ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 1988

"Die Jobs Maschine"

Artikel in der "Zeit"

Autor: thyl - Datum: 15.05.2003

Die "Zeit" hat in ihrer heutigen Ausgabe einen Artikel über den neuen Apple Music Store und beleuchtet die Hintergründe im derzeitigen Musikgeschäft. Gut recherchiert und lesenswert. Auch im Internet hier.

Kommentare

Nix kapiert!..

Von: Kai | Datum: 15.05.2003 | #1
"Thomas Hesse von der Bertelsmann Music Group drückt die ambivalente Haltung so aus: „Der Vertrag mit Apple ist befristet. Man muss im ersten Jahr sehen, wie erfolgreich der Music Store ist und wie die Käufer später mit den Stücken umgehen.“ Auf mittlere Sicht müsse man die Lücken im Kopierschutz schließen."

Haaaaallo, Majors??? Kapiert doch bitte endlich mal, dass der iTunes Musicstore fast nur deswegen erfolgreich ist und dass eure Musikdienste fast nur deswegen gescheitert sind, weil die Kunden extreme DRM-Kontrolle schlicht und einfach ablehnen!

Das sind keine "Lücken" sondern das ist ein "Kompromiss"! Wenn ihr euren DRM-Scheiss zu restriktiv macht dann nehmen die Leute eben wieder KaZaa, Gnutella etc! Ist das denn wirklich so schwer zu kapieren?

Ich würde ausserdem gerne wissen, woher der nette Herr Bertelsmann wissen will "wie die Käufer später mit den Stücken umgehen"? Wie will er das nachvollziehen ohne Wasserzeichen? Und wie er "die Lücken schliessen" will ist mir auch nicht so ganz klar!

Aber vielleicht..

Von: Kai | Datum: 15.05.2003 | #2
..bezieht er sich ja damit ("Lücken schliessen", "sehen wie die User umgehen") auf die nicht-Apple-DRM-Systeme, die sie selbst entwickeln!

Ich stimme Kai da voll zu

Von: Thorsten Hechtfischer | Datum: 15.05.2003 | #3
Ich pack die Herren aus der Musikindustrie nicht! Ob die jemals aufwachen? Haaalllloooo!!! wir wollen eure super restriktive DRM Ka..e nicht. Was Apple da bietet ist ein doch ein guter Kompromis, oder nicht? Reicht denen das nicht?
Die sollten doch über jeden Euro froh sein der in ihre Kassen kommt.
Entweder die Euros vom Apple Dienst und akzeptieren das in gewissen Maße weiterkopiert werden kann oder eben nichts verdienen weil die leute eben weiterhin gnutella etc verwenden.
Klar man wird die Tauschbörsen nicht wegkriegen(soll man auch nicht ;-) ) aber wie heist es so schön:
"Lieber der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach"
Wobei wenn man etwas dazutäte würde der Spatz bestimmt bald ein fetter Brummer werden
Wurlitzer

Neu auf spiegel.de

Von: BvK | Datum: 15.05.2003 | #4
Was Neues zum Thema gerade auf Spiegel.de, von wegen Sicherheitsloch und Raubkopien aus i-Tunes
Gruss BvK

Zeit Artikel ganzseitig auf 1. Seite des Wirtschaftsteiles

Von: BvK | Datum: 15.05.2003 | #5
Der Artikel in der gedruckten Ausgabe ist hervorragend und werbewirksam platziert.Wirtschaftsteil ganz vorne. Steve Jobs wird als Mann der Apple vor dem Untergang rettete und kreatives Genie der Firma gelobt, die trotz ihres kleinen Marktanteiles für wesentliche Innovationen in der Branche sorgt.
BvK

nix kapiert 2

Von: imaginetics | Datum: 15.05.2003 | #6
...und noch was scheinen all die bertelsmänner und konsorten nicht begriffen zu haben:

so lange ihr solchen SCHROTT produziert, kaufe ich mir eh keine neue musik mehr! basta.

imaginetics
...no need for new shit...

Noch was neues vom Spiegel

Von: cab | Datum: 15.05.2003 | #7
Geheime M§-Fonds um gegen Linux "günstiger" dazustehen!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,248803,00.html

Ich find den Artikel trotzdem gut...

Von: Edi | Datum: 15.05.2003 | #8
Weil es einfach gute Presse ist für Apple. Dass die Majors da nicht richtig mitziehen ist schon klar, die haben wahrscheinlich schon zuviel Geld in ihre eigenen Systeme gepulvert. Aber am allerbesten find ich, dass die Appleaktien kräftig angezogen haben! Juhu! Ich werd´s auch wieder in Apple-Produkten anlegen, versprochen!

Das meine ich doch...:-)

Von: Thyrfing | Datum: 15.05.2003 | #9
Siehste, sind wir ja doch einer Meinung...das Grundsystem ist mist.

Thyr
;-)

"kompromiss, kein optimum"

Von: alex | Datum: 16.05.2003 | #10
schöne aussage. kein optimum für wen? für die MI, weil sie nicht sinnlos abzocken kann? für den user, weil er nicht unbeschränkt verfügen kann?
kompromiss heisst ja, dass alle seiten gleich (un-)zufrieden sind. wenn die plattenlabels nach einem jahr wegen ihrer "i want it all and now!"-einstellung zum iTMS aussteigen, so hoffe ich, dass sie grausam auf die schnauze fallen. der vorteil von macs ist nämlich auch, dass viele kopierschutzmechanismen nicht dafür konzipiert worden sind :-) und dann werde ich garantiert keine cd mehr kaufen!



gruss,
af