ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1860

Kostenloser Word-PDF Konverter

Das kann .doc nicht wahr sein!

Autor: kai - Datum: 19.03.2003

Ein sehr seltsamer aber nichtsdestotroz sehenswerter Film ist Stanley Kubricks "Doctor Strangelove" (Untertitel lassen wir jetzt weg weil gerade ungemein unpassend!) mit Peter Sellers in der Hauptrolle. Das dachte sich wohl auch der Programmierter von Pygmy Software, der dieses nette kostenlose Utility auf Basis diverser Opensource-Software zusammengestrickt hat, mit dem man ganz einfach aus .doc .pdf machen kann! Genau sowas hab ich schon lange gesucht. Denn wenn man ständig gegen .doc als Attachment zu kämpfen hat (ASCII? Was ist ASCII? Wie "den Plaintext direkt in die Email kopieren"?) und einfach nun mal keine Office-Suite allein deswegen installieren will, kommt einem Don Quixote mit seinen Windmühlen wie ein Waisenknabe vor.. Also, liebe Office-Verweigerer, ab jetzt heisst's: Freundliche Beschwerde-Antworten mit bitte um standardkonforme Attachment-Formate schreiben und trotzdem das File öffnen können! ;-)

Update: Nach etwas Testen mit Word-Files in mehreren Formaten scheint das Tool allerdings noch Arbeit zu brauchen: Bilder gehen nicht (werden mit schwarzen Rahmen substituiert) und mit Umlauten und Sonderzeichen scheint's auch noch Probleme zu geben! Aber es ist schonmal ein Anfang und die Drag&Drop-Bedienung des Tools ist wirklich genial. Ausserdem: wie war das nochmal mit dem geschenkten Gaul?

Kommentare

Alter Hut

Von: PeterSellers | Datum: 19.03.2003 | #1
Gibt's bei Stone schon seit einger Zeit auch gratis.

http://www.stone.com/DOCtor/

Neuer Hut

Von: SeterPellers | Datum: 19.03.2003 | #2
Ach ja, und dann gibts ja auch noch den AntiWord Service. Mit dem man .doc files in jeder Cocoa Applikation öffnen kann (allerdings nur als reinen Text)

http://www.devon-technologies.com/freeware.html

Unnnnt... wer dann aus einem PDF wieder den Text heraussaugen will:

TextLightning

(kostest allerdings 20$)

Peinlich

Von: Olli | Datum: 19.03.2003 | #3
Sorry, aber sowas ist echt peinlich. Ich ärgere mich regelmässig zu Tode, wenn ich Mails zurück bekomme mit der Bitte um plain-text eMails. Und wenns nicht sein muss, kriegen die Betreffenden auch keine Antwort mehr. Das ist einfach uralt-Schnee von gestern. Und noch peinlicher ists, sich zu weigern, ein Word-Doc zu akzeptieren.

nix peinlich

Von: Bert | Datum: 19.03.2003 | #4
Das ist mitnichten peinlich. Immer einen Schritt zurückweichen gegenüber Konzernen, die schon lange den Rubikon überschritten haben, wird nix helfen. Der Einzelne trägt hier Verantwortung, und diese wahrzunehmen ist wichtig. Gruß, Bert

peinlich, nein, teuer

Von: lars | Datum: 19.03.2003 | #5
Leute,

ich habe das komplette Office Paket auf dem Rechner und manchmal möchte ich von Mail zu Entourage zurück. Einige Dinge in Word sind toll, andere werde ich mein Leben lang nicht nutzen.
Exel ist SUPER! nur PowerPoint hat bei mir ausgedient: Keynote.
Aber, warum darf ich Word nicht ablehnen? Wisst Ihr, was das Programm kostet? Warum muss man davon ausgehen, dass jeder diese App auf dem Rechner hat?! Wenn jemand sagt, sorry, geht nicht, kann ich nicht lesen/öffnen, dann schickt ihm um Himmels Willen ein PDF, das kann er nämlich vom System aus öffnen.

Lars

da gibts noch was anderes

Von: rené | Datum: 19.03.2003 | #6
ist auch freeware. und ich meine es ist einfacher. es heißt GStill

http://www.versiontracker.com/dyn/moreinfo/macosx/18683

....in letzter Zeit...

Von: Joerg | Datum: 19.03.2003 | #7
...bin ich ziemlich enttaeuscht, was hier in den Kommentaren so gepostet wird.

Ich denke, man sollte sich doch ein Mindestmass an Hoeflichkeit bewahren und sich nicht von der Anonymitaet des Internets verfuehren lassen.

Vielleicht sollte man seinen Post erst einmal in nem Texteditor schreiben, speichern und am nächsten Morgen noch einmal durchlesen - und dann erst absenden!

Es macht wirklich keinen Spass mehr die Kommentare anzuklicken...

;-(

"Peter Sellers" bzgl alten Hüten:

Von: Kai | Datum: 19.03.2003 | #8
Von Pygmy Softwares Seite:
"In effect, DOCtor allows you to make PostScript files from Word documents with the help of antiword, but needs another product called PStill (which costs money) to turn those PostScript files into the more compatible PDF format."

...Man beachte das Wort "kostenlos" in der Überschrift! ;-)

Ich hätte...

Von: Mr. Mike | Datum: 19.03.2003 | #9
... mir fast lieber gewünscht, anstelle dieses "Beitrags" einen Artikel zu sehen, bei dem gleich Nägel mit Köpfen gemacht werden, namentlich die für 'Strangelove' erforderlichen Programme installiert werden und dem User gezeigt wie's geht.

Umsteigen "wollen" tun viele, aber den Seelen fehlt es an der Kraft, vorauszugehen.

Es gibt so viele tolle Software, die neuerdings unter OS X laufen kann (Fink, X11, etc), aber die keiner kennt, weil es entweder keinen "Fuzzy-Installer" gibt oder man kein "Flutschi-GUI" hat!

Na dann installier ich mal...

Mailgrösse

Von: Lorenz* | Datum: 19.03.2003 | #10
Abgesehen von den Problemen, die Empfänger ohne Word haben, hat das Verschicken von .docs in Emails einen Nachteil, der mich genau so stört: Ein Word-Dokument ist locker 10-20mal grösser als der Plain Text.

Aber ich würde es mir ja nie erlauben, auch nur ein HTML-formatiertes Mail zu verschicken... ;)

Die Sache mit den Formaten

Von: mattik | Datum: 19.03.2003 | #11
@olli:

Es gibt zwei Arten von Dateiformaten: programmabhängige und programmunabhängige. Austauschformate sind programmunabhängig. Und .doc ist das nunmal programmanhängig, ergo: Kein Austauschformat. Damit ein Format programmunabhängig werden kann, muß es offen dokumentiert sein und rechtlich akzeptabel benutzt werden dürfen. ASCII ist so. Und PDF auch. Andere (wie PS und TEX) auch, aber die sind oft weniger praktisch. Emails dienen typischerweise dem Austausch von Daten. Konsequenz: Für Dokumente in Emails sind PDF und ASCII geeignet, .doc nicht. Wo ist das Problem?

Text aus pdf kostenlos saugen !

Von: Dr.Seltsam | Datum: 19.03.2003 | #12
Ich sauge Texte aus pdfs immer kostenlos mit dem Textauswahlwerkzeug des acrobat Reader...wozu also ein Extraprogramm ?

.

Von: Oliver :) | Datum: 19.03.2003 | #13
Richtig peinlich finden es die meisten Leute, wenn man ihnen auch noch sagt, wo genau auf ihrer Platte das .doc abgelegt ist.
Ich dagegen finde es peinlich, wenn man trotz freundlicher Hinweise weiterhin dem Dasein als willenloser Drohne frönt, und sich dabei noch lauthals in der Ignoranz der allgegenwärtigen "haben doch eh' alle" Mentalität, welche mit den meisten anderen komplett Ahnungslosen geteilt wird, sonnt.
Sich nicht der Willkür gewisser Konzerne unterwerfen zu wollen ist mitnichten Schnee von gestern, sondern aktueller als je zuvor.

Austausch

Von: cws | Datum: 19.03.2003 | #14
@Dr. Seltsam: Versuch mal eine Spalte von Mehrspaltigem Text, das ist dann schon ein Problem.

.rtf und plaintext sind immer dann "unhandlich", wenn ein bestimmtes Layout und eingebundene Grafiken/Bilder dabei sind.
Man wird dann oft Probleme mit den "Austauschformaten" haben. Ich denke man muss dann vorher miteinader kommunizieren: Was hättest Du gerne?

Ich sehe aber das Problem, dass viele gerne formatierte Texte schicken, "so soll das aussehen" und man dann in InDesign etc. erst wieder mühsam alles umformatieren muss.

Christian

Laissez faire?

Von: Mats | Datum: 19.03.2003 | #15
Wo ist das Problem? Unter OSX fertige ich meine .pdf über die Vorschau im Druckdialog.

Und wie kommst du in den Druckdialog..

Von: PacMac | Datum: 19.03.2003 | #16
.. ohne Word??!

Ich will mich erst mal für meinen Ton entschuldigen

Von: Cyrus | Datum: 19.03.2003 | #17
Ok also ich muss zugeben
ich hab mich im on vergriffen. Ich hoffe du entschuldigst das Oli.
Ich habe mich provoziert gefühlt durch dein statement das müsste jemand peinlich sein, das er kein word habe.@ Pac Mac das druckendialog ist entgegen weitläufiger meinung keine Erfindung von Microsoft.
Man konnte sogar schon drucken, bevor es Microsoft gab.
Das geht sogar mit Konkurenzprodukten von Word.
Du kannst sogar ein PDF aus dem Bildschirminhalt von Chess erzeugen. Das ist eines der Gründe warum Mac OS X als fortschrittlich gilt, und in der Fachpresse erwähnt wird obwohl es schon ein Betriebssystem von MS gibt. Und PDF dateien sind darauf ausgelegt jede Formatieung beizubehalten. Dafür wurde das Format erfunden. Obwohl es nicht von Microsoft kommt. Und wenn ich nur den Text brauche kann ich ihn mir wirlich per Copy und paste aus einem PDF rausziehen. Wenn ich den Text bearbeiten will, brauche ich normalerweise eh ein Neues Layout, und wenn ich ihn nicht bearbeiten will, reicht mir das PDF format in seiner endgültigen form voll aus.
Und ich frage mich ob der Oli nicht nur ein Troll war. Genau wie PacMac. Ist doch schon recht offensichtlich, auf einer Seite die nicht zu einer bestimmten Firma linkt, ausgerechnet in deren Forum reinzuposten wer kein Word benutzt ist peinlich.
Deswegen werde ich mich nicht mehr weiter zu Oli oder PacMac äußern.

Re:

Von: Sven | Datum: 19.03.2003 | #18
Das ist schon richtig, dass man aus jedem Programm heraus in OS X PDF erzeugen kann. Aber wenn ich kein Word habe, kann ich das .doc ja gar nicht erst öffnen!

Mal was anderes: Gibt es eigentlich ein Tool, das mir meine alten AppleWorks Dateien in ein nicht-proprietäres Format wie rtf oder pdf umwandelt?

MfG, Sven

Wordfiles, .cwk -> .rtf

Von: Mister M | Datum: 19.03.2003 | #19
Apple/Clarisworks nach RTF gibts entweder mit dem entsprechenden Programm selbst (kauf doch einen Mac Plus, hehe), dem kostenpflichtigen MacLinkPlus (geht gut!) sowie dem (uralten) Tool hier: http://www.kitchen-sink.com/a2/awrtf/

Was man so in Word Dokumenten finden kann, dazu gibt es mittlerweile sogar webseiten. Ich mag es jedoch immer, dem Verfasser dann seinen Drucker zu nennen, sowie die installierten Schriften oder gar, ihn zu fragen warum er diesen und jenen Abschnitt geändert hat. Oder, warum er seine Dateistruktur so und so angekegt hat (Da im Word File der ganze pfad zum speicherort des DOCs drinsteht).

Die, die die "Schenllspeicherung" noch immer an haben, produzieren zwar die grössen Files, aber man kann dort herinnen auch die tollsten Dinge finden ;-))

Sicherheitsrisiko Word

Von: M. Bresink | Datum: 19.03.2003 | #20
In Word-Dateien findet man mit einigen Kenntnissen noch viel schlimmere Dinge, nämlich Ausschnitte aus anderen Textdokumenten (!), Mitarbeiternamen, Informationen über die Fileserver und die weitere Infrastruktur des Netzes, in dem die Datei erstellt wurde, Seriennummer der Ethernetkarte, etc.
Von der Möglichkeit der Macroviren mal ganz abgesehen...

AntiWordService

Von: Ned | Datum: 19.03.2003 | #21

Mit AntiWordService lassen sich .doc Dateien in jedem x-beliebigen Cocoa-Texteditor laden. Dann noch als pdf speichern und das war's. Ist auch Freeware. Gibt's bei devon-technologies.com

von wegen, PDF kann jeder lesen.

Von: Jörg Meyer-Zajontz | Datum: 19.03.2003 | #22
Eine befreundete Firma hat 500 Emails an Kunden gesandt mit einem individualisierten per OSX erstellten PDF als Anhang. Die Firma bekam einen Rücklauf von 25 % (das sind nur die, die auch geantworten haben), das man den Anhang nicht lesen kann. Entweder alte Acrobat Version oder keine Acrobat Version. Und warum fällt es den Leuten erst jetzt auf. Weil sie nur 2 % der Möglichkeiten Ihres Rechnern nutzen, keine Ahnung haben und noch nie ein PDF geöffnet haben. Und deswegen bekomme ich auch immer Bilder im Word Format. Aud die Frage des Betriebssystem antowrten die meisten doch auch "Word".

Es waren übrigens 5000! Emails (n/t)

Von: Jörg Meyer-Zajontz | Datum: 19.03.2003 | #23
-

@ Cyrus!

Von: PacMac | Datum: 19.03.2003 | #24
Cyrus, du bist der erste Mensch, der mich als Troll bezeichnet hat.
Deswegen möchte ich das jetzt schon etwas genauer wissen. Erklär's mir doch bitte: Wie komme ich in den Druckdialog (von welchem Programm auch immer), wenn ich kein Word habe und eine .doc Datei drucken will? Mats hat ja gemeint, "Unter OSX fertige ich meine .pdf über die Vorschau im Druckdialog". Das hab ich eben nicht ganz verstanden, wie er das (ohne doctor und ghostscript) machen will. Ist das jetzt soo schlimm?
Das mit dem systemweiten Drucken weiß ich übrigens schon, ich nutze OS X als "Fulltime-OS" seit der Public Beta,...

Gruß,
PacMac

Warum so umständlich?

Von: Reiner | Datum: 19.03.2003 | #25
RagTime sollte eigentlich jeder MacUser auf der Platte haben, zumindest RagTime privat.
Erhalte ich ein Mail mit .doc Suffix, öffne ich ein neues Fenster in RagTime und zieh die .doc-Datei in das Fenster. Voila, Augenblicke später ist das Dokument geöffnet, meist stimmt schongar das Layout. Warum also die ganze Aufregung?
Servus
Reiner

Und zu allerletzt

Von: Olli | Datum: 19.03.2003 | #26
... weil ichs grade vergessen hab:

Ich habe nicht geschrieben, kein Word zu haben ist peinlich.

Ich habe geschrieben, sich über die Anhänge zu beschweren, statt sie mit einem Tool zu öffnen oder Plain Text einzufordern, ist peinlich.

Denn wenn jemand etwas von mir will, ich das dann als .doc liefere und nur nen Vortrag im Stile "Seit 25 Jahren ist ASCII ein üblicher Standard.... blabla" als Antwort bekomme, statt einem Danke, dann bin ich schon etwas sauer. Einen solchen Fall hatte ich neulich und habe mich wirklich geärgert.

Tipp für Christian

Von: Dr.Seltsam | Datum: 20.03.2003 | #27
Zum Kopieren mehrspaltiger Texte verwendet der Acrobat Reader das neben dem Textauswahlwerkzeug stehende Spaltenauswahlwerkzeug ! ( Kein Geheimnis - einfach aus der Anleitung entnommen.
Grafiken schneidet man mit dem Grafikwerkzeug aus.
Adobe programmiert die Bedienung seiner Programme nicht besonders "mac-like" (intuitiv). Aber das machen inzwischen schon so viele, dass das fast nur noch Alt-Macianern (wie mir) auffällt.
Schlimmer noch ist, dass sowohl Acrobat wie Acrobat Reader heftige "bugs" aufweisen. Wenn Du dazu den support kontaktierst, kriegst Du englische e-mails mit Rechtschreibfehlern als Antwort, wobei die aufgetretenen Probleme auf gut bayrisch "gar net erst ignoriert werden".
Jeder eben, so gut er kann.
Mehr kann (oder will) Adobe gar nicht.
Ich wundere mich nur immer wieder, dass Leute, die sich mit Sachen (wie z.B."DVDs rippen") beschäftigen, von denen ich nichts verstehe, an solchen "Banalitäten" wie kopieren aus pdf scheitern.
Schlimmer ist z.B. auch, dass das Apple-mail Programm nach einigen fehlgeschlagenen Inbetriebnahmeversuchen sich nicht zur Mitarbeit überreden läßt. Die Hilfeversuche der freundlichen Redakteure von macnews.de sind ebenfalls fehlgeschlagen. Darf man gar nicht weitererzählen !

Acrobat text saugen und "whatever happened to HTML?"

Von: KomischerArzt | Datum: 20.03.2003 | #28
Also, wenn ich den Text von einem 35 Seitigen PDF file einfach mal so schnell raussaugen will, kann ich mir schnelleres vorstellen, als mit der Maus dann erst einmal anzufangen 35 Seiten text auszuwählen. Wenn man in dem Fall TextLightning verwendet kann ich einfach per Drag & Drop auf jedes Programm, das Services unterstützt Nur den formatierten Text aus dem PDF öffnen.

Und außerdem, wenn ihr hier formatierte Texte sogar mit Tabellen etc. austauschen wollt, was spricht gegen HTML? Einen Browser wird doch wohl jeder haben... Und zum erstellen gibt ca. 50.000.000 Programme. Außerdem dürfte dann auch weniger Schiefgehen mit vermurksten Umlauten (ASCII hat keine Umlaute, also da gibts dann schon Probleme), solange man die META tags für die Encoding richtig setzt.

Apfel-A hilft,

Von: Mikesh | Datum: 20.03.2003 | #29
im Acrobat den ganzen Text auszuwählen, wobei es darauf ankommt, in welcher Weise das Dokument angelegt wurde. Meistens jedoch geht es. Erst etwas text auswählen, dann Apple-A

Die Bilder kann man exportieren lassen, zB als TIFF.

Für eine saubere Darstellung, v.a. des Layouts empfehle ich dann doch, nicht auf HTML zu setzen.

Einen PDF-Workflow zu verstehen ist wahrscheinlich etwas anspruchsvoller, als DVDs zu rippen. Ich denke letzteres ist nur für diejenigen schwer, die sich noch nie damit befasst haben, was eine DVD ist, wo wie und was die Daten sind und was divX bzw. eine VideoCD ist.
Aber Du hast schon recht, vielfach mangelt es an Wissen über grundsätzliche Dinge wie programmübergreifende Arbeitstechniken. Die werden aber wie Du sagst auch immer mehr verwaschen durch die Vielzahl nicht-mac-orientierter Software, deren Bedienung manchmal fast Bedenken Hinsichtlich des Gesundheitszustandes des Programmierers aufkommen lässt