ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2003

X-Shareware rules

Alternativen zu Apples Dock? Aber ja!

Autor: roland - Datum: 21.05.2003

Was wäre die Mac-Szene ohne die Unmenge mehr oder weniger begnadeter Shareware- und Freeware-Entwickler. Gerade, wenn es darum geht, Apples OS X eigenes Dock zu ergänzen oder zu ersetzen, drängen sich etliche Alternativen auf. Carson Bakers Switcheroo in seiner aktuellen Version 2 ist da sicher eines der besten Beispiele, wie man Apple den Weg zu einer zukünftigen Dockversion vormacht. Obwohl viele von uns MacGuardians hier nach wie vor DragThing die Treue halten, manche schon seit den allerersten Versionen. Warum? Weil kein anderes Dock eine so hohe und gut organisierte "Packungsdichte" von Programmbuttons, Foldern, Dateien, Links etc. zulässt.

Kommentare

warum das dock verändern?

Von: sralph | Datum: 21.05.2003 | #1
ich arbeite viel lieber mit dem context men., so kann ich hier nur ittec empfehlen und mein dock will ich im moment so lassen wie es ist, ausser was ich noch gut fände, wäre die installation über die mithilfe des docks ( neues tool einfach auf symbol der festplatte ziehen und es öffnet sich das dazugehörige fenster )!

RALPH

p.s. aber, so lange wir mac-user die freiheit haben, x nach unseren geschmack anzupassen, so lange sollen wir es auch geniesen ;))

Dock? Wen juckts, ich bleib am Keyboard...

Von: Kilian | Datum: 21.05.2003 | #2
... und starte alles mit LaunchBar. Kann ich nur empfehlen:

http://www.obdev.at/products/launchbar/

Da kann ich mir ja gleich....

Von: Ole | Datum: 21.05.2003 | #3
...'ne XP-Dose kaufen. "Switcheroo" sieht ja wohl ganz schlimm aus. Das kommt mir nicht auf die Platte. Grausam.

@derkritiker

Von: Roland | Datum: 21.05.2003 | #4
"eine Art" bezeichnet genau den Unterschied, den ich bei der Arbeit schätze: productivity rules!

Seltsam,

Von: Thyrfing | Datum: 21.05.2003 | #5
dieses DragThing hatte ich ganz am Anfang meiner Mac Karriere mal installiert, habe dann aber den Nutzen nicht so ganz verstanden, dass Dock ist doch schon eine super Lösung. Zumindest bin ich als Ex-DOSler völlig von der Anwenderfreundlichkeit des Docks überzeugt, alles andere verwirrt nur...;-)

Thyr

Is schon sinnvoll...

Von: derdomi | Datum: 21.05.2003 | #6
@ thyr
Ich seh den Sinn schon... das Dock wird mit vielen Programmen und Dokumenten doch ziemlich unübersichtlich. Mit DragThing kann ich mir Oberbegriffe anlegen so wie früher mit dem Klickstarter.

DragThing ist gut für OS9 ...ansonsten reicht das dock !!

Von: nopeecee | Datum: 21.05.2003 | #7
kein kommentar

Mac OSX Verschlimmbessern - ein Linktutorial

Von: macwatch | Datum: 21.05.2003 | #8
Ich liebe die Macguardians - echt ich bin oft hier. Aber immer diese "Werbung". ;-) Hier mein "Linktutorial" zur Verschlimmbesserung des OSX. ;-))
Wie wär's den mit:
WorkStripX - "www.softchaos.com"
oder Drop Drawers X -"www.sigsoftware.com" oder gleich "www.versiontracker.com/mp/new_search.m?productDB=mac&mode=Quick&OS_Filter=MacOSX&search=dock&x=2&y=12" Die helfen bestimmt um aus dem schönen OSX ein... zu machen! Aber: Jedem das seine. Und: War nur Spaß!

Das Dock reicht völlig

Von: mbs | Datum: 21.05.2003 | #9
@derdomi:
Im Dock kann man auch Oberbegriffe anlegen, um Programme schnell zu starten:

Im Programme-Ordner alle Programme, die nicht zum Lieferumfang von Mac OS X gehören, nach eigenen Vorstellungen in Unterordner verteilen. Dann den Programme-Ordner ins Dock ziehen. Ein ctrl-Klick (oder rechte Maustaste) auf das Icon und schon hat man ein sauber gegliedertes Startmenü.

@macwatch

Von: at | Datum: 21.05.2003 | #10
> Jedem das seine.

http://images.google.de/images?hl=de&lr=&ie=ISO-8859-1&q=%22jedem+das+seine%22&btnG=Google+Suche

> War nur Spaß!

Ich lache mich tot.

Launchbar!

Von: MaX | Datum: 21.05.2003 | #11
Unter OS 9 hab ich auch noch DragThing benutzt, aber mit OS X ist LaunchBar nicht zu übertreffen...

Dock pur

Von: Falko | Datum: 21.05.2003 | #12
Ich bin mit dem Dock als solchem hochzufrieden. Einerseits die Apps, die ich standardmäßig brauche, anderseits einen Ordner mit Links angelegt, diese Thematisch in Unterordner abgelegt, dem Hauptordner noch ein Apfel-Icon gegeben, und schon hat man das klassische Apfelmenü im Dock ;)

Mir persönlich als Rückwärtsbotschaftenschreiberling, der die ganze Höhe des Screens als Textfenster nutzen möchte, gefällt es übrigens am besten, das Dock an den linken Rand zu verfrachten und mit Cocktail an den unteren Bildschirmrand zu kleben. So hat man einen netten Stapel-Effekt. Quasi Piles für Anfänger.

@at - jedem das seine

Von: Kilian | Datum: 22.05.2003 | #13
suum cuique =
"jedem das Seine",

Bei Cicero, de officiis I, 5, 15 und sonst;

Teilstück aus der griechischen, von Rom übernommenen Definition der Gerechtigkeit,

vgl. Cicero, de finibus V, 23, 67:

iustitia in suo cuique tribuendo cernitur =
"die Gerechtigkeit zeigt sich darin, daß man jedem das Seine gibt";

auch im > Corpus iuris zitiert.

Wahlspruch Friedrich I. von Preußen und Devise des Schwarzen Adlerordens.

Nur weils die Nazis pervertiert haben, muß es noch lange nicht deren Erfindung sein (und sei nicht geschockt, wenn du einmal eine Japanische Landkarte siehst, die "Hakenkreuze" darauf stehen für Buddhistische Tempel)

;^)

Das Dock ist besser als ich ursprünglich dachte...

Von: Krischan | Datum: 22.05.2003 | #14
Ich sehe das auch so wie Falco und mbs.

Einfach einen Ordner mit Aliassen von Programmen ins Dock. Fertig ist das "Apfel-Menü".

Einfach den Benutzer-Ordner oder ein Ordner mit Server-Volumes anlegen ins Dock. Fertig ist der Finder-Pop-Ersatz.

Hab ich auch erst spät gemerkt, dass die meisten 3rd-Party-Geschichten relativ leicht auch standardmäßig ganz gut abgebildet werden.

Die Dock-Neuerungen für Panthter (looprumors.com) klingt nach vielversprechenden Ergänzungen.

Gruß
Krischan