ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1918

Apple-Produkte in 51 Filialen von Niedermeyer

Weitreichende Kooperation in Österreich abgeschlossen!

Autor: bh - Datum: 17.04.2003

Apple Österreich und die Elektronik-Fachhandelskette Niedermeyer kooperieren künftig - diese Basisinformationen haben wir ja bereits vor Wochen bekanntgegeben. Die spannenden Details in Kürze: in 51 Filialen in ganz Österreich wird in einer Multimedia-Ecke die Consumer-Palette von Apple angeboten werden. eMac, iMac, iBook, AirPort-Stationen und iPod wird Niedermeyer führen - damit dringt Apple in geografische Regionen vor, in denen man noch nie etwas vom "Macintosh" gehört hat. Eine große Chance... Wie bereits gestern Abend gerüchteweise durchgesickert war (Helmut Spudich vom Standard ist konsequent besser informiert) haben zwei Jungmanager hier einen großen Deal gewagt. Christian Maranitsch ist seit 9 Monaten bei Apple, Robert Happel leitet Niedermeyer seit einem Jahr. Für Niedermeyer war es eine Frage der Neuorientierung, und Apple bot mit "digital hub" und einem guten Zusammenspiel von iApps und Hardware im Consumer-Bereich offenbar die überzeugendste Lösung.

Allein in Wien werden 13 Filialen künftig mit Apple-Produkten aufwarten können, in ganz Österreich wird per Postwurfsendung an 2,3 Millionen Haushalte auf die Kooperation hingewiesen werden. Am 28. April geht es los, und von iBook bis iMac hat Apple dann viele neue Chancen, den Marktanteil im Consumerbereich zu steigern.

Apple-Östereich-Chef Christian Maranitsch erläuterte an einem Beispiel, was die Kooperation für Apple bringen soll. "Mit dem iPod haben wir in Österreich vielleicht 10% Marktanteil bei den mp3-Playern. In Europa sind es durchschnittlich 17%, also liegen wir mangels gutem Vertriebskanal unter dem Schnitt. In der Schweiz, wo der iPod ziemlich flächendeckend angeboten wird, liegt der Marktanteil bei 70%." Die 51 Filialen von Niedermeyer, die nun zu Multimedia-Stores werden, könnten endlich Neukunden für Apple gewinnen. Leute, die vorher nicht im Traum an einen Mac gedacht haben, werden ob der guten Verarbeitung des iPod und seiner vielseitigen und einfach Verwendbarkeit vielleicht einen Blick über den Tellerrand werfen. (Zumal IM Teller ja seit Jahren dieselbe MS-Suppe immer wieder aufgekocht wird und recht öd schmeckt.)

Grundsätzliches zu Niedermeyer: eine Elektronik-Handelskette, die nach einem verunglückten Ausflug in die Welt der Brillen wieder aufs Kerngeschäft setzt. Niedermeyer ist eine 100%ige Tochter von T-Mobile-Austria, betreibt 123 Filialen in Österreich und verkauft neben diverser Unterhaltungselektronik auch Notebooks mit Windows oder Linux und nunmehr auch MacOS X. Da Niedermeyer - vornehmlich mit Gericom und HP - schon 22% seines Umsatzes mit tragbaren Rechnern macht, kommt Apples "Jahr des Notebooks" ja irgendwie sehr gelegen.
Die Zukäufe von Herlango und Foto Nettig hat Niedermeyer nun hoffentlich verdaut, einige kleinere Filialen wurden geschlossen - doch schon 2004 soll die Expansion weitergehen. Niedermeyer investiert 15 Millionen Euro in die Umbauten seiner Geschäfte, um das Thema Multimedia (oder "digital hub"?) gut präsentieren zu können. Im Jahr 2002 machte Niedermeyer einen Bruttoumsatz von 222,7 Millionen Euro und schreibt aktuell laut Robert Happel "keine roten Zahlen".

Gibt es technische Schwierigkeiten mit einem Mac, bringt man ihn einfach zu Niedermeyer zurück. Das Unternehmen ist zwar nicht für Service zertifiziert, aber im Hintergrund sollen dann die 16 österreichischen Service Partner tätig werden - die Abwicklung kann der Kunde aber Niedermeyer überlassen. Das Personal wurde von Apple bereits geschult, die Vertriebsleiter sollen den neuen Produkten sehr positiv gegenüberstehen - zur Dauer der Schulungen gab es keine genauen Angaben, auf Nachfrage hiess es aber: "das waren nicht ein paar Stunden - das waren einige Tage!" Grundsätzlich kann man beide Unternehmen nur zu diesem mutigen Schritt gratulieren, endlich kann Apple mit einer gewissen Breitenwirkung rechnen - die Umsetzung selbst werden die Freaks in Österreich gut im Auge behalten. Mit Niedermeyer wurde ein Partner gefunden, der sich im letzten Jahr gut positioniert hat. Der Imagewandel von Niedermeyer geht laut Happel aber weiter: "Wir wollen ein freundliches, nicht zu schräges Image haben" - na dann wird sich Herr Happel wohl über einige Mac-Freaks wundern, die "ihre" Macs in den Niedermeyer-Filialen besuchen kommen werden...

Kommentare

Strike!

Von: adrianlanglauf | Datum: 17.04.2003 | #1
Endlich einmal ein mutiger, offensiver Schritt, um der "Öffentlichkeit" Macs zu präsentieren; als Österreicher kann ich diese Vorgangsweise nur stark begrüßen! Ich hoffe, dass sich hier neue Pforten und Möglichkeiten auftun, die Apple und letztlich uns allen zugute kommen!
Gratulation an die "junge Führungsriege" von Niedermeyer und Apple!

echt geil!!!!!!!

Von: name power | Datum: 17.04.2003 | #2
endlich!!!! geil!!!! supa!!!! endlich zeigt apple in österreich das es noch lebt.

Viel Glück euch!

Von: DrWatson | Datum: 17.04.2003 | #3
Die Einführung von Apple-Produkten bei uns in DE in Mediamarkt und Saturn war/ist ein Flop, die Verkäufer sind unmotiviert (zumindest in den Filialen, die ich kenne) und minderbemittelt (in Sachen Mac), die Rechner lieblos aufgebaut (teilweise nicht funktionsfähig) und schlecht installiert.

my 2 cents

Von: Bert | Datum: 17.04.2003 | #4
Hmm, MediaMarkt und Saturn gab es hier auch mit Apples...aber ich glaube, das ist nun eher mit Vobis zu vergleichen oder so...wobei Niedermeyer sich wirklich im letzten Jahr gut verändert hat, sein Kerngeschäft mit Foto/Video pflegt und gerade rund um einen Mac herum gut verkaufen kann - das Umfeld stimmt. Das Gesamtpaket zählt, im MediaMarkt stand der Mac immer neben einer Reihe von grottenhässlichen, aber billigeren No-Name PCs. Das hier könnte wirklich was werden...
Gruß, Bert

... ich hoffe es.

Von: rafi | Datum: 17.04.2003 | #5
Suuper!
Ich hab ganicht gewusst, dass der iPod Marktanteil in der Schweiz sooo
hoch ist :-)
Jetzt muss es nur noch europaweit sow erden ;-)

Grüsse
rafi

don't feed the troll..

Von: Kraftbuch | Datum: 17.04.2003 | #6
.

sehr gut dieser schritt

Von: reef | Datum: 17.04.2003 | #7
bestes. gratuliere auch zu diesem schritt. hoffentlich wird auch ordentlich software angeboten. mach mir da mal aber keine sorgen. niedermeyer hat sich in letzter zeit enorm angestrengt und im gegensatz zu saturn und konsorten haben die verkäufer/innen meistens ne ahnung wovon sie sprechen. bin schon sehr gespannt wie das wird ;-)

grüsse

Apple hat abgewirtschaftet..

Von: Steve McCoy | Datum: 17.04.2003 | #8
.. da wird auch das bisschen Österreichische Engagement auch nichts mehr daran ändern.

Die Erfahrung hat gezeigt, das Apples Politik leider nicht mit besonderem Vertrauen verbunden werden kann. heute so - morgen anders. Mal sehen was daraus langristig wird, viele "Echte" Händler die echtes Wissen zu bieten haben gibt es ja nicht mehr im DACH Gebiet - Apple sei Dank !

Insofern ist fraglich ob man mit teuren Rechnern aus den Telekom, Vobis und bald auch Tschibo - Shop im Bonbon-look wirklich Marktanteile erobern kann oder eher verliert. Zur Zeit mindestens hat die Apple Bilanz rückläufige Absätze zu Verzeichnen (mal von den neuen PowerBooks abgesehen) - und das trotz Ausweitung in den Shops. Aber wen wunderts, selbst ich habe inzwischen nicht einen sondern keinen einzigen Mac mer. Irgendwie fehlt der Vorteil, die Nachteile sind aber gravieren (jaja, ich weiss, das tolle Aqua und die vielen Möglichkeiten die noch kommen könnten..).

Apple ist tot, sie haben es blos noch nicht gemerkt...

re. Apple hat abgewirtschaftet..

Von: mickx | Datum: 17.04.2003 | #9
>>Aber wen wunderts, selbst ich habe inzwischen nicht einen sondern keinen einzigen Mac mer. !

genau...

Von: ich | Datum: 17.04.2003 | #10
...das ist meine befürchtung: dass 99% der niedermayr-verkäufer kleine Steve McCoys sind, denen die entscheidung, apple ins programm zu nehmen ein rätsel ist und deshalb genauso engagiert solche verkaufen.

aber wenigstens kann man apple-teile demnächst auch in grösseren geschäftsstrassen in auslagen bewundern.

re:apple abge.....

Von: Max | Datum: 17.04.2003 | #11
Ja genau, Apple verkauft die Rechner bei Vobis, Telekom und jetzt auch Niedermeyer, auf der Gegenseite kann man auch Rechner bei Aldi, Lidl und Mediamarkt kaufen, die ja soviel besser als alle anderen sind.

Die Steve McCoy's dieser Welt stellen gerade wieder ihren Scharfsinn mit sehr wichtigen Deduktionen unter Beweis.



will wissen

Von: Reef | Datum: 18.04.2003 | #12
hey mac coy *g*. will die nachteile wissen. los sag mal, ich bin echt gespannt. und warum soll apple tot sein? und warum sind die händler auf einmal alle von akuter hirnlähmung betroffen und wissen nicht mehr was sie verkaufen? hm, telekom, vobis und tschibo? also hier bei uns in österreich heisst das schickes magenta, modische mausgrau pc's und kaffee (ok hin und wieder gibts bei tschibo, der bei uns eduscho heisst - wie war das noch mit twix und raider - auch noch andere nette dinge ) aber im bonbon look habe ich schon lange nichts zu gesicht bekommen. sicher nicht bei toy's are us reingestolpert? bin ja schon mal gespannt. grüsse und nen wunderschönen.

mein Beileid der Fa. Apple

Von: njyo | Datum: 18.04.2003 | #13
Als ehemaliger Niedermeyer-Verkäufer möchte ich Apple nur mein Beileid zum abgeschlossenen Deal ausdrücken. Nicht nur dass die Firma Niedermeyer von der Firmenpolitik ("besser günstig und schlecht, wie teurer und gut") ganz und gar nicht zur Apple-Firmenpolitik (die Offenheit für neue Technologien und Qualität verkörpert) passt, sondern auch die "Fachverkäufer" sind ganz und gar nicht so vom Fach... die legen mehr auf die Standard-Argumente wie "Schneller ist besser", etc. wert. Das andere: das Auftreten der Firma passt auch nicht so ganz zu dem eleganten Apple-Image - da hätten sie noch besser mit ONE zusammengearbeitet. ;)

naja, hoffen wir das beste,
greetz, njyo

@ Reef

Von: Stevie McCoy | Datum: 18.04.2003 | #14
Hab ich doch oben geschrieben Reefy, wenn Du nicht lesen willst (oder kannst ?), dann lasse es Dir doch einfach von Deinem Mac vorlesen. Früher zumindest konnte das der MAc - ups, ich vergass, OS X ist wahrscheinlich noch nicht so weit...