ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1892

Apple Softwareregen auf der NAB

Mächtig neue Versionen

Autor: kai - Datum: 07.04.2003

Es scheint, als würde Apple seine Pro-Linie ähnlich wie iLife positionieren und integrieren, was den Workflow natürlich massiv verbessern sollte:

DVD Studio Pro 2 ist eine komplett neu entwickelte Cocoa-Version des Programms, es gibt massig neue Templates und viele neue Features, Timeline-based Editing wie in FCP, einen angeblich qualitativ extrem hochwertigen MPEG2-Encoder (natürlich superschnell und auf Altivec & Dual-CPU optimiert), eine Transcoding-Erweiterung namens Compressor für Export in MPEG4 oder für Streaming und bessere Integration mit anderen Programmen (auch AfterFX für Motion Menues). Es ist ab August für $499 bei Apple erhältlich, Kunden, die ab heute DVD Studio 1.5 kaufen erhalten das Upgrade kostenlos. Dies bedeutet eine Halbierung (!) des bisherigen Preises.

Final Cut Pro 4 bietet 300 neue Features, u.a. eine sehr interessant klingende Sache namens "Realtime Extreme", mit der sich eine Vielzahl von Effekten in Echtzeit previewen lassen. LiveType bietet unterstützung für Apples neuartige animierte LiveFonts, eine Innovation die für jeden Videoexperten der grösste Segen seit NLE sein dürfte. Das User-Interface ist jetzt vollständig individuell anpassbar (auch die Tastaturbelegung) und mit Soundtrack lässt sich supereinfach lizenzfreie Musikuntermalung erstellen, die Featureliste hört sich stark nach Movie Maestro auf Steroiden an. FCP arbeitet natürlich mit allen anderen Apple-Produkten und sogar Fremdprodukten wie Hollywood FX und Commotion zusammen. Desweiteren ist es jetzt vollständig XML-basiert und kann sogar OS X Audio Units nutzen.
Auch neu: DVCPRO50 und Formate mit 8- und 10-bit unkomprimiert und 32bit Floating Point per Channel Videoberechnung, was es laut Apple bisher nur in $100.000-Schnittplätzen gab. $999 für die Vollversion und $399 für das Upgrade will Apple dafür, erhältlich ab Juni. Dies ist besonders günstig wenn man weiss, dass die Cinematools, die bisher nochmal soviel wie FCP extra gekostet haben jetzt schon enthalten sind, inklusive dem im Vorfeld vermuteten 24fps-Support.

Shake 3 bietet auch was neues, OS X only: Mittels Qmaster lassen sich per Rendezvous Render-Tasks aufs Netz verteilen (z.B. auf Xserves), die Netzwerk-Renderlizenzen sind scheinbar unlimitiert (so was gibt's nur bei einer Firma, die primär mit der Hardware verdient! ;-). Die extrem flexible Distributed-Rendering Technologie (sehr dynamisch: man kann Rechner angeblich währenddessen vom Netz nehmen und dazutun und der Renderjob läuft trotzdem ohne Fehler durch) lässt sich auch von anderen Programmen nutzen, so soll z.B. Maya das auch nutzen können.
Auch die IRIX- und Linux-Versionen wurden auf den neuesten Stand gebracht und haben neue Features wie Motion Tracking und Realtime Broadcast preview. Keine Windows-Version mehr. Oooh, wir trauern! Kosten: $4950 für die OS X-Version, $9900 für die Linux- und IRIX-Version, über die genaue Verfügbarkeit lässt sich Apple nicht näher aus ("will be available").

Kommentare

Pass bloß auf Kai...

Von: blue read | Datum: 07.04.2003 | #1
... dass Du nichts falsches sagst. Sonst kommen gleich wieder die Schwarzweißmaler, die Apple monopolistisches Verhalten ankreiden. ;-)

Im Übrigen (wie auch Jörn@mac-tv schon bemerkt hat) ist noch nicht ganz klar, wie das "distributing workload to licensed powermac g4's oder xserves" gemeint ist. Ich glaube, die Forumulierung ist einfach nicht optimal: Also damit der Nachbarrechner mitrechnet, braucht er halt die "network balance" software, welche wiederum auf jedem Rechner meiner Wahl "kostenlos" läuft.

Noch dabei? ;-)

Wann kommts denn raus?

Von: Knut | Datum: 07.04.2003 | #2
Moin moin,
habe ich das jetzt richtig gesehen, daß Final Cut Pro engl. im Juli rauskommt und dt. im August?
Schönen Gruß,
Knut

DSP

Von: nico | Datum: 07.04.2003 | #3
doofe frage:
war DSP nicht mal ungefaehr doppelt so teuer? ist das jetzt wegen adobe encore oder wie oder was?

nico

DSP

Von: nico | Datum: 07.04.2003 | #4
habe die antwort selbst gefunden - ist der halbe preis.
und bei fcp sind die cinematools mitdrin - also auch halber preis ;)

nico

Echt???

Von: Kai | Datum: 07.04.2003 | #5
Cinematools sind drin? Muss ich gleich mal updaten, danke! ;-)

Blue Read: Keine Ahnung, wo da ein Verständnisproblem bei Qmaster ist.. Hier steht: Shake 3 includes new Mac(R) OS X only features such as the Shake Qmaster network render management software and unlimited network rendering licenses which allow visual effects artists to easily distribute rendering tasks across a cluster of Apple's Xserve(TM) 1U rack servers or desktop Power Mac(R) G4 computers for maximum performance and efficiency.

Ich seh nicht, wo da irgendwo eine Einschränkung ist!

rendezvous in shake

Von: nico | Datum: 07.04.2003 | #6
noch ein kleiner nachtrag:
vor kurzem hat mal jemand einen artikel uebr rendezvous geschrieben und darin erwaehnt, dass demnaechst eine rendersoftware herauskommen wird, die davon gebrauch macht fuer verteiltes rechnen - hatte nicht gedacht, dass das shake ist !!!
viel interessanter ist aber, dass jetzt auch andere programme darauf zurueckgreifen koennen (als beispiel wird maya genannt) und das rendezvous sein koennen das erste mal (soweit ich weiss) in einer richtigen applikation unter beweis stellt !!!
diese technologie hat echt potenzial. Guckt euch mal hydra an und lest die kommentare dazu, dann wisst ihr was ich meine !!!

nico

Re: Warum nicht shared processing integriert in OS X

Von: nico | Datum: 07.04.2003 | #7
du meinst XGrid? kommt mit panther!

nico