ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1815

G4s über 1GHz nicht "übertaktet"!

Zeit, mit Gerüchten aufzuräumen

Autor: kai - Datum: 07.03.2003

Hatnäckig hält sich die Behauptung, Apple würde die G4s über 1GHz "übertakten" und dass Motorola die Dinger gar nicht in einer solchen Taktung bauen würde. Begründet wurde das mit der völligen Nicht-Erwähnung von Taktungen über 1GHz auf Motorolas Produktseiten und ihrer Dokumentation zum 7455. In die Welt gesetzt wurde das Gerücht soweit ich mich erinnern kann von diesem Herrn hier. Nun, man kann sich streiten, was "übertakten" heisst, wenn man sagt, dass es bedeutet, die CPU schneller laufen zu lassen als vom Hersteller zertifiziert, dann stellt sich die Frage, ob nicht Apple der eigentliche Hersteller ist und Motorola nur Zulieferer, somit wäre das okay! Aber einige argumentieren, dass Motorola -so wie Intel bei den PCs- der Hersteller ist, und somit wäre es eben schon "übertakten", so wie es etwa Kryotech mit den Athlons damals gemacht hat, aber auch das kann jetzt ad acta gelegt werden: Dank dem netten Herrn da unten mit seiner Wasserkühlung können wir jetzt sehen, dass der Chip auf dem Dual 1.25GHz-Upgrade von Motorola selbst die Zahl "RX 1250 PF" verpasst bekommen hat und somit keinesfalls als "übertaktet" bezeichnet werden kann!
Ich sagte es ja schon immer: Die Apple-Sache läuft für Motorola getrennt von ihren normalen PowerPC-Tätigkeiten!
Die meisten MHz-Steigerungen sind nur dieselben CPUs mit schnellerem Takt und vielleicht niedrigerer Spannung, somit wäre dann jede CPU "übertaktet" laut dieser Definition, denn neue Designs oder andere einschneidende Änderungen gibt's nur alle Jubeljahre...

Kommentare

Wie unten schon geschrieben

Von: ks | Datum: 07.03.2003 | #1
Also wenn der 7450 offiziel bis 867MHz, der 7455 bis 1GHz und der 7457 bis 1.33GHz läuft, wie schnell ist er dann wirklich?? 2GHz???

Das Ding ist ne Spezialversion für Apple!

Von: Kai | Datum: 07.03.2003 | #2
Deshalb taucht das auch bei Motorola auf der Seite nirgendwo auf!
Wie "schnell" er "läuft" ist relativ, ich bin mir sicher, dass man das Ding auch auf 6GHz takten könnte mit etwas flüssigem Stickstoff und für ganze 5 Sekunden, bevor die CPU sich in Rauch auflöst (wie der Athlon damals bei Tom's Hardware, hehe!), es interessiert eigentlich nur, bis wieviel MHz der Hersteller einen reibungsfreien Betrieb garantiert! Und das ist dann immer auf dem jeweiligen Chip direkt draufgedruckt wie in diesem Falle auch!
Wenn der Herr WaKü jetzt das Ding auf 1.33GHz laufen lässt funktioniert das vielleicht, es ist aber trotzdem ausserhalb der Maximaltaktung, für die Moto ihre Hand ins Feuer legt!

Übertakten von aktuellen G4s

Von: tads | Datum: 07.03.2003 | #3
Ist es eigentlich "erlaubt" hier Adressen von Seiten zu schreiben, die erklären, wie man Macs übertaktet?

Von älteren Modellen findet man ja recht gut solche Seiten, aber nach dem aktuellen Single - 1 Ghz Modell habe ich bisher vergeblich gesucht. Weiß da jemand was?

Klar ist das erlaubt!..

Von: Kai | Datum: 07.03.2003 | #4
Wieso sollte es das nicht sein? ;-)
Dass Übertaktungen völlig auf eigene Gefahr passieren sollte dann doch JEDEM klar sein!..

warum sollte das verboten sein? n/t

Von: tom | Datum: 07.03.2003 | #5
n/t

Deshalb frag ich ja!

Von: tads | Datum: 07.03.2003 | #6
Wenn's nicht verboten ist, dann nur her mit den Adressen. Oder hat etwa niemand eine?

Ich kenn nur die: http://www.xlr8yourmac.com/

Rechtliche Gedanken

Von: Gast | Datum: 08.03.2003 | #7
ProdHaftG: § 4 Hersteller

"(1) Hersteller im Sinne dieses Gesetzes ist, wer das Endprodukt, einen Grundstoff oder ein Teilprodukt hergestellt hat. Als Hersteller gilt auch jeder, der sich durch das Anbringen seines Namens, seiner Marke oder eines anderen unterscheidungskräftigen Kennzeichens als Hersteller ausgibt."

Es sind hier ja immer mehrere Ebenen zu betrachten. Hersteller des Prozessors ist Motorola. Auf den Prozessoren ist das Firmenzeichen bzw. die Marke von Motorola ausgewiesen. Weiterhin wird der Chip in dessen Fertigungskapazitäten, zu dessen Risiko gefertigt und somit hergestellt.

Das Ganze könnte eine Auftragsfertigung von Apple sein. Dies schafft nun weitere rechtliche, kompliziertere Verhältnisse.

Apple ist Hersteller der Computer an sich. Sie bringen dabei ja unter anderem Ihr Firmenzeichen bzw. ihre Marke an. Unberührt davon bleiben die Hersteller von den verbauten Komponenten, u. a. Motorola.

Die Frage stellt sich im Besonderen bei einem Rechtstreit. Haftungsansprüche sind zunächst im Allgemeinen bei Apple als dem Hersteller anzumelden, da Apple das eigentliche Endkonsumentenprodukt, den PowerMac etc. hergestellt hat. Allerdings gilt gleiches in Weiterleitung für Apple an die Hersteller der Komponenten.

Die Haftung ist in § 1 ProdHaftG geregelt. Interssant ist Abs. 3

"Die Ersatzpflicht des Herstellers eines Teilprodukts ist ferner ausgeschlossen, wenn der Fehler durch die Konstruktion des Produkts, in welches das Teilprodukt eingearbeitet wurde, oder durch die Anleitungen des Herstellers des Produkts verursacht worden ist. Satz 1 ist auf den Hersteller eines Grundstoffes entsprechend anzuwenden."

Also garantiert Motorola für 1.25 Mhz. sind sie bis zu dieser Grenze, einfach gesprochen, haftbar. Wird eine Veränderung an dem Produkt, eine Übertaktung vorgenommen, so wird der Produktveränderer, Apple, haftbar, sofern das Produkt, der Prozessor, nicht an sich schon einen Fehler aufwies.

Wie gesagt gibt es weiterhin immer privatrechtliche Vertragsgestaltungen zu beachten. Dies ist hier unabhängig zu sehen. Weiterhin sind dies die deutschen Gesetzesvorschriften.

Es gibt keine Übertaktung ...

Von: Terrania | Datum: 08.03.2003 | #8
und auch keine Spezialchips. Vielmehr befinden sich auf einem Dye gemäß der Gauss'schen Normverteilung von ein und demselben Chip Varianten, die in verschiedenen Taktraten stabil laufen. Will sagen: Ganz wenige schaffen 867 MHz, eine Spitze ist bei 1-1,25 GHz und ganz wenige laufen mit Taktraten die über 1,25 liegen, dabei könnten auch welche sein, die mehr als 1,45 GHz laufen. Durch die die Anzahl der Chips mit den jeweiligen GHz definiert sich logischerweise auch der Preis. Es ist auch erhöhter Testaufwand nötig. Das ist übrigens bei ALLEN Chips so. Einher geht auch damit die Fehleranfälligkeit.

Mann wird auch nie was über die genaue Taktung erfahren

Von: T1000 | Datum: 08.03.2003 | #9
zumindest nicht über zukünftige CPUs, bzw über die max mögliche Taktung aktueller CPUs. Man könnte ja sonst erraten mit wieviel Mhz die nächsten PowerMacs daher kommen, was Apple bekanntlich ja gar nicht gefällt.

next round ;-)

Von: mein name sei gantenbein | Datum: 08.03.2003 | #10
warum das einen artikel wert war, dass herr kai ein photo angeguckt hat...

aber ok, ok :)

und es heisst DIE, nicht DYE. Hersteller ist Moto, nicht Apple, da Apple keine Chips fertigt, sondern nur designt. Taktraten haengen letzlich* von der Fertigung ab, bzw deren Streuung, was wiederum auch mit der Qualität auf mehreren Ebenen zusammenhängt.

*) unter der annahme, dass das design grundsätzlich für 1Ghz ausgelegt ist, kommt es nun auf die Fertigung an, WIEVIEL Ghz genau drinliegen, 1.0 oder 1.4

next round ;-)

Von: mein name sei gantenbein | Datum: 08.03.2003 | #11
warum das einen artikel wert war, dass herr kai ein photo angeguckt hat...

aber ok, ok :)

und es heisst DIE, nicht DYE. Hersteller ist Moto, nicht Apple, da Apple keine Chips fertigt, sondern nur designt. Taktraten haengen letzlich* von der Fertigung ab, bzw deren Streuung, was wiederum auch mit der Qualität auf mehreren Ebenen zusammenhängt.

*) unter der annahme, dass das design grundsätzlich für 1Ghz ausgelegt ist, kommt es nun auf die Fertigung an, WIEVIEL Ghz genau drinliegen, 1.0 oder 1.4

@ ganti

Von: Terrania | Datum: 08.03.2003 | #12
Schön. Die. Bring ich immer wieder durcheinander. Andererseits ist die korrekte Bezeichnung WAFER. Und ja: Klar ist auszugehen vom Design: Aus einem Design für einen 1GHz Chip kommt in aller Regel natürlich kein 2GHz Chip durch die Gauss'sche Verteilung raus ...

@Herr Gantenbein

Von: ks | Datum: 08.03.2003 | #13
Ein Artikel ist es auf jeden Fall Wert. Sie wissen schon:"Apple übertaktet" und so...;)

Also danken wir Kai oder wollten Sie einen Artikel verfassen?

MacGuardians rulez

Ich fühle mich ignoriert!

Von: tads | Datum: 08.03.2003 | #14
Wie sieht's aus? Hat jemand ne Adresse, wo beschrieben wird, wie man die neuen 1 Ghz - Macs übertaktet?

Da der Lüfter der gleiche wie für die dual 1,25 Ghz - Macs ist, dürfte so ne kleine Übertaktung ja wohl kaum schaden!

Mich interssiert das auch!

Von: Charriu | Datum: 08.03.2003 | #15
Hallo,
habe auch den neuen 1 Ghz Single und eine URL zum übertakten würde mich schon interressieren. Muss ja nicht sofort sein, aber wenn jemand eine findet und sich dann an mich erinnert ... Dankeschön!

Charriu

@tads & Charriu

Von: ks | Datum: 08.03.2003 | #16
Es gibt da so n Japaner glaube ich... werde mal suchen... hab jetzt aber keine Zeit... aber vielleicht heut Abend.

Geschwindigkeitsrausch

Von: GRAVIS is Scheisse | Datum: 08.03.2003 | #17
Wie der Sender CNN berichtete, brauchten 6,7 Gigabytes - etwa die Datenmenge von zwei DVD-Spielfilmen - weniger als eine Minute für die 11.000 Kilometer lange Strecke zwischen Kalifornien und den Niederlanden.


http://www.ftd.de/tm/hs/1047031826881.html?nv=hpm

@gravis is sch....

Von: Kraftbuch | Datum: 09.03.2003 | #18
kann es sein dass du mit absicht jedesmal am thema vorbei postest?
es gibt hier auch ein forum.

nichts für ungut.

Kraftbuch

Ich denke auch, es gibt keine Übertaktung, nur ein geregeltes Maß

Von: Carlo | Datum: 10.03.2003 | #19
Hi, ich erinnere mich noch sehr gut an einen Fernsehbeitrag, glaube es war damals bei Intels.
Die hatten ihre fertiggestellten Prototypen im Labor auf möglichst hohe Taktung getestet. Dabei ist das grundlegende Design erstmal nur dazu verantwortlich, möglichst hohe und fehlerfreie Taktraten zu erzielen. Was maximal machbar ist, wurde später im Labor an den Prototypen experimentiell herausgefunden. Die ist nicht ganz unabhängig von den zur Verfügung stehenden Kühlsystemen. Wenn alles ausgelotet ist und man ist mit der Leistung zufrieden, bringt man dann einen vernünftigen, alltagssicheren Wert bezüglich der Taktrate. Z.B. wäre bei entsprechendem Kühlsystem ein 500MHZ G3 auch in der Lage 7,5 x so schnell getaktet zu werden. Und ich erinnere mich auch noch an die Rückkehr eines Herrn, welcher im Auftrag eines Konzenes einige Tage bei Intel verbrachte. Zu dieser Zeit waren 500MHZ bei Motorolas kein Problem. Bei Intel schmolzen damals die Pentiums bei 500MHZ Taktrate noch wie Blei in einer Gießerei. Bis sie plötzlich die coole Lösung gefunden haben. Von dem Moment an gings bei den Intels zügig voran.
So gesehen ist die angegeben Taktrate immer nur ein gesundes, wirtschaftlich zu kühlendes Mittelmaß der normalen Leistungsfähigkeit.

Auch wenn ich mich wiederhole

Von: Dr. Waters | Datum: 26.04.2004 | #20
Auf dem Bild von Kai steht auch XC7455A drauf. Auf einem anderen Bild, wo der Prozessor eines G4 iBooks zu sehen war, steht XC7455B drauf. Wir sehen doch jetzt auch bei den neuen G4s in den Powerbooks, wo ein verbesserter 7447 arbeitet, dass diese kleinen "Zwischenrevisionen" auch ordentlich was bringen. Nur wird das meistens nicht an die große Glocke gehangen.

Huch,

Von: Dr. Waters | Datum: 26.04.2004 | #21
der Beitrag ist ja schon über ein Jahr alt...

Hehe! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.04.2005 | #22
..und ich hab mich schon gewundert! 8) Aber deine Antwort ist ja nun auch schon fast ein Jahr her, hehe...