ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1961

Apples iTunes Music Store schlägt Wellen

Und zwar von Fortune bis zur NZZ

Autor: roland - Datum: 02.05.2003

Selten hat Apple so positive Schlagzeilen gemacht wie in den Tagen nach Einführung des neuen Musik-Download Konzepts. Bevor wir in MacMediaWatch demnächst alle Artikel sichten und bewerten, hier schon mal ein paar erste Appetizer: "Haste Töne" titelt die Süddeutsche Zeitung am 29.4. verblüfft und prognostiziert die Wende in der Musikdistribution und Nutzung. Die amerikanische Fortune kommentiert unter der Headline "Songs in the Key of Steve". Und die sonst so spröde Neue Zürcher Zeitung begeistert sich heute unter der Schlagzeile "Rock'n Roll wird wiedergeboren". Gratuliere, Steve, da scheinst Du ja einen medialen Volltreffer gelandet zu haben!

Kommentare

waaaaaaas !!!!!!

Von: sven | Datum: 02.05.2003 | #1
ich dachte apple ist seit 20 jahren tot ;-)

Was macht eigentlich....

Von: faustocoppino | Datum: 02.05.2003 | #2
das britische Label Apple (Lennon/McCartney)? Gab es da nicht mal eine Vereinbarung, dass Apple/USA niemals im Music-Business Fuß fassen darf?

Apple Music Store?

Von: momo22 | Datum: 02.05.2003 | #3
@faustocoppino
Ich hab mich sowieso schon gewundert warum es nicht "Apple Music Store" heisst. Vielleicht ist das der Grund dafür.

Re: waaaaaaas !!!!!!

Von: Hörbie | Datum: 02.05.2003 | #4
..sind sie auch - zumindest was die Hardware angeht *gg*

Aah

Von: Sven | Datum: 02.05.2003 | #5
Und auf zum Freitagsflame *gg*

Die Welt, NYT, InfoWorld, ...

Von: Jouls | Datum: 02.05.2003 | #6
Auch auf die Gefahr hin, mein Posting zum vorhergehenden Artikel zu wiederholen, hier unter diesen Artikel passt es einfach noch besser hin: Die Welt hatte gestern auch einen ausführlichen Artikel online (direkt verlinkt von der Homepage). Per Suche ist er noch zu finden:

http://www.welt.de/data/2003/04/30/81760.html?search=apple+itunes+ipod&searchHILI=1


---
Das Download-Geschäft ist Musik in Steve Jobs' Ohren

Apple eröffnet digitalen Musik-Shop - Erster Schritt in Richtung Unterhaltungskonzern - Erstmals alle großen Labels auf einer Plattform

von Hannelore Crolly
Berlin - Was tut ein Milliardär am Samstagabend, wenn ihn die Langeweile packt?
...
----

Bei der New York Times wurde ich per Suche auch fündig. Ich denke, das dürfte bei allen größeren Zeitungen und Online-News so weitergehen.

Hier ist noch einer von Info World:
http://www.infoworld.com/article/03/04/28/HNapplemusic2_1.html

FAZ

Von: Hörbie | Datum: 02.05.2003 | #7
Die FAZ sieht das etwas pessimistischer; "...bleibt abzuwarten ob sich Apple im PC Bereich durchsetzen kann ... bis dahin ist der Download nur Apple Usern möglich...".

Und ich denke das ist auch die realistische Einstellung zu dem Thema.

Denn ob die Zeit reif für eine breite Markapzeptanz eines solchen Systemes ist, muss sich erst noch zeigen.
Zweifelslos kann dies jedoch nicht ohne Einbeziehung der Markführer im Computerbereich, also der PC Benutzer, geschehen. Und hier sollte man die Macht von MS nicht unterschätzen.

Money rulez - und ich trau Bill Gates noch so einige Schachzüge zu....

Nichts desto trotz ein höchst interessanter Ansatz von Apple. So oder so ähnlich könnte es gehen..

Hier noch was zum Apple DRM von heise.de

Von: Hörbie | Datum: 02.05.2003 | #8
Hier noch etwas zum DRM "von Apple".

http://www.heise.de/newsticker/data/jk-28.04.03-011

"...die Songs im AAC-Format (128 kBit/s), das bereits mit Digital Rights Management ausgestattet ist...sie können für den persönlichen Gebrauch auf eine unbegrenzte Zahl von CDs gebrannt und auf beliebig vielen iPods sowie bis zu drei Macintosh-Rechnern abgespielt werden

-- die Songs lassen sich also nicht einfach, etwa über E-Mail oder eine Tauschbörse, auf einen anderen Rechner übertragen, dafür sorgt das in AAC eingebaute DRM. Die Authorisierung kann aber etwa von einem alten Rechner auf eine neue Maschine übertragen werden, sodass die gekauften Songs bei einem Systemwechsel nicht verfallen."

iPod Preise

Von: q*bert | Datum: 02.05.2003 | #9
Der Musikstore würde mir ja gefallen auch die Preise für die Songs, aber die dt. Preise für die neuen iPods sind angesichts des schon längere Zeit bestehenden Eurokurses ja wohl eine Frechheit! Hallo MacGuardians, könntet Ihr da mal für etwas mehr öffentliche Aufmerksamkeit sorgen?

@q*bert

Von: matio | Datum: 02.05.2003 | #10
Die hohen ipod-Preise liegen wohl nicht am Eurokurs. Eher sollte dieser für bessere Preise sorgen. Da der Eurokurs in den letzten Monaten gestiegen ist heißt das, daß Produkte aus den USA in Europa billiger werden.

@ fausto

Von: Sören Kuklau | Datum: 03.05.2003 | #11
Richtig, Apple Computer darf den Namen "Apple" nicht für Musik verwenden, da es "Apple Records" schon länger gibt. Deshalb wird für Musik-Soft- und Hardware weiterhin "emagic", und für Musik-Content eben "iTunes" verwandt.

@Sören

Von: Zaggo | Datum: 03.05.2003 | #12
Schön und gut, aber wie kommt Apple dann mit der offiziellen URL http://www.applemusic.com durch? Ich vermute mal, daß irgend ein Zusatzdeal mit Apple Records gemacht wurde (jetzt oder schon länger).

es gibt Alternativen zum iPod

Von: Hörbie | Datum: 03.05.2003 | #13
iPod ist prinzipiell eine tolle Sache. Vielleicht kommt ja bald etwas Schwung in den Markt, da Nomad eine sehr interessante Alternative vorghestellt hat.

Konkurenz belebt manchmal das Geschäft: http://www.nomadworld.com/products/jukebox_zen/


Heise berichtet dazu heute:

Ein neuer Nomade soll den iPod in Schach halten

Im Kampf um Marktanteile im Festplatten-MP3-Player-Geschäft setzt Creative auf den überzeugenden Charme nackter Zahlen: Mit 60 GByte Speicherkapazität biete der neue NOMAD Jukebox Zen für 100 US-Dollar weniger gleich doppelt so viel Platz für MP3-, WMA- oder WAV-Dateien wie das speicherstärkste der gerade neu vorgestellten iPod-Modelle, wirbt Apples härtester Konkurrent um Käufer. Damit springt die Kapazität des erst im vergangenen Dezember herausgebrachten Zen gleich auf das Dreifache, während der Preis für das voraussichtlich im Mai auf den US-Markt kommende Gerät mit 399 Dollar rund ein Drittel über dem der schlichteren Fassung seines Vorgängers liegen soll.

Naja...

Von: Maxefaxe | Datum: 03.05.2003 | #14
Das Gerät nutzt Standard-Notebook-Festplatten. Das sollte man nicht mit dem iPod vergleichen. Wer es größer und schwerer und nicht ganz so hübsch will, für den ist das natürlich ne gute Alternative. Aber Preise sollte man so nicht vergleichen.

@Maxefaxe

Von: Hans-Siegfried | Datum: 03.05.2003 | #15
Warum nicht? Ich finde es insbesondere auch eine Unverschämtheit, dass Apple die Power Books zu ähnlichen Preisen wie die Power Macs anbietet aber dennoch die PMs wesentlich schneller sind. Ist das außer mir noch keinem aufgefallen? Lasst euch nicht verarschen! Und Hörbie: Full ACK!

@Hörbie

Von: Thyrfing | Datum: 03.05.2003 | #16
und wo ist die Alternative zum iPod?
Meinst du etwa dieses klobige Teil, welches ich nach deinem Link gefunden habe, das nicht mal AAC kann???

Jo, voll die Alternative....

lallalla

Von: joerch | Datum: 03.05.2003 | #17
tse...
mein "kumpel" hat die alte nomad-juke box // scheiss display - gross - schwer...
billiger = na und ???
Wer es braucht

@ Hörbie

Von: Sören Kuklau | Datum: 03.05.2003 | #18
Scherzkeks. Das Teil

- hat 2,5" Platte
(dadurch schwerer, größer, klobiger, mehr Stromverbrauch, etc.)
- kann man afaik nicht als Platte mounten, sondern nur per speziellem File-Manager benutzen
- sieht im Vergleich zum iPod nicht so toll aus (und bei einem Gerät dieser Art spielt das eine Rolle)

Ich habe mal einen dieser tollen Archos-Jukeboxen gehabt. Mein Gott wie hässlich, schwer, dämlich bedienbar kann man ein Gerät eigentlich konzipieren. (Davon abgesehen hatte das weder FireWire noch USB 2, sondern USB 1.1.)