ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1885

Adobes Sündenfall - hinter den Kulissen

Die Antwort kommt direkt aus Adobes Quelle

Autor: kai - Datum: 03.04.2003

Nachdem Apple ja schon zu Adobes Sündenfall Stellung genommen hat gibt es jetzt eine nähere Betrachtung des Themas und zwar ausgerechnet auf der Seite Digital Video Editing, also der Seite, die Adobe in ihrer "Empfehlung" als Quelle zitiert. Autor ist diesmal allerdings natürlich nicht Charlie White.
Der Test bestätigt das, was Apple entgegnet hat und was auch schon vorher angesprochen wurde: Die Multiprozessor-Optimierung von AfterFX ist ein Trauerspiel im Vergleich zu beispielsweise Combustion und Final Cut Pro. Der Autor extrapoliert die Ergebnisse des Charlie White-Tests mit dem Multiprozessor-Faktor von FCP und kommt zu der Einschätzung, dass zu solchen Bedingungen der Mac gleichauf und teilweise sogar besser wäre als der 3GHz Dell Percision.
Man könnte jetzt anführen, dass FCP primär ein Schnittprogramm ist und AfterFX primär ein Compositing-Programm. Abgesehen davon, dass das viel besser abschneidende Combustion allerdings sehr wohl auch ein Compositing-Programm ist trifft das zwar zu, aber es kann kaum die Tatsache verleugnen, dass beide Programme in vielen Dingen ähnliche Funktionalität bieten und eindeutig im selben Medium anzusiedeln sind. Ich würde sogar sagen das Gegenteil ist der Fall: Da Compositing eine eher rechenintensive Aufgabe ist und Videoschnitt mehr auf Datendurchsatz setzt sollte angesichts der Tatsache, dass der Mac sein grösstes Defizit bei der Speicherbandbreite hat Compositing sogar noch besser abschneiden - theoretisch! Es kommt eben wahnsinnig stark auf den Optimierungsgrad der Software an. Adobe hat sich somit selbst einen Bärendienst erwiesen, da sie durch diesen Vergleich nur höchstpersönlich zeigen, wie schlecht ihre eigene Software angepasst ist!

Update: ..das hat Adobe wohl mittlerweile selbst bemerkt: Die PC-preferred-Seite ist nicht mehr erreichbar! Vielleicht war's ja aber auch nur die Erkenntnis, dass man sich angesichts einer drohenden M$-Übernahme von Macromedia nur selbst ins Fleisch schneidet wenn man einer Plattform den Vorzug gibt..

Kommentare

Hah 1ter!

Von: morpheus | Datum: 03.04.2003 | #1
Soviel zum Ego!
Hier leigt der verdacht nahe das Adobe die eigenen Defizite auf Apple/ Motorola scheiben wollte. Noch ein Grund mehr auf offene- Standards und -Software zu setzen.

Was mich brennend interessieren würde...

Von: Kai | Datum: 03.04.2003 | #2
Wäre der Multiprozessor-Faktor von Combustion, Photoshop und AfterFX auf x86! ;-)
OS 9 wäre auch interessant!
Ausserdem dieselben Tests mit älteren Versionen unter OS 9

-Wenn OS 9 erheblich besser ist würden wir wissen, dass Adobe nur schlecht auf OS X angepasst hat

-Wenn OS 9 gleich ist, liegt's wenigstens nicht an der OS X Anpassung - dann würde interessieren, wie die jeweiligen Versionen im Vergleich zu älteren Versionen abschneiden!

-Wenn der x86-SMP-Faktor erheblich besser ist würden wir wissen, dass Adobe seine Software einfach nur schlampig auf PPC angepasst hat (da waren sie ja früher vorbildlich!), denn die SMP-Möglichkeiten sind wegen Maxbus, grossen L3-Caches und G4-Architektur prinzipiell besser auf PPC!

Klar ist allerdings eins: Eine einzelne sehr schnelle CPU wird zu solchen Bedingungen (Dual nur 11% mehr als Single-CPU!!) natürlich schlecht abschneiden...

zuerst die sw firmen und dann noch die dealer verärgern.....

Von: namepower | Datum: 03.04.2003 | #3
gerade mal 3% marktanteil. da würde mann glauben das man zu den händlern hält. aber nein, auch die versucht mann zu verärgern.

http://www.thinksecret.com/news/dealercontracts.html

Noch was:

Von: Kai | Datum: 04.04.2003 | #4
Lass mal M$ Macromedia kaufen und dann ist das Gejammer aber sehr sehr gross bei Adobe und sie würden sich wünschen, dass sie ihre Gunst nicht so einseitig verteilt hätten! ;-)
Denn wie sich M$ gegenüber Konkurrenz verhält ist mittlerweile weithin bekannt... Und dass sie unendlich viel Geld haben dass sie nichtmal mehr wissen, wohin damit und dann ständig in neue Märkte einbrechen wollen konnte man alleine heute hier und hier wieder sehr schön sehen!

Und übrigens: Adobe macht doch mit Encore Apple Konkurrenz! Apple hat seine DVD-Software schon seit Jahren auf dem Markt! Wer ist jetzt der böse und wer darf beleidigt sein? Apple oder Adobe? Sollte Apple jetzt vielleicht allen Ernstes DVD-Studio pro und iDVD einstellen, nur weil Adobe jetzt auch ne DVD-Authoring-Software macht, ja? Das kann nicht dein Ernst sein!..

Lightwave

Von: Terrania | Datum: 04.04.2003 | #5
Ja, das hatte ich mir schon gedacht. Da will Maxon einfach nicht nachbessern. Wenn man die Renderzeiten ansieht bei Altivec-optimiertem Lightwave, könnte man das heulen bekommen. Da sind bei Radiosity 80% Speedup drin. Was nichts anderes bedeutet, daß ein Dual500 (wie im Beispiel) einen pentium4 1500 toastet. Schön. Es liegt offensichtlch wirklich an dem Nichtausnutzen der Prozessorarchitektur. Und das ist nicht nur schade, sondern schlechte Ware fürs Geld. Oder seh ich das falsch?

Das ist ein Statement von Maxon :((

Von: Terrania | Datum: 04.04.2003 | #6
http://www.c4d-treff.de/c4dforum/read.php?f=3&i=35125&t=35075

Müsst ihr mal lesen! Das ist lächerlich!

Unser Mattin

Von: Thyrfing | Datum: 04.04.2003 | #7
hat uns da schon verteidigt :-)

Kai:

Von: Christian | Datum: 04.04.2003 | #8
Ich habe das Zeug nochmal wiedergekäut und muss sagen, dass es nicht besser schmeckt, als zuvor.

Warum so giftig?

Der Kernpunkt meiner Aussage ist doch, dass es ZU TEUER ist, für eine spezielle Plattform zu optimieren. Klar gibt es immer ein paar Spezies, die das machen und dann ganz toll sind. Aber das kostet im Allgemeinen viel zu viel zeit (= Geld).

Sieh' es mal so: wenn Apple vernünftige Rechner herstellen würde (oder besser könnte - es liegt ja hauptsächlich an den Nullteilern bei Motorola) - sagen wir mal ein 2.2 GHz Single Prozessor mit vernünftiger Speicherbandbreite (!) würde es doch rausreisssen.

Da das nicht kommt bekommen die Softwarehersteller den schwarzen Peter. Die hätten ja nicht richtig optimiert... LOL.

Noch was zum Schluss: warum werden eigentlich immer Dinge wie dieses "Microsoft kauf Macromedia" wiedergekäut? Ich lach' mich schlapp. Das Gerücht hat soooo nen Bart und wird durch Wiederholen weden glaubhafter noch wahrer.

Na klaro!...

Von: Kai | Datum: 04.04.2003 | #9
Na logisch kriegt der Softwarehersteller den "schwarzen Peter"!
"Kauf dir nen schnelleren Rechner", wenn das die einzige Antwort ist, die mir ein Softwarehersteller nach Beschwerden, dass eine neue Version der Software ultralahm ist gibt, dann kann der mir in Zukunft gestohlen bleiben!
Ich zahl doch nicht Kohle für ein Programm und kauf mir nen neueren Rechner (nicht nur Mac, am PC isses ja genauso!) nur weil die zu faul sind!
Dass es schneller geht beweisen ja andere, und auch Adobe hat ja extra Optimierungs-Spezialisten, die bisher eigentlich immer sehr fit waren!
Macs sind unterm Strich momentan langsamer als PCs, das ist ein Faktum!.. Aber nicht SO lahm, wie uns Adobes Produkte glauben machen wollen! Und deshalb sollen die gefälligst den Hintern hochkriegen, die können doch nicht erwarten, dass man 1000 Euro fürn Photoshop zahlt für resourcenverschwenderische Software, nur weil Intel und AMD sich einen MHz-Kampf bis aufs Blut liefern? Davon wird auch mein hypothetischer 700MHz-Athlon nicht schneller, den ich dann als PC-User vielleicht habe und ich müsste mir da auch neue Hardware kaufen!

Das ist'n ganz übler Trend, der da vorherrscht (früher ging's ja auch mit den Optimierungen, also erzähl mir nix! Und du wirst wohl kaum behaupten, dass Adobe heute weniger Photoshop-Lizenzen verkauft als zu PS4-Zeiten!), und wir als User dürfen diese Verschwendungssucht und diese halbherzige Software nicht dulden, egal ob auf PC oder Mac! Ich darf mal eben daran erinnern, womit die entsprechenden Firmen sich ihren Namen überhaupt erst verdient haben!...

Na klaro???

Von: Christian | Datum: 05.04.2003 | #10
Du verstehst es nicht. Oder willst nicht. "Die" sind nicht zu faul (eine Unverschämtheit, wenn man weiss dass viele Entwickler 10-12 Stunden an 6 Tagen in der Woche schuften), sondern es geht - wie Du schon selbst entsetzt festgestellt hattest - um's Geld. Shareholder value. Traurig? Vielleicht. Aber Tatsache.

Ja, früher war alles besser...

Klar hat man früher mehr optimiert. Da war das aber auch wesentlich einfacher. Schau' doch mal, wie komplex die Applicationen geworden sind und was die heute alles können! Das hat doch mit den Progrämmchen von früher nix mehr zu tun.

Nicht Adobe allein

Von: Christian | Datum: 05.04.2003 | #11
Also geht es um die gesamte Branche, nicht um Adobe allein. Alle (na gut - die meisten) machen es so.

Ich finde übrigens Software im Allgemeinen überhaupt nicht zu teuer. Man muss mal bedenken, wieviel Zeit man mit den Programmen spart und wieviel Zeit man darin verbringt. Dieser moderne Trend, dass Software nichts oder kaum etwas kosten darf ist fatal.

Als User muss Dir der Sharholder Value wichtig sein, denn wenn der dauerhaft nicht vorhanden ist, dann gibt es diese Firma nicht mehr.

Und wenn Dir Upgrades zu teuer sind (was ich nicht wirklich verstehen kann): kauf sie nicht...

BTW: Dreamweaver ist echt Mist auf X. Probier mal GoLive!