 Stunden wurden gleich mehrere Songs locker 2 mal gespielt. Wenn ich den ganzen Tag die gleiche Mucke höre(n) (muß), dann braucht man sich doch nicht mehr wundern, dass sich viele lieber das Geld sparen -- die Lieder hört man ja eh öfter als einem lieb ist.

Früher gab es jede Menge Musik-Specials im Radio und TV. Wer erinnert sich noch an FFN's Grenzwellen, MTV's 120 Minutes und MTV's Headbangers Ball (als es noch gut war)? Es gab noch jede Menge andere brauchbare Sendungen, mir fällt nur keine mehr ein -- so lange ist es schon her (das war doch kurz nach Einführung des Farbfernsehen?!?). In diesen Sendungen hatte man die Möglichkeit sich auch mal zu informieren, was so es alles kaufbarer Musik auf dem Markt befindet.

Aber was will man erwarten, in einer Zeit in der das Rumgehopse verpickelter frühpupertierender Gören wichtiger geworden ist als die eigendliche Musik und das Songwriting. Mir zieht sich jedenfalls jedesmal alles zusammen, wenn ich 'Oh, girl...', 'Oh, baby...' usw. hören muß.

Naja, mein Geld wollen sie scheinbar nicht haben, obwohl ich schon gerne mal wieder schöne Musik auf CD/Vinyl mit einem schönen Booklet kaufen möchte. Nur bei den Preisen sehe ich es einfach nicht ein. Warum werden die CDs meiner recht seltenen Bands (Melvins, Neubauten, Primus, Pixies, ...) teurer, nur weil die Firmen eine Hand voll (schlechter) Bands für abermillionen Euro hyped. Wenn diese Kosten auf die CDs abgewälzt werden, für die auch geworben wird, dann könnte ich mir auch mal wieder mal einen CD-Kauf vorstellen -- ich fürchte nie mehr. :-/

Gruß
Mike
(musikalisch gesehen ziehmlich deprimiert)

Was ich vermisse sind kleinere Label....

Von: Mightdancer | Datum: 05.03.2003 | #13
...wie K7, welche meiner Meinung nach zu den Labels gehören, welche noch wirklich gute Musik vertreten! - Dieser Kommerz - Mist geht mir dermaßen auf den Senkel, dass ich schon jetzt dankend "Nein" sage! - Es sei' denn, da tut sich noch was in dieser Richtung....

Was sich Sony & Co. in den letzten Jahren leistet ist eine Frechheit und ich brauche denen ihren "Mist" nicht!

ciao,
Mightdancer

Das könnte doch was werden!

Von: Terrania | Datum: 05.03.2003 | #14
Erst mal langsam. Sollte es wirklich 10$ kosten plus der 1$ pro Song kann das ganze vielleicht ein kleines Problem für die Jungs werden, aber: Die Idee, die Cupertino entwickelt hat, kennen wir noch nicht. Dazu abwarten. Allerdings: Ich hab in den letzten Monaten kaum noch CDs gekauft, weil die guten Platten einfach kopiergeschützt waren. Das hol ich mir woanders. Ich hätts ja gekauft, aber sehe nicht ein, daß ichs nicht auf meinen iPod kriege. Und den benutze ich nunmal exzessiv. Inzwischen sogar an meiner Hi-End Anlage. Daß mp3 Scheisse klingt kann ich nicht so nachvollziehen, denn die meisten Songs sind auf CD schon so scheisse produziert, daß das Originalnicht mal lohnt, Supergute CDs will ich sowieso im Original, damit die Dynaudios auch brillieren können. Und: Ich hasse das Mainstram-Diktat! Selbst die Songs die ich sucke, sind meistens digitalisierte Versionen von meinen alten Schallplatten. Das seh ich nicht ein, daß ich da nochmal Kohle ausgebe. Wenn der Preis stimmt, und die Auswahl gut ist, warum sollte man nicht die besten Songs online kaufen? Selbst für 1$ wär das noch ok, denn meistens sind auch modernen Platten sowieso nur 3 gute Stücke drauf, und der Rest ist unerträglich. Ideal für Compilationen (und billiger als eine Maxi). Wartet erst mal ab. Die Idee ist gut, wenns das Business-Modell auch ist - umso besser. Und wenns nur für Mac-User geht: Was solls. Ich hab die Grönemeyer, die läuft nur auf PEECEE, das ist auch ein Diktat. (Für den iPOD dann aus dem Netz gesaugt - ist das nicht widersinnig?)

Wunschdenken...

Von: Joerg | Datum: 05.03.2003 | #15
Wenn schon Songs zum legalen Download, dann aber auch bitte zum entsprechenden Preis! Da ja für einen Download keine CD gepresst, kein Cover gedruckt und beides nicht zusammengepackt werden muss, ist ein Preis von ca. einem Euro pro Song zu hoch. Nicht zu vergessen sind ja auch die Onlinekosten, auf die der User sitzen bleibt! Da bin ich ja fast bei den Ladenpreisen!!! ;-(

Ich denke, wenn das Angebot so aussehen wuerde (Wunschtraum):

- ca. 5 Euro monatl. Mitgliedsgebuehr
- ca. 50 Cent pro Song
- das COVER fuer 50 Cent zum Download
- Indipendent Plattenfirmen im Angebot
- einfache Handhabung
- gute Bandbreite, bzw. gute Server

...dann koennte es Erfolg haben! Ich wuerde dann jedenfalls meine Platten dort legal saugen..aber bestimmt NICHT fuer 10 Euro im Monat und 1 Euro pro Song! No way!

Musikalische Gruesse,
Joerg

Gerüchte-Ergänzung: Preise und Reichweite

Von: c. | Datum: 05.03.2003 | #16
http://www.mactechnews.de/show_news_print.php?news_id=2317

Zusammenfassung:
- 1 $ pro Download.
- 10-15 $ pro Monat.
- ab April in USA.
- ab Mai in Europa.

Macht selber wieder mehr Musik

Von: Bodo | Datum: 05.03.2003 | #17
n/t

Eigentlich nur falsche Preisstruktur

Von: roser | Datum: 05.03.2003 | #18
? 10,- / Monat inkl. 10 Downloads, danach: irgendwas zwischen -,50 bis -,70 / Song. Denn: Andere möchten mir Musik verkaufen, wieso soll ich eine Grundgebühr bezahlen? Und ich erhalte sonst eine kpl. CD mit vollen Datenrate, Buch etc. Also keine Kostenreduzierung auf Kosten des Users. Ich habe Online-Gebühren zu zahlen, CD-Rohling, brauche Zeit zum Brennen usw. UND: Ich will nicht nur eine CD brennen können, im Sommer im Wagen geht so ein ding schon mal drauf, sollte es da auch nur irgend eine Beschränkung geben, ist der Dienst nicht und wird sich auch nicht verkaufen können.
WIR SIND DIE KUNDEN, WIR BESTIMMEN DEN PREIS!!!!!!!!!!!!!

@ Terrania

Von: roser | Datum: 05.03.2003 | #19
Grönemeyer funzt ohne Probs auf emac700/CD-RW (lustigerweise ein Sony-Laufwerk) in iTunes.

@roser

Von: Terrania | Datum: 05.03.2003 | #20
Unter OSX mounted mir die Grönemeyer nur mit einer PC Partition mit .exe Datei. Was mach ich falsch?

@Terrania

Von: roser | Datum: 05.03.2003 | #21
Ehrlich: Keine Ahnung. Bei mit hat die CD glaube ich mit 2 Partionen gemountet. Vielleicht hilft auch mehrmaliges einlegen der CD, hat bei mit auch schon mal genützt. Wenn deine CD auf einem Player abgespielt werden kann, dann muß sie eine erste Partion haben, die die Audio-Dateien enthält, sonst kann kein Player damit was anfangen (siehe Multisession-CDs). Bei mir war es so, dass seltsamerweise nicht der älteste Mac (iMac350-blueberry), auch nicht ein DVD-ROM aus einem G4/400 mit iTunes die CD lesen konnte. Mir wurden zwar die CD-Symbole auf dem Schreibtisch angezeigt, jedoch konnt ich nicht mit iTunes rippen, das funzte nur auf dem eMac. Sehen konnte ich aber die Partionen, und es waren keine .exe-Dateien..... ?????

Informationen sind nicht von mactechnews und falsch

Von: sagnix | Datum: 05.03.2003 | #22
http://www.mactechnews.de/show_news_print.php?news_id=2317

Zusammenfassung:
- 1 $ pro Download.
- 10-15 $ pro Monat.
- ab April in USA.
- ab Mai in Europa.

Nö und nochmals nö. Das ist auch falsch abgeschrieben, und von Mactechnews ist's schon gar nicht. Im Original-Artikel das LA Times steht, dass dies die Konditionen *ähnlicher* Services sind.

@sagnix

Von: c. | Datum: 05.03.2003 | #23
jetzt erleuchte uns endlich, da weder bei macguadians, mactechnews oder heise wird ein "la times"-artikel erwähnt wird.
gib uns DEN Original-Artikel, damit wir nicht dumm sterben müssen.

Zu teuer?

Von: Donar | Datum: 05.03.2003 | #24
Hallo Ihr.
Ich frage mich, warum ihr diese _Idee_ für zu teuer haltet.
Im Laden: 15 EUR für die CD.
per download 10-12EUR,
soweit ich euch richtig verstanden habe.
Es wird ja der Musikindustrie immer vorgeworfen, dass nur 10 cent für CD draufgehen und die restlichen 14,90 in die Taschen der Manager fließen. Wenn man dann noch überlegt das sicher ein paar EUR in die logistik fließen, die die CD in den Laden bringt, etc. sind die 12 EUR, von denen die Gerüchte sprechen, doch erstmal recht knapp kalkuliert ;-)
Grüße
Donar

@Donar

Von: Joerg | Datum: 05.03.2003 | #25
...ich haette das nicht so formuliert. VORSICHT! Ich denke, es gibt bestimmt (verantwortliche) Leute bei Apple die die Reaktionen in den Foren checken und ich bin nicht sicher ob denen Deine Ironie ersichtlich ist!

Die denken dann ev.: "Oh Prima, die finden es super mit dem Preissystem, dann koennen wir die Preise ja ruhig noch etwas erhoehen!".

*bg*

Wie gesagt, mit:

- ca. 5 Euro monatl. Mitgliedsgebuehr
- ca. 50 Cent pro Song
- das COVER fuer 50 Cent zum Download
- Kleine Label mit im Abgebo(o)t
- einfache Handhabung
- gute Bandbreite, bzw. gute Server

...koennte es was werden...oder was denkt ihr?

Gruss,
Joerg

jörgs konditionen stimmen - stellt ihn ein, Apple!

Von: Bert | Datum: 05.03.2003 | #26
Zu den von Jörg genannten Konditionen wäre ich dabei. Aber viel mehr nicht, denn es gibt schon auch den Wert eines booklets, den mir kein PDF ersetzen kann... der Wert, auch diese netten Papp-Hüllen zu haben, von denen sich dann so bald die Folie löst...grrr...naja, aber alles nur mehr im Computer? Gruß, Bert

New news...

Von: RollingFlo | Datum: 05.03.2003 | #27
Also, der LA Times Artikel ist leider nur nach (kostenloser) Registrierung zu lesen. Der direkte link wäre hier:
http://www.latimes.com/business/la-fi-music4mar04,1,7646945.story?coll=la%2Dhome%2Dtodays%2Dtimes

Das neueste Gerücht lautet übrigens 15$ für _unbeschränkten_ Zugang oder _alternativ_ ein Dollar pro Song. Das wäre doch was, oder?

Ich hoffe, daß liest noch einer...

Qualität und so

Von: DC | Datum: 05.03.2003 | #28
Das mit der Qualität von MP3s ist so ne Sache. Höre so ne ziemliche Bandbreite an Mucke. MP3 mit Mac OS 9 war schon mal interessant, n' DVD-Player Marke Saturn/MediaMarkt für wenig Geld an meine alte Stereo-Anlage war schon Geil.
Dann kam ein neues Autoradio. Rockford-Fosgate, falls da jemandem was sagt. Geiler Klang bei MP3s, 6 Stunden Mucke ohne nachlegen. Super.
Dann hab ich aus versehen eine Grönemeier als doofe Audio CD reingelegt. Ey, das war n' gaaaaanz anderer Sound auf einmal. Hab dann rumgespielt und festgestellt,
- daß meine toll aussehnde Stereoanlage zwar gut aussieht, aber nicht unbedingt so toll klingt
- daß Black und das normale Radio Gedudel auf MP3 super kommt und man die Unterschiede kaum hört
- daß bei Rock und Classic MP3 einfach die Dynamik guter Aufnamen nicht rüberbringen
--- und daß ich mir jetzt ne neue Stereoanlage kaufen kann

15$ unbeschränkt?

Von: sandro | Datum: 06.03.2003 | #29
Wo ist das Gerücht her? Habe das nirgernds gesehen?

habe ich nur so gelesen...

Von: RollingFlo | Datum: 06.03.2003 | #30
Ob an dem Gerücht was dran ist, weiß ich nicht, aber ich habe es mindestens zweimal gelesen, einmal auf mactechnews.de und dann noch irgendwo... weiß ich jetzt nimmer.

Ich fürchte allerdings, daß ist wirklich nur ein Gerücht, hätte es wohl nicht weiter verbreiten sollen...sorry!

@Jörg

Von: Thyrfing | Datum: 06.03.2003 | #31
Wofür möchtest du denn Mitgliedsgebühr zahlen? Für das Recht Musik zu hören wann es dir gefällt? Für das Recht, von deiner dann gekauften Musik eine CD zu brennen? Für das Recht, das von dir gekaufte Cover dann auch drucken zu dürfen, dir Tinte, Papier, Rohlinge und was weis ich noch zu kaufen?
Niemals werde ich es unterstützen, aus Verzweiflung (oder aus welchen Gründen auch immer), weil die geschützten CD's nicht mehr zu handhaben sind, mir mein Recht auf freie Musik mit scheiß Qualität zu erkaufen.
Damit hätten wir dann eine neue Abhängigkeit an die Industrie, weil ja dann alles so schön und ganz toll einfach ist.
Ist ja wie Bush-Wahl: Ok, die wollen unsere kopiergeschützten CD's nicht, dann schützen wir halt mit deren Genehmigung die "frei" ladbaren Titel.....
Das kann nur ein schlechter Scherz sein, oder ich verpasse gerade den Eintritt in ein neues Zeitalter.....
Wenn's keiner mehr liest, auch egal, mir geht's jetzt besser.....so long.....

Oh

Von: Thyrfing | Datum: 06.03.2003 | #32
War nicht alles an Jörg, irgendwie doch an alle.....:-)