ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1875

Apple - still leading the way

Mal eine erfrischend andere Analysten-Meinung

Autor: kai - Datum: 27.03.2003

Tom Yager von Infoworld hat einen Artikel zu Apples Rolle im Computer-Business geschrieben, in dem er gegen die ewigen "Apple-wird-bald-untergehen"-Wahrsager Stellung bezieht. Tom findet, dass Apple dem Grossteil der Industrie weit voraus ist in Sachen Innovation und Mut zum Risiko (bei letzterem habe ich allerdings die Erwähnung von Apples Retail-Intiative vermisst). Nichtsdestotrotz ein sehr interessanter Artikel.

Kommentare

das war neXT auch mal...

Von: next Pleite | Datum: 27.03.2003 | #1
.. und ist trotz Bahnbrechender Innovationen jetzt Schnee von gester.


Selbst iSteve möchte sich offensichtlich wohl nur noch ungern daran erinnern.... und ATARI, und Amiga, und Schneider....und überhaupt...

Man muß also immer aufpassen das man dran bleibt, Fehler zahlen sich hier immer erst später aus, dafür dann extrem bitter...

*hust*

Von: Sören Kuklau | Datum: 27.03.2003 | #2
NeXT gab es in etwa 10 Jahre lang. In diesen 10 Jahren gab es zweimal einen Firmennamen-Wechsel und damit eine starke Umorientierung (NeXT => NeXT Computers => NeXT Software). Apple ist jetzt wie alt? 26? Und hat sich seitdem nicht so dramatisch geändert.

Bei der Laermentwicklung...

Von: Yjnthaar | Datum: 27.03.2003 | #3
...Herr Yager ja recht und unrecht zugleich. Ok die G4-dual prusten schon gut vor sich hin. Bei mir im Zimmer steht neben dem G4 noch eine "Delle" P4 die ja ach so leise sein sollen. Aber der prustet mindestens genauso laut. PCs koennen sich IMHO nicht als die Fluestertueten schlechthin bezeichnen. Vor meinem iBook hatte ich Privat eine SCSI-PC-Maschine die vor sich hingeroehrt hatte wie ein alter Elch der an alterschschwaeche stirbt. Wenn dann noch das CD-ROM-Laufwerk anlief kam es einer Ufo-Landung gleich.


Das Laerm krank macht weis man ja schon recht lang. Trotzdem kriegt Mensch heutzutage im PC-Breich noch immer droehnende und laermende Kisten hingestellt, sofern man nicht soviel Geld investieren will. Ein gutes Beispiel ist auch der aktuelle Test aktueller Notebooks der c't (Nr. 7/2003 - ab S. 94). Dort ging nur das iBook als geraeuschlos durch.

Und ich finde das es eine eindeutige e
Erhoehung der Lebensqualitaet darstellt, ein geraeuschloses Computersystem zu haben.

Wobei ich zugeben muss, dass ich es auch schon geschafft habe den Luefter des iBooks anspringen zu lassen! ;-)

@RollingFlo

Von: Marcus | Datum: 28.03.2003 | #4
> Ich will meine custom chips wieder!

Dann könnte Dich vielleicht dieser Link interessieren, ich find' das Projekt cool:
http://c64upgra.de/c-one/
Höchstens daß man noch PC-Komponenten drumbasteln muß ist etwas doof, das gute alte Rechner-in-der-Tastatur-Design fänd ich besser.

Amtliche Bekanntmachung

Von: GRAVIS is Scheisse© | Datum: 28.03.2003 | #5
Der Name >>>GRAVIS is Scheisse

Amtliche Bekanntmachung Part 2

Von: GRAVIS is Scheisse© | Datum: 28.03.2003 | #6
ist ab jetzt copyrighted. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt und mit saftigen Strafen geanhndet.

Copyright auf Rechtschreibfehler

Von: Duden | Datum: 28.03.2003 | #7
@Gravis is Scheisse©

Wenn schon Sch..., dann bitte Scheiße!

Wenn etwas Scheiße ist...

Von: iMob | Datum: 28.03.2003 | #8
...dann ist Gravis is Scheisse© Scheiße :-))

Marcus:

Von: RollingFlo | Datum: 28.03.2003 | #9
Danke für den link, aber ich habe schon einen C=1 fest eingeplant. Hoffe er ist bald erhältlich, könnte aber Sommer werden. Jeri rules! :)

Ich bin mir nicht sicher, ob das mainboard unter eine tastatur passen wird. Gibt es solche Micro-ATX Gehäuse überhaupt noch.
Das mit den PC-Komponenten ist wohl ein notwendiges Übel.

willst Du Dir auch einen zulegen?

was ist C=1 ??? n/t

Von: ich | Datum: 28.03.2003 | #10



@RollingFlo

Von: Marcus | Datum: 28.03.2003 | #11
Tja, ich liebäugele schon mit dem Gedanken. Müßte ich aber ziemlich drauf sparen (Gehäuse, Netzteil, Tastatur, Monitor...) und Platz hätte ich dann immer noch nicht so richtig für das alles. Andererseits reizt mich das Konzept einer Maschine, die man relativ einfach hardwarenah programmieren könnte (was ich allerdings auch erstmal lernen müßte). Mal schauen, vielleicht kommt ja mal ein Board für Notebookeinsatz raus, das wär dann sowieso cool ohne Ende :-)

Vielen Dank

Von: GRAVIS is Scheiße©® | Datum: 28.03.2003 | #12
für die Korrrekturen(hoffentlich sind die auch korrekt). Wurden in der neuen Fassung berücksichtigt.

@ iMob. Kannst du deine bis hierher unqualifizierte Aussage substantiieren? Ich bitte darum.

Alles Gute und viele freundliche Grüsse
von GRAVIS is Scheiße©®

GRAVIS isst Scheiße

Von: Thomas | Datum: 28.03.2003 | #13
Bist ja ein ganz mutiger Anonymer kleiner Radaubruder, muß ich ja schon mal sagen

lieber Thomas

Von: GRAVIS is Scheisse | Datum: 28.03.2003 | #14
wie meinst du das mit dem Radau und auch mit dem Bruder und dem klein(nebenbei: anonymer schreibt man übrigens klein)? Im übrigen liegt es doch nicht an mir, dass GRAVIS Scheisse ist, es ist einfach so. Probiers aus. Aber mecnews.de ist GRAVIS ja wohl irgendwie verpflichtet, wie man aus den vielen Aktionen sehen kann, die macnews.de mit GRAVIS macht. Habe daher Verständnis, das macnews.de-Mitarbeiter GRAVIS in Schutz nehmen, auch wenn GRAVIS in Wirklichkeit Scheisse "isst" oder Kreide frisst.

mit voller Hochachtung
GRAVIS is Scheisse

@ "ich":

Von: RollingFlo | Datum: 28.03.2003 | #15
Der C=1 (vormals Commodore One, aber das ging natürlich rechtlich nicht) wird maßgeblich von Jeri Ellsworth entwickelt. Ziel war zunächst einen voll C=64 kompatiblen Computer mit mehr Power und modernen Schnittstellen. Mittlerweile ist etwas herausgekommen, womit man höchstwahrscheinlich durch wechseln einer compact flash Karte fast alle alten Homecomputer nachbilden wird können. Seit einiger Zeit ist auch Jens Schönfeld an Bord von Individual Computer. Die beiden werden übrigens auf der Breakpoint-party in Bingen zugegen sein, also wenn die Demoscene bzw. auch Retroscene Dich interessiert...
http://breakpoint.untergrund.net/index.php


Natürlich ist das _kein_ moderner Computer, wenn es um Rechenpower geht! Aber ein cooles Hobby-Produkt.

Folge dem link, den Marcus weiter oben gepostet hat, um mehr über den C=1 zu erfahren.

@RollingFlo

Von: macbiber | Datum: 28.03.2003 | #16
Die Amigas hatten sehr wohl Lüfer wie die A2000/A3000/A4000.
Die A500/600/1200 hatten keine - auch ich schätze meinen A1200 heute immer noch!!
Der Lüfter der A2000 war aber zum Bsp. deutlich lauter als mein QS867.

Das Problem bei den Destops ist halt, daß der Hersteller eben auch bei einer theoretisch maximalen Ausbaustufe noch einen stabilen Betrieb garantieren muss.
Das würde bei mir z.B. bedeuten:4 statt 1 HD , Geforce3 mit ADC-Betrieb und alle 4PCI-Plätze mit Karten wie TV,scsi,Raid,Firewire belegt.
Und DIESE Wärme ist dann das Problem.

Bei einem iMac sieht das natürlich anders aus.
Ich verstehe nur nicht warum Apple diese an sich wirkich tollen Rechner jedesmal kastriert!!
Kein L3-Cache bedeutet halt leider auch einen Leistungsknick.
Hier sollte Apple dringend umdenken und endlich leistungsstarke iMacs herausbringen für die Leute die gerne einen leisen Rechner haben und auf die ganzen Erweiterungskarten verzichten können/wollen.

@macbiber

Von: RollingFlo | Datum: 28.03.2003 | #17
yup, aber die x000 waren ja keine Homecomputer, und die habe ich ja gemeint.

Dennoch habe ich auch einen 4000er und den Lüfter habe ich schon vor Jahren ausgetauscht und man hört fast gar nichts mehr. Beide haben Turbokarten.

Mein G4 MDD ist auf jeden Fall ein Düsenjäger dagegen. ich weiß natürlich das Apple hier besonderen Mist gebaut hat, aber das grundsätzliche Problem bleibt doch.
Man schaue sich den z.B. Irrsinn Geforce FX Ultra an... das ist doch pervers, oder bin ich nur hoffnungslos nostalgisch?

Hallo GiS...

Von: Sören Kuklau | Datum: 28.03.2003 | #18
...es tut mir Leid, dir mitteilen zu müssen, dass du das Konzept des Copyrights nicht verstanden hast. Unter Copyright steht _alles_, was du selbst verfasst, durchdenkst, verarbeitest oder verbreitest.

Das (C)-Zeichen kannst du dir daher schenken.

@RollingFlo

Von: Macbiber | Datum: 28.03.2003 | #19
Nun ja - wenn du natürlich einen MDD der letzten Serie hast dann ist das schon eine üble Lärmbelastung - ich würde mir das das Lüfteraustauschprogramm von Apple mal anschauen -es kann nur besser werden.

Die Graphikkarten heutzutage sind natürlich nicht mit "damals" zu vergleichen.
Ich bin auch manchmal etwas nostalgisch und denke, daß die Hersteller von Spielen weniger auf hohe Auflösungen und Sound als vielmehr auf die Qualität der Spiele an sich achten sollten.

Kennst Du noch "Ambermoon"-für mich das beste RPG das es jemals für die Amiga gab.
Ein solcher Programmieraufwand wäre heute wahrscheinlich nicht mehr bezahlbar.
Die Handlung ist einfach genial - und wenn man die Leistung der damaligen Systeme berücksichtigt ist es verdammt gut programmiert.

Und solche Sachen könnte mal ohne weiteres auf den billigsten Graphikkarten die es heute gibt mit natürlich einer wesentlich besseren Optik realisieren.
Aber statt dessen ist heute die Graphik meist top mit ich weiss nicht wieviel Effekten und hohen Auflösungen......
Aber die Handlung meist ziemlich flach.
Und fehlerfrei funktionieren tut es erst nach dem fünften Update-schade.

Ganz im allgemeinen wäre mir eine richig programmierte Software lieber als eine immer schnellere Hardware die immer die Performance-Lücken der vorhergehenden Software schliesst.Siehe Aqua bei MacOSX.

Na ja - ist halt mordern heutzutage.
Statt Fehler zu korrigieren auf eine schnellere Hardware zu warten-dann löst sich das Problem von alleine.

Yo, Macbiber

Von: RollingFlo | Datum: 28.03.2003 | #20
Das kenne ich natürlich alles noch... habe ja gezockt wie ein Blöder! ;)

Ich sehe das wie Du. Ohne Grafikpracht wird heute jedes Spiel schon von den Testern mies bewertet. Für mich ist die Grafik absolut nebensächlich auch wenn ich natürlich bei modernen 3D-Spielen den WOW-Effekt spüre. Aber macht es dadurch mehr Spass? Ich finde nicht.

Naja, the times are a-changin' und nicht immer zum Guten. Vielleicht hätte ich mir einen RiscOS-Rechner kaufen sollen? ;)
Nee, meinen Mac gib ich nimmer her, selbst wenn der AmigaOne (nicht der C=1!) einschlägt wie eine Rakete (was mE eh so wahrscheinlich ist, wie der Absturz des Mondes...).

iMac-"Kastrierung":

Von: Kai | Datum: 28.03.2003 | #21
Bei einem iMac sieht das natürlich anders aus.
Ich verstehe nur nicht warum Apple diese an sich wirkich tollen Rechner jedesmal kastriert!!
Kein L3-Cache bedeutet halt leider auch einen Leistungsknick.
Hier sollte Apple dringend umdenken und endlich leistungsstarke iMacs herausbringen für die Leute die gerne einen leisen Rechner haben und auf die ganzen Erweiterungskarten verzichten können/wollen.


Bist du bereit, für einen iMac, der ein Consumer-Rechner ist, die mindestens $200 mehr zu zahlen, die 2MB DDR-SRAM L3-Cache kosten? Da kannst du übrigens die Mehrkosten für einen 7455 im Vergleich zum (wahrscheinlich) verbauten 7445 auch noch mit draufrechnen!

@Kai "Kastrierung"

Von: macbiber | Datum: 28.03.2003 | #22
"Bist du bereit, für einen iMac, der ein Consumer-Rechner ist, die mindestens $200 mehr zu zahlen, die 2MB DDR-SRAM L3-Cache kosten? Da kannst du übrigens die Mehrkosten für einen 7455 im Vergleich zum (wahrscheinlich) verbauten 7445 auch noch mit draufrechnen!"

Ja - ich wäre durchaus bereit die 200€ mehr für einen iMac zu zahlen - und ich glaube das wären noch mehr...

Bye