ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1833

Achtung! Apple ist NICHT im TCPA!

Mitgliederliste doch wieder online

Autor: kai - Datum: 13.03.2003

Die TCPA hat wohl eingesehen, dass Geheimniskrämerei ziemlich verdächtig wirkt und garantiert kein Konsumenten-Vertrauen schafft und hat infolgedessen jetzt (?) wieder ihre Mitgliederliste online gestellt.
201 Mitglieder sind es mittlerweile, 185 waren es vor knapp 8 Monaten, es scheint also nicht gerade rasenden Zulauf zu der Truppe zu geben, die die digitale Reproduzierbarkeit abschaffen will, die sie nahezu allesamt in der Computerrevolution grossgemacht hat! Das interessanteste für uns Apple-User ist (natürlich!), dass Apple trotz vieler Vermutungen auch heute nicht vertreten ist! Ein gutes Zeichen!
Hier gibt's eine nähere Analyse der neuen Liste die mit der alten vergleicht und aufzählt welche 18 Firmen neu dazugekommen sind, am interessantesten ist hier Computer Associates (aka CA), Sony (!), VIA (Goodbye, das war der letzte "freie" CPU-Hersteller neben Transmeta, die aber anderweitig in dieselbe Richtung tätig sind!) SIS (PC-Chipsatzhersteller) und ALI (dito), mit den letzten 3 hat man jetzt sämtliche Chipsatzbastler (Serverworks ist in Form der Muttergesellschaft Broadcom vertreten!) an Bord, sehr beunruhigend. Wer baut denn jetzt eigentlich die Chipsätze für Apple? Die VLSI-ASICs scheinen zwar von Apple designt zu sein, aber wer stellt sie her?
ATI, Sun, Seagate, EMC, nahezu alle Softwarefirmen und viele andere wichtige "Player" sind jedoch -wie Apple- gottseidank auch nicht vertreten.. Drei Firmen haben das Konsortium übrigens sogar mittlerweile wieder verlassen.

Kommentare

hmmmm....

Von: Kraftbuch | Datum: 13.03.2003 | #1
IBM, Motorolla, AMD, Intel...alle dabei.

und wer baut uns in Zukunft eine Fritz Chip freie CPU?
Eventuell die Chinesen? ;-)

oder die japaner... n/t

Von: rafi | Datum: 13.03.2003 | #2
nt

Fritz Chip "Patriot Edition":

Von: blödelMäkk | Datum: 13.03.2003 | #3

Der hat nebst einem PWM-Ausgang für Microwellen-Strahler auch einen Echelon-Anschluss, Irancontra-Supply sowie kristallinen 3D Speicher, um intern md5 codes zu knacken. Im Kern sitzt eine texanische Pipeline mit 2 Stufen (good/bad) und wenn der L2 Cache nicht schnell genug arbeitet, droht der Fritz-Chip ihm mit Stoppbits.

Das ebenfalls enthaltene Aproximotron II? elektrisiert Deine Fuss-Angel und blinzelt mit Deinem rechten Augenlid, wenn Du eine CDR oder RW ins Laufwerk einlegen willst.